Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 77

Ein Expat auf dem Weg zur Besserung!

Erstellt von MrPheng, 18.06.2004, 17:48 Uhr · 76 Antworten · 8.826 Aufrufe

  1. #1
    MrPheng
    Avatar von MrPheng

    Ein Expat auf dem Weg zur Besserung!

    Lange, ja wirklich sehr lange schon beobachte ich die Szene der ausgestiegenen, der sogenannten Expaten, deren Umfeld, ihre Gewohnheiten usw.

    Schon sehr, sehr lange stelle ich dabei fest, je länger ein Weggezogener in Thailand lebt, wohnt, vegetiert oder auch arbeitet, je drolliger wirkt er auf mich. Und genau da ist der Punkt, an dem ich ansetzen möchte.

    Macht das Leben in der thailändischen Provinz, verändert es die Menschen, macht es sie zu Sklaven ihrer selbst oder was ist das, was sie so verbissen und unkernig macht??
    Natürlich habe ich es leicht, gerade hier in unserem Umfeld sind ja einige Beispiele die als Maßstab für meine Bedenken gelten könnten.

    1. Da gibt es die Besserwisser, die alles aber auch wirklich alles besser wissen, egal wie tief der Brunnen ist, egal welche Schlange zugebissen hat, egal welches Reiskorn ein schwarzes ist, sie wissen alles.

    2. Da gibt es die Goldketten behangenen, die jeden Wirt kennen, die schon mit 400 Frauen geschlafen haben, ja die selbst transportable Urincontainer als Feriendomozil verkaufen, ja die eben alles verkaufen was nicht niet- u. yabbafest ist.

    3. Da gibt es die verbissenen die auf dem Ethnotrip reisen, die hinter jeder violetten Strassenblume das Leuchten des Herrn erkennen, und die beim Betreten des eigenen Grabes noch ihre Hausschuhe ausziehen, weil man es eben so macht, in Thailand.

    Endlos könnte man dies fortführen, endlos.
    Ich frag mich, ich möchte ja auch mal wenn meine Rententage beginnen ein Stück meines bescheidenen Lebens in diesem Land verbringen, was aus mir wird? Ob ich auch in diesen Strudel der Barmherzigkeit gezogen werde. Ob ich mein eigenes Ich behalten kann, oder ob ich schon zu weinen beginne, wenn meine eigene Telefonleitung im Wind der Hochebene flattert. Fragen über Fragen.

    Was wird aus mir, wie werde ich?
    Verändere ich mich? bleibe ich so wie ich bin, was passiert mit mir??
    Werde ich komisch???

    es grüßt in trauriger und ernster Stimmung MrPheng

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    waanjai
    Avatar von waanjai

    Re: Ein Expat auf dem Weg zur Besserung!

    Diese Frage interessiert mich auch ganz brennend.
    Wie sehr ist so ein neues Land in der Lage jemanden erneut zu prägen, wenn der jemand kein Jugendlicher mehr ist, sondern evtl. ein rüstiger Rentner?

    Setzen diese Einflüsse erst dann so richtig ein, wenn man alle Brücken hinter sich abbricht? oder passiert etwas auch mit denjenigen, die nür für eine bestimmte Zeit - sagen wir mal 3-5 Monate pro Jahr nach Thailand ziehen?

  4. #3
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: Ein Expat auf dem Weg zur Besserung!

    Zitat Zitat von MrPheng",p="143513
    ...Werde ich komisch???
    ...werden ?

    Im Ernst, es gibt eine Menge Leute, die sich einfach nicht mehr von dieser Schnelllebigkeit mitreissen lassen wollen.

    Es gibt sie tatsächlich, die ihn suchen, den inneren Frieden. Das kann natürlich keiner verstehen, der immer noch mehr erleben, was reissen will und weiter in der Angst lebt, irgendetwas in diesem Lebne zu versäumen.

    Ich bin auch so'n Mensch.

  5. #4
    Rawaii
    Avatar von Rawaii

    Re: Ein Expat auf dem Weg zur Besserung!

    Ich wurde auch immer komischer seidem ich in deutschland gelebt habe.... ;-D

    Deswegen bin ich ja da wech....

  6. #5
    MrPheng
    Avatar von MrPheng

    Re: Ein Expat auf dem Weg zur Besserung!

    Kali, den inneren Frieden kann man nicht spüren als Außenstehender, es sei denn man sitzt bei dem jenigen auffe Terasse, da muss jeder mit sich selbst durch, spüren kann man einen Teil der Existensangst, spüren kann man eine gewisse Unsicherheit, spüren kann man Minderwertigkeitsgefühle, spüren kann man die innere Unruhe , die Anspannung und das teilweise kranke Geltungsbedürfnis der betroffenen.
    Das meinte ich damit, und ich habe einfach Angst, dass ich auch so werde, eines Tages, wenn ich in der Hängematte liege vom Schwiegervater und die Hühnchen beim Überlebenskampf beochbachte. Thats all!

