Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 92

Land Lease (30 Jahre) - Chanot - Usufruct - Superficies

Erstellt von Jever, 06.01.2015, 15:49 Uhr · 91 Antworten · 7.548 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Jever

    Registriert seit
    30.12.2014
    Beiträge
    173

    Land Lease (30 Jahre) - Chanot - Usufruct - Superficies

    Nachdem ich hier im Forum sehr viel gelesen habe, jedoch nicht alle meine Fragen beantworten konnte, möchte ich ein separates Thema zu o.g. Frage aufmachen.

    Gehen wir mal von einem dt. Ehepaar um die 50 mit einer verbleibenden durchschnittlichen Lebenserwartung von <=30 Jahre, welches vor hat, zunächst 10 Jahre in LOS für einige Monate zu überwintern, jedoch danach, wenn um die 60, ihren Lebensmittelpunkt gänzlich in LOS sieht.

    Gehen wir weiter davon aus, dass dieses Paar Interesse daran hat, seine Investition abzusichern und sich nicht auf Scheinfirmengründung etc. einzulassen.

    Nach meinem Kenntnisstand ist in der Threadüberschrift genannte Möglichkeit des Pachtens von Grund und Boden, der einzig rechtlich einwandfreie Weg für Ausländer, ein selbst konzipiertes Domizil zu errichten.

    Wenn man davon ausgeht, dass das dt. Ehepaar innerhalb der 10 Jahre, in der es lediglich überwintern will, bereit ist bis zu 10 T€ p.a. an Miete inkl. Nebenkosten zu zahlen (durchweg mieten, nicht jedes Jahr aufs neue), kommen in dieser Zeit ja schon stolze 100 T€ zusammen.

    Nun meine Fragen dazu:
    Ist es realistisch, mit einer Investitionssumme von 100 T€ ein Grundstück mit etwa 1 Ngan/400 qm am Rande einer bei Auswanderern beliebten Gegend wie Hua Hin, Chiang Mai, Bangkok oder Phuket etc. zu zu leasen und darauf einen kleineren Bungalow (ebenerdig) nach mittlerem westlichem Standard mit einer Wohnfläche um die 100 qm errichten zu lassen?

    Kann vielleicht jemand auf die in der Überschrift genannten Begrifflichkeiten eingehen? Usufruct ist das Nutzungsrecht des Grundstücks, Superficies das Recht, darauf zu bauen? Schließt zweites ersteres ein?
    Schließt das die Möglichkeit ein, diesen Leasingvertrag samt Häuschen dann jederzeit weiterveräußern zu können, falls unvorhergesehene Ereignisse eintreten oder muss ein solches Recht extra eingetragen werden?

    Wie wäre dann die empfohlene Vorgehensweise, wenn eine solche Entscheidung getroffen würde?
    z.B.:
    - gemeinsam mit einem Architekten in D einen Bungalow entwerfen
    - einen thail. Architekten/Bauträger finden
    - einen dt./engl. sprechenden Rechtsanwalt vor Ort finden
    - die Verträge erst dann unterzeichnen, wenn Baugenehmigung vorliegt
    - wie lange dauert so ein Bau vor Ort etwa?
    - die gesamte Bauzeit über vor Ort selbst überwachen?
    usw.

    Oder ist es eher unrealistisch mit der o.g. Summe, muss höher kalkuliert werden? Werden überhaupt derart kleine Grundstücke angeboten?

    Was spräche gegen diese Idee? Vielleicht ja auch mit der Option auf Verlängerung (30+30 Jahre), vielleicht haben die Kinder des Paares ja auch späteres Interesse daran.

    Was mich zum erneuten Nachdenken in dieser Richtung bewogen hat, sind die vielen Erfahrungsberichte mit Vermietern hier im Forum und dem thail. Baustandard bzw. den Instandhaltungsproblemen.

    Natürlich das Ganze erst nach einer gewissen Zeit des Überwinterns in Miete vor Ort, falls man doch ein Plätzchen gefunden hat von dem man sich vorstellt, das richtige Fleckchen gefunden zu haben.

    Vielleicht sollte ich noch erwähnen, das o.g. Paar in den letzten 17 Jahren in Summe bereits fast 1,5 Jahre vor Ort in Urlauben verbracht hat, er sogar fast 2 Jahre, da ein halbes Jahr vor Ort geschäftlich im Einsatz. Nur um die Ernsthaftigkeit der Anfrage zu unterstreichen, wir kennen natürlich auch Leute, die nach dem zweiten Urlaub solche "Flöhe im Kopf" hatten

    Vielen Dank für Eure Hilfe und Erfahrungsberichte. Selbstverständlich geht es hier um uns selbt und nicht um ein fiktives Paar.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von berti

    Registriert seit
    29.07.2010
    Beiträge
    3.885
    Zitat Zitat von Jever Beitrag anzeigen
    Wie wäre dann die empfohlene Vorgehensweise, wenn eine solche Entscheidung getroffen würde?
    einen dt./engl. sprechenden Rechtsanwalt vor Ort finden?
    nur so und nicht anders

  4. #3
    Avatar von MadMac

    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    22.420
    Zitat Zitat von berti Beitrag anzeigen
    nur so und nicht anders
    Sehe ich auch so. Die Beantwortung einer solchen komplexen Fragestellung wirst Du sicher nicht fuer lau bekommen. Du schreibst zwar, Du hast viel gelesen, stellst aber offene Fragen. Den Gefallen wird Dir sicher niemand tun. Aber schaun wir mal, was kommt

  5. #4
    Avatar von Jever

    Registriert seit
    30.12.2014
    Beiträge
    173
    Klar, das ist ein sehr komplexes Thema, aber vielleicht kommen ja einige Anregungen dazu. Es gibt ja offensichtlich einige hier, die vor Ort gebaut haben. Vielleicht haben es ja einige auch ohne thail. Lebenspartner getan...
    Selbstverständlich erwarte ich hier keine allumfassende rechtliche Beratung Etwas Licht ins Dunkel bringen war meine Intention.

