Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

In einem buddhistischen Kloster

Erstellt von Chonburi's Michael, 03.08.2004, 08:22 Uhr · 10 Antworten · 1.418 Aufrufe

  1. #1
    Chonburi's Michael
    Avatar von Chonburi's Michael

    In einem buddhistischen Kloster


  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Micha-Dom

    Registriert seit
    05.12.2002
    Beiträge
    453

    Re: In einem buddhistischen Kloster

    ich ergänze es um ein Wat Knigge.... nach Beobachtung einiger Falangs in einen Wat und es war zu grass.

    http://medimihi.de/thai/wat/waswat.htm#Knigge


  4. #3
    Chonburi's Michael
    Avatar von Chonburi's Michael

    Re: In einem buddhistischen Kloster

    micha-dom,

    danke fuer deine ergaenzung :-) Ich habe heute wieder einiges ueber die Tempel erfahren. Ich muss nur noch Fotos scanen und einen Bericht verfassen. Dann werde ich diesen bericht hier reinstellen.

  5. #4
    Avatar von Micha-Dom

    Registriert seit
    05.12.2002
    Beiträge
    453

    Re: In einem buddhistischen Kloster

    das lese ich gerne.

    Wenn du es im Web stellst, frage ich mich ob eine Verlinkung Buddhismus sinnvoll sei.



  6. #5
    Chonburi's Michael
    Avatar von Chonburi's Michael

    Re: In einem buddhistischen Kloster

    275 Tempel

    By November 2004 we featured over 275 temples on these pages!

  7. #6
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.837

    Re: In einem buddhistischen Kloster

    Zitat Zitat von Micha-Dom",p="156940
    ich ergänze es um ein Wat Knigge.... nach Beobachtung einiger Falangs in einen Wat und es war zu grass.

    http://medimihi.de/thai/wat/waswat.htm#Knigge
    Auf Michas Webseite sind übrigens viele Buddhismus-infos,

    die er in Fachforen zur Diskussion stellt.

    http://www.dharma.de/dbu/forum/index...load_coolmenus

  8. #7
    ray
    Avatar von ray

    Re: In einem buddhistischen Kloster

    Servus,

    ich war auch wieder einmal mit meiner Frau in einem Wat. Dieser Besuch war allerdings nicht so romantisch wie sich mancher einen Watbesuch vorstellt.

    Zuerst einmal hat meine Frau einen Kübel voller (na ja ich würde es eigentlich "Klump" nennen, tu dies aber jetzt aus pietätsgrüden mal nicht) schöner Dinge gekauft und dann sind wir in den völlig überteuerten Blumenladen gegenüber vom Tempel gegangen, wo sie sich die nötigen Blumen beschaffte. Dann durch das etwas unordentliches Wat-Gelande (am Tag vorher war in dem Gelände ein Fest mit Schießbuden und Rockband) wo meine Frau dann einen Mönch um ein Gebet bat.

    Der bat uns vorzugehen und ein wenig zu warten - er wollte warscheinlich seine Zigarette in Ruhe zu ende rauchen. Es kann auch sein, dass gerade ein Boxkampf im Fernsehen war, den er noch anschauen wollte - habe ich auch schon erlebt.

    Ich saß dann wärend der eigentlichen "Zeremonie" artig neben meiner Frau und wartete gespannt auf den Beginn derselben. Der Mönch wollte mir aber unbedingt vorher noch ein Amulett verkaufen. Ich wollte aber nicht und er begann meiner Frau eine schon lange nicht mehr gewaschene, einmal weiß gewesene Decke aufzulegen. Er sagte sein Gebet auf . Hinter mir wischte die Putzfrau den Boden und ich rutschte verlegen etwas auf die Seite. Zwischen dem Gebet bekam das Verkaufstalent unseres Mönches wieder die Oberhand und er bot mir ein paar andere Amulette zum Verkauf an. Ich lehnte dankend ab, merkte aber, dass er bei der "Geisteraustreibung" (so erklärte es mir meine Frau nachher) nicht mehr so konzentriert war. Er zog die Decke schnell ab, verstaute uninteressiert den Kübel mit all den schönen Sachen und verabschiedete sich mit einem romantischem Lächeln, warscheinlich um sich wieder eine Lunte anzuzünden.

