Seite 1 von 13 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 123

Elektro.Hausanschluss Erdung

Erstellt von Huanah, 29.03.2012, 02:33 Uhr · 122 Antworten · 15.230 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Huanah

    Registriert seit
    03.11.2004
    Beiträge
    464

    Elektro.Hausanschluss Erdung

    Wir sind gerade dabei die Elektrik im Haus neu zu verlegen. Quasi nach deutschem Standard mit einem Thailändischen Sicherungskasten mit integriertem FI-Schalter, sowie Potentialausgleichsschiene. Die Zuführung vom Mast kommt hier im Dorf wie in LOS üblich als L und N (PEN?) Leiter an - Zur Erdung haben wir einen Kupferstab in die Erde geschlagen - weiterhin möchte ich noch eine Verbindung zu einem Stahlträger der Hauskonstruktion über die Potentialschiene als Erdung verwenden.

    Wo ich noch unschlüssig bin, ist, ob ich den N-Leiter mit dem Erdpotential verbinden soll (logischerweise vor dem FI) - TN-C-S nennt man das wohl. In D wohl der Standard. Hier habe ich aber Bedenken, ob ich mir nicht damit mehr Probleme schaffe, als es Vorteile bringt - ich befürchte, dass ich damit die ganze Nachbarschaft "erde" und zudem die ganze HF-Suppe der Nachbarschaft ins Haus hole (Störunge TV / Phone / EDV).

    Der FI müsste ja auch bei einem etwas höherem Erdwiderstand fliegen.

    Wie habt ihr es bei euch gemacht - Was meinen die Elektriker unter euch?


    Gruß Dieter

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.827
    abgesehen von Deiner Frage, kann ich Dir nur den guten Rat geben,
    leg für Deine Aussensteckdosen mehrere eigene Stromkreise an.

    Hab gerade folgendes hinter mir,
    Sicherung für den Aussenbereich lässt sich nicht reindrücken,
    was hängt dran, Druckgeber draussen, Wasserpumpe draussen, Durchlauferhitzer drinnen, 1 Aircon drinnen, und noch mehr.

    Zuerst beginnt man bei der Fehlersuche, den gesamten Aussenstromkreis zu trennen, klappte, die Sicherung ging wieder rein.
    Draussen dann festgestellt, Kontrollschalter der Wasserpumpe war durch.
    wurde repariert, alles wieder ok.
    6 Wochen später hört man, dass der neue Schalter laut klackert und Probleme macht;
    was war los ?

    Der Schwimmer im Wassertank hatte die Pumpe zu spät abgeschaltet, sodass zuviel Wasser im Wassertank war.
    Die Folge war, dass das überschüssige Wasser in den Brunnen zurück lief, und dort die Pumpe aktivierte,
    die sofort wieder das Wasser in den Tank pumpte.

    Dieser Vorgang wiederholte sich alle 3 Minuten, worauf nach Stunden im Dauerbetrieb, der KontrollSchalter beim letzten mal seinen Geist aufgegeben hatte.

  4. #3
    Avatar von strato

    Registriert seit
    26.03.2012
    Beiträge
    88
    Mit dem Potentialausgleich bist du auf dem richtigen Weg. Der Fi-Schutzschalter (RCD) misst die Differenz zwischen P und Nullleiter da
    spielt der Erdungswiderstand keine Rolle. Bin kein HF Techniker, würde mir aber wegen Einstreung keine Gedanken machen, Antennen oder
    Datenkabel haben Abschirmungen und werden auch geerdet. Achte auf die Trennung beim PEN Leiter.

  5. #4
    Avatar von kager

    Registriert seit
    21.10.2007
    Beiträge
    575
    Dein Kupferstab muß abhängig von der Bodenart gewisse Abmessungen haben und es sollte auch der erreichte Erdungswiderstand nachgemessen werden.
    Hausteile aus Metall immer mit auf den Potentialausgleich und mit dem Verbinden von deiner selbstgemachten Erde und dem N vom Netz würde ich lokale Fachleute befragen.
    Ich würde das selbst lieber nicht machen aus den Gründen die du schon erkannt hast.

