Seite 7 von 19 ErsteErste ... 5678917 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 181

Ein paar Eindrücke aus dem Gefängnis in Thailand.

Erstellt von Otto-Nongkhai, 01.05.2003, 00:51 Uhr · 180 Antworten · 41.961 Aufrufe

  1. #61
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.865

    Re: Ein paar Eindrücke aus dem Gefängnis in Thailand.

    Erinnere mich an die Zeit, wo man an der Uni den Kurs 'Forensische Psychatrie' besuchen konnte.
    Prof. Mende in München konnte einem da sehr gut Menschen vorführen, die in solchen inneren Gefängnissen wohnten.

    Ein Probant hatte einige Leute abgeschlachtet, und berichtete, das er Jahre lang nur von Menschen mit blauen und roten Köpfen umgeben war, wobei die Roten die Gefährlichen waren, weil sie die Lebenskraft stahlen.

    Eines Tages wollte er sich das nicht mehr bieten lassen ...

    ------------------------------------------------------------------

    Andere sind Gefangene ihrer Möglichkeiten,
    sie müssen in Deutschland 'Wohnhaft' ableisten, weil sie ihren Job nicht verlieren können, und können vielleicht nur einmal im Jahr nach Thailand fahren.


    Andere fühlen sich in einer unglücklichen Ehe, die nur noch wegen der Kinder besteht,
    in Geiselhaft;
    sie sind den Launen ihrer Frau zum teil schutzlos ausgeliefert ...

    -----------------------------------------------------------------

    so trägt jeder sein Los

  2.  
    Anzeige
  3. #62
    Avatar von Peter65

    Registriert seit
    17.02.2002
    Beiträge
    471

    Re: Ein paar Eindrücke aus dem Gefängnis in Thailand.

    @Kali

    Zitat Zitat von Kali
    Zitat Zitat von Nokgeo
    ...Der Satz geht spez. an Kalli . Wer nicht weiss wie sich Gefangenschaft ANFÜHLT... selbst im "System" GELANDET ist....EGAL wo.... FREIHEIT gewohnt ist......weiss NICHTS.
    Ich habe Dich schon verstanden. Aber auch hier unterliegst Du einem sehr grossen Irrtum: es gibt Menschen, die schaffen sich ihre Gefängnisse selbst, ohne dass sie für jedermann sichtbar sind. Und ich war einer von denen. Um da herauszukommen, nützen Dir weder Geld noch Rechtsanwalt etwas.

    Ich hätte mir manches Mal in meinem Leben gewünscht, ich hätte lediglich hinter Gittern gesessen.

    Die wahren Gefängnisse sind die Ängste und die Hemmungen...

    Wenn Du auch nur annähernd derjenige bist den man hinter Deiner Schreibe vermuten kann, dann hast Du dieses Gefängnis aber bestimmt schon längere Zeit verlassen!!! (oder?)

    @all
    Das schlimmste am Knast ist der Entzug der Freiheit. Wenn dann noch Schikanen wie in thail. Gefängnissen dazukommen - um so schlimmer
    Deshalb ist auch die Haft in Deutschland (trotz der zugegenermassen relativ guten Bahandlung, Versorgung, etc..) eine Strafe und alles andere als ein Zuckerschlecken.
    Und Kalis Arbeitsstelle ist sicher nicht representativ - da gibt es ganz andere Knäste in DL!!

    Grüsse,
    Peter

  4. #63
    Nelson
    Avatar von Nelson

    Re: Ein paar Eindrücke aus dem Gefängnis in Thailand.

    @Peter65:

    Das schlimmste am Knast ist der Entzug der Freiheit. Wenn dann noch Schikanen wie in thail. Gefängnissen dazukommen - um so schlimmer
    Deshalb ist auch die Haft in Deutschland (trotz der zugegenermassen relativ guten Bahandlung, Versorgung, etc..) eine Strafe und alles andere als ein Zuckerschlecken.
    Soooo schnell kommt man in "D" ja nicht in den Knast. Da liegt in den meisten Fällen bereits eine längere kriminelle "Karriere" vor!

    Und wie ist das eigentlich mit den Opfern???

    Denen vergeht das "Zuckerschlecken" gleich zweimal!

    das 1. Mal, wenn sie Opfer einer Gewalttat wurden mit zB bleibenden psychischen und physischen Schäden, die ihr Leben bis in alle Ewigkeit einschränken!

    das 2. Mal, wenn sie mit ihren Steuerzahlungen den Aufenthalt des Täters in der JVA finanzieren müssen!

    Gruß, Nelson

  5. #64
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Ein paar Eindrücke aus dem Gefängnis in Thailand.

    Zitat Zitat von Nelson
    @Peter65:
    das 1. Mal, wenn sie Opfer einer Gewalttat wurden mit zB bleibenden psychischen und physischen Schäden, die ihr Leben bis in alle Ewigkeit einschränken!
    kommt wohl darafu an, was man angestellt hat.
    Wenn das Opfer z.B. das Finanzamt ist, dann geht es ja noch

  6. #65
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: Ein paar Eindrücke aus dem Gefängnis in Thailand.