    Na ja, natürlich erwarte ich nicht, dass man wegen uns eine riesen Show abzieht, aber ein wenig sakraler würde man es sich schon wünschen.

    Mir fällt immer wieder auf, wie "Geldbezogen" der Buddhismus in Thailand praktiziert wird. Geldbezogenheit war eigentlich ein Grund, warum ich mit 18 aus der katholischen Kirche ausgetreten bin. Ich habe die buddhistischen Mönche in Ceylon z. B. ganz anders in Erinnerung. Mir ist auch aufgefallen, dass viele Thailänder wesentlich öfter beten oder sich Gebete erkaufen, wenn sie sich etwas "wünschen" als dass sie beten um Danke zu sagen.

    Ich will natürlich nicht verallgemeinern oder gläubige Buddhisten beleidigen! Ich hab´s halt in Thailand so erlebt , nicht immer - aber immer öfter. Mir geht das ein bißchen auf die Nerven, ehrlich gesagt, wenn ich bei einem jeden Geldbaum einen 20 oder 50 Bahtschein hinhängen soll. Oder wenn meine Frau von Mönchen per Megaphon aufgefordert wird, ihren Falang-Begleiter zu annimieren Geld zu spenden. Das ist uns tatsächlich passiert in einem Wat, wo gerade viele Leute versammelt waren.

    schönen Gruß, Ray

  9. #8
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.837

    Re: In einem buddhistischen Kloster

    Hast Du Deine Frau gefragt, was ihre Beziehung zu diesem Wat ist ?

  10. #9
    ray
    Avatar von ray

    Re: In einem buddhistischen Kloster

    Servus,

    meine Frau hatte keine spezielle Beziehung zu diesem Wat. Wir waren im Urlaub und sie hatte einfach wieder einmal das Gefühl sich in einem Wat seelisch aufbereiten zu lassen. Ich sage das so profan, da ich zugeben muß, dass meine Frau nicht sehr "gläubig" im konvenzionellen Stil ist. Es war übrigens der Wat am Karon (wo die Straße nach Phuket einen Knick nach rechts macht).

    schönen Gruß Ray

  11. #10
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.837

    Re: In einem buddhistischen Kloster

    Die vielen Tempelgemeinschaften in Thailand sind sehr unterschiedlich.
    Derartige Erlebnisse vergisst man am besten, und sucht sich den Ort, wo man sich vom Herzen her wohl fühlt.

    Wie Du weißt, werden viele entlassende Strafgefangende mit abgebrochenden Familienbeziehungen erstmal Mönch, denn schließlich kann jeder Zuflucht in die Gemeinschaft der Mönche suchen.

    Wenn dann so ein Mönch, der von vielem nicht loslassen konnte,
    durch alte Beziehungen sich um einen bestimmten Tempel kümmern soll, der von einer Familie mit 'unkonventionellem Geschäftsverhalten' unterstützt wird, wird in so einem Tempel vieles anders sein.

    Natürlich hat auch die Unterwelt ihre Tempel, die sie besuchen, und wo man nicht umbedingt die ansässige Dorfgemeinschaft treffen wird,
    doch sind das eher die Ausnahmen, durch die man sein Bild vom Buddhismus in Thailand nicht prägen sollte.

    P.S. der Tempel in Karon ist mir nicht geläufig;
    Strand, Kreisel mit Brunnen, von dort Richtung Landesinnere,
    dann nach 2 km in rechts Kurve auf der linken Seite ?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. als Farang in einem thail. Kloster leben
    Von Georg im Forum Treffpunkt
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 02.07.12, 14:09
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.04.09, 22:17
  3. buddhistischen Hochzeitstermin bestimmt ...
    Von djingdjo im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 12.02.07, 15:52
  4. Die Reisen einer buddhistischen Nonne
    Von Jinjok im Forum Treffpunkt
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.04.02, 13:59