Seite 17 von 24 ErsteErste ... 71516171819 ... LetzteLetzte
Ergebnis 161 bis 170 von 239

Freizeitgestaltung in Thailand, Asien?

Erstellt von Otto-Nongkhai, 25.08.2016, 07:55 Uhr · 238 Antworten · 10.720 Aufrufe

  1. #161
    ffm
    Avatar von ffm

    Registriert seit
    06.08.2005
    Beiträge
    3.657
    Zitat Zitat von Ironman Beitrag anzeigen
    Nachwuchs zeugen ist mitunter das Egoistischste was man auf dieser Welt tun kann. Bei Frauen sind es die, die sich mit 30 schnell noch irgendeinen Partner suchen um Nachwuchs in die Welt zu setzen wo die Überlebenschance der Beziehung von vornherein gleich 0 ist (Gerade wieder einen Fall in der Bekanntschaft). Bei Männern eben die, die mit 60+ noch meinen ein Kind in die Welt setzen zu müssen.
    Egoistisch oder nicht, es ist in jedem Fall eine persönliche Entscheidung die man respektieren sollte, auch wenn man sie für sich selbst so nicht treffen würde.

    Eine Bekannte von mir, keine Thai, wollte eigentlich nie Kinder. Dann wurde bei ihrem Mann ein Hirntumor gefunden, und ein halbes Jahr später war sie von ihm schwanger.

    Eine andere Bekannte, eine junge Thai, wollte unbedingt ein Kind von ihrem australischen Freund. Der wollte erst nicht, weil er schon Frau und Kinder in Australien hatte, hat aber dann doch mitgemacht, unter der Voraussetzung dass er offiziell draußen vor bleibt und für das Kind auch keine Verantwortung tragen muss. Das hat er dann auch knallhart durchgezogen. Wenn er mal zu Besuch war durfte der Junge nicht Papa zu ihm sagen, und nach ein paar Jahren hat er eine jüngere Thai-Freundin gefunden und den Kontakt komplett abgebrochen.

    Damals habe ich mich sehr über die beiden aufgeregt, von wegen Verantwortungslosigkeit und Egoismus zu Lasten des Kindes. Heute sehe ich das etwas differenzierter. Der Junge ist ein cleveres Kerlchen und wird seinen Weg gehen, und die Frau hat dann später einen Mann geheiratet, der das Kind akzeptierte. Ideal war diese Konstellation für den Jungen sicher nicht, aber wenn alle darauf warten würden bis alles perfekt und abgesichert ist, dann gäbe es kaum noch Kinder.

    Manchmal frage ich mich, ob die moderne Herangehensweise an das Thema den Menschen nicht komplett überfordert. Früher waren Kinder ein Geschenk Gottes, sie gehörten einfach zum Leben dazu, oder auch nicht. Heute muss man sich für seine Entscheidungen moralisch rechtfertigen: Die einen dafür dass sie auf Kinder verzichten, die anderen dafür dass sie sie bekommen. Wie kann man sich anmaßen, eine so weitreichende Entscheidung über Leben und Tod eines anderen Menschen zu treffen? Und wie kann man sich anmaßen, die Entscheidung anderer Menschen zu beurteilen?

  2.  
    Anzeige
  3. #162
    Avatar von chonburi

    Registriert seit
    26.02.2014
    Beiträge
    1.082
    Zitat Zitat von rolf2 Beitrag anzeigen
    Im übrigen gehe ich nicht davon aus das alte Männer aus sich heraus auf die Kinderidee kommen ...
    och , ich könnte mir durchaus vorstellen , dass der ein oder andere überzeugte Kinderlose ab 60 feststellt , dass er irgendwas vergessen hat ....und wenn sonst niemand geeignetes da ist für das Vermögen oder sonstige materielle Hinterlassenschaften ....

  4. #163
    Avatar von rolf2

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    16.014
    Gibt's sicherlich auch, aber meistens dürften es wohl die Frauen sein die diesen Wunsch nach Kindern ausleben wollen. Halb zog sie ihn, halb gab er sich hin.

