Ergebnis 1 bis 7 von 7

Ich habe ja im Prinzip nichts gegen Expats....

Erstellt von MrLuk, 19.07.2003, 19:32 Uhr · 6 Antworten · 1.014 Aufrufe

  1. #1
    MrLuk
    Avatar von MrLuk

    Ich habe ja im Prinzip nichts gegen Expats....

    Und auch nicht gegen holländische Expats, aber...

    Untertitel: kleines illustriertes Exposé über Expats in Thailand (zu vervollständigen)

    Neulich im Tops (Airpot Plaza Chiang Mai): wir stehen an der Kasse zu warten (erst hatte ich nicht bemerkt daß es die "Fast Lane" war) und vor uns stand eine Dame mit Tochter die gerade etwa ein duzend Artikel auf die Theke legte. Da kommt doch nicht so ein gutgekleideter, parfümierter Farang (Expat oder Touri, das war auf den ersten Blick nicht festzustellen) herbeigeprescht….In der Hand nur eine Flasche Spätburgunder à 800 Baht. Er versucht sich an mir und meiner Frau vorbeizudrücken – und ich hab' erst nicht kapiert was er wollte (sonst hätte ich ihn erst gar nicht vorbeigelaßen).
    Er drückt sich also erst an meiner Frau- und danach halb an mir vorbei, nur um der Dame, die gerade alles auf das Rollband gelegt hatte, ich wiederhole, es waren etwa 12, maximal 15 Artikel, einfach auf den Rücken zu klopfen!
    Madame, can't you read? This is the fast Lane and you have more than 10 artikels. Dann zeigte er auf das Schild wo das gleiche in Thaischrift stand. Mit dem Manöver,-denn die Frau packte brav alles wieder in den Korb und verschwand, hatte er uns obendrein ungeniert ausgestochen.

    Ich traute meinen Ohren und meinen Augen nicht!!! Naja, da gab es nichts zu zögern, ich warf noch schnell meiner Frau einen prüfenden Blick zu, und meinte zu dem Kerl: "you are an .......". Das galt aber eher dem Fakt daß er die Frau in eigenem Intresse so unhöfflich verscheucht hatte als daß er mich obendrein übergangen hatte, denn das war mir nicht gleich bewußt geworden.

    Der Schlaumeier meinte dann in gutem, aber akzentbelegtem Französisch "désole Monsierur, je ne vous comprends pas"! *Ich verstehe sie nicht, mein Herr!* Falsche Entscheidung, denn ich erklärte ihm sofort was ein A…loch auf französich bedeutet. Anschließend das gleiche auf Deutsch und Italienisch, und die Luxemburgische und die Spanische Version obendrein. Und daß er sich schämen sollte, wäre der Ehemann dabei gewesen, hätte er die Frau bestimmt nicht so behandelt. Ich hielt gerade mal 4 Artikel in der Hand, nicht genug um ein schlechtes Gewissen zu bekommen, aber zu viel um ihm spontan eine reinzuscheurern, denn er stand nun trotzallem vor uns an der Kasse und sah scheinbar keinen Grund die Reihenfolge einzuhalten. Die Argumente gingen ihm zwar für einen Moment aus, und er schien tatsächlich nur ein gutgekleideter Wicht zu sein.

    Er war aber trotzdem nicht faul und redete plötzlich in Französisch weiter, improvisierte einfach – womöglich nur um von seinem unmöglichen Benehmen abzulenken und keinen Zweifel aufkommen zu laßen daß er seine harterkämpfte Position auf keinen Fall hergeben würde.
    Ich für meinen Teil führte meinen Monolog mit ihm, und der war auch nicht ohne. Immerhin besser als Handgreiflichkeiten, die noch mehr Sekurity Männer herbeigelockt hätten, dachete ich.

    Er fragte mich plötzlich wieso ich in diesem gottverlaßenen Land leben würde, dieser Diktatur, diesem korrupten Land des Drecks und der reudigen Hunde….blah, blah…ob ich politischer Flüchtling wäre, ob ich mich vor etwas verstecken würde, oder was mich hierher verschlagen hätte!?. Ich sagte bereits 2 Minuten garnichts mehr, war sicherlich weiß vor Wut, nur noch damit beschäftig mich zu beherrschen. Mir war aber plötzlich klar weshalb er meine "Position" angriff, damit täuschte er über die Angriffsfläche die er als Homo5exueller darbot hinweg. Er war womöglich in Thailand um unbemerkt und ungeniert seine Derivation auszuleben. Der süße hübsche Kerl der ihn vorhin begleitete, hatte sich nämlich diskret verdünisiert als es zu dem Affront kam. Mir war das allerdings Wurscht, denn seine 5exuellen Tendenzen störten mich keineswegs, sein Benehmen und siene Impertinenz aber um so mehr.

