Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 28

Deutsche Insel in den Reisfeldern

Erstellt von Bakwahn, 20.04.2004, 03:31 Uhr · 27 Antworten · 3.605 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Bakwahn

    Registriert seit
    15.04.2004
    Beiträge
    76

    Deutsche Insel in den Reisfeldern

    Ein paar Anmerkungen zu dem Aufsatz aus der NATION vom 18. April, den ich unten eingestellt habe:
    Koh German in rice fields Deutsche Insel in den Reisfeldern

    Ich bin immer wieder zutiefst entsetzt und bis ins Mark erschrocken über die vielen Thaifrauen, die sich bei uns in Deutschland prostituieren. Hinter jeder Thailänderin, die in einem deutschen ....... „arbeitet“, steht letztlich ein deutscher Mann, der das auf der „Rechtsschiene“ erst ermöglicht oder ermöglicht hat.
    Die Herzlosigkeit und Kaltschnäuzigkeit - vielleicht auch die Gedankenlosigkeit und Sorglosigkeit -, mit der deutsche Männer es zulassen, dass die ihnen anvertrauten Thaifrauen sich prostituieren, ist erschreckend und macht mich unendlich traurig und wütend zugleich.

    Ich habe das erst wieder am vergangenen Wochenende in Hamburg auf St. Pauli beobachten können. Da gibt es ein ....... auf der Großen Freiheit, in dem nur Thai Mädchen „arbeiten“. Ich konnte beobachten, wie mehrere bildhübsche junge Frauen sich durch den Eingang an ihren „Arbeitsplatz“ schlichen.
    Zu allem Hohn steht auf der Eingangstür in großen Buchstaben:
    „Thai, Girls, Girls, Girls“
    Und in großer Leuchtreklame darüber: „Thai Paradies“.
    Ich sage nicht, dass jede Thaifrau, die nach Deutschland kommt, sich prostituiere, aber offensichtlich gibt es einen relativ hohen Prozentsatz solcher Frauen, die – aus welchen Gründen, Umständen und Motiven auch immer – dann doch in der Prostitution landen.
    Es gibt einen Soziologen, ein gewisser Professor Dr. Kleiber, der eine Reihe von umfangreichen empirischen Studien zur Prostitution in Deutschland vorgelegt hat. Darin stellt er fest, dass neben Frauen aus der Karibik und Südamerika sowie aus den ehemaligen Ostblockländern eben auch Thailänderinnen in auffällig hoher Zahl in der Prostitution zu finden sind.

    So heißt es unten in dem Bericht aus der Nation (ich übersetze):

    Es gibt viele Fälle von Frauen aus diesem Dorf, die Familien und lang andauernde Verhältnisse mit deutschen Männern gegründet haben; aber es gibt auch einige Frauen aus diesem Dorf, die nach Deutschland gegangen sind, um dort im 5ex-Geschäft zu arbeiten.
    „Niemand wird erzählen, dass sie sich prostituieren werden. Aber niemand weiß, was sie dort wirklich machen werden, “ sagt ein skeptischer Dorfbewohner.

    While there are many cases in the village of women starting families and long relationships with German men, there are also some cases of women from the village going to Germany to work in the 5ex trade.
    "Nobody is going to tell you they go to sell 5ex. But nobody knows what they are doing there," one sceptical villager says.

    In diesem Zitat ist das Problem leider nur aus der Sicht der Frauen dargestellt, die nach Deutschland mit dem festen oder auch nur latenten Willen kommen, um sich hier zu prostituieren. Der Aspekt des einladenden deutschen Mannes bleibt hier leider völlig ausgeblendet. Ob er will oder nicht: Er trägt eine gehörige Portion Mitschuld an diesem Desaster, wenn es denn eintritt.

