Seite 9 von 18 ErsteErste ... 7891011 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 174

Geschichte einer Freundin

Erstellt von Ralf_aus_Do, 11.01.2005, 17:14 Uhr · 173 Antworten · 8.067 Aufrufe

  1. #81
    Chak2
    Avatar von Chak2

    Re: Geschichte einer Freundin

    Michael, du wirst das ja live erleben können.
    Tira, wenn sie nur das faucht, dann bin ich ja froh.

  2.  
    Anzeige
  3. #82
    Avatar von matthi

    Registriert seit
    20.01.2003
    Beiträge
    1.150

    Re: Geschichte einer Freundin

    Zitat Zitat von callimero",p="206007
    ... ich bin seit vielen jahren alleinerziehend. Sollte durch eine Trennung ein Kind davon betroffen sein, kommt es auf das Alter des Kindes an zu welchem Elternteil es gehen sollte. Unbedingt zu berücksichtigen ist, dass den Kinder(n) das soziale Umfeld (Schule zu Hause usw.) nicht genommen wird. - Egal ob nun Mischehe oder "German-ehe". Männer sind in der Regel genauso gut in der Erziehung wie Frauen ... sie müssen und sollten es sich nur zutrauen.
    Hallo, mir geht es genauso. Meine Ex hat uns am 27.01.2002 gen Heimat verlassen. Ok, sie ist keine Thai sondern Philippina. Aber wech ist wech. Der eine oder andere kennt meine Geschichte. Die Leidtragenden sind immer die Kinder.

  4. #83
    Avatar von Ralf_aus_Do

    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    3.787

    Re: Geschichte einer Freundin

    Da melde ich mich mal wieder, mit der vorerst letzten Fortsetzung meiner Geschichte, oder um beim Thema zu bleiben der Geschichte meiner Freundin.

    Der schwierigste Beitrag, schon dreimal gelöscht und wieder hingeschrieben.

    Ich hatte als ich den zweiten Beitrag zu diesem Topic schrieb (#26) schon gewußt, daß ich den dritten (#75) schreiben würde. Ich zitiere hier einen Satz aus dem zweiten Beitrag:
    Ich denke, das Thema meiner Geschichte war nicht die Prostitution, weder tut mir leid, daß meine Freundin sich prostituiert, noch profitiere ich davon.
    Auch weiterhin stehe ich zu diesem Satz, nur alles würde sich ändern, wenn ich mit ihr zusammen wäre. Schon ohne das ‚Zusammensein’ fällt mir vieles recht schwer.

    Kurz bevor sich die Heilbronner Geschichte (#75) zugetragen hatte, war ich ‚bei meinen Nachbarn’ an der Bar, ein Feierabendbier trinken. Meine Getränke gehen dort ja aufs Haus, im Gegenzug gibt’s Einladungen zu mir. Der Besitzer des Ladens – der nur gelegentlich dort ist - schilderte mir seine Computerprobleme, zwischendurch schaute ich mir seinen Computer an, um anschließend an die Bar (zu meiner Freundin) zurückzukehren, wo sich auch schon der erste Gast um meine Freundin bemühte. Ich ging nach Hause, es sind ja nur wenige Meter, die Thekenbedienung begleitete mich bis zu meiner Haustür nicht wie üblich nur zu der des Clubs und versuchte unbeholfen während dieser zwei Minuten zu erklären, wie gern mich meine Freundin habe. Ich fühlte mich nicht wohl beim Gedanken an das was ‚nebenan’ geschieht (obwohl ich nicht zur Eifersucht neige).

    Im wesendlichen hat sich nach Heilbronn nichts geändert. Da ich im gesamten Dezember in der Nähe war, haben wir recht viel Zeit miteinander verbracht. Weihnachten haben meine Freundin und ich weitgehend gemeinsam verbracht. Am 24. hat mein Vater Geburtstag, daher haben wir – wie ein Pärchen – Heiligabend und den Geburtstag meines Vaters bei meinen Eltern gemeinsam mit ihrem kleinen Sohn gefeiert. Auch Sylvester haben wir zusammen verbracht.

    Heute gegen 17:00 kam sie bei mir an, sah mich reichlich erkältet, versuchte mir zu erklären, daß ich ‚ins Bett gehöre’, daß rauchen schädlich sei (was mir auch klar ist); abschließend versuchte sie mir ein 0,4l Glas (genau gesagt ein Hövels Krug) halbe Campari halbe O-Saft (beides aus meinen Vorräten) einzuflößen, mit der Behauptung ‚das ist gesund’, vermutlich da Campari wie Medizin schmeckt und O-Saft tatsächlich gesund ist. Nachdem ich drei Stunden bemuttert worden bin, ging es ein Haus weiter, zu ihrem Arbeitsplatz, wo sie jetzt auch ist.

