Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 54

Immer das Thema "thai sprachkenntnisse"

Erstellt von storasis, 11.06.2011, 14:15 Uhr · 53 Antworten · 7.907 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von storasis

    Registriert seit
    26.03.2008
    Beiträge
    952

    Immer das Thema "thai sprachkenntnisse"

    Irgendwie fällt mir auf, dass einige Member mit Beständigkeit immer wieder ins gleiche Horn stoßen - nämlich in etwa so: Farang dumm glaubt natürlich, er braucht nicht thai zu lernen.

    Erstens gilt für Farang dumm auch "was Hänschen nicht lernt, lern Hans nimmermehr" - sprich wenn er schon in Pensionsnähe ist, dann wird das mit gut Thai lernen wahrscheihnlich trotz bester Versuche nichts mehr. Dann wird er bestenenfalls ein "radebrechender" Farang, dem, wie die wahren Experten hier kundtun, das auch nichts hilft.

    Zweitens für alle, die noch keine 60 sind:Hier wird mitunter so getan, als könne man Thai mit einigen netten Anstrengungen schon erlernen.
    Nachdem ich das jetzt einige Zeit versucht habe, muss ich feststellen, dass das leider ein Wunschtraum ist. Thailernen ist ein Fulltimejob, und das über lange Zeit hinweg oder es bleibt halt beim radebrechen.

    Vielleicht kann man das ja auch anstrengungsarm bei AUA in Bkk mit 2000 Stunden aufwärts, aber auch dann glaube ich, kann man nicht wirklich gut Thail

    Gut, hier im Forum mag es vielleicht 5 Member geben, die wirklich sehr gut Thai sprechen, dem Rest nehme ich nur ab,dass sie selbst mit ihren Thai-Kenntnissen zufrieden sind.

    Also das ständige fordern: Lern doch Thai halte ich daher für unrealistisch, weil suggeriert wird mit überschaubarem Aufwand, sei das zu machen. Das spielt es aber definitiv nicht. Natürlich sollte man sich mit der Zeit einen Grundstock der Sorache aneignen, nur muss man sich klar darüber sein, das man damit keine Bewunderung bei Thais erntet, außer man ist erst eine Woche im Land - . Je mehr Zeit ich selbst in das lernen der Thai-Sprache investiere, desto mehr Verständnis habe ich für alle, die nach einer anfänglichen Lernphase damit aufgehört haben- nicht aus Farang-Arroganz heraus sondern schlicht und einfach darum, weil Thai für DACH-Bürger verdammt schwer ist!

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Auch ich habe die Realitaeten anerkennen muessen und die Meilensteine beim Projekt "Thai sprechen, schreiben und lesen" zeitlich und inhaltlich angepasst.
    Es geht viel langsamer als geglaubt.
    Ich tue mich sehr schwer damit, dass es keine fuer mich einfach zu erkennenden Silben- bzw. Wortgrenzen gibt, fuer mich bis heute nicht immer klar ist wann es sich um ein fehlendes "a" oder "o" handelt.
    Vorallem mit den zusammengesetzten Vokalen tue ich mich sehr schwer.
    Naja, und ueber die verschiedenen Tonhoehen will ich gleich gar nicht nachdenken.

    Dennoch bleibt es mein Ziel mich hier zu verbessern.
    Und sollten wir jemals nach TH ziehen, dann werde ich definitiv nicht nur aus Zeitvertreib sehr zuegig eine Sprachschule besuchen.
    Das dies tatsaechlich was bringt habe ich bei meinem letzten Treffen mit einem Nittaya-Member in Bangkok erleben koennen .......

  4. #3
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    strike im Rentenalter würde ich einen Thai Deutsch Conversationsclub aufmachen. So wird dir nicht langweilig.