    Überhaupt hinterlässt dieser Artikel einen merkwürdig ambivalenten Beigeschmack bei mir. Was ist das eigentliche Motiv der Frauen aus diesem Dorf, sich mit einem deutschen Mann einzulassen? Die Liebe? Oder ist es doch eher die Möglichkeit, an gutes Geld zu kommen?

    So sagt eine der Frauen: “Wir gingen wegen der Zukunft dorthin,“ sagte sie, bezugnehmend auf ihre Zeit in Deutschland. „All das Geld, das wir nach Hause schickten, war für die Ausbildung unserer Kinder, um ihnen gute Jobs zu verschaffen.“ sagte sie.
    "So, we went for the future," she said, referring to her time in Germany. "All the money we sent back for our children´s education helped them get good jobs," she said.
    Interessant an dieser Aussage ist das Fehlen von Hinweisen auf so etwas wie Liebe oder Zuneigung zu ihrem deutschen Mann.

    Bitte keine absichtlichen Missverständnisse jetzt; ich will damit nicht unterstellen, dass alle deutsch-thailändischen Beziehungen Tauschverhältnisse seien, die auf Geld basieren; etwa: Du gibst mir Deine exotische Schönheit und Jugend und Deine (vorgetäuschten?) Gefühle und ich bin bereit, im Rahmen meiner finanziellen Möglichkeiten entsprechende Zugeständnisse an Dich und Deine Familie zu machen.

    Angesichts dieses sehr authentisch geschriebenen Berichts in der Nation bleiben zwiespältige Gefühle in einem nachdenklichen Bakwahn.

    Bakwahn

    es ist Frühling: Geh aus mein Herz und suche Freud ...
    Paul Gerhardt (1607 - 1676)


    Hier der Artikel aus der Nation vom 18. April:
    The NATION: Published on Apr 18, 2004

    Koh German in rice fields

    Over span of 15 years, village ladies trek to Germany and find love, husbands
    Family parties are the norm all over Thailand during Songkran, but they usually do not include groups of Thais and Germans celebrating together in front of their homes, which sit amid emerald rice fields.

    Led by a male chef, the women busily cook and serve their families, who drink and chat for days. All of the Thais are cousins and many of them are married to German men.

    They live on Koh German (German Island) - 10 kilometres from Doembang Nangbuad district in Suphan Buri - where big homes cluster on the banks of an irrigation canal, giving the illusion of an island and, hence, the name.

    Before the Germans arrived, the village was called Koh Nongpho.

    About 100 Thai households in the area have some German connection.

    The party is especially lively one Songkran night on Koh German. "Tonight, they hired likei [Thai folk performers] to perform for one of their cousins who recently was lucky enough to get a German husband in Berlin," a grocer near Koh German says.

    "I heard that girl had asked a ´spirit´ to help her find a husband during her three-month trip to Berlin. She promised to hire a likei for the spirit if she found success," another villager chimes in.

    Jampoon (not her real name) travelled to Germany 15 years ago - one of the first in women in the village to do so.

    Little did she know that she was starting a pilgrimage that would see many of her cousins and others follow.

    When she first went to Germany, Jampoon says her family had fallen on hard times. Although she lived in a "rice bowl" province, she only earned a tiny amount of money - not nearly enough for a family to live on.

    "So, we went for the future," she said, referring to her time in Germany. "All the money we sent back for our children´s education helped them get good jobs," she said.

    Jampoon, who is back in Thailand from Germany visiting her family, said she met a German man and settled down there. She had two children from a previous marriage to a Thai man, who died.

    Her German husband died six months ago and left her millions of baht from his retirement savings.

    Lek, 43, is another in the family who snared a German husband. She said she remarried 14 years after her Thai husband died. She has one son from that marriage.

    "I found the one who loves me," she said. "He drives a truck in Europe. I brought him to Thailand this year," she says before turning to translate in German for her husband. The man gives her a loving smile and a kiss.

    Other women followed, leaving the village for Germany and finding German husbands.

    But many of their neighbours think there is more to the women´s trips than they let on.

