Seite 17 von 18 ErsteErste ... 715161718 LetzteLetzte
Ergebnis 161 bis 170 von 174

Geschichte einer Freundin

Erstellt von Ralf_aus_Do, 11.01.2005, 17:14 Uhr · 173 Antworten · 8.094 Aufrufe

  1. #161
    big_cloud
    Avatar von big_cloud

    Re: Geschichte einer Freundin

    Omniat vincit amor


    Viel Glueck Euch Beiden



    Gruesse aus dem Muensterland nach Dortmund

    jez fuehl ich mich wieder viel besser als Zecke

  2.  
    Anzeige
  3. #162
    Avatar von Ralf_aus_Do

    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    3.787

    Re: Geschichte einer Freundin

    Hm, hab ich nicht ganz verstanden, wolltest du mit 'als Zecke' die Anhängerschaft zum bei uns ansässigen Verein bekunden?

    Zecke sagt man doch nur in der Turnhalle Herne-West

    Gruß

    (jetzt grade aus Wuppertal)

    P.S. Der Tip mit Blue Balance natürlich auch für Dich, ist große Klasse, muß man gesehen haben

    @phi mae

    GOP selbstverständlich auch große Klasse (der gleiche Veranstalter)
    Bei Blue Balance gibt's allerdings nicht (wie im GOP) zu Essen, wobei das Essen im GOP auch etwas überteuert ist.

    @alle, die nicht aus der Gegend sind:

    GOP Varietetheater gibt's auch in Hannover und Bad Oeynhausen, bei Gelegenheit mal anschauen, supergut, Informationen hierzu unter http://www.gop-variete.de/

    P.P.S. Das sollte keine werbung sein, ich hab nichts davon

  4. #163
    big_cloud
    Avatar von big_cloud

    Re: Geschichte einer Freundin

    @Ralf wennse in sonne Monarchenblau verblendete Ecke wohns wie ich dann fuehrtste Zecke als Ehrentitel


    Danke fuer die Variete-Tips





    Gruesse

    Lothar aus Lembeck

  5. #164
    Avatar von phi mee

    Registriert seit
    03.11.2004
    Beiträge
    7.508

    Re: Geschichte einer Freundin

    Zitat Zitat von Ralf_aus_Do",p="209435
    @phi mae

    GOP selbstverständlich auch große Klasse (der gleiche Veranstalter)
    Bei Blue Balance gibt´s allerdings nicht (wie im GOP) zu Essen, wobei das Essen im GOP auch etwas überteuert ist.

    Stimmt Ralf, das Essen ist recht teuer und auch nicht unbedingt berauschend, außerdem lenkt es zu sehr von der Schow ab. Also besser nur die Schow bei einem Fläschen Wein genießen.

    Werde wohl die Sonntag Nachmittag Vorstellung besuchen und danach um die Ecke lecker Ente essen !

    phi mee

  6. #165
    PETSCH
    Avatar von PETSCH

    Re: Geschichte einer Freundin

    Herne West trifft Nordlüdenscheid

  7. #166
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.851

    Re: Geschichte einer Freundin

    Zitat Zitat von phimax",p="209431
    Am WE war hier mal wieder die Pflichtgeburtstagsparty.
    Waren einige Gäste da, die ich schon lange nicht mehr gesehen hatte.
    Darunter auch einige wo ich wußte, das austeigen wollten resp. sind.
    Eigentlich alle sind nicht wieder eingestiegen
    Vielleicht lohnt es sich zur Zeit nicht,
    sie anzufordern.

    Pflicht hin oder her, ist auch so eine Sache,
    hab Kurt das letzte Mal bei der Eröffnung von Jintana gesehen ...
    (die Geschichte mit Lat kennst Du ja)

  8. #167
    Avatar von mipooh

    Registriert seit
    01.06.2005
    Beiträge
    6.152

    Re: Geschichte einer Freundin

    Na, das war mal ein Beginn einer unendlichen Geschichte...
    Im Eingangsposting stand etwas von einer Frau, die Dich begleitet hat. Warum wohl? Und die dann gefragt hat, ob Du reden möchtest. Warum wohl? Und Du wolltest nicht. Warum wohl?

    Ich fühle, dass Dich der Gedanke an ihren "Beruf", den sie (auch) dank Deiner ungeheuren Entschlossenheit ja noch ausübt, die ganze Zeit quält. Ebenso wird es ihr wohl ergehen, und das was gar nicht mehr passt, geschieht immer wieder, weil da etwas nicht vollständig geklärt wird. (ohne jede Schuldzuweisung, beteiligt sind zwei Menschen, denen der Mut zur vollkommenen Begegnung fehlt. Beide wohl so sehr an die Qualen einer oft wirklich teuflischen Welt gewöhnt, dass es lediglich gelingt, einen Hauch von Liebe durchschimmern zu sehen.)

