Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 54

Geld nach Thailand... nahezu gebührenfrei?

Erstellt von Mang-gon-Jai, 25.05.2002, 15:48 Uhr · 53 Antworten · 3.735 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von MadMac

    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    22.422

    Re: Geld nach Thailand... nahezu gebührenfrei?

    Postbank schoen und gut, aber wie sieht es aber mit der zusaetzlichen Abzocke der Thaibank beim Empfaenger aus ??? Jetzt erzaehlt mir bitte nicht, die wuerden das Geld 1:1 nach Umrechnung auszahlen

    Mac

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    ReneThai
    Avatar von ReneThai

    Re: Geld nach Thailand... nahezu gebührenfrei?

    Hoi zusammen

    Ich habe ein Postkonto in der Schweiz das wird von mir online benutzt.
    Wenn ich nun online Geld auf unser eigenes Konto in Bangkok (Bangkok Bank)überweise kann ich wählen zwischen 2 Gebührenarten:

    1. Nur Gebühr in CH. Das kostet mich sFr: 2.- (€ 1.30)
    2. Gebühr in Thailand auch hier bezahlen: sFr: 10.- (€ 6.60)

    Da ich die Gebühr die in Thailand erhoben würde nicht kenne wähleich immer die 2. Variante. Das ist dann egal ob ich 500 oder 5000 sFr. überweise. Bei ATM Barabhebung vor Ort bezahle ich zwar etwas weniger dafür jedes Mal. Uebrigens vom gleichen online Konto.

    Gruss

    ReneThai

  4. #23
    Avatar von Wittayu

    Registriert seit
    28.05.2002
    Beiträge
    717

    Re: Geld nach Thailand... nahezu gebührenfrei?

    Die Postbank in Deutschland konnte mir keine Auskunft geben, welche Gebühren in Thailand anfallen und welche Korrespondenzbank zwischengeschaltet ist.
    Postbank Privatkundenhotline: 0180 3040500

  5. #24
    Avatar von MadMac

    Registriert seit
    06.02.2002
    Beiträge
    22.422

    Re: Geld nach Thailand... nahezu gebührenfrei?

    @ReneThai

    Es spielt keine Rolle, ob Du "komplett" bezahlst oder nur Deinen Teil. Die Thaibank schlaegt in jedem Fall noch mal kraeftig zu. Und dem kann Deine Bank auch keinen Riegel vorschieben. Die tun ganz einfach das, was sie immer tun...abkassieren.

    Ist uebrigens das Gleiche mit den Gebuehren bei Zahlung per Kreditkarte. Da fallen fuer gewoehnlich auch 4...5% an. Absolut unrechtmaessig....sagen auch VISA/AMEX oder andere. Aber man steht einfach nur dumm da und kann nichts machen. Ist eine Riesensauerei und damit wird eine Menge Geld verdient.

    Ich gebe der EC Karte eindeutig den Vorzug. Klare ueberschaubare Kosten, kein Getrickse. Aber wie schon gesagt, bleibt noch die Vertrauensfrage.

    Gruss,
    Mac

  6. #25
    Avatar von Wittayu

    Registriert seit
    28.05.2002
    Beiträge
    717

    Re: Geld nach Thailand... nahezu gebührenfrei?

    Ich denke die beste Lösung ist die Postbank-Sparcard.

    Vorteile:
    Viermal im Jahr kostenlos je 20000 THB am ATM verfügbar.
    Konto kann nicht überzogen werden, so ist die Vertrauensfrage nicht so kritisch.
    Man bekommt pro Konto zwei Karten und somit hat man neben
    dem Telefonbanking noch die Kontrolle über die ATM-Aktivitäten der lieben Verwandtschaft.
    Keine hohen Überweisungsgebühren, keine Korrespondenzbanken, da online
    abgerechnet wird.
    Keine Kontoführungsgebühr.

    Nachteil:
    Leider nicht anerkennungsfähig beim Finanzamt.
    Ab der fünften Auszahlung am ATM kostets 5,50 EURO, statt 3,75 wie
    bei EC.

    Gruß,
    Wittayu



  7. #26
    quaxxs
    Avatar von quaxxs

    Re: Geld nach Thailand... nahezu gebührenfrei?

    @MadMax
    Die Provison von 4 - 5% lasse ich mir immer separat ausweisen. Meine Erfahrungen sind dann, das erst mal irritiert geschaut wird, und meistens wird dann doch darauf verzichtet. Wenn nicht, kann man diese Gebühr später wieder bei der Kreditkarten-Gesellschaft zurückholen. Ich weiss zwar nicht was mit Geschäften in Thailand passiert, aber sollte das in Deutschland versucht werden, gibt es eine auf den Sack (von der Kreditkarten-Gesellschaft)...