  6. #5
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.838
    Zitat Zitat von Jever Beitrag anzeigen
    - gemeinsam mit einem Architekten in D einen Bungalow entwerfen

    --- ein Architekt in Deutschland weiss nicht, was die Rahmenbedingungen für einen Bau in Thailand sind und was genehmigt wird ---

    - einen thail. Architekten/Bauträger finden
    --- richtig, oder einen preaproved Bauplan nehmen, den man modifiziert ---

    - einen dt./engl. sprechenden Rechtsanwalt vor Ort finden
    --- einen deutschen Übersetzer, der Anwalt ist, bringt nicht mehr, als einen englischen Übersetzer ---

    - die Verträge erst dann unterzeichnen, wenn Baugenehmigung vorliegt
    --- im Vertrag mit dem Bauträger steht, dass sich der Bauträger um die beschaffung der Baugenehmigung kümmern muss ---

    - wie lange dauert so ein Bau vor Ort etwa?
    --- exakt 3 Monate, im Vertrag steht, dass jeder Tag mehr, als Schadenersatz die Hotelübernachtungskosten in Höhe von xxx vom Bauträger zu zahlen ist ---
    - die gesamte Bauzeit über vor Ort selbst überwachen?
    --- bz. einen kundigen Vertrauten einsetzen, der die bauaufsicht macht, und interkulturelle Kompetenz hinsichtlich der möglichen Kommunikation mit dem bauträger hat ---
    usw.
    Das Problem an der Sache,
    Grunstück in total erschlossender gegend, wo Internetanschluss schnell machbar ist,
    - vom Preis teurer, zwischen 30.000 und 50.000 Euro, je nach Lage bei 1 Rai an Hotspots;
    Grundstück in nicht erschlossender gegend, wo es ungewiss ist, welche Internetanschluss man bekommt (56 k Modem Geschwindigkeit oder xxMbs,
    - vom Preis, je nach Entfernung vom Hotspot, ab 20.000 Euro zu bekommen, mit dem Lärmrisiko bei der späteren Infrastrukturentwicklung.

  7. #6
    Avatar von Jever

    Registriert seit
    30.12.2014
    Beiträge
    173
    Vielen Dank, DisainaM. Die o.g. Investitionskosten wollte ich nur vergleichbar mit einer 10-jährigen Hausmiete machen. Es wäre also durchaus noch Luft nach oben Ziel ist ja auch, eine realistische Einschätzung dafür zu bekommen, was man tatsächlich in die Hand nehmen müsste.

  8. #7
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.838
    und unterschätze die Lärmproblematik nicht,
    selbst Deutsche die zuvor ohne Probleme neben einer ICE Strecke gelebt haben,
    werden in Thailand lärmempfindlich.

    Isaan - Forum - geschlossen, nur noch lesenden Zugriff ? Thema anzeigen - Isaan Dorf-Lautsprecher ? Lärm bis zur Unerträglichkeit

    Die Investitionssumme sollte stets so bemessen sein,
    dass da noch ohne probleme ein Ausweich Condo an einem anderen Ort drinnen ist,
    wo man kurzfristig ausweichen kann,
    wenn die Partyzeit beginnt,
    wo es 14 Tage 24Stunden Abschiedsfeier vor der Zeit der Jungen im Tempel, angesagt ist,
    und die gegend in Disco-Lautstärke beschallt wird.

  9. #8
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.998
    Jever, miete Dich erstmal in Deiner Wunschgegend ein und lass mal ein Jahr lang alle Jahreszeiten durchlaufen und schau Dich um.

    Wenn Du etwas interessantes gefunden hast, kannst Du diesbezuegliche Ueberlegungen anstellen.

    Eine 30 jaehrige Pacht wird im Chanot eingetragen und garantiert Dir bis zu einer eventuellen Gesetzesaenderung den Besitz des Landes.

  10. #9
    Avatar von Jever

    Registriert seit
    30.12.2014
    Beiträge
    173
    Ja klar, erstmal mieten Dieter. "...bis zu einer evtl. Gesetzesänderung" ist gut, Du machst mir Mut
    Ist noch viel zu früh, für solche Überlegungen lese ich aus Deiner Antwort.
    Vielleicht ein "typisch deutsches Problem", das Leben planen zu wollen. Etwas mehr Thai-Mentalität würde das Leben sicher etwas unbeschwerter machen

  11. #10
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.998
    Zitat Zitat von Jever Beitrag anzeigen
    Ja klar, erstmal mieten Dieter. "...bis zu einer evtl. Gesetzesänderung" ist gut, Du machst mir Mut
    Sorry, aber das muss man hier einkalkulieren. Die faschistoiden Rothemden werden wieder kommen.

Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 26.01.14, 21:19
  2. Condominium 30 Jahre und danach ?
    Von klaustal im Forum Treffpunkt
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 14.01.13, 19:09
  3. Land mieten 30+30
    Von m11one im Forum Treffpunkt
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 30.07.09, 17:15
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.01.09, 09:50
  5. Umschreiben von Eigentum(Land)
    Von EO im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.10.02, 16:28