    Je mehr ich den Eindruck habe daß meine Freundin mich mag und je lieber ich sie habe, desto weniger behagt mir die Vorstellung ihres Jobs.
    Haltet ihr mich daher für einen Spießer?

    Euer
    Ralf

    P.S. Am Freitag gehen wir gemeinsam in eine große Varieteveranstaltung, darauf freue ich mich jetzt schon.

  5. #84
    Avatar von phimax

    Registriert seit
    03.12.2002
    Beiträge
    14.274

    Re: Geschichte einer Freundin

    Zitat Zitat von Ralf_aus_Do",p="207266
    Je mehr ich den Eindruck habe daß meine Freundin mich mag und je lieber ich sie habe, desto weniger behagt mir die Vorstellung ihres Jobs.
    Haltet ihr mich daher für einen Spießer?
    Nein, du bist normal.

    Ich hatte schon das Vergüngen und habe für mich die Erfahrung gemacht, das es nicht funktioniert, wenn sie in der Stadt arbeitet. Ist sie auf Tour und kommt alle paar Wochen, um Pause zu machen, geht es. Ich konnte den Job ganz gut verdrängen/ignorieren. Akzeptieren nur, wenn ein Ende abzusehen ist.

    Bei dir ist schlimmer, sie arbeitet neben an. Du siehst all die Kunden, die kommen und gehen. Manche mögen nett ausschauen, bei machen kommt es dir hoch. Und du weißt nicht, wer bei ihr war.

    Mann, tu dir das nicht an. Es wird dich fertig machen!
    Wenn du dir eine Beziehung vorstellen kannst, muß sie aufhören; je eher, desto besser.

    Natürlich können manche (erschrechend) gut zw. Arbeit und privat trennen. Doch ob die Gefühle echt/real sind, bleibt die Frage.

    Kleines Beispiel? OK.
    Sie ist eine nette, mag mich, ich mag sie. Sie möchte mehr als nur gute Freundschaft. Ich frage sie: Wenn du abends von der Arbeit kommst, hast du die Nase voll von Männern und keine Lust mehr auf 5ex, weil du schon x Männer gehabt hast, oder?
    Ihre Antwort ist Ja.
    OK, da du aber weißt, das ich gern 5ex habe, wirst du mit mir 5ex haben; aber nicht, weil du Spaß daran hast, sondern weil mir einen einen Gefallen/etwas gutes tun möchtest.
    Ihre Antwort ist wieder Ja.
    Laß´ uns besser gute Freunde bleiben, habe keine Lust auf eine Show...

    Ich hatte es schon versucht zu erklären...
    ...mir fehlen aber immer noch die richtigen Worte.

  6. #85
    Avatar von RaDo

    Registriert seit
    12.01.2005
    Beiträge
    227

    Re: Geschichte einer Freundin

    Hallo Ralf,

    [quote="Ralf_aus_Do",p="207266"]Da melde ich mich mal wieder, mit der vorerst letzten Fortsetzung meiner Geschichte, oder um beim Thema zu bleiben der Geschichte meiner Freundin.[/qutoie]

    Die Geschichte ist echt spannend - für mich vor allem deshalb, weil ich Teile davon aus eigener Erfahrung kenne.

    Je mehr ich den Eindruck habe daß meine Freundin mich mag und je lieber ich sie habe, desto weniger behagt mir die Vorstellung ihres Jobs.
    Haltet ihr mich daher für einen Spießer?
    Nee, bestimmt nicht. Die Vorgeschichte meines ersten Thailand-Auftenthaltes hat ungefähr ähnlich angefangen.

    Am Anfang war ich sogar in gewisser Weise "stolz" auf ihren Job (etwas brutal formuliert nach dem Schema: "Alle anderen müssen zahlen, nur ich krieg's umsonst"). OK, es ist dann letzlich aus ganz anderen Gründen gescheitert (und das war im Nachhinein auch sehr gut so), aber ich schließe mich da einem der Vorposter an: Es bringt auf Dauer nix, es muss zumindest ein Ende absehbar sein; und da einigermaßen einträgliche sonstige Jobs eher dünn gesät sind (ich nehme jetzt einfach mal an, dass sich ihre Vorbildung in Grenzen hält), wird das auf Dauer nur funktionieren, wenn Du sie (+ in gewissem Umfang auch ihre Familie in Thailand) versorgst - das ist sicherlich nichts, was Du von jetzt auf gleich mal so eben machst.

