Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 23 von 23

Erwartungen

Erstellt von Chonburi's Michael, 20.07.2004, 09:57 Uhr · 22 Antworten · 1.129 Aufrufe

  1. #21
    woody
    Avatar von woody

    Re: Erwartungen

    Michael, wolltest du die Frage wirklich so stellen?
    Wenn ja, dann müsste ich sagen, ich hätte an eine thailändische Frau die gleichen Erwartungen wie von jeder anderen Frau. Aber das setzt voraus, dass man überhaupt irgend welche Erwartungen hat.

    Vielleicht wolltest du aber fragen, ´Wieso eine thailändische Frau´.
    Diese Frage macht eigentlich mehr Sinn, denn es ist ja heute noch aussergewöhnlich, dass man eine Thai heiratet.

    Als ich vor fast 30 Jahren meine Frau kennenlernte, war es noch viel ungewöhnlicher, dass man ´gerade´ eine Thai heiratet.

    Aber es hat sich halt so ergeben, ich habe sie natürlich sofort persönlich kennengelernt ;-D , ich war in Thailand habe sie gesehen und mein Herz hatte plötzlich eine andere Taktfrequenz und das Begehren ihr näher zu kommen wurde immer stärker. Das ist mir dann auch geglückt. Nach 9 Monaten habe ich sie dann geheiratet ;-D , damit keine Fragen aufkommen, unser Sohn wurde geboren, nachdem wir schon 2 Jahre verheiratet waren.
    Wenn ich mich jetzt frage welche Erwartungen ich damals hatte und wenn ich ehrlich sein soll, Warum ich geheiratet habe?
    Ich wollte sie ´besitzen´ und an mich binden. Heute weiss ich natürlich das so etwas Unfug ist, man kann keinen Menschen besitzen aber die Bindung war bis heute erfolgreich ;-D .

    Heute weiss ich auch, dass meine Frau nur eine Thai sein kann,
    damals wusste ich das noch nicht und hatte auch noch nicht diesen Anspruch .

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Avatar von Bökelberger

    Registriert seit
    26.10.2002
    Beiträge
    2.130

    Re: Erwartungen

    Die Heirat mag (oder besser) ist bestimmt in vielen Fällen auch ein Art Selbstläufer. Man verliebt sich, verbringt den gemeisamen urlaub zusammen und dann folgt halt in den meisten Fällen die normale Karriere. Zuerst Touristenvisum, dann womöglich einjährigen Schulvisum und irgendwann sind alle Optionen ausgereizt und man muss quasi heiraten, um weiter zusammen leben zu können. Bei einer relativ hohen Anzahl an Scheidungsleichen von Membern, die ich in und durch Foren kennen gelernt habe, kann ich mir in den meisten Fällen kaum vorstellen, dass dies nicht ein westenlicher Punkt war, warum zu diesem Zeitpunkt relativ frühen Zeitpunkt überhaupt schon geheiratet wurde ! Bei mir war es jedenfalls ein mitentscheidener Punkt. Ohne die ungeklärete Visafrage hätte ich bestimmt noch nocht nicht geheirat. Aber bitte nicht falsch verstehen, bereuen tue ich es bis zum heutigen Tage nicht.

  4. #23
    Avatar von Micha-Dom

    Registriert seit
    05.12.2002
    Beiträge
    453

    Re: Erwartungen

    Erwartungen hat ich damals keine…

    Wer was erwartet, erntet am Schluss seine gesäten Früchte und diese können ungenießbar sein.

    Erwartungen waren bei beiden keine da. Meine Frau wusste in Prinzip nicht, was sie erwartet, genauso wie bei mir. Es war ein Versuch, ob eine angestrebte Ehe sinnvoll ist, oder eine Enttäuschung. Es kommt darauf an, was aus dem vorhanden grundsätzlich was anstreben vermag.

    Zu der Sprachbarriere: Eine Barriere ist solange da, wie lange man nicht bereit ist diese Beschränkung abzubauen. Das heißt, man lernt etwas Thai, später mehr, dabei fängt man die Schrift zu erlernen. Will man später sein Lebensabend dort verbringen, ist es hilfreich, sprechen und lesen zu können.


    Bei jedem gibt es eine Vorgeschichte, außer er hat seine Erwartungsfrau aus dem Katalog gewählt und meint er hat diese gekauft.

    Ich habe nach zahllosen Affären nach der Scheidung einfach die Nase voll gehabt. Auf einmal war die Erkenntnis da, was will ich eigentlich? Also ein monogames Leben, in D oder sonst wo? Also, wie kommt man zu einer Thai? Das ist eine lange Geschichte und ist hier fehl am Platze. Genauso eine Erwartunghaltung....


Seite 3 von 3 ErsteErste 123