Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 45

Internetbroker in Thailand?

Erstellt von Chris61, 01.08.2007, 11:50 Uhr · 44 Antworten · 6.298 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von aa-dschai-dam

    Registriert seit
    03.01.2001
    Beiträge
    126

    Re: Internetbroker in Thailand?

    @Chris
    Armin spricht von Zinserträgen nicht Dividendenerträgen.

    @Armin
    Ich glaube, hier wurde es schon erwähnt. Steuerausländer (also Leute, die Ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort nicht in Deutschland haben)bekommen keinerlei Abzüge auf Zinseinkünfte, wenn sie ihr Depot in Deutschland haben. Sie bekommen die Zinsen brutto=netto ausgezahlt.
    Deutschland ist, was wenige wissen, für viele Ausländer z.B. Schweizer ein Steuerparadies. In der Schweiz wird man als Schweizer mit 35 % zur Kasse gebeten.
    Aber ab 2009 würden ber auch Steuerausländer mit 25 % Abgeltungssteuer zu Kasse gebeten, was natürlich zur Folge hätte, dass viele Ausländer ihre Depots aus Deutschland abziehen würden. Deshalb könnte hier noch nachgebessert werden. Wenn es dabei bliebe wäre für Dich nichts aber gewonnen. Halt nur für 2008 noch.
    Z.Zt. ist es aber so, dass Dir als Steuerausländer keine Abzüge aus Zinseinkünften entstehen würden. Das eine Kontrollmitteilung nach Thailand vom deutschen Fiskus ausgeht, glaube ich nicht, dies ist z.Zt. nur innerhalb der EU (z.B. mit Luxemburg) und der Schweiz praxis.
    Eins muß ich aber noch erwähnen. Dir wird zwar in Deutschland nichts abgezogen, aber selbstverständlich müßtest Du Deine Zinsen in Thailand versteuern.
    Als steuerehrlicher Bürger wäre es also egal, ob Du in Thailand oder in Deutschland Dein Geld anlegst.

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Avatar von aa-dschai-dam

    Registriert seit
    03.01.2001
    Beiträge
    126

    Re: Internetbroker in Thailand?

    Zitat Zitat von Chris61",p="510390
    Zitat Zitat von BinHierNichtDa",p="510357
    Und man kann einfach so ein Konto in Singapur eröffnen ohne da gemeldet zusein oder eine ansässige Adresse zu haben?
    Ja, so weit bin ich zwar noch nicht, aber was ich bisher erfahren habe, ist das ohne weiteres möglich. Ich muss nur noch rausfinden, ob man selbst hin muss oder es über die Bank meines Vertrauens auch anderswo regeln kann - sofern die Bank eine Niederlassung in Singapur hat. Da die Banken an neuen Konten interessiert sind, kann ich mir das aber schon vorstellen.
    Dann schon eher nach Singapur wechseln, wo du 0% zahlst ;-D

    Chris
    Wegen Geldwäsche müßte man normalerweise persönlich erscheinen.
    Über eine Niederlassung könnte funktionieren, nur habe ich gelesen, dass man da mehrere Millionen Euro schwer sein muß, sonst haben diese Banken keine Interesse an einem.
    Außerdem sollte man sich noch Gedanke machen, wie das mit dem Vererben ist.

  4. #23
    Avatar von aa-dschai-dam

    Registriert seit
    03.01.2001
    Beiträge
    126

    Re: Internetbroker in Thailand?

    Ich habe jetzt noch mal nachgeschaut. Das mit den 60.000 Baht Maximalsteuer auf Dividenden gibt es leider nicht. Habe ich vielleicht falsch verstanden. Wäre vielleciht auch zu schön gewesen.


    Hier mal der Originaltext in Englisch:
    http://www.rd.go.th/publish/6045.0.html

    Dividends

    Taxpayer who is a resident in Thailand and receives dividends or shares of profits from a registered company or a mutual fund which tax has been withheld at source at the rate of 10 per cent, may choose to exclude such dividends from the assessable income when calculating PIT. However, in doing so, taxpayer will be unable to claim any refund or credit as mentioned in 2.3.

    2.3 Tax Credit for Dividends

    Any taxpayer who domiciles in Thailand and receives dividends from a juristic company or partnership incorporated in Thailand is entitled to a tax credit. In computing assessable income, a taxpayer shall gross up his dividends by the amount of the tax credit received. The amount of tax credit is then creditable against his tax liability.