    @ Kali,

    war von mir ,dir gegenüber, ja nicht bös gemeint, und du hattest meinen " Wink" ja wohl auch verstanden.

    Nun ist mir jedoch nicht klar....warum ich ,deiner Meinung nach,<<auch hier<<einem grossen Irrtum unterliegen sollte.

    Deine Zeilen "sprechen" von Menschen,die sich ihre eigenen Gefängnisse schaffen, und das die wahren Gefängnisse Ängste und Hemmungen sind.......bzw. du schreibst von dir selbst.

    sicher ......das hat Dauwing ja schon etwas aufgelistet......Dann wohl eher ein Fall für den Doc.

    Keine Ahnung warum ihr Beiden da so abschweift....in dem Thread hier gings doch um

    << ein paar Eindrücke aus dem Gefängnis in TH. >>

    Das die Freiheit ein hohes Gut ist....hat Peter 65 ja gut erkannt..:-)und wie ein jeder diese Freiheit für sich selber "nutzt", steht doch auf einem anderen Blatt.

    ____

    Nelson, glaubst du wirklich daran ??

    << Soooo schnell kommt man in "D" ja nicht in den Knast. Da liegt in den meisten Fällen bereits eine längere kriminelle "Karriere" vor! <<

    ....falsche Zeit,falscher Ort, falsche Reaktion.....und ruck Zuck kann man in der U-Haft sitzen....und trotz Haftpüfungstermin, dabei diagnostizierter Fluchtgefahr z.B. auch etwas länger, bis die Hauptverhandlung dann endlich eröffnet wird......

    Also alle 14 Tage Besuch "empfangen", pro Tag eine Std. "Hofgang", Zellenumschluss zu/mit anderen Mithäftlingen 1x1Std. pro Woche. Ob das nun alles NICHT SO SCHLIMM ist sei mal dahingestellt. Wenn noch dazu kommt...Freundin/Frau weg, Job weg, Hund /Katze eingeschläfert....die laufenden Zahlungen können nicht mehr bedient werden...und und und...prost Mahlzeit

    auf TH. bezogen aus Exotes Posting.....

    << Doch diesmal wurde ich Opfer einer Verleumdungs- und Hetzkampagne eines thailändischen Mitbewerbers, die sich aber später sehr schnell in Luft auflöste. Ich wurde an einem Freitagabend, in einer Nacht- und Nebelaktion, von der Polizei verhaftet. Nicht mal meine Frau hatte was mitbekommen, die in der oberen Etagen im Appartement war, noch wurde sie je darüber informiert. Auf der Polizeistation in Nathon (Koh Samui) wurde ich dann den verschiedensten mutmasslichen Delikten bezichtigt, die völlig aus der Luft gegriffen waren...usw.>>
    Zitatende.

    da stellt sich mir dann die Frage...zu Kalis Satz....

    << Ich hätte mir manches Mal in meinem Leben gewünscht, ich hätte lediglich hinter Gittern gesessen. >>

    Ne ne, also Freiheit wenn man sie gewohnt ist ,hat schon was. Nur wenn sich das Selbstverständliche, das Gewohnheitsrecht mal umkehren sollte......dann weiss man drum.

    Mir gings nur um den Wert - Freiheit...nicht um irgendwelche inneren "Zwänge"....
    gruss.

  7. #66
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.865

    Re: Ein paar Eindrücke aus dem Gefängnis in Thailand.

    hi Nokgeo,

    in meiner Ausbildungszeit hatte ich u.a. mit einer Stelle Kontakt,
    die sich mit der psychischen Betreuung von Schließern befaßte,
    die manche Anblicke nicht verarbeiten konnten, als sie die Zellen aufgeschlossen hatten.
    Die stillen Selbstmorde gibt es selbstverständlich nur in den Bundesländern, wo der Gefangene während der U Haft in Einzelhaft sitzt.

    Besonders Fälle, wo sich Familienväter aufgehängt hatten, die man der .............. bezichtigt hatte, welche sich später als haltlos herausstellte sind tragische Fälle.
    Ob der leichtsinnige Argentinier, der zuviel Koks dabei hatte, und den kalten Entzug in Einzelhaft nicht schafft, oder die 'Möllemanns', die sich in ungewohnter Umgebung wiederfinden, weil sie nicht einen Rückhalt hatten, wie Kanter, Kohl, ... alle können in der Einzelhaft kippen.

    Die Schließer sind ja nur Staatsbeamte, und müssen mit dem Job trotzdem hinter Gittern verbringen, mit der Konsequenz, daß viele auf Alk kommen, oder sich eine besondere Gefühlskälte zulegen, um sich besser zu schützen.
    Es ist halt einfach das Blut, jeder Tag kann ein neues, noch unvorstellbareres Bild bringen, das sich im Gehirn einbrennt.
    Es sind die Augen, die man sieht, und die Frage, ob der die nächsten Tage durchhält.

    Ein Job, der viele Menschen deformieren kann.