    Ich meinte aber dann, weil er gar nicht mehr mit labern aufhören wollte: "ich bin ein desertierter Veteran der "Legion étrangère", (Fremdenlegion), falls es sie interessiert Monsieur! – immer noch auf Französisch. Mein extrem kurzer Haarschnitt und mein ernster Blick haben meiner Aussage womöglich glaubhaft erscheinen laßen. Diese Worte haben ihn jedenfall endlich verstummen laßen. Er war eindeutig Holländer wie ich seinem Akzent nach längerem Zuhören entnehmen konnte! Er bezahlte seine Flasche und konnte es dann doch nicht unterlassen seinem Thai boyfriend (der die ganze Zeit nervös hinter der Kasse gewartet hatte) die Ganze Geschichte von Anfang an nochmal lauthals auf Englisch zu erzählen! Wir gingen einfach…und hörten nur noch:"You know what just happened?!!!", blah, blah, blah....

    Etwa 2 Minuten Später überholt das "Trou-de-Cul" uns zudem noch auf der Hod Road, macht einen Schlenker nach links, versucht sich ganz links an einem Toyota Tiger vorbeizumogeln, übersieht die beiden Motaräder davor aber und - muß voll in die Eisen steigen. Wir konnten dann noch mehrere waghalsige aber missglückte Manöver unseres neugewonnen Freundes beobachten, der zu unserem Vergnügen nirgends vorbeikam,-bis wir dann endlich abbogen. Meine Be.....lung, zugegebenermaßen etwas spontan, - aber im Nachhinein waren meine Frau und ich (nachdem ich ihr den französischen Teil des Gesprächs übersetzt hatte) einer Meinung daß sie absolut zutreffend war.

    Der typische Deutsche Flegel tritt im Ausland bekanntlicherweise ebenfalls ungehobelt auf, (so wie alle Flegel aller Herren Länder) aber dann ist er nicht so gut gekleidet und spricht nicht mehrere Sprachen. Also, versteht mich richtig – ein gebildeter gutgekleideter Deutscher kann sich zwar auch mal im Benehmen vergreifen, aber kaum auf solche Art und Weise. Ein Franzose würde eher sterben als eine Dame auf solche Art zurechtzuweisen um schneller durch die Kasse zu kommen! Dafür sind Franzosen so anpassungsfähig wie Nashörner wenn es um Fremdsprachen, andere Kulturen und Dinge geht die der französichen Kultur auch nur leicht widersprechen. Der Deutsche Tourist oder Expat ist niemals fähig dieselbe Arroganz wie ein Holländer aufzubringen. Der Holländer mischt sich aber eher selten in soziale Problematik ein. Er ist generell tolleranter, das muß man (oder dazu wird man) wenn man in einem Land ohne Nuancen und Feinfühligkeit aufwächst. Er ist eher ein cooler Typ und scheert sich wenig um die Anderen, tut einfach was er Lust hat – solange ihn niemand bei seiner Rücksichtslosigkeit stört. Leben und (mich) lebenlassen, das ist seine Devise…Nein der Deutsche ist da doch disziplinierter, und verlangt das auch auf Umwegen von seinen Mitmenschen – zuweilen auch von seinen Gastgebern, das tut der Holländer wiedrum eher selten.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Jinjok

    Registriert seit
    05.07.2001
    Beiträge
    5.556

    Re: Ich habe ja im Prinzip nichts gegen Expats....

    Zitat Zitat von MrLuk
    Er war eindeutig Holländer wie ich seinem Akzent nach längerem Zuhören entnehmen konnte!
    Belgischer Flame :???:

    Trotzdem schöne Verhaltenstudie. In der Warteschlange hört weltweit der Spaß auf! ;-D
    Jinjok

  4. #3
    MrLuk
    Avatar von MrLuk

    Re: Ich habe ja im Prinzip nichts gegen Expats....

    @Jinjok,

    Gar nicht mal so blöd die Überlegung;...denn das traue ich mir
    dann wieder nicht zu: den Unterschied zwischen einem Holländer
    und einem Belgischen Flame nur aus dem Akzent im Englischen herauszuhören! Nein - eindeutig nicht, Halt! wenn ich mir den "Klang" seines Französisch in Erinnerung rufe, ach was solls...