    Tax credit = dividend x corporate tax rate/(100-corporate tax rate)

    Vielleicht sollte man das ins Deutsche übersetzen.
    Gibt es jemanden, der dies exakt übersetzen könnte?

  5. #24
    Avatar von aa-dschai-dam

    Registriert seit
    03.01.2001
    Beiträge
    126

    Re: Internetbroker in Thailand?

    Ich versuch mal eine Übersetztung:

    Dividenden
    Ein Steuerzahler, der in Thailand residiert und Dividenden oder Gewinnanteile einer eingetragenen Gesellschaft oder eines (Publikums)fonds erhält, unterliegt einer Quellenstuer (withheld of source) von 10 %. Er kann wählen, ob er solche Dividenen vom abgabepflichtigen Einkommen bei seiner Steuerklärung absondert.
    Wie auch immer, wenn er dies wählt, erhält der Steuerzahler keine Rückerstattung oder Gutschrift wie sie in 2.3 erwähnt ist erhalten.

  6. #25
    Avatar von aa-dschai-dam

    Registriert seit
    03.01.2001
    Beiträge
    126

    Re: Internetbroker in Thailand?

    Ich interpretiere das mal so. Man zahlt 10 % Steuern auf Dividenden. Normalerweise ist das so wie bei uns in Deutschland, wenn jemand sein Depot bei einer thailändischen Bank hat (wird man ja wohl normalerweise als Thai so handhaben) bekommt gleich 10 % von der Dividende abgezogen. Das heißt die Bank führt diese 10 % an den Staat ab. Quellensteuer halt.
    Jetzt gibt es aber auch Leute, die zwar Dividende erhalten, aber weniger als 100.000 Baht an Einkommen haben. Diese Leute sind von der Einkommensteuer (siehe Steuertabelle) befreit.
    Diese Leute haben also die Möglichkeit mit Hilfe einer Steuererklärung diese 10 % zurückerstattet zu bekommen.

    Was ist aber mit jenen, die ihr Depot bei keiner thailändischen Bank haben?
    Ich schätze mal, dass diese auch 10 % Abgeltungssteuer - was anderes ist es ja nicht - zahlen.
    Das wäre also immer noch besser als 25 % + Soli + Kirchensteuer.
    Eine Gewinnbesteuerung scheint es nicht zu geben, was natürlich auch ein Vorteil gegenüber Deutschland wäre.

    Was mich interessieren würde. Angenommen ich wäre steuerehrlich. Gebe meine Kapitaleinkünfte beim thailändischen Fiskus an und habe mein Depot nicht bei einer thailändischen Bank. Müssen die Depotauszüge ins Thailändische oder Englische übersetzt werden?

  7. #26
    Avatar von Hua Hin

    Registriert seit
    22.09.2005
    Beiträge
    356

    Re: Internetbroker in Thailand?

    Ich glaube, hier wurde es schon erwähnt. Steuerausländer (also Leute, die Ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort nicht in Deutschland haben)bekommen keinerlei Abzüge auf Zinseinkünfte, wenn sie ihr Depot in Deutschland haben. Sie bekommen die Zinsen brutto=netto ausgezahlt.
    Deutschland ist, was wenige wissen, für viele Ausländer z.B. Schweizer ein Steuerparadies. In der Schweiz wird man als Schweizer mit 35 % zur Kasse gebeten.
    Hi Aa-dschai-dam

    Das ist doch irgendwie paradox. Ein Schweizer müsste sein
    Wertpapierdepot in D haben und einer Deutscher in der CH, da diese ja nicht in der EU sind. Wenn ich als Deutscher meine Zinsen in Austria(EU) kassiere, führen die ja anonym 25-35% (jahresbedingt) an den deutschen Staat ab, obwohl ich Steuerausländer bin.
    Eigentlich müsste es korrekt Nicht-EU-Steuerausländer heisen. Das ist eigentlich der Punkt, was mich so stört.

    Gruss Alex

  8. #27
    Avatar von Chris61

    Registriert seit
    25.07.2007
    Beiträge
    1.608

    Re: Internetbroker in Thailand?