  5. #164
    Avatar von Ban Bagau

    Registriert seit
    24.11.2005
    Beiträge
    6.946

    Arrow

    Typisches Emanzenneidgeschnatter, weil ihnen in der Regel eine frühe biologische Grenze gesetzt ist und somit bis auf wenigen Ausnahmefällen eine späte Mutterschaft nahezu ausgeschlossen ist.
    Bei dem einem passt es noch mit 60+ Vater zu werden bei dem anderen mit/bis maximal 45 Jahren und bei manchen ein Leben lang nicht. Materielle (finanzielle) Vorraussetzungen sind das eine aber nicht das entscheidende. (Wohlstandgeschwätz)
    Enscheidend ist die Bereitschaft dem Kind ein verantwortungsvolles Elternteil zu sein. Egal wie lange die Lebenszeit es (noch) hergibt. Zuwendung und Vertrauen stehen bei Kindern immer über materiellen Werten
    Viele der älteren Väter in der heutigen Zeit geben in ca. 12,14-18 Jahren in ihrer Restlebenzeit dem Kind mehr als Väter/Mütter/Elternteile zwischen 18 und 45 Jahren. Die selber über all die Zeit noch mit Selbstfindungsphase, Karriere, Überforderung im Job, Beziehungen/Beziehungsstreß, Midlife crisis, Hausbau uvam. sich selbst beschäftigt sind.
    Biologisch macht es zwar Sinn Nachwuchs so früh wie möglich nach körperlicher Reife zu zeugen. Aber da wir ja Menschen sind und den Nachwuchs auf ein Leben zur individuellen Entfaltung in der Gesellschaft vorbereiten müssen, ist wohl eher die geistige Reife Kinder zu erziehen entscheidend. (*) Die so mancher meinem Eindruck nach, ein Leben lang nicht erreicht.
    Es gibt also nicht den korrekten Zeitpunkt/Alter für ein Kind. Es ist immer von den biologischen Voraussetzungen, den Lebensumständen und der Bereitschaft jedes einzelnen Individuums (potenzielles Elternteil) abhängig.
    *)
    In der Natur der Tier- und Pflanzenwelt gehen sie sterben oder sterben ab wenn sie nicht mehr zeugungsfähig sind.

  6. #165
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    24.368
    wie ruhig der Dieter doch geworden ist,

    er harmonisiert sich wieder in Deutschland

  7. #166
    Avatar von jage0101

    Registriert seit
    08.04.2012
    Beiträge
    967
    Zitat Zitat von Ban Bagau Beitrag anzeigen
    Bei dem einem passt es noch mit 60+ Vater zu werden bei dem anderen mit/bis maximal 45 Jahren und bei manchen ein Leben lang nicht. Materielle (finanzielle) Vorraussetzungen sind das eine aber nicht das entscheidende. (Wohlstandgeschwätz)
    Es gibt also nicht den korrekten Zeitpunkt/Alter für ein Kind. Es ist immer von den biologischen Voraussetzungen, den Lebensumständen und der Bereitschaft jedes einzelnen Individuums (potenzielles Elternteil) abhängig.
    Ergänzend füge ich noch hinzu: Es ist auch vom jeweilig gelebten Familienmodell abhängig. In TH ist das definitiv anders als in D.

  8. #167
    ffm
    Avatar von ffm

    Registriert seit
    06.08.2005
    Beiträge
    3.657
    Zitat Zitat von jage0101 Beitrag anzeigen
    Es ist auch vom jeweilig gelebten Familienmodell abhängig. In TH ist das definitiv anders als in D.
    Was ist denn beim Familienmodell deiner Meinung nach der entscheidende Unterschied zwischen Thailand und Deutschland?

  9. #168
    Avatar von chonburi

    Registriert seit
    26.02.2014
    Beiträge
    1.082
    Zitat Zitat von Ban Bagau Beitrag anzeigen
    Viele der älteren Väter in der heutigen Zeit geben in ca. 12,14-18 Jahren in ihrer Restlebenzeit dem Kind mehr als Väter/Mütter/Elternteile zwischen 18 und 45 Jahren.
    und das basiert auf Erkenntnissen nach Befragung von Kindern/späteren Erwachsenen ?

  10. #169
    Avatar von Ban Bagau

    Registriert seit
    24.11.2005
    Beiträge
    6.946

  11. #170
    RAR
    Avatar von RAR

    Registriert seit
    16.10.2011
    Beiträge
    1.893
    Zitat Zitat von chonburi Beitrag anzeigen
    und das basiert auf Erkenntnissen nach Befragung von Kindern/späteren Erwachsenen ?
    Nein das basiert auf Logik

Seite 17 von 24 ErsteErste ... 71516171819 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Unterstützung der Schwiegermutter in Thailand
    Von Peter im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 368
    Letzter Beitrag: 15.02.16, 14:29
  2. Visum-Frage fuer D bei TH/D Ehe in Thailand
    Von Dr. Locker im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.04.15, 03:42
  3. Zahnersatz in Thailand (Pattaya)
    Von Chainat-Bruno im Forum Sonstiges
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.03.09, 15:03
  4. Brautgeld in Thailand
    Von DisainaM im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 146
    Letzter Beitrag: 19.10.05, 05:30
  5. Heiraten in Thailand oder Deutschland
    Von pbk im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 27.07.02, 23:44