  6. #5
    Avatar von Huanah

    Registriert seit
    03.11.2004
    Beiträge
    464
    Kupferstab dürfte etwa 2m haben und guckt jetzt ca 20cm aus dem Boden - der Stahl des Hauses dürfte wie ein Fundamenterder wirken. N schließe ich erstmal nicht an den Potentialausgleich an - Ich traue den Thais nicht - womöglich ist die Trafostation schlecht geerdet oder irgendein Vogel legt an eine Steckdose eine klassische Nullung. Bisher war ja auch nur der Boiler "geerdet" - Stück Kupferdraht in die Erde gesteckt - kein PEN. Morgen kommt der Stromwerker um einen belastungsfähigeren Zähler anzuschließen und den Anschluß zu überprüfen - da bin ich mal bzgl. Fachkompetenz gespannt. Ich habe vor über 20 Jahren meinen Elektro-Ing. gemacht - habe also schon eine gewisse Ahnung - das mit dem N auf PE (PEN) oder nicht ist aber eine Sache welches Sytem bei den hiesigen Gegebenheiten das Beste ist - vielleicht hat ja der eine oder andere Expat da schon Erfahrungen gemacht.
    Sicherer als vorher ist es allemal - der FI sollte auch ohne Erdung fliegen. Der hiesige "Elektriker" und seine Hilfskraft hören jedenfalls zu und setzen meine Vorgaben um. Der Alte freut sich sogar mal zu sehen, wie ein Faranghaus verkabelt wird - sitzt jedoch die halbe Zeit am Steintisch. Der Junge (ein Klassenkamerad meiner Frau, wie sich herausstellte) arbeitet sehr genau und sauber - und macht nahezu keine Pausen.

  7. #6
    Avatar von kager

    Registriert seit
    21.10.2007
    Beiträge
    575
    Dann sind wir ja Kollegen. Bei mir sind das schon ca. 25 Jahre, bin aber eher im Bereich R&D Leistungselektronik tätig.
    Wie schon gesagt es kommt auf die Bodenleitfähigkeit bei Trockenheit an.
    Und ein FI funktioniert auch ohne Erde, der soll ja nur aufpassen, daß alles was hineinfließt auch wieder herauskommt.
    Die Sicherheit dabei kommt ja ausschließlich durch die Schutzmaßnahme Erdung.

  8. #7
    woody
    Avatar von woody
    Hier sind ja Fachleute zu Werke. Welche Geraete und Stromkreise ausser Badewannen sollte man den unbedingt ueber einen FI absichern?

  9. #8
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074
    ich habe schon einmal bekanntschaft mit einem defektem wasserkocher und dem leicht feuchten betonfussboden in thailand gemacht. die wirkung war wahrlich niederschmetternd, nicht zu vergleichen mit einem netzgetrennten tv gerät. ich würde empfehlen die gesammte elektrik über einen, evtl. sogar mehrere FIs zu schalten.
    besonders aber badezimmer, kinderzimmer, küche. mindestens 30mA. , kinder und badezimmer evtl. sogar nur 20 mA. .

  10. #9
    woody
    Avatar von woody
    Zitat Zitat von wingman Beitrag anzeigen
    ..... ich würde empfehlen die gesammte elektrik über einen, evtl. sogar mehrere FIs zu schalten.
    besonders aber badezimmer, kinderzimmer, küche. mindestens 30mA. , kinder und badezimmer evtl. sogar nur 20 mA. .
    Bad mit Durchlauferhitzer leuchtet mir ein. Aber wo gibt es denn sonst noch Gefahrenquellen. Gekocht wird ja in der Regel mit Gas und Kuehlschraenke sind ja wohl mit tv oder sonstigen netzgetrennten Geraeten vergleichbar, oder?

    Ich habe lediglich die Stromkreise fuer Durchlauferhitzer, AC und Pumpen ueber FI abgesichert und meine das reicht aus.

  11. #10
    Avatar von kager

    Registriert seit
    21.10.2007
    Beiträge
    575
    Netzgetrennt ist nicht, weder der Kühlschrank noch fast alles was Metallteile im Griffbereich hat.
    Deshalb macht es Sinn alles und jede Steckdose über FI anzuschließen.
    Eventuelle Außenanlagen u.U. seperat.

Seite 1 von 13 12311 ... LetzteLetzte