Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 66

Kritik an Thailand

Erstellt von soulshine22, 16.10.2007, 18:16 Uhr · 65 Antworten · 5.849 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Micha L

    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    9.309

    Re: Kritik an Thailand

    Hallo soulshine,

    ich meinte nicht den Umgang der Asiaten mit westlicher Kritik, sondern den Umgang mit eigenen Kritikern. Die werden generell als Nestbeschmutzer angesehen. Man ist dort "patriotisch" unter dem Motto "Es gibt zwar Mißstände - aber Kritik ist nicht gut, denn sie schadet dem Ansehen der Heimat".
    Wenn, dann ist das intern zu klären und nicht dem Ausländer zu offenbaren.

    Gruß

    Micha

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: Kritik an Thailand

    Zitat Zitat von soulshine22",p="534715
    ....merke ich auch bei der Arbeit. Ich frage natürlich nicht warum dies oder jenes noch nicht erledigt ist und wer dafür verantwortlich ist, sondern erkläre ruhig dies muss noch gemacht werden oder das könnte man so besser machen....
    iss abber jetzt net topic :P

    ansage zur konsruktiven kritik und deren eingabe iss in thailand m.e. zu differenzien.

    gruss

  4. #13
    Avatar von Volker M. aus HH.

    Registriert seit
    22.02.2007
    Beiträge
    4.781

    Re: Kritik an Thailand

    Zitat Zitat von soulshine22",p="534691
    Nichts spezielles, aber mal grundsätzlich...

    Sehr oft höre ich, als Gast in Thailand soll man hier nichts kritisieren. Man soll akzeptieren, denn es ist ja eine fremde Kultur und man soll nicht versuchen etwas zu ändern. Komischerweise kommt dies aber immer nur von Farrangs, von einem Thai hörte ich soetwas noch nie.
    Moin moin,

    was wäre denn die Plattform für Kritik? Familie, Freunde in Thailand? der Beamte vom nächsten Amphoe ? Mail an seine Majestät den König ?

    Gruss Volker

  5. #14
    Avatar von mipooh

    Registriert seit
    01.06.2005
    Beiträge
    6.152

    Re: Kritik an Thailand

    Zu deinem 2. Punkt, denke nur daran wieviel Technologietransfer richtung Thailand stattfindet. Experten aus dem Ausland, Wissenschafter, ingeneure usw. sind in Thailand sehr willkommen.
    Das ist ein anderes Thailand... hab ich nie kennengelernt. Ich glaube, Netandy lebt auch dort...

    Was ich kennengelernt habe, war ein Elektriker, der mich auslachen wollte, weil ich gern Wechselschalter in meinem Haus haben wollte, und der mir, nach einem ersten gemeinsamen gelungenen Versuch, bei seinem nächsten eigenständigen sagte "siehst Du, ich hab doch gesagt, sowas geht nicht..."
    Oder mein Baumeister, der mir sagte, als ich ihn auf verschiedene Fensterhöhen hinwies, das könne gar nicht sein, die seien mit der Wasserwaage (Schlauch mit Wasser drin) nachgemessen.
    Oder neulich der große Vorsitzende vom Amphoe, der meiner Bekannten erklärte, sie brauche ihre Scheidungsurkunde gar nicht für die Botschaft, die hätte mit sowas gar nichts zu tun, und überhaupt sei er viel intelligenter als die Beamten in Bangkok...

    Erzähl mir einer was über Thai... wahllos rausgegriffene Beispiele, bei denen einem die Haare zu Berge stehen müssen.

  6. #15
    Godefroi
    Avatar von Godefroi

    Re: Kritik an Thailand

    Diese Beispiele könnten allerdings auch problemlos aus jedem der westlichen Länder kommen, in denen ich gelebt habe. Ist wohl nicht thailand-spezifisch, sondern einfach menschlich...

  7. #16
    Avatar von robert 50

    Registriert seit
    18.01.2004
    Beiträge
    174

    Re: Kritik an Thailand

    Zitat Zitat von Godefroi",p="534761
    Diese Beispiele könnten allerdings auch problemlos aus jedem der westlichen Länder kommen, in denen ich gelebt habe. Ist wohl nicht thailand-spezifisch, sondern einfach menschlich...
    -------------------------------------------------------
    Was für eine Bandbreite?
    Nein,das ist eben nicht so.Mit diesem Argument wird beschönigt und verwässert.Ob das letztlich,so verstehe ich es,unserer tief empfundenen Zuneigung zur thailändischen Gesellschaft nutzt,ist zu bezweifeln.
    Nach meinem Empfinden ist in der Sache konstruktive,niemandes Ansehen verletzende Kritik,auch für den der es ertragen will, aushaltbar.