    Geht mir aus der Sonne ihr daheimgebliebenen. Ich bins der Meister!
    immer noch traurig wegen Chak! Jakraphong

  7. #6
    hello_farang
    Avatar von hello_farang

    Re: Ein Expat auf dem Weg zur Besserung!

    Zitat Zitat von MrPheng",p="143513
    Was wird aus mir, wie werde ich?
    Verändere ich mich? bleibe ich so wie ich bin, was passiert mit mir??
    Hallo MrPheng,
    auch als Nicht-Expat kann ich Dir versichern: Du aenderst Dich in jedem Augenblick.
    Egal ob in D oder in TH, same same but different -mai mii panhaa. :-)

    hello_farang

  8. #7
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: Ein Expat auf dem Weg zur Besserung!

    Zitat Zitat von MrPheng",p="143569
    ... den inneren Frieden kann man nicht spüren als Außenstehender, es sei denn man sitzt bei dem jenigen auffe Terasse......
    .......danke günter,

    aufgrund der ereignisse des heutigen tages, meine ich deine melancolie nachempfinden zu können.
    denke mal wie es kali andeutete die innere ruhe wirst du auf dem dorf bei deinem schwiegervater finden.
    du wirst sie noch erleben die taggleichheit, jeder tag same same, was für ein tag ist eigentlich heute?

    gruss

  9. #8
    Avatar von alhash

    Registriert seit
    17.12.2001
    Beiträge
    4.824

    Re: Ein Expat auf dem Weg zur Besserung!

    Hallo Peng,

    ein wunderbares Posting an einem grauen Tag wie heute (es regnete und ja, Chak). Ich bin erschüttert über Deine depressiven Zeilen.

    Die Frage bleibt, was wird aus einem. Ich denke, dazu müsste man sich selbst kennen, was erwartet man von der evtl. neuen Heimat usw. Wir als alte Herren sind ja nicht unbedingt darauf erpicht, die Jagd nach dem großen Geld weiter zu führen, es sei denn, es wäre existenziell, aber dann sollte man nicht dieses Wagnis auf sich nehmen. Wer eitel ist oder sich von seiner Mia dazu gedrängt wird den großen Gockel zu spielen, der wird sich eben mit Lametta behängen. Du willst doch nicht unbedingt behaupten, dass Du das nötig hast? Die entscheidende Frage wird doch sein, wie gehe ich mit meiner nun reichlich bemessenen Freizeit um, nachdem man dem Stress in Germony entflohen ist. Hier bist Du doch gefordert, Deine Interessen oder Ideen einzubringen. Dazu zählt allerdings auch ein Freundeskreis und hier beginnt das Problem von dem Du sprichst. Wahre Freunde zu finden ist schon in Deutschland ein Problem, in Th verschärft sich das noch. Es wird eine Geduldsfrage, die Leute zu finden, auf die man sich verlassen kann, oder die man gerne um sich herum hätte und die Zeit läuft...

    Sei Du selbst und guck nicht soviel auf die anderen, es sei denn, Du möchtest Psychologe werden.

    Erhole Dich in den Armen Deiner Mia
    AlHash

  10. #9
    Avatar von Serge

    Registriert seit
    01.08.2003
    Beiträge
    5.503

    Re: Ein Expat auf dem Weg zur Besserung!

    Pheng Peng!
    Klasse Posting !
    Die Frage habe ich mir selbst schon desoefteren gestellt und gestern erst wieder kurz mit Dana angerissen. Der Expat Lebensstil.

    Deine Klassifizierungen vermissen den Profi-Expat, der Weltreisende Zeitarbeiter wie Botschaft, Ingenieure etc. und den Fluechtenden, der seine (meist inneren) Probleme qua Flucht aus seinem Heimatland abschuetteln moechte und sich dann wundert das sich ausser dem Klima nichts geaedert hat. Und wohl noch einige mehr wie Du schon sagst.

    Was passiert denn nun in einem, geht man aus seinem Heimatland?? Tja, ich kann da nur fuer mich sprechen - eigentlich mit einem selbst nicht so viel, denn es waere ja auch etwas zuhause passiert - ich bin genauso wie vorher mehr oder weniger - nur woanders. Das mit der Zeit die dort lebenden Personen immer drolliger werden oder erscheinen, das liegt wohl an der jeweiligen Sozialisation - also an der Beziehung von Umwelt zur Person. Ich kenne verschiedene Beispiele und Richtungen. Es haengt viel davon ab, wo steigst Du ein, wie gehst Du damit um und wie reagierst Du darauf. Es ist sicher ein Unterschied, ob Du in Pattaya oder Bangkok im Barmilieu beginnst oder in Khon Khaen auf dem Lande. Deine Erfahrungen, Dein Umfeld - alles anders. Ich hab schon wirklich liebe Jungs, denen waere in D. nun wirklich gar nichts passiert, hier untergehen sehen. Auch habe ich schon Leute kennengelernt, die nur wegen ihrer Persoenlichkeit und nicht Bildung oder Lizenzen, sich hier Leben geschaffen haben, die so in D. nicht moeglich gewesen waeren.