    Haben wir nicht alle Angst vor den Konsequenzen unserer eigenen Gefühle? Mir ist so manches mal leicht schwindlig geworden in meiner ersten Zeit hier. Ich hatte in Ungarn alles so schön geregelt, hatte dort ein Auto stehen, eine Dorfband, meinen Fernseher mit allen deutschen Kanälen, elf Gitarren, die ich alle sehr mochte....
    Und dann guckt mir jemand zu tief in die Augen. Gerade, als ich fest entschlossen keinen Bock mehr auf langhaarige Schönheiten hatte (ohne meine Bereitschaft, daraus etwas Ernstes werden zu lassen), und als ich nur noch eine Woche Thailand absitzen wollte, ohne 5ex für den gröbsten Hunger (der war nicht mehr da).
    Und was sollte ich dann tun? Ich wollte nichtmal, dass sie mit mir schläft (hat sie aber doch getan...) und habe das auch ganz klar gesagt. Ich war nicht bereit, sie zu bezahlen, ich wollte nur gern mit ihr zusammen sein, die Zeit verbringen mit dem angenehmen Gefühl, das durch ihre Nähe entstand. Dann, nach der Woche würde ich ich zurückgehen, ein wenig klarer im Kopf mein einsames Leben weiterleben und halt das tun, was so anliegt.
    Und doch kam alles ganz anders.
    Als ich zurückflog, sagte ich noch, maximal vier Wochen. Als ich in Wien ankam und die Idee hatte, mir doch jetzt gleich ein Visum zu holen, musste ich einen Termin angeben. Und dann dachte ich, in der Wartezeit ein Flugticket zu kaufen, wäre doch sinnvoll.
    So kam ich nach genau einer Woche zurück, meine Steuererklärung, die ich so hasste wie nur was, war in drei Tagen gemacht. Der Rest war Warten...
    Und selbst dann war mir noch völlig unklar, was "das hier werden soll". Ich habe nicht im Traum daran gedacht, hierbleiben zu wollen.

    Bin ich jetzt ein Liebeskaspar? Meinetwegen. Ich bin seit dreieinhalb Jahren glücklich wie nicht vorher in meinem Leben, lebe mit einer Frau, die eine Vergangenheit hat, die ich niemandem wünsche und in einem Land, in dem ich gern geduldet bin, solange ich genug Geld habe.
    Ob das gut gehen kann? Weiss ich nicht! Aber eines hoffe ich. Wenn daran irgendetwas mal schwierig oder sehr schwierig wird, hoffe ich die Kraft zu haben damit umzugehen und mir mein Glücklichsein zu erhalten. (es kommt gar nicht ausschliesslich daher, dass ich jetzt eine tolle Frau habe, es kommt daher, dass ich meinem Herzen wieder voll vertrauen kann)

    Was ich von dem Leben halte, was ich früher meinte leben zu müssen? Naja es war halt wie es war, absichtlich habe ich bestimmt nichts getan um es so schrecklich werden zu lassen, wie ich es fand.

    Vielleicht gibt es ja klügere Menschen (klingt hier und da so), denen es gelingt ihr Leben zu planen und in geordneten Bahnen durch das Weltall zu eiern. Ich bin halt nur ich...was soll ich machen?
    So eiere ich auf meine Art und möchte mit niemandem tauschen, egal welche Wertmaßstäbe er/sie hat und egal wie sicher sie sich fühlen mögen. Was ich ja nichtmal einschätzen kann...

    Eines Tages werde ich meinen letzten Atemzug nehmen, ich hoffe in derselben Freude und Dankbarkeit wie jetzt...wer weis...

    Ich weiss nicht, wieviel Dir Dein Herz bedeutet, Ralf... (war jetzt mehr eine rhetorische Frage)

    Ich wünsche Dir den Mut der Verzweiflung (um zu entdecken, dass es gar keinen Abgrund gibt...).

    Gruss
    mipooh

  9. #168
    Avatar von Ralf_aus_Do

    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    3.787

    Re: Geschichte einer Freundin

    Zitat Zitat von mipooh",p="250424
    [..] dass Dich der Gedanke an ihren "Beruf", den sie (auch) dank Deiner ungeheuren Entschlossenheit ja noch ausübt, die ganze Zeit quält.[...]
    Hier nur als kurze Information zur Vorbeugung von Mißverständnissen, zu dem Zeitpunkt als ich in diesem Thread geschrieben hatte, übte sie ihren Beruf noch aus, seit dem 29.1.d.J. nun nicht mehr.

    Ich kann gerade nicht in Details antworten (muß gerade Geld verdienen), werde dies aber noch nachholen.