  8. #17
    Avatar von Mr_Luk

    Registriert seit
    17.02.2005
    Beiträge
    3.114

    Re: Kritik an Thailand

    Hi Soulshine,

    Zitat Zitat von soulshine22",p="534691
    Ich lade mal ein zu einer Grundsatzdiskussion, ich denke ich bin nicht der Einzige der sich diese Frage stellt.
    Eine Grundsatzdiskussion? - na dann will ich mir mal ein paar Grundsätze von der Leber reden...

    Zitat Zitat von soulshine22",p="534691
    Sehr oft höre ich, als Gast in Thailand soll man hier nichts kritisieren.
    Wie oft hörst du das? Also ich höre das eigentlich nie - sondern eher das Gegenteil: "man soll gegen Thais und Thailand meckern und lästern wie einem der Schnabel gewachsen ist" - das ist die Devise die ich am häufigsten bei Expats vernehme!

    Zitat Zitat von soulshine22",p="534691
    Man soll akzeptieren, denn es ist ja eine fremde Kultur und man soll nicht versuchen etwas zu ändern.
    Akzeptieren heißt grundsätzlich annehmen und (auch) für sich gutheissen - dieser Begriff wird glaube ich sehr oft "inflationär" benutzt. Ich benutze in dem Fall tolerieren, das heißt für mich neben mir existieren lassen, -wenn man will auch "aushalten". Dass ich ein homo sapiens bin und dass ich irgendwann das Zeitliche segnen werde, das muss ich wohl oder übel AKZEPTIEREN, dem ganzen Rest beggne ich erst einmal mit Toleranz, und dann sehen wir weiter

    Zitat Zitat von soulshine22",p="534691
    Komischerweise kommt dies aber immer nur von Farrangs, von einem Thai hörte ich soetwas noch nie.
    Ich höre es so weder von dem Einen noch von dem Anderen besonders häufig...

    Zitat Zitat von soulshine22",p="534691
    Hat es vielleicht auch damit zu tun, dass viele Kritik als etwas immer Negatives verstehen? Kritik ist doch eigentlich wertneutral bzw. sollte sogar zu etwas Positivem führen.
    Das Wörtchen Kritik ist in unserem Sprachgebrauch längst nicht mehr wertneutral, sondern hat für die Allgemeinheit längst eine negative Konnotation! "Skepsis" hingegen, ist eventuell ein Begriff der noch weitestgehend neutral geblieben ist.

    Zitat Zitat von soulshine22",p="534691
    Wir kritisieren doch auch den Irak-Krieg der USA oder das Atomprogramm Irans. Warum sollte dies bei Thailand tabu sein?
    Grundsatzdiskussion, nicht wahr? Also in dem Fall plädiere ich hier auf "falsche Analogie": Thailand hat kein Atomprogramm nach dem Muster des Iraks, - und führt auch soweit mir bekannt keinen Resourcenkrieg irgendwo auf der Welt. Also ein leeres Worthülsenargument, das nichts darlegt, begründet - oder zu etwas berechtigt.

    Ich meine wo liegt das Problem? Kritisiert wird aus meinem Verständnis heraus genug. Hängt nun mal vom Verein ab mit dem du es zu tun hast. Ob's nun der Club der einsamen- oder der gebrochenen Herzen ist, - da fängt's bereits an extrem bidirektional zu werden.

    Und vor allem ist gerade die "Kritikwilligkeit" und die Bedürfnisse die damit einhergehen sehr individuell geprägt. Es ist zum Einen Charaktersache und beruht zum anderren auf einem individuellen Erfahrungsschatz! Nehmen wir z.B. mipooh's "Elektrikererfahrung" in Thailand... bei der er ausgelacht wurde...

    Also der Elektriker der unsere Installation gelegt hat war ein intelligenter, zuvorkommender und sehr kompetenter Mann, der mir jeden Wunsch von den Lippen abgelesen hat. (Ja, er ist Thai!) Er ist sogar mit seinen zwei Leuten zum Tambun Ban gekommen und hat uns eröffnet dass er äusserst selten zu solchen Gelegeneheiten antritt, - nur bei wirklich netten Leuten, die er in Ordnung findet. Sollte ich etwa glauben dass das geheuchelt war?