    "They think we sell 5ex in Germany. It is not true. Many Thais in Germany might do it but not family´s members," said Jampoon, 57.

    "We work hard there. I had a cleaning job there for years, eight hours a day to earn ?7 an hour. It is not a good living in Europe but it is a lot of money in Thailand," she said.

    Another villager, Sompong Darathong, was once interviewed by a local newspaper, which ran a story that made "readers think we sell 5ex and we can help send Thai girls to Germany," she says.

    While there are many cases in the village of women starting families and long relationships with German men, there are also some cases of women from the village going to Germany to work in the 5ex trade.

    "Nobody is going to tell you they go to sell 5ex. But nobody knows what they are doing there," one sceptical villager says.

    "Some followed their relatives to Germany and met men. Some started working at bars in Phuket and met men they developed a relationship," said Saeng, a mother of five children, who once unsuccessfully tried to go to Germany.

    "Others got involved in matchmaking, sending photos and then marrying," she added.

    "Some clever girls would ask their husbands buy them farm land, houses and grocery shops in Thailand under their names," she says pointing to one neighbour´s house.

    Some women pay Germans to marry them to obtain visas and become 5ex workers in the country. Others get tourist visas, live in Berlin for three months selling 5ex and make as much money as possible during their brief stay.

    "These groups are mostly young women who have a middleman find customers there. Some are charged as much as Bt200,000 for the trip. But it´s worth it. They can earn much more than that. After coming back, they would go again after their pockets were empty," Saeng says.

    "How can we blame them when the situation here is like this?" she added.

    "Living here, you cannot become rich even though you own a 100-rai rice farm. Even if you can grow rice three times a year, all the income is consumed by fertiliser, machine and pesticide costs.

    "And living poor is not different from a dog´s life. Unless you have money, .... smells good if you say it does," Saeng said.

    Saeng explains that many girls in the village dream of having German husbands. That includes widows and women who have "wrong" Thai husbands.

    Jampoon says she will stay in Germany for at most two more years. She has lived there for 15 years, and plans to move back to Suphan Buri after she retires. Her cousin Lek has no plans to come back to Thailand.

    "Living there is not as easy as many think and not everyone gets lucky. I am one of the few," Lek says.

    Kamol Sukin

    The Nation

    SUPHAN BURI

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Deutsche Insel in den Reisfeldern

    Hallo Bakwahn,

    Ich habe den Artikel ebenfalls am Sonntag gelesen und ich teile deine Bedenken und Eindrücke. Ich war kürzlich zweimal in Suphanburi. Gemessen am Landesdurchschnitt ist es eine relativ reiche Provinz mit guter Infrastruktur und einem aufgeräumt wirkenden Amphoe Muang (dank Banharn vermutlich). Ich kann mir nicht vorstellen das dort krasse Existenznot herrscht. Der Artikel vermittelte jedoch den Eindruck das die thai-deutsche Suphanburi-Connections aus ökonomischen Gründen gewachsen sind. Ein paar Mädels haben anscheinend herausgefunden wie man deutsche Männer nach Suphanburi kriegt (oder vielleicht auch umgekhert) und das Beispiel machte dann Schule. Wäre auch nicht anders zu erklären, denn welcher deutsche Urlauber verirrt sich schon in die Reisfelder von Suphanburi?

    Das betrübliche daran ist das Thai Frauen in Deutschland inzwischen mit betonharten Vorurteilen wahrgenommen werden. Über Jahrzehnte haben Thai Prostituierte und deren "Begleiter" ein negatives Image einzementiert, das man zu unseren Lebzeiten wohl nicht mehr aus den deutschen (und europäischen) Köpfen kriegt. Natürlich schlägt sich das auch in den Heirats- und Einwanderungsbestimmungen nieder - alles leider zum Nachteil von ganz "normalen" Paaren wie sie hier vertreten sind.

