Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Immigration IDC Downtown Bangkok

Erstellt von zappalot, 14.06.2010, 15:43 Uhr · 17 Antworten · 1.911 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von zappalot

    Registriert seit
    20.03.2007
    Beiträge
    1.744

    Immigration IDC Downtown Bangkok

    Im IDC Gefaengniss werden Fluechtlinge und Personen inhaftiert, die ohne gueltige Aufenthaltserlaubnis in Thailand aufgegriffen werden oder bei den Vereinten Nationen als Fluechtlinge anerkannt und mit entsprechenden Dokumenten ausgestattet sind.

    Unter katastrophalen Bedingungen werden ganze Familien incl. Kleinkindern gefangengehalten, bis sich ein Land bereit erklaert die Fluechtlinge aufzunehmen oder die Kosten fuer die Deportation zu bezahlen.

    Dass kann Jahre dauern, im schnitt bleiben die Menschen 2 Jahre eingesperrt.

    Ein sehr engagierter US-Anwalt, Troy Anderson, versucht sich um die dringendsten Faelle zu kuemmern. Mo - Fr ist Besuchszeit von 11 - 12 vormittags. Von den schaetzungsweise 2000 Insassen kann er aber nur einen Bruchteil erreichen, die Bedingungen sind alles andere als fuer ein Mandantengespraech geeignet. Denn zwei Metallgitterzaeune trennen Besucher und Haeftlinge.

    Nur diejenigen Haeftlinge duerfen in den Besucherteil, die einen Besucher haben, der sich vorher bei der Verwaltung angemeldet hat.

    Becky Hubell organisiert Besuche Montags und Mittwochs, ich war heute das erste Mal dort.

    Um 09:30 ist Treffpunkt gegenueber dem IDC. Dann schreibt man sich ein und besorgt so man will irgendwo etwas zu essen fuer denjenigen den man besucht.

    Hier ein paar Links zum Thema:
    Speak Up: Justice for the Oppressed

    and

    SPEAK UP: Refugees

    English muss man keins koennen, da ich auch immer wieder dabei bin.

    Erwaehnt sei noch, dass es sich nicht um kriminelle handelt, die dort einsitzen. Kein Gericht der Welt hat irgendein Urteil gegen diese Menschen ausgesprochen. Es ist einzig und allein der Thailaendische Staat, den die Anerkennung des Fluechtlingsstaatus durch die UN nicht interessiert und die Leute einfach wegsperrt.

    Traurig wenn man wie heute Kinder im Alter von ca. 10 Jahren hinter Gittern sehen muss, Kinder die eigentlich auf die Schulbank gehoeren.

    Wer Interesse hat, einem Haeftling die Moeglichkeit zu geben, fuer eine Stunde aus der Zelle zu kommen und ggf. den Anwalt zu sprechen kann sich gerne melden. Ausser den Anreiskosten (mit Bussen oder Taxi problemlos moeglich) und evtl. 40 baht fuer ein Essen fuer den Haeftling ist weiter nichts selbst zu bezahlen...

    Waere auch sicher ein besonderes Urlaubserlebnis...

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.492
    Zitat Zitat von zappalot Beitrag anzeigen
    Erwaehnt sei noch, dass es sich nicht um kriminelle handelt, die dort einsitzen. Kein Gericht der Welt hat irgendein Urteil gegen diese Menschen ausgesprochen. Es ist einzig und allein der Thailaendische Staat, den die Anerkennung des Fluechtlingsstaatus durch die UN nicht interessiert und die Leute einfach wegsperrt.
    Dorthin kommen alle Ausländer, die ohne gültiges Visum angetroffen werden. In dem Fall kann man dann auch nicht einfach seinen Overstay bezahlen und gut ist, was einige einkalkulieren. Von der UN anerkannte Flüchtlinge (haben die durch diesen Status eigentlich ind er EU irgendwelche besonderen Rechte) sind von daher wohl nur ein Teil der Insassen.

  4. #3
    Avatar von zappalot

    Registriert seit
    20.03.2007
    Beiträge
    1.744
    man muss halt neben dem overstay zu bezahlen noch ein ticket organisieren.

    mach dass mal als fluechtling aus burma oder sri lanka oder woher sie ueberall kommen - mit nem haufen verwandten die noch weniger haben und nicht mal wissen wo du bist. ohne moeglichkeit einen anwalt zu konsultieren...

  5. #4
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.492
    zappalot, wenn du dein Visum überzogen hast und dich die Polizei aufgreift landest du auch erstmal im IDC, zumindest bis der Richter das Bußgeld für den Overstay festgelegt hat. So unbürokratisch wie am Flughafen läuft das dann jedenfalls nicht mehr ab, das ist auch das immer unterschätzte Risiko.