    Soll ich ausserdem mipooh jetzt prinzipiell glauben, ihm Recht geben oder soll ich etwa eher mipooh's Äusserung kritisch gegenüberstehen, - oder was?

    Wie ist's übrigens mit deiner Erklärungs- Kritik- und Beratungsresistenz sowie der von Farangs im Allgemeinen bestellt? Irgendwo fällt mir bei den meisten deutschsprachigen Leuten auf, dass sie mit Kritik und "Beratung" nicht wirklich sparsam sind - selbige aber weniger gut tolerieren oder wegstecken können.

    Und dann so diese fadenscheinige aber einfälltige Devise: ich möchte aber doch ungehemmt meckern und kritisieren dürfen, und sei's nur um von meinen eigenen Unzulänglichkeiten und Charakerdefiziten ablenken zu können. Da ist man aber doch von der Einsicht, dass spezifische Kritik niemals etwas Grundsätzliches sein kann, - sondern stets vom Erfahrungsschatz der Person selbst abhängig ist, wohl meilenweit entfernt.

  9. #18
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Kritik an Thailand

    Konstruktive Kritik ist sicherlich sehr nuetzlich, speziell wenn man diese auch noch an sich selbst ansetzt, denn dann sollten ja Verbesserung zu eigenen Gunsten und Gunsten anderer am ehesten umsetzbar sein.

    Oder ist es, dass man selbst makellos ist und es somit nur der Dringlichkeit bedarf, andere auf ihre Makelhaftigkeit hinzuweisen.

    Die Welt ist bereits schon so voller Missionare, dass sie letztendlich schon nicht mehr weiss, wo ihr der Aequator steht.

  10. #19
    Godefroi
    Avatar von Godefroi

    Re: Kritik an Thailand

    Zitat Zitat von robert 50",p="534805
    Was für eine Bandbreite?
    Nein,das ist eben nicht so.
    Wenn du die Qualifikation der Aussagen deiner Gesprächspartner anzweifeln willst - in wievielen westlichen Ländern hast du denn gelebt?

    That said - es ist so.

    Mein Posting beschönigt nichts, es zeigt, dass mipooh´s Posting keine thailandspezifischen Aspekte beschreibt. Damit nimmt es der Aussage natürlich die Spitze, aber es ist keine Verwässerung, sondern ein Zurechtrücken der Perspektive.

    Zitat Zitat von robert 50",p="534805
    ...ist in der Sache konstruktive,niemandes Ansehen verletzende Kritik,auch für den der es ertragen will, aushaltbar.
    Für den der es ertragen will, meistens wohl sowieso. Aber mein Posting war nicht dazu gedacht, Kritik abzuwenden, sondern zu zeigen, dass die angesprochenen Punkte nicht thailandspezifisch sind. Wenn man sich kritisch zu einem Thema äussern will, muss man schon differenzieren, ob Allgemeinplätze vorgebracht werden, oder ob wirklich themenspezifisches zur Debatte gestellt wird.

  11. #20
    Mandybär
    Avatar von Mandybär

    Re: Kritik an Thailand

    Zitat Zitat von Mr_Luk",p="534809
    Hi Soulshine,

    Zitat Zitat von soulshine22",p="534691
    Ich lade mal ein zu einer Grundsatzdiskussion, ich denke ich bin nicht der Einzige der sich diese Frage stellt.
    Eine Grundsatzdiskussion? - na dann will ich mir mal ein paar Grundsätze von der Leber reden...

    Zitat Zitat von soulshine22",p="534691
    Sehr oft höre ich, als Gast in Thailand soll man hier nichts kritisieren.
    Wie oft hörst du das? Also ich höre das eigentlich nie - sondern eher das Gegenteil: "man soll gegen Thais und Thailand meckern und lästern wie einem der Schnabel gewachsen ist" - das ist die Devise die ich am häufigsten bei Expats vernehme!

    Zitat Zitat von soulshine22",p="534691
    Man soll akzeptieren, denn es ist ja eine fremde Kultur und man soll nicht versuchen etwas zu ändern.
    Akzeptieren heißt grundsätzlich annehmen und (auch) für sich gutheissen - dieser Begriff wird glaube ich sehr oft "inflationär" benutzt. Ich benutze in dem Fall tolerieren, das heißt für mich neben mir existieren lassen, -wenn man will auch "aushalten". Dass ich ein homo sapiens bin und dass ich irgendwann das Zeitliche segnen werde, das muss ich wohl oder übel AKZEPTIEREN, dem ganzen Rest beggne ich erst einmal mit Toleranz, und dann sehen wir weiter

    Zitat Zitat von soulshine22",p="534691
    Komischerweise kommt dies aber immer nur von Farrangs, von einem Thai hörte ich soetwas noch nie.
    Ich höre es so weder von dem Einen noch von dem Anderen besonders häufig...