  8. #27
    Avatar von Mang-gon-Jai

    Registriert seit
    12.02.2002
    Beiträge
    3.479

    Re: Geld nach Thailand... nahezu gebührenfrei?

    So, wir haben es heute gemacht! (Nein, das nicht).
    Jindi hat in Deutschland ein Girokonto auf ihren Namen eröffnet. Das war kein Problem. Das Konto kann nur auf Guthabenbasis geführt werden. Für dieses Konto habe auch ich Verfügungsberechtigung.
    In wenigen Tagen bekommen wir beide je eine S-Card zugeschickt. Diese Karte hat das Maestro-Symbol.
    In Thailand kann Jindi dann an (fast) allen Bankautomaten (ATM) im Rahmen ihres Guthabens verfügen. Die Gebühren sind gering, zur Zeit 3,00 Euro pro Abhebung.

    Das heißt:
    In Deutschland kann ich auf dieses Konto gebührenfrei Euro einzahlen und sie kann in Thailand die Summe in Baht abheben.
    Es gibt keine Überweisungszeiten. Sobald ich das Geld eingezahlt habe, kann sie dort darüber verfügen.
    Es gibt keine Probleme mit der Währungsumrechnung. Nach der Einzahlung von Euro hier in Deutschland, steht es in Thailand in Baht zur Verfügung.
    Keinerlei Papierkrieg.

    Ich frage mich nun, warum habe ich nicht eher an diese Möglichkeit gedacht, immer die teuren Überweisungskosten bezahlt und eine Überweisungszeit von bis zu 10 Tagen in Kauf genommen.


    Gruß

    Mang-gon Jai

  9. #28
    Avatar von Jinjok

    Registriert seit
    05.07.2001
    Beiträge
    5.556

    Re: Geld nach Thailand... nahezu gebührenfrei?

    Das Geniale ist oft das Simple und darauf kommt man eigentlich immer zuletzt.

    Ich frage mich nun, wie lange funktioniert eine Karte im Auslaund ohne zwischendurch mal wieder einen heimischen Auszugsdrucker/Geldautomaten gesehen zu haben?

  10. #29
    KLAUS
    Avatar von KLAUS

    Re: Geld nach Thailand... nahezu gebührenfrei?

    ...meine Erfahrung dazu:
    Fuer kleinere ueberschaubare Summen ist die EC-Karte gut geeignet, besonders bei Urlauben der "normalen Art", also etwa um die 3 Wochen...
    Bei groesseren ueberweisungen sagen wir mal bis etwa 100.000 Baht,
    halte ich eine Gebuehr bei der Thaibank von etwa 200 THB nicht fuer abzocke, sondern fuer normal, da ja eine Dienstleistung erbracht wird, die mit etwa 5 Euro nicht zu hoch ist, da verlangt die Bank in D schon eher mehr(ausser postbank).
    Meine ueberweisungszeit betraegt nicht mehr wie 4 bis max. 5 Werktage, also auch ganz normal, sage ich mal fuer mich...:-)
    Internationaler Zahlungsverkehr kostet nunmal auch Gebuehren und
    solange es im Rahmen bleibt ist das doch ok, oder?
    Viel Spass beim uebersenden von Money,
    wuenscht Klaus,
    der noch nie Stress hatte damit...:-)

  11. #30
    Avatar von Mang-gon-Jai

    Registriert seit
    12.02.2002
    Beiträge
    3.479

    Re: Geld nach Thailand... nahezu gebührenfrei?

    @Jinjok
    wie lange funktioniert eine Karte im Auslaund ohne zwischendurch mal wieder einen heimischen Auszugsdrucker/Geldautomaten gesehen zu haben?
    Keine Ahnung, aber das ist auch nicht das Problem. Die Kto-Auszüge ziehe ich hier in Kummerland vom heimischen Geldautomaten (habe ja auch eine S-Card). Jindi kann in Lummerland über das Geld verfügen. So jedenfalls die Auskunft der Bank.

    Gruß

    Mang-Gon Jai

Seite 3 von 6 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Geld nach Thailand senden?
    Von Klaus-Jina im Forum Treffpunkt
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 07.08.14, 12:12
  2. Geld nach Thailand
    Von ReinerS im Forum Treffpunkt
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 27.07.10, 17:18
  3. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 31.12.06, 12:41
  4. Geld nach Thailand
    Von ling im Forum Treffpunkt
    Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 06.01.06, 16:27
  5. Geld nach Thailand
    Von bagalutt im Forum Touristik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.11.05, 09:59