  5. #4
    Avatar von Taunusianer

    Registriert seit
    01.01.2007
    Beiträge
    1.848
    Thai ist jetzt die 3te Fremdsprache, die ich in den letzten 10 Jahren in der VHS versucht habe zu lernen, und auch hier habe ich zu Beginn den gleichen Fehler begannen, wie bei den anderen zuvor. 1 mal die Woche in die Schule rennen, muss ausreichen, dachte ich mir, dann wird das schon. Aber so wird das nichts! Vielleicht bei Sprach-Genies (bin ich nicht), vielleicht bei mit einer Thai verheirateten (bin ich auch nicht), aber nicht bei mir. Und an der Stelle gebe ich Dir jetzt vollkommen recht. Thai, wie auch jede andere Sprache, lernt sich nicht nebenher. Es muss kein fulltime-Job sein, aber man muss schon einiges seiner Zeit investieren. Aber für mich kein Grund aufzugeben. Jedes mal, wenn ich in Thailand bin, merke ich die Fortschritte, was im Gegenzug wieder neu motiviert, zum weitermachen.

    In einem Punkt teile ich Deine Meinung aber auf keinen Fall: Auch wenn mein Thai noch immer absolut schrecklich ist, Bewunderung, bzw. Anerkennung dafür bekomme ich immer wieder. Und grade Thailänder, die, wie die Meisten, Probleme mit der englischen Sprache haben, sind doch froh, wenn sie sich auf Thai austauschen können. Viele meiner Kontakte, die ich so pflege, habe ich eigentlich nur auf Grund der Tatsache, dass ich mich ein wenig in Thai ausdrücken kann.

    Also: durchhalten, Zeit investieren, dann kann man auch etwas erreichen. Den Anspruch, ein perfektes Thai zu sprechen, den habe ich gar nicht erst. Aber muss man dies denn?

    VG
    Taunusianer

  6. #5
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Ein Ausweg aus dem Dilemma ist für viele Rentner oder fast-schon-Rentner der Weg der Reduktion der Zielgröße geworden.

    Viele - ich übrigens auch nicht - streben überhaupt nicht mehr an, die thail. Sprache schreiben oder lesen zu können. Was sie erreichen wollen ist die Befähigigung sich in möglichst vielen Lebensbereichen verständlich machen zu können und selbst das gesprochene Thai zu verstehen. Dies lernen sie über eine Lautschrift nicht über die thail. Schriftzeichen selbst. Dafür gibt es viele Hilfsmittel und Wege der Sellbst- und Fremdkontrolle.

    Wenn sie in diesen Bereichen selbständig verstehen und sprechen können, dann stammeln die auch nicht. Sondern sprechen ein "Hoch Thai". Wer die These aufgestellt haben soll, dass nur wer Thai in Wort und Schrift sprechen und verstehen könne, nicht "stammeln" würde, hat das komplexe Thema noch nicht vollständig begriffen. Ganze Generationen von Auswanderern nach Nord-Amerika und Australien haben ein gutes Englisch gesprochen ohne es je schreiben zu können.

    Aber auch der Weg der Reduktion seiner eigenen Ziele ist immer noch steinig und verlangt Selbstbeherrschung. Aber bei diesen Leuten stellen sich "Erfolgserlebnisse" ein, die viele auf dem Weg des "kompletten Thais" je erkannt haben. Deshalb gilt: Auch Überforderungen sind geeignet, Leute von richtigen Dingen abzuhalten. Wem aber selbst dieses zu viel ist, der sollte lieber sein Leben in Deutschland verbleiben. Er hat einfach mehr davon.

  7. #6
    Avatar von Micha

    Registriert seit
    28.01.2003
    Beiträge
    15.941
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Wer die These aufgestellt haben soll, dass nur wer Thai in Wort und Schrift sprechen und verstehen könne, nicht "stammeln" würde, hat das komplexe Thema noch nicht vollständig begriffen. Ganze Generationen von Auswanderern nach Nord-Amerika und Australien haben ein gutes Englisch gesprochen ohne es je schreiben zu können.
    Wusste nicht dass Englisch auch eine Tonsprache wäre.
    Bin nach wie vor der Meinung, wenn man in dem Land nicht aufgewachsen ist, kommt man an der Schrift nicht vorbei.
    Dabei ist die Schrift - im Vergleich zu Sprachen wie z. B. Japanisch und Chinesisch - vergleichsweise einfach. Man braucht nicht mal eine Schule zu besuchen um sie zu erlernen.