    Zitat Zitat von soulshine22",p="534691
    Hat es vielleicht auch damit zu tun, dass viele Kritik als etwas immer Negatives verstehen? Kritik ist doch eigentlich wertneutral bzw. sollte sogar zu etwas Positivem führen.
    Das Wörtchen Kritik ist in unserem Sprachgebrauch längst nicht mehr wertneutral, sondern hat für die Allgemeinheit längst eine negative Konnotation! "Skepsis" hingegen, ist eventuell ein Begriff der noch weitestgehend neutral geblieben ist.

    Zitat Zitat von soulshine22",p="534691
    Wir kritisieren doch auch den Irak-Krieg der USA oder das Atomprogramm Irans. Warum sollte dies bei Thailand tabu sein?
    Grundsatzdiskussion, nicht wahr? Also in dem Fall plädiere ich hier auf "falsche Analogie": Thailand hat kein Atomprogramm nach dem Muster des Iraks, - und führt auch soweit mir bekannt keinen Resourcenkrieg irgendwo auf der Welt. Also ein leeres Worthülsenargument, das nichts darlegt, begründet - oder zu etwas berechtigt.

    Ich meine wo liegt das Problem? Kritisiert wird aus meinem Verständnis heraus genug. Hängt nun mal vom Verein ab mit dem du es zu tun hast. Ob's nun der Club der einsamen- oder der gebrochenen Herzen ist, - da fängt's bereits an extrem bidirektional zu werden.

    Und vor allem ist gerade die "Kritikwilligkeit" und die Bedürfnisse die damit einhergehen sehr individuell geprägt. Es ist zum Einen Charaktersache und beruht zum anderren auf einem individuellen Erfahrungsschatz! Nehmen wir z.B. mipooh's "Elektrikererfahrung" in Thailand... bei der er ausgelacht wurde...

    Also der Elektriker der unsere Installation gelegt hat war ein intelligenter, zuvorkommender und sehr kompetenter Mann, der mir jeden Wunsch von den Lippen abgelesen hat. (Ja, er ist Thai!) Er ist sogar mit seinen zwei Leuten zum Tambun Ban gekommen und hat uns eröffnet dass er äusserst selten zu solchen Gelegeneheiten antritt, - nur bei wirklich netten Leuten, die er in Ordnung findet. Sollte ich etwa glauben dass das geheuchelt war?

    Soll ich ausserdem mipooh jetzt prinzipiell glauben, ihm Recht geben oder soll ich etwa eher mipooh's Äusserung kritisch gegenüberstehen, - oder was?

    Wie ist's übrigens mit deiner Erklärungs- Kritik- und Beratungsresistenz sowie der von Farangs im Allgemeinen bestellt? Irgendwo fällt mir bei den meisten deutschsprachigen Leuten auf, dass sie mit Kritik und "Beratung" nicht wirklich sparsam sind - selbige aber weniger gut tolerieren oder wegstecken können.

    Und dann so diese fadenscheinige aber einfälltige Devise: ich möchte aber doch ungehemmt meckern und kritisieren dürfen, und sei's nur um von meinen eigenen Unzulänglichkeiten und Charakerdefiziten ablenken zu können. Da ist man aber doch von der Einsicht, dass spezifische Kritik niemals etwas Grundsätzliches sein kann, - sondern stets vom Erfahrungsschatz der Person selbst abhängig ist, wohl meilenweit entfernt.
    Hallo Mr.Luk,

    um es mit den Worten eines einfachen Österreichers auszudrücken:

    Wenn mir was nicht passt, dann sag ich es, und das in höflicher und ehrlicher Form.

    Grüße aus Salzburg
    Mandybär

Seite 2 von 7 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 05.01.09, 11:45
  2. CD Kritik: Boo von Slur
    Von Hippo im Forum Essen & Musik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.04.08, 09:34
  3. Kritik erlaubt
    Von zipfel im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 95
    Letzter Beitrag: 04.09.04, 19:26
  4. Kritik an den Moderatoren
    Von Nguu-Hau im Forum Sonstiges
    Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 20.04.04, 22:48