Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 57

Fahrrad-Thailand

Erstellt von Mario, 25.09.2001, 21:25 Uhr · 56 Antworten · 3.270 Aufrufe

  1. #1
    Mario
    Avatar von Mario

    Fahrrad-Thailand

    Hallo,
    war vorhin kurz bei meinen Eltern.Mein Vater sah eine Reportage über Vietnam im TV.Da fragte er mich,warum es in Thailand so wenig Radfahrer gibt im Vergleich zu Vietnam.
    Tja,warum eigentlich?
    Weiss da einer was?

    Ich habe da so eine Theorie-wer weiss ob die stimmt.
    früh dem westen geöffnet,nie offiziell besetzt gewesen,früher import von mopeds...


  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.808

    Re: Fahrrad-Thailand

    Hallo Mario,

    das hängt mit der Knautschzone zusammen. Das Auto gewinnt halt immer.

  4. #3
    Mario
    Avatar von Mario

    Re: Fahrrad-Thailand


    kommt jungs,
    das könnt ihr besser!
    gibts da wirklich keine gescheite erklärung für?
    .

  5. #4
    KLAUS
    Avatar von KLAUS

    Re: Fahrrad-Thailand

    Hi,
    ich sehe das persoenlich so,
    in den Jahren, bevor es Moped,s in Thailand gab, in der Menge wie jetzt, also vor sagen wir ca. 25 Jahren, da gab es bei weitem nicht so viele Fahrzeuge, wie heute, in den Staedten, wie BKK usw. selbst da war es noch nicht so eng...
    Nun hatte man traditionell frueher das Fahrrad als EIN Hilfsmittel, um sich fortzubewegen, besonders die Kinder nutzten die fahrraeder, um zur Schule zu kommen, oft 2,3 Kinder auf einem Rad....
    Ausserdem stand der Entwicklung im Wege, die landarmut und es gab
    den heute leider fast ausgestorbenen Ochsenkarren, die Familie bediente sich dieses Karrens un z.B. im Nachbardorf einen besuch abzustatten, oder Ware vom Feld in die naechste Stadt zum verkauf zu bringen, es war seinerzeit NICHT ueblich grosse Reisen zu unternehmen...
    Manche aeltere Buerger sind bis heute nicht aus ihrem bezirk oder Provinz rausgekommen.
    Dann kam der "Wohlstand", das Konsumdenken und fuehrte dazu, dass natuerlich ein gewisses Statussymboldenken einsetzte...
    Heute ist es so, dass , wer mit einem Rad faehrt, zu den ganz armen gehoert, besonders in der Stadt, auf dem Dorf fahren die kleinen Schueler heute vielfach noch mit dem Rad zum Unterricht....
    Aber schon mein Neffe, 16 Jahre alt heute, faehrt natuerlich standesgemaess mit dem Moped ins College...:-)
    (Man muss aber auch anmerken, das dies billiger ist, wie den Mietautotransport zu benutzen, was ein Argument ist!!:-))

    So aendern sich die Zeiten...
    Im Vergleich zu Vietnam also , hat das fahrrad nie die bedeutung erlangt ...
    Gruss Klaus

  6. #5
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.808
    es mag komisch sein,
    aber irgendwie kommen manchmal Auto oder LKW Fahrer auf die Idee,
    in Fahrradfahrer hinein zu fahren.

    Dieser Drang, mitten in eine Gruppe hinein zu fahren,



    hatte nun (wieder / britische Welt-umradler) ein Pickup Fahrer gehabt,
    der wohl ein kleines Strassenrennen mit einem anderen Wagen hatte,
    dabei wohl die Kontrolle verlohr, und in den Konvoi der Radfahrer herein fuhr.


    Prior to the incident, Mr. Phonsak and 1,000 other athletes have joined a triathlon ′mini marathon′ organised by Kasetsart University. The competitors were set to cycle, run, and walk from the university′s Kampangsaen Campus to Tamaka district before returning to the university, in a total distance of 57 kilometres.


    Witnesses told police that as the convoy of athletes was cycling along the road, two pick-up trucks recklessly raced each other and approached the convoy. A 10-wheel truck suddenly appeared on the other lane, witnesses said, causing one of the pick-up truck to divert quickly, but the driver reportedly lost control and hit into the group of cyclists, before crashed into a factory.


    The driver fled the scene amid the confusion, police said.