  10. #169
    Avatar von mipooh

    Registriert seit
    01.06.2005
    Beiträge
    6.152

    Re: Geschichte einer Freundin

    Da habe ich heute morgen wohl etwas verkehrt mitgekriegt. Ich hatte gemeint, dass die letzten Postings relativ frisch waren (wieso auch immer, da hab ich wohl versäumt richtig hinzugucken. Bei mir funktioniert gerade das Anzeigen der Postings seit dem letzten Besuch irgendwie nicht) und hatte mir am Ende das Eingangsposting bzw dessen Datum angesehen. Daraus entstand mir der Eindruck, diese Sache zöge sich nun seit Monaten hin...
    Gruss
    mipooh

  11. #170
    Avatar von Ralf_aus_Do

    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    3.787

    Re: Geschichte einer Freundin

    Ich bin jetzt vom lästigen 'Broterwerb' zurückgekehrt und lese mir zum vierten oder fünften Mal heute die Antwort von mipooh auf meinen - doch schon recht alten - Thread durch; im lesen bin ich sehr geübt, das lohnt sich aber für mich dies mehrmals durchzulesen. Vorangestellt muß erwähnt sein, wie es jetzt hierzu kam, ich hatte mipooh gestern eine Email geschickt, in der ich mich auf dessen Homepage bezog, die uneingeschränkt beachtenswert ist. Da hat sich jemand sehr viele Gedanken gemacht und diese ins Netz gestellt, mit meiner Email wollte ich dies einmal dem mipooh ausdrücken, der soll blos weitermachen, dies sage ich aus reinem Eigennutz, ich lese sehr gerne von Menschen, die sich viele Gedanken machen - leider gibt es derer zu wenig.

    Irgendwie hatte ich den Eindruck, daß ich bei mipooh mit meiner Email nicht so mit der Tür ins Haus fallen sollte, um mich in irgendeiner Form vorzustellen setzte ich Links auf diesen Thread und auf einen weiteren, das war blöd, ich hätte doch noch etwas mehr schreiben können! Doch ohne dieses 'Versehen' oder meinetwegen meine 'Faulheit' hätte es nicht mipoohs Antwort gegeben, das wiederum war gut.

    Wie antwortet man nur auf sowas? Am besten ohne direkt zu zitieren!

    Nun im wesendlichen waren das was in mipoohs Beitrag zu lesen war meine Überlegungen, die - und da kann ich mich auch noch genau dran erinnern - mit UAL in einem nächtlichen Chat stundenlang diskutierte. Es spielten auch so viele Dinge da herein, die ich hier kaum alle aufs virtuelle Papier bringen kann, das Problem, das ich zu dieser Zeit hatte ist gut dargestellt. Das Gefühl, daß sich dies alles sehr lange hinzog ist auch richtig, es war aber ein langsames zusammenkommen, ich könnte keinen Zeitpunkt benennen, an dem ich merkte, daß mehr als Sympathie zwischen meiner Freundin und mir bestand, das war allerdings in der langen Zeit, die ich mit 'was nicht sein darf kann auch nicht sein' verbrachte für mich erstmal nicht maßgeblich. Irgendwie ging das solange ich immer recht schön ihre Gefühle ausblendete auch ganz wunderbar, das hat viel mit 'Selbstbetrug' zu tun, eine begrenzte Zeit geht soetwas gut, genau wie man sich Liebe einreden kann, kann man sich auch Nicht-Liebe einreden - ich weiß nicht was häufiger geschieht. Mein Selbstbetrug - das funktioniert ja nur eine begrenzte Zeit - nahm aber so anfang Dezember ein jähes Ende, da war wohl doch noch mehr, außerdem hatten wir viel füreinander, was in meinen jetzigen Überlegungen eine Beziehung ausmacht, wir verstanden uns zu gut, uns verband Vertrautheit, eine größere Vertrautheit als ich in Beziehungen zuvor erlebt hatte. Dies war für mich der Anlass, mich hier im Forum anzumelden und diesen Thread zu starten, ich suchte Leute, die diesen Problembereich kennen - eine typische Technikerreaktion (um einen alten Spielball wiederaufzunehmen) - ich suchte Vergleichsmöglichkeiten. In meinen eigenen Überlegungen drehte ich mich im Kreis, zudem war zu diesem Zeitpunkt unabhängig von meinem Gefühlschaos auch noch ein berufliches Chaos, das auf mich einstürzte und dies immer noch tut. Ich kann das unabhängig nicht genug betonen, das berufliche Chaos hängt in nichts mit der Beziehung zu meiner Freundin zusammen.

    Rückblickend bedauere ich nicht, daß sich alles so lange hingezogen hat, daß ich nicht bei der erstbesten Gelegenheit eine Beziehung eingegangen bin. Die ganze Zeit zuvor war dafür dar unsere Freundschaft zu schließen und dies sehr gründlich. Ich kenne einige Paare, bei denen ich mich frage wodurch die Beziehung zusammengehalten wird und vermute immer durch 'Abhängigkeiten'. Diese bestehen nun - da es die Liebesbeziehung gibt - auch, nur 'Abhängigkeiten' sind nicht das was uns zusammenhält, uns verbindet die lange Zeit zuvor, die uns niemals jemand nehmen kann. Irgendwie geht es schnell 'Abhängigkeiten' zu schaffen, Vertrautheit dauert länger und ist auch wertvoller.

Seite 17 von 18 ErsteErste ... 715161718 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Freundin in Deutschland
    Von brecht im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 17.05.04, 23:04
  2. ...kleine Freundin
    Von Iffi im Forum Literarisches
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 30.04.04, 23:01