    X-Pat

  4. #3
    Iffi
    Avatar von Iffi

    Re: Deutsche Insel in den Reisfeldern

    @x-pat,

    auch diese Mädels in den Dörfern haben zu dem Ruf beigetragen, dass sie "leicht" sind, und dass es in Thailand leicht ist anzubandeln.

    Fern von jeder Prostitution.

  5. #4
    Avatar von Lao Wei

    Registriert seit
    03.02.2004
    Beiträge
    790

    Re: Deutsche Insel in den Reisfeldern

    Natürlich schlägt sich das auch in den Heirats- und Einwanderungsbestimmungen nieder - alles leider zum Nachteil von ganz "normalen" Paaren wie sie hier vertreten sind.


    Und damit waeren wir wieder beim Thema "Sippenhaft"

  6. #5
    Avatar von Tommy

    Registriert seit
    27.11.2003
    Beiträge
    856

    Re: Deutsche Insel in den Reisfeldern

    Meine Frau kommt auch aus Suphanburi und dazu noch aus den Bezirk Doembang Nangbuat, aber von einer "Koh German" hab ich noch nichts gehört. Weiß jemand in welcher Himmelsrichtung von Doembang aus das liegen soll?

    Gruß Tommy

  7. #6
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Deutsche Insel in den Reisfeldern

    Zitat Zitat von Lao Wei",p="128044
    Und damit waeren wir wieder beim Thema "Sippenhaft"
    Sippenhaft???

  8. #7
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: Deutsche Insel in den Reisfeldern

    Bakwan schrieb :

    << Ich bin immer wieder zutiefst entsetzt und bis ins Mark erschrocken über die vielen Thaifrauen, die sich bei uns in Deutschland prostituieren. Hinter jeder Thailänderin, die in einem deutschen ....... „arbeitet“, steht letztlich ein deutscher Mann, der das auf der „Rechtsschiene“ erst ermöglicht oder ermöglicht hat.

    Die Herzlosigkeit und Kaltschnäuzigkeit - vielleicht auch die Gedankenlosigkeit und Sorglosigkeit -, mit der deutsche Männer es zulassen, dass die ihnen anvertrauten Thaifrauen sich prostituieren, ist erschreckend und macht mich unendlich traurig und wütend zugleich. <<
    ___________________________

    Ja die bösen-- deutschen Männer--.......ist schon recht, was du da schreibst...

    warst du mal früher als --nasiadai-- im Net ?
    ___________________________

    Hallo Tommy,

    du schriebst :

    >> Meine Frau kommt auch aus Suphanburi und dazu noch aus den Bezirk Doembang Nangbuat, aber von einer "Koh German" hab ich noch nichts gehört. Weiß jemand in welcher Himmelsrichtung von Doembang aus das liegen soll? >>

    Durch den Artikel in der Nation bin ich neugierig geworden. Kenne mindestens 4 Thai -deutsch Verbindungen aus der Ecke.

    Alle wohnhaft in
    --Berlin Ost--.Wenn ich näheres rausbekomme << Weiß jemand in welcher Himmelsrichtung von Doembang aus das liegen soll? >>
    ...................schreib ich hier was dazu. gruss.