    Man macht ja oft den Fehler schlechte Erfahrungen und Ereignisse
    zu sehr ins Detail zu analisieren und zu Wälzen, was man dann wieder bei Guten Erfahrungen total unterläßt,- bei dennen sich die Mühe vielleicht eher lohnen würde.

    Auf Englisch: [highlight=yellow:687a6ef764]If luck falls, nobody checks - if luck doesn´t fall,- everybody checks![/highlight:687a6ef764]

    Und mir nimmt keiner das "trou de cul" übel????

  5. #4
    mike_privat
    Avatar von mike_privat

    Re: Ich habe ja im Prinzip nichts gegen Expats....

    >In der Warteschlange hört weltweit >der Spaß auf!

    Ich war einmal mit meiner thailändischen Frau im deutschen Supermarkt an der Kasse. Es lief von 2 Seiten auf eine Warteschlange zusammen. Eine andere Frau hat sich nach Ansicht meiner Frau vorgedrängt. Ich stand im dem Moment nicht direkt dabei und konnte nichts dazu sagen.

    Die Frau vor uns hat sehr schnell gemerkt das es gefährlich wird und
    mich gefragt was sie tun kann um Ärger zu vermeiden. Ich sagte sie kann uns wieder vorlassen was sie dann auch tat.

    Auf dem riesigen Parkplatz parkte diese Frau auch ausgerechnet neben uns - das war nicht gerade hilfreich um meine Frau schnell zu beruhigen.

    Mike

  6. #5
    Avatar von Peter-Horst

    Registriert seit
    29.06.2002
    Beiträge
    2.314

    Re: Ich habe ja im Prinzip nichts gegen Expats....

    Hallo MrLuk,

    hab Deinen Bericht mit großen Intresse und einem ständigen Grinsen gelesen. Finde mich an einigen Stellen auch deutlich wieder.

    In Europa habe und würde ich auch so wie Du reagieren.

    In Thailand jedoch halte ich mich da stärker zurück, beschränke mich dann eher auch Seitenhiebe wie: (Wenn es sich um Englischsprechende handelt, sage ich zu meiner Frau, look there are people with no manners they even don't know how to stand in line. [und wenn ich sicher bin das es Engländer sind, noch dazu] they can't be english, can they.) dazu mach ich dann ein unverschämtes Grinsegesicht.

    Gruß Peter

  7. #6
    MrLuk
    Avatar von MrLuk

    Re: Ich habe ja im Prinzip nichts gegen Expats....

    @Peter-Horst,

    Das ist schon klar, ich verhalte mich im Prizip sehr diskret.
    Ich ziehe mir eine Menge rein mit Farangs und Expats - und normalerweise reagiere ich gar nicht (man könnte sagen nach Thaimanier). Bei diesem "trou de cul" konnte ich mich allerdings einfach nicht beherschen! Und so gesehen, kann man aus einer Situation in der man sich diskret zurückhält und diese Leute ihrem Schicksal überläßt, keine solch unterhaltsamen Geschichten verfassen :-)

  8. #7
    quaxxs
    Avatar von quaxxs

    Re: Ich habe ja im Prinzip nichts gegen Expats....

    In China kann leider nicht davon sprechen links oder rechts überholt zu werden: man wird überrannt

    Das heisst, niemals nach unten schauen, streng links und rechts darauf achten, wann jemand ansetzt zu überholen und dann entsprechend reagieren ;-D , dieses Training hilft auch bei unanständigen Holland-"Expats" (warum er Expat sein soll, habeich aber ehrlich gesagt nicht kapiert ?)

Ähnliche Themen

  1. Ich habe ja nichts zu verbergen ...
    Von strike im Forum Computer-Board
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.10.11, 17:25
  2. 100 Baht oder "Aus Prinzip"
    Von strike im Forum Thailand News
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 30.08.11, 18:59
  3. Wir haben doch nichts geahnt, wir haben doch nichts gewusst .....
    Von strike im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.05.11, 10:56
  4. Repressalien gegen Expats bei protesten gegen China
    Von Hippo im Forum Thailand News
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 19.04.08, 08:38
  5. "Greng-djai"-Prinzip in der Prostitution
    Von DisainaM im Forum Sonstiges
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 26.03.04, 21:20