    It is suspected that the pick-up truck driver works for a TV satellite company after police found satellite installation equipment inside the truck. The police vowed to locate and apprehend the suspect as soon as possible.
    'Reckless' Driver Slams Into Cyclists, Kills One : Khaosod Online

  7. #6
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208
    Hm, der Thread ist 12 Jahre alt und das Bild passt nicht zu der Story...

    Aber du hast sicherlich Recht, DisainaM, Fahrradfahren birgt gewisse Risiken, besonders in Thailand wo viele Betrunkene, Rücksichtslose und schlicht Belämmerte am Steuer sitzen. Leider hat es auch in dem geschilderten Fall wieder ein Opfer getroffen, dass sich besonders für diese umweltfreundliche Fortbewegungsmethode eingesetzt hat und damit wahrscheinlich eine wesentlich positivere Wirkung auf die Gesellschaft hatte als die Idioten am Steuer der Pickups.

    Ich fahre persönlich viel lieber abseits der Straße Fahrrad und fühle mich im Dschungel sicherer als auf der Straße.

    Cheers, X-pat

  8. #7
    Avatar von hueher

    Registriert seit
    29.01.2014
    Beiträge
    5.652

    Bangkok-Post vom Dienstag, 28.Jan !!

    KOPENHAGEN vom OSTEN............"the closure of Bangkk main intersections has mad the capital a "CYCLE-FRIENDLY and SAFE city..............!!! etc....etc.....denn seit Suthep seinen shutdown fabriziert, gibt es vermehrt Radfahrer die die ruhigen Strassen und Sois nutzen............
    Ja, wenn man die Strassen momentan sieht ist es wirklich "gemütlicher" und Gestankfreier geworden, nur wie lange geht das noch, bzw. ab wann beginnt der Wahnsinn wieder???

  9. #8
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208
    Zitat Zitat von hueher Beitrag anzeigen
    Ja, wenn man die Strassen momentan sieht ist es wirklich "gemütlicher" und Gestankfreier geworden, nur wie lange geht das noch, bzw. ab wann beginnt der Wahnsinn wieder???
    Na wenigstens einer der der Bangkok Shutdown Initiative etwas positives abgewinnen kann.

    Cheers, X-pat

  10. #9
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.808
    die Realität :

    _

    Brandneuer Radweg komplett von Händlern und Autofahrern eingenommen


    Bangkok - Mit viel Tamtam rührte die Bangkok Metropolitan Administration (BMA) die Werbetrommel für denbrandneuen Fahrradweg am Wochenmarkt und an dem Suan Rot Fai Park in Chatuchak. Der Fahrradweg sei einwichtiger Schritt in eine grüne umweltfreundliche Zukunft hieß es bei der im letzten Monat erfolgten Eröffnung.
    Doch schon knapp zweieinhalb Wochen später ist klar, dass Straßenhändler und Autofahrer dem "Traum einerumweltfreundlichen Zukunft" nur wenig Verständnis entgegenbringen und innerhalb der kurzen Zeit seit der Eröffnungganz andere Nutzungsmöglichkeiten für den Fahrradweg entdeckt haben.
    Auf Facebook hochgeladene Bilder zeigen Teile des Radwegs, auf dem nicht wenig sondern rein gar kein Platz fürRadfahrer übrig gelassen wurde. Offensichtlich scheinen Autofahrer und Straßenhändler eine stille Übereinkunftgetroffen zu haben, den zusätzlichen Streifen unter sich als Parkfläche für Limousinen und Standfläche für mobileVerkaufs- und Garküchenstände aufzuteilen.
    Interessanterweise sind ein großer Teil der Kommentare zu den geposteten Bildern gegen den Radweg ausgerichtetund unterstützen die Falschparker und Händler. "Ich glaube nicht, dass wir einen Radweg in Chatuchak brauchen,denn die Straße ist schon eng und gefährlich genug. Wer sollte hier Radfahren wollen?", hieß es in einem Post.
    "Man muss es aus allen Winkeln betrachten und ich finde, dass ein Stellplatz für die schon seit Ewigkeiten hieransässigen Händler wichtiger ist als ein Fahrradweg, der ohnehin nicht genutzt wird", schrieb ein anderer User.