  9. #8
    Avatar von Bakwahn

    Registriert seit
    15.04.2004
    Beiträge
    76

    Re: Deutsche Insel in den Reisfeldern

    Hallo Nokgeo,
    ja ich habe mal früher auf dem Ramiworld-Forum als Nasiadai gepostet.
    Nett, Dich hier wiederzutreffen. Bakwahn und Nasiadai sind meine beiden Internet-Psydonyme, unter denen ich auf diversen Boards gelegentlich poste.
    Du hast einen interessanten Hinweis gegeben:
    Über vier Dir bekannte deutsch-thailändische Paare schreibst Du: "Alle wohnhaft in --Berlin Ost--."
    Das ist insofern interessant, weil es den Blick noch einmal auf meinen kleinen Beitrag: "Die Bevölkerung in Deutschland und Thailand. Ein Vergleich" lenkt. Ich habe erst vor kurzer Zeit einen Artikel in einer großen deutschen überregionalen Zeitung (FAZ, Süddeutsche ...) über das Heiratsverhalten junger ostdeutscher Frauen gelesen. Der Journalist, der diesen Artikel geschrieben hat, hat sich wohl die aktuellen Zahlen und Statistiken des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung beim Statistischen Bundesamt in Wiesbaden (wie es jetzt offiziell heißt) genau angesehen und durchstudiert. Er beschrieb, dass sich in den letzten Jahren auffällig viele ostdeutsche Frauen in den Westen verheiratet hätten oder auch andersherum gesagt, viele westdeutsche Männer haben sich in den neuen Bundesländern nach einer Frau umgesehen und sind dort auch fündig geworden. Tatsache ist, dass der Liebes-, Bekanntschafts-, Heiratsmarkt für die jüngere Männergeneration eh sehr angespannt ist, und wenn dann auch noch mehrere zehntausend junge Frauen in den Westen weggeheiratet werden, wird die Situation sicherlich nicht besser. Den ostdeutschen Männern ist in den vergangenen 14 Jahren genau das passiert, was den Thaimännern seit ca. 30 Jahren widerfährt: viele ihrer jungen und hübschen Frauen sind ihnen von Farlangs aus der ganzen Welt weggeheiratet worden.
    Die Motive der ostdeutschen Frauen, einen westdeutschen Mann zu bevorzugen, sind offensichtlich: Die miese wirtschaftliche Situation in Ostdeutschland, die gepaart ist mit hoher Arbeitslosigkeit und beruflicher Unsicherheit sowie Einkommen, die immer noch deutlich unter denen des Westens liegen. Da bevorzugt die eine oder andere ostdeutsche Frau halt eben den Westler, der ein bisschen besser dran ist. Genau das weiß auch der Soziologe Niklas Luhmann, der in seinem Buch "Liebe als Passion" schreibt: "Soziologisch gesehen, dürfte dieser Unterschied der Infektion mit romantischer Liebe bei Mann und Frau auch damit zusammenhängen, daß der soziale Status des Mannes sich durch eine Ehe normalerweise nicht ändert, so daß der Mann sich romantischen Impulsen eher überlassen kann, während die Frau mit der Ehe auch über ihren künftigen Status entscheidet und deshalb eher Anlaß hat, durch Nebenerwägungen zu kontrollieren, mit wem sie den Ausflug ins Land der Romantik unternimmt." (S. 191)
    Und diese „Nebenerwägungen“ (was hat der eigentlich „anne Föß“, was bringt der mit in die Beziehung, was ist der von Beruf, wie hoch ist sein Einkommen etc…) stellen nicht nur deutsche Frauen an, sondern auch Thaifrauen. Ich will damit nicht sagen, daß solche Paare sich nicht lieben, und solche Ehen nicht harmonisch verlaufen, sondern ich will nur andeuten, daß bei für Ost-Männer günstigeren Bedingungen die Anzahl solcher West-Ost Verbindungen und Eheschließungen deutlich geringer wäre.
    Ein Blick noch auf die ostdeutschen Männer: etliche von ihnen haben aufgrund der für sie sehr schlechten Situation auf dem Heiratsmarkt neben Polen und Tschechien auch Thailand als mögliche Alternative entdeckt.
    Ich vermute mal, dass mittlerweile mehr Thaifrauen von ostdeutschen als von westdeutschen Männern geheiratet werden. Es gibt leider keine amtlichen Statistiken darüber.