    Die eigentliche Schwierigkeit besteht imho nicht im lesen und schreiben der Silben sondern im formulieren und verstehen von ganzen Sätzen und Texten.
    Mit der Thaischrift hat man immerhin ein sehr brauchbares Mittel um diese für uns so fremde Sprache zu erlernen.

    Wer Thailändisch ohne die Schrift erlernen möchte, kommt mir vor wie jemand der an der Tour de France zu Fuß teilnehmen möchte. Gewiss kann auch der Fußgänger einen beachtlichen Teil der Strecke zurück legen, aber diese Vorgehensweise ist weder effizient noch erfolgversprechend.

  8. #7
    Avatar von lucky2103

    Registriert seit
    30.09.2008
    Beiträge
    11.393
    Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich 7 Jahre im Isaan lebte und ganz gut Isaanisch draufhatte...und trotzdem den täglichen Lakorns im TV nicht ansatzweise folgen konnte - Isaanisch ist halt nicht Thai und für ungeübte Ohren ist Hochthai ein Buch mit sieben Siegeln.
    Überhaupt hört sich ein 'Phasa Klang' (พาษากลาง) sprechender Isaaner an wie ein Ausländer, der Thai versucht.

    Jetzt bin ich hier im Norden gelandet und durfte linguistisch nochmal bei null anfangen...'humbled again' gewissermaßen.

    Aber ich merke auch, dass ich mit Mitte 30 nicht mehr so schnell lerne wie damals Anfang 20...es geht nicht mehr so runter wie Öl.

    Beim Hochthai war früher der Anspruch, relativ gut durch das tägliche Leben zu kommen...inzwischen schickt mich meine Frau gnadenlos durch die Telefon- Hotline der Bangkokbank, weil das Konto ja von mir ist und eine Frau als Anruferin nur Verwirrung stiften würde - muss ich durch...und es geht doch.

    Inzwischen bin ich soweit, dass ich - ausser dem Laotischen - keinen Akzent beim Sprechen habe....aber das geht als Mundart durch.
    Legendär die Taxifahrer in bkk, die kurz vor dem Fahrtziel öfter fragen: "Sagen Sie mal, haben Sie früher mal in Laos gearbeitet ?"

    Der Abschuss sind aber immer die "Visa- Schergen" in Vientiane, die am Telefon nach kurzer Vorstellung fragen: "Sie sind einer von uns Laoten, gell ?"...

    Immer sehr lustig, wenn Verwandte meiner Frau anrufen, ich abnehme und sie dann verstört auflegen - hinterher , wenn sie meine Frau tatsächlich am Apparat haben, sagen sie, daß "Ein Isaaner" abgenommen hat....

  9. #8
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.820
    Zitat Zitat von lucky2103 Beitrag anzeigen
    .und trotzdem den täglichen Lakorns im TV nicht ansatzweise folgen konnte
    ist aber auch ein Ansatz, durch Dauerberieslung, vor allem in eutschland, die Sprache im Unterbewusstsein zu lernen.
    24 Stunden Thai TV, auch nachts, beim schlafen,
    man gewöhnt sich an die Sprachmelodie, man nimmt die nouancen immer intensiver war,
    man merkt sich Redewendungen aus bildlichen Szenen,
    die man spaeter, visualisiert, in einer aehnlichen Situation wiederholen kann.

    Das wichtigste,
    man kann nicht Thai lernen, indem man deutsch denkt, und die Worte auf Thai uebersetzen moechte,
    das klappt nicht,
    zuerst braucht man das Verstaendniss, wie das Land tickt, welche Fragen man wem in welcher Situation ueberhaupt stellen kann,
    um dann aus indirekten Antworten die Reaktion erahnen kann.

