Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Heiraten wie vor drei Jahren noch möglich?

Erstellt von bergmensch, 08.06.2005, 09:32 Uhr · 20 Antworten · 2.056 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von bergmensch

    Registriert seit
    16.03.2004
    Beiträge
    128

    Heiraten wie vor drei Jahren noch möglich?

    Hallo erst mal!

    Ich hab da mal ne Frage in die Runde.

    Vor drei Jahre habe ich meinen Schatz geheiratet, damals war es üblich (wenngleich nicht ganz legal), mit einem dreimonatigen Besuchsvisum heiraten zu können. Wenn man es geschafft hat, zeitig genug alle Dokumente beisammen zu haben, ging es meist ohne größere Probleme durch.
    Unser enger Freundeskreis (vier thai-deutsch Paare) haben alle so geheiratet, meist wurde das 3-Monatsvisum um ca. einen Monat verlängert (Duldung usw.)

    Jetzt meine Frage, Ist so etwas heute noch möglich (ev. sogar üblich) bzw. hat jemand mit so einem Fall in letzter Zeit Erfahrungen gemacht? :???:

    Das es nicht ganz legal ist, weis ich selbst, das war es schließlich damals auch nicht. Wenn aber die ALB bzw. das KVR (Standesamt) mitspielen (wie eben vor drei Jahren), ist die Illegalität ja wohl nicht mehr gegeben.

    Grüße

    Der Bergmensch

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Lungkau

    Registriert seit
    13.04.2004
    Beiträge
    925

    Re: Heiraten wie vor drei Jahren noch möglich?

    Hallo Bergmensch, laut einer Umfrage haben über 50% mit einem so genannten Touristenvisum geheiratet. Diese Sache hat selbstverständlich auch die deutsche Botschaft geschnallt und deshalb ihre Bestimmungen für ein solches Visum erheblich verschärft. Wenn du Glück hast, wird die Sache klappen aber dadurch machst du denen die wirklich nur ein Touristenvisum für den eigentlichen Zweck haben möchten nur noch mehr Schwierigkeiten

  4. #3
    Avatar von MichaelNoi

    Registriert seit
    07.02.2002
    Beiträge
    3.844

    Re: Heiraten wie vor drei Jahren noch möglich?

    Ob es noch klappt, obwohl im Touristenvisum steht: "nicht gültig für Eheschließungen" hängt allein von der zuständigen Ausländerbehörde ab.

    Natürlich werden durch das ausreizen dieser Möglichkeiten für die nachfolgenden Antragsstellerinnen die Hürden für ein Touristenvisum immer höher werden. Aber das kümmert natürlich keinen

  5. #4
    Avatar von Jens

    Registriert seit
    18.01.2002
    Beiträge
    2.146

    Re: Heiraten wie vor drei Jahren noch möglich?

    Ja, ja Michael, es gibt schon boese Menschen auf dieser Welt. :P


  6. #5
    Avatar von JT29

    Registriert seit
    05.02.2004
    Beiträge
    8.283

    Re: Heiraten wie vor drei Jahren noch möglich?

    Well,

    es ist auch noch weiterhin illegal - dass die ABs mitgespielt haben mit Duldungen ist einfach ein Good-Will.

    Allerdings gehe ich bei den "Schengen-Ehen" mal von 08/15-Papieren aus, denn sonst wäre ja alles so schnell nicht fertiggeworden.

    Dann kann ich aber auch gleich ein Heiratsvisum beantragen - das Ganze vorab mit der AB / Standesamt durchsprechen .... und ich habe u.U. keine Probleme mit irgendwelchen Duldungen etc.

    Und einen weiteren Vorteil hat das Visum - dieses gibt es bei Vorliegen der Papiere fast immer, was man bei Schengenvisa nun so nicht mehr behaupten kann - ganz im Gegenteil.

    Juergen

  7. #6
    Avatar von RaDo

    Registriert seit
    12.01.2005
    Beiträge
    227

    Re: Heiraten wie vor drei Jahren noch möglich?

    Was wohl auf jeden Fall noch möglich ist, ist die Variante, mit dem Touristenvisum nach Dänemark und dort zu heiraten.

    Wenn's aber ohnehin eine Heirat in Deutschland sein soll: Warum dann ein Touristenvisum? Die für ein Heiratsvisum notwendigen Unterlagen und Übersetzungen braucht man später für die Heirat sowieso, und man geht nicht das Risiko ein, dass der Visaantrag abgelehnt wird.

    Gruß Ralf

  8. #7
    Avatar von Ralf_aus_Do

    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    3.787

    Re: Heiraten wie vor drei Jahren noch möglich?