    Ohne Frage trifft es illegale Burmesen sicherlich wesentlich härter. Andererseits, sie halten sich ja eben auch illegal auf.

  6. #5
    Avatar von zappalot

    Registriert seit
    20.03.2007
    Beiträge
    1.744
    und erzaehlste dass dann auch den kleinen kindern da drin oder willste anstatt rumzulabern lieber was tun?

  7. #6
    Avatar von Johann

    Registriert seit
    09.04.2005
    Beiträge
    413
    IDC ist schlimmer als jedes andere Gefängnis in TH.

  8. #7
    Avatar von zappalot

    Registriert seit
    20.03.2007
    Beiträge
    1.744
    Und? Hat hier keiner den Mut sich das mal anzuschauen? Zumindest mal den Bruchteil der Zeit in etwas neues, etwas dass er/sie noch nicht gesehen hat, zu investieren?

    Unterliegt hier die Mehrheit dem Irrglauben, dass die Menschen die dort einsitzen selbst schuld sind? Babys, Kleinkinder?

    Dass man in diesem Forum Niveaumaessig nicht viel erwarten kann ist schon klar, ich waere ja bloed, wenn ich einen run erwartet haette, aber gar nix?

    A Plea for My Refugee Friends

    I wish that you could meet my refugee friends. I wish that each of you could feel the pain that they feel every day. That you could see for yourselves the agony of being without a country or home. That you could try to get your mind around the despair and confusion that comes from never really knowing when you will be free and not knowing if anyone in power is listening to you or really cares. I wish you could see if for yourself, the mental anguish and hopelessness, bordering on psychological illness for some, that comes from being detained indefinitely in a hot and crowded and unfriendly detention center. Or in a polluted refugee camp or slum. Or on the run in a country that does not welcome refugees.
    If you could only see this for yourself you would be moved to action. So I'll try to describe it as best I can.
    I wish that you could meet my beautiful Sri Lankan friends, refugees from their nation's violent conflicts, detainees in Bangkok's Immigration Detention Center. Literature abounds describing the majesty of Sri Lanka and its charming people, and though I've never been to Sri Lanka my refugee friends more than confirm these reports. Kept needlessly in detention for years on end, some permanently separated from their children and spouses, my Sri Lankan refugee friends are still incredibly gracious and kind. I can see the pain in their eyes, the confusion and despair from not knowing if it will be today or next month, or perhaps never, that a friendly nation will accept them as refugees. Somehow in this struggle they retain a dignity that never fails to impress me every time I visit them at the IDC. Some days I talk to men that just need someone to explain a cryptic legal form. Some need an advocate to ask the American or Canadian embassy when they will be interviewed for resettlement. Some just ask the simplest, most painful question - what can I do to get out of here? A few men, away from the crowds and in private, tell me their stories as they cry. These are real people, men and women that I talk to nearly every week day, including today. And if you could only see them, even if just for an hour, you'd want to have friends like these.
    I wish that you could meet my humble Nepali friends as well. Refugees from their nation's violence, living as illegal immigrants on the fringes of Thai society on meager food rations and a pathetic monthly stipend, this ragtag group of Nepali men typify the forgotten urban refugees that are exploding in number around the world. Some are educated businessmen; a few are young men who have only held menial jobs; a few have families in Nepal that they haven't see in 6 or 7 years, some with wives that are fellow refugees in Bangkok. These men are incredibly resilient and resourceful, some having lived in a modern foreign city for 5 years or more on $75 a month. They are not all formally educated, but they are all street smart and savvy.
    But despite their strength and superhuman patience, these Nepali men are lost in Bangkok. These are my friends, real men that I meet with every week to offer the meager advice I can give them to try to spur an intimidating international refugee bureaucracy into action. I try to balance my enthusiasm and encouragement with a dose of reality, telling them that I don't know when, or if, they will be resettled. I probably look strong to them, explaining the system and trying to encourage them to what little action they can take. But inside I die a little every time I see them, knowing that the world really doesn't care much for my humble band of friends and that I have very little power to help them. Some of them are fleeing torture; some are fleeing violence that has killed their family members; some were victims of violent extortion that saw them lose everything they ever owned. These are my friends, the types of people I wish you could meet, the men that I want you to sacrifice for in order to help.
    I know that not many people normally read my blog, and my words might not have much power. But since you have stumbled across these words, please accept my plea for help for my friends. And for the millions of refugees around the world that they represent - the Iraqi war widows forced to prostitute themselves on the streets of Damascus, the Afghan refugees huddled in pathetic camps in Pakistan, the uncounted Burmese refugees fleeing violent government oppression, the untold millions of refugees and internally displaced persons from Sudan and Somalia and the Congo. And more. My Sri Lankan and Nepali friends are one face of a broken and needy world, a world that I invite you to embrace in humble and sacrificial service.
    This very moment, from the Gaza Strip to Central America and all across the world, there is an incredible opportunity to serve refugees. The issue is very difficult, involving war and violence and politics and everything else thrown into a perplexing mix of bureaucracy and national sovereignty and poverty. It's complex, it's heart-breaking, it's overwhelming. Simply put, it's a mess. But I want you to give something - and to give in a way that hurts - to be a part of the solution. Not just so you can sleep better at night, and not just to see the problem solved - in a global sense it might never be. But I invite you to give sacrificially so that you can share the pain of some of the world's most magnificent people, men and women who might be a different color than you, and likely speak a different language than you do, but are just like you and me. People that long for freedom and education for their spouse and children. People that want to work and provide for their families and worship in freedom. Some are angry, most are poor, some are sick. But they all just want a home.
    So what am I asking you to do? To give. Not just give money, but to give of yourself. And to give until it hurts. That is the only way that you will be able to taste the joy of service - if it truly costs you something.
    I could list all sorts of tangible things you could do, but if you've read this far, and if my words have had any impact on your conscience, you know what you must do. Or, you at least have an inkling of the part of your life that these issues speak to. It could be your finances, it could be your career, it could be the place you live and the lifestyle you choose. If you are honest and open to change, if you are hungry to do something more in your life, you'll know what to do. Or, if you need some input, I'd love to discuss this with you.
    Whatever it is, my plea to you is that you do something significant and sacrificial to serve the poor, and today to consider the refugees. Though I'd love to have lots of new donors to Speak Up, my goal in writing this is not to try to find a few thousand more dollars every month - that money will come. It is to get people's hearts to break for the pain that I see every day, because I honestly don't know what I can do about it all. I want you to care, I want you to know what is really happening in the world, and I want you to find life that comes from giving your life to the poor.
    I want you to meet my friends.