    Verhaltensmuster lernen, Filtern zu lernen, gerade bei Lakorns unterscheiden, welche die echten Lakorns sind,
    und in welchen Lakorns Thais nur westliche Verhaltensmuster nachspielen, die dann ueberhaupt nichts mit Thailand zu tun haben, sehr wohl aber zur Belustigung der Zuschauer dienen.
    Wer einige Lakorns sieht, lernt zu unterscheiden,
    was ist das Orginal,
    welche ist der rückwaertslaufende Fluss, wo die Gutmenschen der letzten Lakornstaffel, nun ersatzweise die bösen Menschen spielen.

    Selektives Verstehen,
    weil Dinge oft nicht direkt angesprochen werden, sondern nur verklausuliert,
    wo man oft das Ansinnen interpretieren muss.
    Der Mangel am Klartext reden kann für Neueinsteiger nervend sein,
    bis er lernt, umzuschalten, und auf Thai zu denken.

    Je mehr man dann Thai versteht, nehmen ploetzlich deutsche Produktionen ueber Thailand einen neuen Stellenwert ein,
    man hoert die angebliche Uebersetzung eines Gespraeches,
    und man versteht, dass alles vom Produzenten erlogen wurde, weil der Thai nur sagte, er will seine Ruhe haben und die Phiis verstehen sowieso nicht,
    dass man dies oder jenes nicht macht, waehrend der deutsche Text etwas von Schwierigkeiten beim Fischfang erzaehlt.

    Lustig manchmal, wenn sich die Thais vor der Kamera ueber den Farang Kameramann unterhalten,
    so, warum nimmt der Farang nicht endlich eine ..... in Phuket und laesst uns mit diesen unsinnigen Filmen in Ruhe,
    wobei im uebersetzten Text auf Deutsch dann etwas von den hohen Benzinpreisen für die Fischerboote erzaehlt wird;
    da macht doch das eigene Thaiverstehen schon richtig spass.

  10. #9
    Avatar von Taunusianer

    Registriert seit
    01.01.2007
    Beiträge
    1.848
    Zitat Zitat von storasis Beitrag anzeigen

    Also das ständige fordern: Lern doch Thai halte ich daher für unrealistisch, weil suggeriert wird mit überschaubarem Aufwand, sei das zu machen.
    Darf ich mal Fragen, wie lange Du jetzt Thai gelernst hast, um zu dieser Erkenntnis zu kommen. Lernst Du nur autodidaktisch, oder besuchst Du auch eine Schule? Hat Dir das lernen Spaß gemacht, oder war es mehr so ein innerer Zwang?

    Bei mir ist das mit der Zeit zum echten Hobby geworden. Da freut man sich auch über kleine Fortschritte.

    Ganz wichtig finde ich übrigens den Punkt, den Micha erwähnt hat: Lerne auch die Schrift. Das erleichtert Dir sehr viel.

    Aber wer immer suggeriert, eine Sprache, und zwar egal welche, lernt sich quasi nebenher ohne viel Aufwand, der ist entweder ein Sprachgenie, oder er lügt.

    VG
    Taunusianer

  11. #10
    Avatar von lucky2103

    Registriert seit
    30.09.2008
    Beiträge
    11.393
    Aber wer immer suggeriert, eine Sprache, und zwar egal welche, lernt sich quasi nebenher ohne viel Aufwand, der ist entweder ein Sprachgenie, oder er lügt.
    Dann bin ich das Erste, ohne es zu wissen ?...ich hab nie eine Sprachschule besucht. Und es geht doch.

Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.04.13, 02:24
  2. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 30.08.12, 18:02
  3. Wer von Euch gibt immer "Mehr als 100 Prozent" !
    Von Willi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 31.10.11, 00:16
  4. Weshalb wurde "Thema: Kennt die Jemand ???" geschlossen ???
    Von Socrates010160 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 23.07.11, 10:29