Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 36

Häusliche Pflege und Hilfe im Haushalt im Isaan

Erstellt von waanjai_2, 22.03.2013, 13:27 Uhr · 35 Antworten · 3.585 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    ich würde mal wagen, folgende Behauptung aufzustellen, mindestenns 40% (bz. mehr) der Faranghäuser in Thailand, haben ein Maid House, welches leer steht, weil man langfristig niemanden für den Job finden kann.
    Nachdem was bislang und in diesen Tagen so hier abläuft, muß man Deine Befürchtung wohl teilen.

    Was mich aber auch irgendwie zwingt, bestimmte Grundvoreinstellungen zu überdenken:
    Früher habe ich den Leuten immer irgendwie abgeraten, in allzu großer Nähe der Familie ihrer thail. Frauen zu siedeln. Gab ja mal Zeiten, da galt es als clever auf dem vom Papa ererbten Baugrundstück gleich neben dem Ellternhaus zu bauen. Trotz der hohen sozialen Kontrolle, der man unterliegen würde.

    Deshalb war oft meine Empfehlung: weg vom Elternhaus aber auch nicht unerreichbar weg. Das liefe dann zumindest darauf hinaus, daß man Hilfeleistungen innerhalb von Verwandtschaftsnetzen akquirieren koenne. Deshalb auch die Idee eines eigenständigen Besucher-Zimmers oder gar Hauses. Wenn man aber auch zunehmend Verwandte nicht mehr zu Unterstützungsleistungen mit einiger Dauer bekommt, muß man die Bereitstellung von Pflegeleistungen im Alter halt grundsätzlich überdenken - so man nicht von vornhinein ein Haus für mehr als eine Generation baut. Aber auch dort existieren Zentrifugalkräfte: Die Tendenz zur Kernfamilie ist in Thailand längst im Erstarken.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Wie es bislang abläuft, verspricht nicht allzu viel. Die Ehefrauen im Freundeskreis wechseln sich besuchsweise untereinander ab. Das ist aber nicht das, was angestrebt wurde.

    Nur, in so Fällen sieht man mal wieder, dass die Organisation von Hilfeleistungsnetzwerken nicht zu den Kernkompetenzen ausgewanderter Farangs gehoert. Man muß nehmen, was die Frauen - nachdem sie oft von ihren Verwandtschaften abgeschnitten wurden - noch auf die Beine stellen koennen. Keine rosigen Aussichten für all diejenigen, denen so etwas noch passieren kann.

  4. #13
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Lightbulb

    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    .....Man muß nehmen, was die Frauen - nachdem sie oft von ihren Verwandtschaften abgeschnitten wurden - noch auf die Beine stellen koennen.......
    moin,

    ...... jetzt weisste weshalb sich die meinige da nix beschneiden läßt

  5. #14
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292
    Wie ich immer sage,man sollte schon eine Frau haben die mindestens 20 Jahre juenger ist als man selbst.
    Wenn alles normal laeuft und auch der Kies nicht ausgeht hat man eine Betreuung bis man ins Gras beißt,

    oder Doppelverbrennung,da bekommt man sogar Rabatte!

  6. #15
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Zitat Zitat von tira Beitrag anzeigen
    ...... jetzt weisste weshalb sich die meinige da nix beschneiden läßt
    Recht hat Sie.

    Eine leicht anders geartete eigene Situation hat uns dies ebenfalls vor gar nicht langer Zeit vor's geistige Auge geführt.
    Ich hatte meine Frau gefragt, was sie denn von einem 2. Eigenheim - kleiner, aber nun am Meer oder auf ner Insel - hielt.
    Nach kurzer Zeit kam von ihr: Dort haben wir doch absolut keinen, der uns hilft.

    Ein Eigenheim für das alternde Päärchen auf einer Insel erschien ihr mittelfrisitg als der selbstgewählte Weg in die Isolation.
    Aber häufig dennoch unter Farangs anzutreffen. Da werden die Vorzüge der Kernfamilien in Eigenheimen 1:1 von DACH auf die Insel übertragen.

  7. #16
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.827
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Früher habe ich den Leuten immer irgendwie abgeraten, in allzu großer Nähe der Familie ihrer thail. Frauen zu siedeln. Gab ja mal Zeiten, da galt es als clever auf dem vom Papa ererbten Baugrundstück gleich neben dem Ellternhaus zu bauen. Trotz der hohen sozialen Kontrolle, der man unterliegen würde.

    Deshalb war oft meine Empfehlung: weg vom Elternhaus aber auch nicht unerreichbar weg.
    ich weiss nicht, ob Du Dich an den Nittayamember Achim erinnern kannst,
    er war im Ramiforum unter dem namen Samui unterwegs, hier im Nittaya unter Achim.

    Als er erkrankte, kümmerte sich seine Frau wirklich toll um ihn.
    Je weiter seine Kräfte schwanden, und je angewiesender er auf seine Frau wurde,
    desto klarer wurde es seiner Frau, dass seine Zeit nun bald vorbei sei,
    und dass sein Kurs, wegen bestimmter Vorkommnisse auf Abstand zu der Familie der Ehefrau zu gehen,
    für sie nun nicht mehr aufrechterhalten werden konnte,
    denn ohne Achim, wer hilft ihr dann, sie musste ja auch dann jemanden haben, der ihr den Rücken stärkt.