    Gruss

    Dauwing

  8. #67
    Iffi
    Avatar von Iffi

    Re: Ein paar Eindrücke aus dem Gefängnis in Thailand.

    Habe mich bisher eines Kommentar's enthalten, aber möchte jetzt mal was zu diesem Bericht sagen.

    1. Der Bericht ist sauber und verständlich geschrieben. Klare Sprache und, at least nicht für mich, die Frage, wat meint der denn eigentlich.

    2. wieder für mich. Völlig wertfrei rüber gebracht, obwohl so ein Erlebnis doch sicher an die eigene Substanz geht. Der Schreiber hat sich nicht zu emotionalen "Meinungen" oder Vorurteilen hinreissen lassen, sondern für mich in bewundernswerterweise seine persönliche Lage "journalistisch" beschrieben.

    3. ganz wichtig. Die Conclusion ist nicht verzweifelt oder mit Vorurteilen gespiekt, sondern recht rational und absolut vernünftig. Sogar zukunftsweisend.

    Wenn ich mal was sagen darf. Für mich ist das "Grösse".

    @Exote,
    um dich brauch man sich keine Sorgen zu machen. Tschok die na kap. God bless you.

  9. #68
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Ein paar Eindrücke aus dem Gefängnis in Thailand.

    Zitat Zitat von Peter65

    @all
    Das schlimmste am Knast ist der Entzug der Freiheit.

    Grüsse,
    Peter
    Und wenn man dann noch lebenslang in Sicherungsverwahrung gesteckt wird ,
    dann ist eben das Leben vorbei.
    In diesen Faellen sollte man wahlweise auch einen Freitod waehlen koennen ,
    denn das wichtigste Grundrecht ist doch die Freiheit
    auch wenn es die Freiheit im Tod ,oder naechstem Leben ist.

    Otto

  10. #69
    waldi
    Avatar von waldi

    Re: Ein paar Eindrücke aus dem Gefängnis in Thailand.

    @Waldi
    Ich kann Dich verstehen, denn ich hatte in meiner Zeit in Thailand keinen einzigen Ausländer getroffen, der sich mit einem Geschäft in Thailand hätten zur Ruhe setzen können. Es funktioniert wohl nur, wenn noch ein Standbein in Europa vorhanden ist oder wenn die Thais nicht dahinter blicken können, wie das Geschäft betrieben wird. Ansonsten ziehen sie alle Register um unliebsame Mitbewerber loszuwerden.
    hallo exote

    im prinzip haste natuerlich voellig recht - aber trotzdem eine kleine anmerkung von mir.... es gibt durchaus ausländer, die in thailand ERFOLGREICH geschäfte betreiben und einige sind sogar stinke-reich damit geworden, aber die kann man an 2 händen abzählen, aber es gibt sie.... natürlich trifft man die nicht an den bars...

    wegen "dahinterblicken der thais" gebe ich dir auch zu 100% recht... deswegen habe ich zum beispiel absolut vermieden mit thais geschäfte zu machen - erstens, weils nur aerger bringt und zweitens es zu mühsam ist... und zum glück waren die meisten wirklich zu dumm, das sie dahinterblicken konnten, wie man mit software/programmierung geld verdienen kann....

    aber dafür sind sie beim verkauf "kopierter" software die absoluten weltmeister...

    schoenen gruss
    waldi

  11. #70
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: Ein paar Eindrücke aus dem Gefängnis in Thailand.

    Hi Dauwing,

    ich versteh ja was und wie , du und Kali das meint.

    Hätte selbst damals nach Schulabschluss fast eine Eignungs-einstellungsprüfung für den mittleren Justizdienst gemacht und wäre evtl. dann im Vollzug gelandet.
    Wegen ner Lungenentzündung konnte ich den Prüfungstermin nicht wahrnehmen und hab dann woanders meine Ausbildung begonnen.......

    Glaub ich dir ,das sich manch einer in dem Job selber schädigt und das über Jahre und evtl. seinen Ärger und Frust über die falsche Berufswahl dann auf andere reflectiert.

    Und es wird wohl nicht so einfach sein unter der "Karriere" dann einen Schlusstrich zu ziehen und neu von vorne zu beginnen....um , wie du es ausdrückst...sich nicht weiter zu deformieren.

    Ein Kreislauf , dem man doch nur entfliehen kann bei zuviel eigener Labilität, indem man die Notleine zieht oder versucht die DDU (dauernd dienstunfähig) durchzuziehen......gruss.

Seite 7 von 19 ErsteErste ... 5678917 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ein paar wenige Monate in Thailand
    Von Dieter1 im Forum Literarisches
    Antworten: 264
    Letzter Beitrag: 17.08.13, 13:40
  2. Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 18.05.09, 10:40
  3. Ein paar Eindrücke aus Vientiane
    Von tomtom24 im Forum Literarisches
    Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 18.02.09, 10:24
  4. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 09.07.08, 18:16
  5. Ein paar Eindrücke von 2007
    Von ling im Forum Literarisches
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 28.04.07, 15:53