    P.S. Am Freitag gehen wir gemeinsam in eine große Varieteveranstaltung, darauf freue ich mich jetzt schon.
    Da wünsch' ich Dir alles Gute; und wenn sie ok ist und Du sie tatsächlich magst: Klappen kann das schon (ohne die Gültigkeit des oben Gesagten einzuschränken). Ich drück' Dir die Daumen!

  7. #86
    Avatar von UweFFM

    Registriert seit
    06.08.2003
    Beiträge
    2.041

    Re: Geschichte einer Freundin

    Zitat Zitat von Ralf_aus_Do",p="207266
    – Heiligabend und den Geburtstag meines Vaters bei meinen Eltern gemeinsam mit ihrem kleinen Sohn gefeiert. Auch Sylvester haben wir zusammen verbracht.

    Je mehr ich den Eindruck habe daß meine Freundin mich mag und je lieber ich sie habe, desto weniger behagt mir die Vorstellung ihres Jobs.
    Haltet ihr mich daher für einen Spießer?

    Euer
    Ralf
    @Ralf
    kein Spiesser, eher ne arme Sau.
    Du wusstest worauf du dich einlässt und für einen Abbruch ists reichlich spät.
    Wie groß ist denn ihre Bereitschaft/ Interesse den einträglichen Job gegen einen anstrengenden, weniger einträglichen zu tauschen?
    Alles Gute Uwe

  8. #87
    Avatar von tad sin dschai

    Registriert seit
    26.07.2004
    Beiträge
    457

    Re: Geschichte einer Freundin

    Zitat Zitat von Ralf_aus_Do",p="207266
    Je mehr ich den Eindruck habe daß meine Freundin mich mag und je lieber ich sie habe, desto weniger behagt mir die Vorstellung ihres Jobs.
    Haltet ihr mich daher für einen Spießer?

    Euer
    Ralf

    P.S. Am Freitag gehen wir gemeinsam in eine große Varieteveranstaltung, darauf freue ich mich jetzt schon.

    NEIN!!!!!! Ich bin in einer durchaus vergleichbaren Situation. Ich habe hier dafür, dass ich gute Bekannte im Biz habe, aber eine Beziehung zu einer Dienstleisterin (auch einer ehemaligen) nicht in Frage käme, verbal bereits einiges einstecken müssen, dies ändert jedoch nichts daran. Für andere mögen solche Beziehungen gut funktionieren, vielleicht haben diese dann andere KO-Kriterien (wie blonde Haare, ein Kind oder keinen Bock auf kochen), für mich ist es hingegen (ebenfalls?) keine Option.

    grüße
    tsd

  9. #88
    Avatar von tad sin dschai

    Registriert seit
    26.07.2004
    Beiträge
    457

    Re: Geschichte einer Freundin

    Zitat Zitat von UweFFM",p="207292
    @Ralf
    kein Spiesser, eher ne arme Sau.
    Du wusstest worauf du dich einlässt und für einen Abbruch ists reichlich spät.
    Warum?? Ist doch kein Abbruch...er hat klar gesgt, was für ihn in Frage kommt und was nicht.

    Und manche Menschen brechen sogar Beziehungen (wenn nicht gar Ehen) ab, wenn sie sich über einen Aspekt der ihnen widerstrebt klar werden (zum Unterschied: für Ra war's ja schon vorher klar und er hat auch kein Geheimnis draus gemacht).

    Arme Sau, allenfalls insoweit, weil es nicht leicht ist, in so einer Situation sich nicht bequatschen zu lassen und der Linie treu zu bleiben, wenn man es auf Dauer nicht will.

    Nur meine Meinung

    tsd

  10. #89
    Chak2
    Avatar von Chak2

    Re: Geschichte einer Freundin

    Zitat Zitat von phimax",p="207279
    Ich hatte es schon versucht zu erklären...
    ...mir fehlen aber immer noch die richtigen Worte.
    Wieso, das war doch eine wunderbare Erklärung, sehr anschaulich.

  11. #90
    Avatar von tad sin dschai

    Registriert seit
    26.07.2004
    Beiträge
    457

    Re: Geschichte einer Freundin

    Zitat Zitat von phimax",p="207279
    Ich hatte es schon versucht zu erklären...
    ...mir fehlen aber immer [highlight=yellow:2846df523b]noch [/highlight:2846df523b] die richtigen Worte.
    Nö!

Seite 9 von 18 ErsteErste ... 7891011 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Freundin in Deutschland
    Von brecht im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 17.05.04, 23:04
  2. ...kleine Freundin
    Von Iffi im Forum Literarisches
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 30.04.04, 23:01