    So wurde der Kontakt wieder zur Familie aufgenommen, und mit der Zeit bestimmten ihre Brüder immer mehr,
    wie der Pflegeaufwand und der Umfang der ärztlichen Behandlung auszusehen habe.

    So rächte sich am Ende der Gedanke, sich von Taugenichtsen nicht ausnutzen zu lassen,
    denn die Zeit der Taugenichtse war schneller gekommen,
    als er sich das je erträumt hatte.

  8. #17
    Avatar von benni

    Registriert seit
    06.06.2010
    Beiträge
    11.453
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Recht hat Sie.

    Eine leicht anders geartete eigene Situation hat uns dies ebenfalls vor gar nicht langer Zeit vor's geistige Auge geführt.
    Ich hatte meine Frau gefragt, was sie denn von einem 2. Eigenheim - kleiner, aber nun am Meer oder auf ner Insel - hielt.
    Nach kurzer Zeit kam von ihr: Dort haben wir doch absolut keinen, der uns hilft.

    Ein Eigenheim für das alternde Päärchen auf einer Insel erschien ihr mittelfrisitg als der selbstgewählte Weg in die Isolation.
    Aber häufig dennoch unter Farangs anzutreffen. Da werden die Vorzüge der Kernfamilien in Eigenheimen 1:1 von DACH auf die Insel übertragen.
    was du nicht ganz verstehst: Viele Isaanis wollen auf keine Insel, weil sie dort nicht wissen was sie machen sollen und gleichzeitig weit weg sind von ihrer Familie und gewohnten Umgebung, die ihnen über alles geht. Ausserdem werden sie auf den Inseln nicht als ebenbürtige Thais von den dortigen Einwohnern anerkannt. Darum die Antwort und nicht weil ihnen dort im Alter niemand hilft.

    Ausserdem würde ich niemals erwarten, daß mir im Alter jemand von der Familie hilft und mich pflegt etc etc. Nicht weil die Family ungut ist, ganz im Gegenteil, das sind klasse, eigenständige, relativ wohlhabende Leute. Nur dazu gibts anderes.

  9. #18
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.827
    Zitat Zitat von benni Beitrag anzeigen
    Ausserdem werden sie auf den Inseln nicht als ebenbürtige Thais von den dortigen Einwohnern anerkannt. Darum die Antwort und nicht weil ihnen dort im Alter niemand hilft.
    Du bist so stark, wie die Leute, die hinter Dir stehen.

    Ein Haus in Bkk, wo die Risiken mafiöser Polizei und Verwaltung begrenzt sind,
    der eskalierende Ärger mit neuen Bekanntschaften in geregelten Bahnen verläuft,
    scheint da mehr die europäische Sicherheit zu haben,

    ausserdem muss man dem Farang nicht erklären,
    wie schlecht, sondern nur, wie gut Thailand ist,

    am besten dort, wo man stark ist.

  10. #19
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Zitat Zitat von benni Beitrag anzeigen
    Ausserdem würde ich niemals erwarten, daß mir im Alter jemand von der Familie hilft und mich pflegt etc etc. Nicht weil die Family ungut ist, ganz im Gegenteil, das sind klasse, eigenständige, relativ wohlhabende Leute. Nur dazu gibts anderes.
    Ich schon, der Otto auch. Aber deshalb exportiere ich keine Hilfeleistungsnetwerke auf die Inseln.

    Klar gibt es überall auch "Anderes". Auch und gerade zur Grenze nach Laos.
    Und auf den Inseln da nähmen die gerne das Geld, auch wenn es letztlich vom Farang käme. Auch käufliche Pflege wäre kein so großes Problem, weil man dort den Familienzusammenhalt schon längst stark eingebüßt hat - Vormarsch der 1 G-Haushalte.

    Wir brauchen sie aber überhaupt nicht, weil wir nur sporadisch und auf kurze Dauer etwas mieten werden, was uns irgendwo gefällt.

  11. #20
    Avatar von alder

    Registriert seit
    29.12.2010
    Beiträge
    6.587
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    So rächte sich am Ende der Gedanke, sich von Taugenichtsen nicht ausnutzen zu lassen,
    denn die Zeit der Taugenichtse war schneller gekommen,
    als er sich das je erträumt hatte.
    Man muss auch als alter kranker Mann noch soviel Eier in der Hose habe, dass man nicht bei der buckligen Verwandtschaft angekrochen kommt, die man zuvor immer gemieden hat.

    Sowas gäbe es bei mir nicht.

    Sollte ich dann dement sein und meine Frau schleppt mich doch dort hin, bitte ich davon abzusehen, mich daran zu erinnern, was ich irgendwann mal in einem Thaiforum geschrieben habe.

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Hilfe ... oder bin ich noch zu retten ... auch Isaan
    Von Ralf_aus_Do im Forum Treffpunkt
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 27.09.17, 04:25
  2. Demenz Pflege in Thailand
    Von Hansi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 18.02.13, 21:58
  3. Pflege unter Palmen-Chiangmai
    Von Viktor im Forum Event-Board
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.10.08, 17:50
  4. Pflege in Thailand
    Von Yogi im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 27.02.07, 12:32
  5. Hilfe, sie will Urlaub im Isaan
    Von KraphPhom im Forum Treffpunkt
    Antworten: 104
    Letzter Beitrag: 29.05.06, 12:04