    ---

    man muss ganz objektiv feststellen,

    die Tage Bike for Mum, and Bike for DAD,

    haben kein Umdenken zum Thema Radfahren bewirkt,
    die Nationalisierung sieht radfahren als fremdländischen Unfug an,
    der kein Exsistenzrecht in den Strassen haben dürfe,
    die Strassen müssen den Menschen zum Broterwerb dienen,
    wenn sie keine andere Möglichkeit haben,

    und so werden Radfahrer, Behinderte, Kinderwagenfahrer usw
    aus dem Stadtbild verbannt, weil es von der nationalen Seele der einfachen Menschen kein Exsistenzrecht hat.

    Diese Seele ist nicht zu unterschätzen,
    frei nach dem Motto,
    wenn ihr uns jetzt noch unseren Arbeitsplatz weg nimmt,
    dann zünden wir euer Shopping Center an,
    das sowieso nur für die Reichen da ist.

    so eine Reaktion symbolisiert ausserdem auch die Akzeptanz der aktuellen Militärregierung,
    unter der ja diese Regelung, die missachtet wird,
    ja inkraft getreten ist,

    es zeigt den offen ausgetragenden Wiederstand,
    dieser Politik,
    die öffentlichen Raum, ob an den Stränden von Phuket oder den Strassen von Bangkok,
    den Menschen zurück geben wollte,
    ohne jegliche Schnellgerichts-Erschiessungen, ist eine Militärregierung unglaubwürdig,
    die Menschen tanzen denen auf der Nase rum.

  11. #10
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.808
    die aktuelle Mordmeldung passt in dieses Thema,
    auch wenn nix mit dem Thema Radfahren zu tun,
    so dienen Radwege ja auch für Wege für Rollstuhlfahrer,
    sie sind in den Augen der Radfahrgegner gewissermassen dieselbe Feind-bild-Gruppierung.

    --------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Polizistensöhnchen töten Behinderten


    Bangkok - Die Polizei verhaftete sechs verdächtige Jugendliche, die einen wehrlosen Behinderten erstachen und erschlugen, weil sie sich über ihn geärgert hatten. Vier der sechs jungen Männer sind Söhne von Polizeibeamten.
    Die ermittelnden Beamten beeilten sich zu sagen, dass dies keine Auswirkungen auf die Ermittlungen haben werde.
    „Weil vier der Verdächtigen Söhne von Polizeibeamten sind, wird befürchtet, dass das Auswirkungen auf die Anklage haben könnte. Aber egal wer sie [die Täter] sind, wir werden für Gerechtigkeit sorgen“, sagte der kommissarische Bangkoker Polizeichef Sanit Mahathaworn.
    Die sechs Jugendlichen im Alter zwischen 18 und 22 Jahren, hatten sich über einen 36-jährigen Mann lustig gemacht, weil er wegen eines Beinleidens humpelte. Er hatte daraufhin Widerworte gegeben. Dafür musste er mit dem Leben bezahlen. Die Jugendlichen griffen den Mann mit Macheten und einem Ziegelstein an. Er erlag seinen Verletzungen.
    Die Jugendlichen waren noch am Tatort als die gerufene Polizei eintraf. Die Beamten mussten in die Luft schießen, damit die Täter von dem Opfer abließen.
    Nach ihrer Verhaftung sagten die jugendlichen Täter, sie seien bei einem Freund gewesen und hätten getrunken. Als sie danach mit ihren Motorrädern herumfuhren, sei ihnen das spätere Opfer aufgefallen, über das sie sich lustig machten. Der Mann sei wütend geworden und habe sie beschimpft. Sie parkten dann ihre Motorräder und stiegen ab, um dem Mann eine Lektion zu erteilen.

    ------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    der Vorfall kann gewissermassen mit deutschen ........ Aktionen verglichen werden,

    die Strassen von dem Schmutz aufräumen,
    unwertes Leben aus dem Alltagsbild reinigen,

    überall her kommt der menschliche Abfall zu uns, davor müssen wir uns schützen,
    es muss endlich aufgeräumt werden,
    --- der Dreck muss weg ---

    das sind die Basics der Nationalen, - überall auf der Welt -

Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Fahrrad mit nach Thailand nehmen
    Von MAPPI im Forum Treffpunkt
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 05.09.10, 15:36
  2. Fahrrad -Fachhändler
    Von MAPPI im Forum Thailand News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.12.04, 14:09
  3. Mit dem Fahrrad durch Thailand
    Von waanjai im Forum Touristik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 27.05.04, 12:56
  4. Fahrrad mit Elektromotor
    Von Otto-Nongkhai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 11.02.03, 22:24