    Troy Anderson, March 2010, Speak Up for the Poor
    P.S. Please feel free to forward this to anyone or post it anywhere that it might be read, simply attributing it to Speak Up. Thank you.


  9. #8
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.492
    Mut? Ist das Wort nicht etwas fehl am PLatze, wenn tatsächlich so hehre Ziele verfolgt werden?

  10. #9
    Avatar von Paedda

    Registriert seit
    08.01.2008
    Beiträge
    661
    Hi Zapalot,

    es ist nicht so, dass Deine Mail niemanden interessiert. Bin im Juli wieder in BKK und würde mich dann gerne vorab bei Dir melden um zu erfahren, wie ich irgendwie hier mithelfen kann. Einmal früher aufstehen und etwas Zeit übrig zu haben, sollte doch wohl drin sein - und das doch wohl nicht nur bei mir!

    Gruß,
    Pädda

  11. #10
    Avatar von zappalot

    Registriert seit
    20.03.2007
    Beiträge
    1.744
    Zitat Zitat von pädda1 Beitrag anzeigen
    Hi Zapalot,

    es ist nicht so, dass Deine Mail niemanden interessiert. Bin im Juli wieder in BKK und würde mich dann gerne vorab bei Dir melden um zu erfahren, wie ich irgendwie hier mithelfen kann. Einmal früher aufstehen und etwas Zeit übrig zu haben, sollte doch wohl drin sein - und das doch wohl nicht nur bei mir!

    Gruß,
    Pädda
    einmal mitkommen is ja schon viel wert, vielleicht noch 1 oder 2 euro in ein essen investieren, dass man mit hinein nehmen kann oder fuer einen euro 2 kg rambutan oder bananen kaufen.

    is doch auch ein erlebnis. schlangenfarm, sukhumvit, den einen oder anderen tempel und kao san road kennt jeder, war jeder. aber im gefaengniss?

    und drueber berichten.

    wenn auch nur einer der vergessenen durch den besuchvon freiwilligen kontakt zu troy anderson bekommt und vielleicht eine auwanderung in einwanderungslaender wie neu seeland oder die usa arangiert werden kann dann ist doch unendlich viel erreicht. doch ohne besucher geht oft jahrelang nix vorwaerts...

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Immigration - wie fehlertolerant?
    Von strike im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 08.03.12, 13:02
  2. 90 Tagemeldung bei der Immigration
    Von nok nok im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 28.12.11, 08:12
  3. Immigration
    Von Hermann im Forum Thailand News
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 21.11.09, 10:19
  4. Downtown Karaoke-Bar - Hannover
    Von Tschaang-Frank im Forum Essen & Musik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.10.09, 01:39
  5. Immigration Bangkok zieht um
    Von Tom ja im Forum Thailand News
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 19.10.09, 05:45