    Und der Punkt drolliger - das liegt auch an der ueber die Zeit zunehmenden Entfernung im Denken zwischen Dir und den andern - wie man schon seine Klamotten veraendert - ich bin z.B. in Deutschland nie mit Badelatschen zum Einkaufen gegangen u.v.m.

    Was sich bei mir wirklich veraendert hat ist, das ich frueher einen recht stressigen Job gehabt habe, ich war innerlich immer sehr angespannt, das alles ist hier viel viel besser geworden. Tam Sabbai - wenn Du das oft hoerst, glaubst Du es irgendwann. Wie ihr wisst, bin ich oefter online, das liegt aber daran das wir hier 7 Tage am Computer arbeiten, aber es ist nicht so wie frueher beim Fernsehen, es ist eher Leben und Arbeiten zusammen - es gibt einen eher fliessenden Uebergang. Ein stetiger Wechsel, und so wird dann Arbeit nicht mehr zur Belastung, sie wird zum Teil Deiner selbst - Alltag halt. Und sie macht Spass. Verrueckt gell??

    Ausserdem war ich mir von Anfang bewusst, das ich Einschnitte hinnehmen muss. Mein Leben in D. kann ich nicht auf Thailand uebertragen, weder finanziell noch ideel. Na und? Natuerlich aergere ich mich manchmal und hinterfrage die Entscheidung, aber mehr und mehr vernebelt sich dies, da es keinen Sinn macht alte Entscheidungen in Frage zu stellen, vielmehr muss man sie akzeptieren und aus eventuell gemachten Fehlern lernen. So mach ich das jetzt jedenfalls. Und alles in allem, nach jetzt 3 Jahren gefaellt mir Bangkok immer noch sehr, ich hab eine klasse Freundin, tolle Freunde und ein sehr positives Umfeld hier. Ich fuehl mich wohl.

    Was nun aus Dir wird - das musst Du wohl einfach ausprobieren. Auf jeden Fall denke ich Du solltest nicht in Deinem Kopf irgendwelche Pauschalvergleiche mit anderen ziehen, sondern nur Dich selbst sehen. Dana und ich kamen gestern zu dem Schluss, willst Du in Thailand leben, musst Du auch ein wenig verrueckt sein - na dann - willkommen im Club

    Liebe Gruesse
    Serge

  11. #10
    quaxxs
    Avatar von quaxxs

    Re: Ein Expat auf dem Weg zur Besserung!

    Als berufstätiger Expat zu leben, dieses Leben dann zu organisieren ist jedenfalls was ganz anderes als Urlaub oder sonst als Reisender unterwegs zu sein. Man muss sich wieder ganz neu in ein soziales Leben einordnen, was natürlich auf der einen Seite in Asien leichter ist, da man vom Lebensstil sicher sehr hoch einsteigt, auf der anderen Seite mit Sachen konfrontiert wird, die sonst so neben her laufen.

    Ich mache die Erfahrung jetzt seit einem Jahr in China. Davor China und Asien schon einige Jahre bereist für meine Firma, somit viele Tage hier verbracht, aber immer nur in Hotels Hotels Hotels...
    Nun das eigene Heim in Südchina . Es geht los sich die Ausstattung zu organisieren, Telephon und Gasrechnung zu zahlen, etc etc... da ich nicht in Shanghai oder in sonst einer Stadt lebe (BKK wäre hier der Traum gewesen :P ), wo es schon eine Community von Aussländern gibt, mache ich es nach dem Trial und Error Verfahren... aber hauptsache man begibt sich nicht in Abhängikeit von der eigenen Firma (die alles natürlich schnell und einfach machen würde) oder nur Freunde um hilfe zu bitten.
    Selbst ist der Mann. Das prägt mit Sicherheit und auf andere wird man verändert wírken, ob die das positiv oder negativ einschätzen, weiss ich nicht.

    So mancher wird es nutzen um sich eine neue Identität zu verschaffen, die man ihm so früher nicht zugetraut hatte, vielleicht ist man aber wieder ganz der alte, wnn man zurück in D ist und wieder in den altem Umfeld...

    Spannend ist es in jedem Fall. Manchmal zweifele ich an meiner eignenen Toleranz, aber letztlich ist der Horizont so weit, dass einen kaum noch was erschüttert :O :-)

Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. expat in xy gesucht?
    Von tira im Forum Sonstiges
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 02.05.08, 11:28
  2. Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 26.09.06, 20:50
  3. Gute Besserung
    Von Rene im Forum Thailand News
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 26.09.04, 15:19
  4. Gute besserung Johann !!
    Von MenM im Forum Sonstiges
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 17.06.04, 17:32
  5. Gute Besserung Johann43
    Von DisainaM im Forum Sonstiges
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 10.06.04, 13:49