    Noch ein letzter Gedanke zu deutsch-thailändischen Verbindungen.

    x-pat beklagt sich über die „betonharten Vorurteile“, denen sich Thaifrauen offensichtlich in der ganzen westlichen Welt gegenübersehen, die sich in einer Verschärfung der Heirats- und Einwanderungsbestimmungen negativ auswirken; und Lao Wei spricht von „Sippenhaft“, in die seriöse thai-deutsche Paare genommen werden, die nichts weiter verbrochen haben, als sich zu lieben. Die beiden Partner werden oft von ihrer Umwelt mit maliziösen, boshaften Äußerungen bedacht, wie z.B.: „Ach, Du warst in Urlaub und hast Dir eine Frau mitgebracht“ oder „Na, der wievielte Freier bist Du denn bei ihr?“ Genau das meint der von Lao Wei verwendete Begriff Sippenhaft. Diese Abschätzigkeit und Häme, die ihnen z.T. entgegenschlägt, deutet daraufhin, dass deutsch-thailändische Paare stigmatisiert sind, und diese Stigmatisierung hat ihren Grund in der Tatsache, dass Thailand als Ziel von 5extouristen bekannt ist, und dass leider viele Thaifrauen hier bei uns der Prostitution nachgehen

    In dem Thema „Mir brummt der Kopf“, in dem der Leipziger die bürokratischen Schwierigkeiten, Hindernisse und Schikanen schildert, denen er sich gegenübersieht, um seine Verlobte hier nach Deutschland zu holen, gibt Garni zur Stadt Leipzig einen interessanten und bedenkenswerten Hinweis; er schreibt:
    „Hi Leipziger, die Zeit eine Thai in Sachsen zu heiraten, ist jetzt ungünstig. Zur Zeit laufen in Sachsen etwa 100 Verfahren wegen Scheinehe. Allein in L sind es 14.“

    Wundert Ihr Euch noch angesichts solcher Zahlen über die Stigmatisierung einerseits und den mehr als berechtigten Verdachtsmomenten der deutschen Behörden andererseits, die zu Schikanen und Verschärfungen bei der Einreise führen?


    Bakwahn

    es ist Frühling:
    Geh aus mein Herz und suche Freud ...
    Paul Gerhardt (1607 - 1676)

  10. #9
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Deutsche Insel in den Reisfeldern

    Wundert Ihr Euch noch angesichts solcher Zahlen über die Stigmatisierung einerseits und den mehr als berechtigten Verdachtsmomenten der deutschen Behörden andererseits, die zu Schikanen und Verschärfungen bei der Einreise führen?
    Nein, da wundert man sich eigentlich nicht drüber. Die Zahlen sprechen ja für sich und das Thema wird von den deutschen Trivialmedien (Bild/RTL) entsprechend dramatisiert. Meine Frau und ich hatten in Europa bei der Einreise trotzdem noch nie Probleme. Ich muss die europäischen Beamten dafür sogar loben. Auch mit den Heiratsformalitäten bei der BKK Embassy lief alles superglatt, obwohl der Prozess recht kompliziert ist. Die einzigen Schikanen haben wir in Bangkok mit thailändischen Immigrationsbeamten erfahren. Die haben sich bei der Ausreise oft ausgiebig die vielen Visa Stempel im Pass meiner Frau angeschaut und sie ausgefragt was sie denn immer im Ausland mache.

    X-Pat

  11. #10
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Deutsche Insel in den Reisfeldern

    Ich bin immer wieder zutiefst entsetzt und bis ins Mark erschrocken über die vielen Thaifrauen, die sich bei uns in Deutschland prostituieren. Hinter jeder Thailänderin, die in einem deutschen ....... „arbeitet“, steht letztlich ein deutscher Mann,
    Wird hier nicht etwas übertrieben ?
    Sind es denn immer nur die unschuldigen ,jungfräulichen Thais und die bösen ,bösen ,deutschen Männer ???

    Ich kann's bald nicht mehr lesen!

    Otto

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Insel-Feeling
    Von Loso im Forum Sonstiges
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.11.06, 21:33
  2. Insel
    Von Harakon im Forum Treffpunkt
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 31.08.02, 10:02