    Grob umrissen darf der deutsche Staat da niemandem 'Steine in den Weg schmeißen', ich hatte in meiner Verwandschaft mal jemanden, dessen Rechtsanwalt in Fällen, wo das mit den Steinen doch versucht wird sich auf den Spanier Beschluß zu berufen, ist etwas schwierig zu lesen, kann sich aber u.U. lohnen.

    (Ist übrigens unerheblich, daß Spanien EU Mitglied ist, auch im meiner Verwandschaft ging es seinerzeit um ein D-Peruanische Ehe)

    Noch daraus zitiert
    1. Nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts enthält Art. 6 Abs. 1 GG sowohl ein klassisches Grundrecht auf Schutz vor Eingriffen des Staates wie eine Institutsgarantie wie auch eine wertentscheidende Grundsatznorm für das gesamte Ehe- und Familienrecht (BVerfGE 6, 55 [71 ff.]; 24, 119 [135]). Wie die Entscheidung vom 7. Oktober 1970 (BVerfGE 29, 166 [175 m. weit. Nachw.]) ausdrücklich feststellt, enthält das Grundrecht als wesentlichen Bestandteil das Recht oder die Freiheit, die Ehe mit einem selbst gewählten Partner einzugehen (Eheschließungsfreiheit). 29
    2. Die Eheschließungsfreiheit und das daraus erwachsende Recht zur Abwehr staatlicher Behinderungen gelten sowohl für Deutsche im Sinne des Art. 116 GG wie für Ausländer und Staatenlose. Anders als einige andere Grundrechtsbestimmungen enthält Art. 6 Abs. 1 GG keine Beschränkung auf Deutsche, zudem betrifft das Grundrecht einen für alle Menschen bedeutsamen Bereich der persönlichsten Lebensgestaltung (vgl. BVerfGE 6, 55 [71 und 81]). Auch nach Art. 12 der Europäischen Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten vom 4. November 1950, welche die Bundesrepublik als für sich verbindlich anerkannt hat (vgl. BGBl. 1952 II S. 685, 1954, II S. 14), haben "Männer und Frauen das Recht eine Ehe einzugehen und eine Familie nach den nationalen Gesetzen, die die Ausübung dieses Rechts regeln, zu gründen". Es entspricht auch über den Geltungsbereich der Konvention hinaus internationaler Rechtsüberzeugung, daß die Freiheit der Eheschließung zu den wesentlichen Menschenrechten gehört. Die Europäische Menschenrechtskonvention beruft sich in ihrer Präambel auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen vom 10. Dezember 1948, deren Art. 16 Abs. 1 Satz 1 wie folgt lautet: 30
    "Volljährige Männer und Frauen haben ohne Beschränkung durch Rasse, Staatsangehörigkeit oder Religion das Recht, zu heiraten und eine Familie zu gründen."

  9. #8
    Avatar von Joerg_N

    Registriert seit
    26.04.2005
    Beiträge
    15.172

    Re: Heiraten wie vor drei Jahren noch möglich?

    ich hab auch vor 3 Jahren geheiratet
    aber legal, standesamtlich in BKK
    und dann mit falillienzusammenfuehrungsvisum nach D-Land.

    Wenn man weiss das man heiraten will
    warum denn mit einem Touristenvisum
    ich sehe da keinen grund - oder gibt
    es einen ?

    gruss
    Joerg

  10. #9
    Avatar von Lungkau

    Registriert seit
    13.04.2004
    Beiträge
    925

    Re: Heiraten wie vor drei Jahren noch möglich?

    Was wohl auf jeden Fall noch möglich ist, ist die Variante, mit dem Touristenvisum nach Dänemark und dort zu heiraten.
    diese Variante hat auch seine Hacken denn nach der Eheschließung in Dänemark ist die die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach Eheschliessung reine Ermessenssache des Ausländeramtes

  11. #10
    Avatar von Ralf_aus_Do

    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    3.787

    Re: Heiraten wie vor drei Jahren noch möglich?

    Zitat Zitat von Lungkau",p="250786
    ... reine Ermessenssache des Ausländeramtes
    M.E. nach nicht, da der Schutz der Familie verbunden mit der für den deutschen Ehepartner ohne gegebenen freien Wahl des Aufenthalts in D in jedem Fall (nach dem was ich dazu gelesen habe) das höhere Rechtsgut (gegenüber dem Interesse des deutschen Staats, Zuwanderung zu steuern) ist.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ist Geldtransfer trotz Chaos noch möglich???
    Von LekOlli im Forum Treffpunkt
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 07.06.10, 16:31
  2. Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 28.01.06, 17:10
  3. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.04.04, 15:50