    Zitat Zitat von aa-dschai-dam",p="510587
    Ich versuch mal eine Übersetztung:

    Dividenden
    Ein Steuerzahler, der in Thailand residiert und Dividenden oder Gewinnanteile einer eingetragenen Gesellschaft oder eines (Publikums)fonds erhält, unterliegt einer Quellenstuer (withheld of source) von 10 %. Er kann wählen, ob er solche Dividenen vom abgabepflichtigen Einkommen bei seiner Steuerklärung absondert.
    Wie auch immer, wenn er dies wählt, erhält der Steuerzahler keine Rückerstattung oder Gutschrift wie sie in 2.3 erwähnt ist erhalten.
    Danke für den Text. Aber verstehe ich ihn richtig? Ich muss ja ein Einkommen von 40.000 Baht nachweisen. Dieses wäre wohl auch zu versteuern(?) Wenn ich jetzt 40.000 Baht an Zinsen und Dividenden angebe, die mit 10% versteuert werden, brauche ich dann keine Einkommensteuer o.ä. mehr zu bezahlen? Der Einkommensteuersatz liegt ja bei Einkommen zwischen 100.000 und 500.000 Baht p.a. auch bei 10%. DANN kann ich das Geld ja auch in Thailand anlegen und dort die Zinsen versteuern. Und ich kann auch steuerehrlich sein und Dividenden angeben.

  9. #28
    Avatar von aa-dschai-dam

    Registriert seit
    03.01.2001
    Beiträge
    126

    Re: Internetbroker in Thailand?

    Wann muss man 40.000 Baht nachweisen? Wenn mit einer Thai verheiratet und unter 50 Jahre?
    Ich kenn das nur so. Unter 50 nicht mit Thai verheiratet alle 60 Tage ausreisen nach drei Einreisen neues Visum.
    Jahresvisum erhält:
    Über 50 und nicht mit einer Thai verheiratet = Nachweis von 800.000 Baht auf dem Konto einer thailändischen Bank.
    Über 50 mit einer Thai verheiratet = Nachweis von 400.000 Baht auf dem Konto einer thailändischen Bank.

    Wenn Du zusätzliches Einkommen zu Deinen Kapitaleinkünften hast, mußt Du dies selbstverständlich zusätzlich versteuern.

  10. #29
    Avatar von aa-dschai-dam

    Registriert seit
    03.01.2001
    Beiträge
    126

    Re: Internetbroker in Thailand?

    Zitat Zitat von Chris61",p="510660
    Wenn ich jetzt 40.000 Baht an Zinsen und Dividenden angebe, die mit 10% versteuert werden, brauche ich dann keine Einkommensteuer o.ä. mehr zu bezahlen?
    Wenn Du kein zusätzliches Einkommen hast. Nein.
    Meine Vermutung, denn ich bin auch nur Laie.

    P.S.
    Zinsen werden mit 15 % versteuert.
    Siehe Armins Beitrag

  11. #30
    Avatar von aa-dschai-dam

    Registriert seit
    03.01.2001
    Beiträge
    126

    Re: Internetbroker in Thailand?

    Zitat Zitat von Chris61",p="510660
    DANN kann ich das Geld ja auch in Thailand anlegen und dort die Zinsen versteuern. Und ich kann auch steuerehrlich sein und Dividenden angeben.
    Wenn Du in Thailand Dein Geld anlegst, zieht Dir die thailändische Bank die Steuer (10 % bei Dividenden und 15 % bei Zinsen) sofort ab (Quellensteuer=Besteuerung direkt an der Quelle). So wird man also automatisch steuerehrlich.
    Die Frage ist nur, ob jemand sein ganzes Geld einer thailändischen Bank anvertrauen soll.
    Ich hätte dabei meine Bedenken. Ich kann mich noch an die wütende Menge erinnern, als Argentinier ihre Dollarkonten ausbezahlt haben wollten die Banken dies aber nicht durften.
    Das könnte in Thailand ebenso passieren. In westlichen Ländern halte ich das eher für unwahrscheinlich.
    Man weiß nicht, wie sich die Aufenthaltsbedingungen für Farangs in Thailand entwickeln werden. Wenn man weg will kann man dies eventuell nicht, weil man an sein Geld nicht heran kommt, weil es Banken untersagt ist höhere Geldbeträge auszuzahlen bzw. nicht ins Ausland transferiert werden dürfen.
    So kann ich immer sagen. Ihr wollt mich nicht, gut dann hau ich halt ab. Ich kann mein Geld auch woanders ausgeben.
    Aber das muss jeder selbst wissen, wie sehr er der (zukünftigen) thailändischen Regierung vertraut.

Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte