Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 28

Der Buddhismus und Seelenwanderung ????

Erstellt von woody, 10.12.2003, 13:57 Uhr · 27 Antworten · 3.425 Aufrufe

  1. #11
    MrLuk
    Avatar von MrLuk

    Re: Der Buddhismus und Seelenwanderung ????

    Buddha hat ganz sicher nicht gelehrt, daß man sich wegen ihm und seinen Lehren streiten soll!

    Viele Mißverständnisse entstehen dadurch, daß man zwei Welten zu vermischen versucht, - die nicht zu vergleichen sind, obschon sie identisch sind. Es gibt sozusagen die "Lehren für die materielle Welt" und die "Lehren für die immaterielle Welt". Energie und Materie, Tonal und Nagual, Himmel und Erde, etc. Dies ist nötig, weil wir an den Vorstellungen "dieser Welt" und einer "anderen Welt" verhaftet sind. Es gibt keine Seele und keine Seelenwanderung, weil das irdische Leben, die "Übergangszeit" und das neue Leben, eigentlich das Gleiche sind. Anders ausgedrückt: Falls es so wäre, würden wir es zwar so erleben, aber es würde sich nichts daran ändern, daß unsere individuelle Existenz nur eine Illusion ist...

    Weil wir es so "erleben", müßen wir es in einer Sprache ausdrücken, die diesem Eindruck gerecht wird. Aber: ob wir hier oder dort sind, ob wir gerade in diesem Leben verweilen, in das nächste übergehen, oder uns in die Unendlichkeit auflösen, - ist nur eine Frage des Bewußtseins.

    Gott hat den Menschen geschaffen um sich selbst zu sehen, oder das absolut geilste und realistischste Computerspiel aller Zeiten ;-D

    Was denkt sich eine "Einheit" wohl dabei, sich aus Langeweile in Milliarden von Entitäten der "Vielfalt" zu spalten und wegen diversen Komplikationen den Weg zur Einheit nicht mehr zurückzufindet?

    Wen kümmert es da noch, ob es eine "Seele" gibt oder nicht, ob sie wandert oder ob sie sofort einen neuen Körper bekommt!?!
    Schlußendlich.darf man nicht aus den Augen verlieren, daß diese Lehren vor rund 2500 Jahren vom Erleuchteten, für hungernde Bauern verfasst wurden...
    Ich glaube es wäre nicht schlecht wenn man da ein bischen Eigeninitiative entwickelt, anstatt versucht sich gegenseitig die Rosinen aus dem Muffins zu picken

    Keine Antwort, sondern Fragen über Fragen...

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Der Buddhismus und Seelenwanderung ????

    (1) Seele und Wiedergeburt

    Die von Woody angeführte Frage ist ein altbekanntes philosophisches Problem, nämlich der scheinbare Widerspruch zweier Doktrinen des Buddhismus, die Lehre des Nicht-Selbst (Anatta in Pali, bzw. Anatman in Sanskrit, abgeleitet von "atman", Seele), i.e. die Verneinung der Existenz einer beständigen psychophyisischen Entität, und die Lehre von Karma ("kamma" in Pali) die mit der Theorie der Widergeburt verbunden ist. Die Frage ist offensichtlich wer oder was akkumuliert Karma wenn das Ich eine Illusion ist? Der daraus resultierende Widerspruch kann jedoch einfach aufgelöst werden wenn man das Ich(psychophysische Existenz) als karmische Formation interpretiert und Woody hat die Frage schon selbst in diese Richtung gehend beantwortet.

    (2) Gibt es mehrere Buddhas?

    In der Tat. Dies ist eine Frage in der sich Hinaya, Mahayana, und Tibetanischer Buddhismus einig sind. Natürlich ist für uns die historische Person Siddhartha Gautama aus Nordindien, der auch als Shakyamuni Buddha bezeichnet wird (Shakya = Name des Stamms, Muni = Herrscher) der Begründer der Religion. Auf ihn beziehen sich die meisten Texte und Lehren, besonders im Theravada Buddhismus. Jedoch werden sowohl im Pali Kanon als auch im Sanskrit Kanon an mehreren Stellen Referenzen auf frühere und zukünftige Buddhas gegeben (z.B. in der Garava Sutta, Samyutta Nikaya). Sie haben allerdings verschiedene Namen in den verschiedenen Traditionen. Etwas geläufigere Namen der Buddhas der Vergangenheit sind Dipankara, Vipashvi (Nepal), Sikhi, Bishvabhu, Krakucchanda, Kanakamuni, Kashyapa (Pali Tradition). Der Überlieferung nach erscheint ein Buddha alle 5000 Jahre auf der Erde um die Lehre (Sanskrit: "darma", Pali: "dhamma") aufrechtzuerhalten. Der Buddha de Zukunft trägt den Namen Maitreya ("mettaya" in Sanskrit).

    X-Pat

  4. #13
    Iffi
    Avatar von Iffi

    Re: Der Buddhismus und Seelenwanderung ????

    Theosophie (Gottesglaube, Gottesweisheit) und Esoterik (Schmarn),

    wie ihr ja schon bemerkt habt, habe ich mich in dem Moment zurückgezogen, als eine unbuddhistische "Auseinandersetzung" über den Buddhismus drohte. Es soll mir eine Lehre sein. Nämlich in Zukunft keine "buddhistische" Frage mehr an jemanden zu stellen, der mit beiden Beinen im Mäuse-Nest steht.

    Meine Frage war ursprünglich wirklich ernst gemeint, denn ich konnte mir vorstellen, dass auf Grund von anerzogener menschlicher Schwäche der Gedanke an eine Existenz einer permanten Seele durchaus Zugang zu einer der vielen unzähligen Faszetten (oder vielleicht auch Sekten) des Buddhismus gefunden haben könnte.

    Da ich keine Antwort erhielt, begab ich mich selbst auf die Suche und habe etwas gefunden.

    "Die Wortbedeutung von "Theosophie" als "Weisheit Gottes" macht bereits deutlich, dass deren "Urreligion" mit der höheren, direkten Schau eines wie auch immer aufgefassten "Gottes" zu tun hat. Für Blavatsky ist Gott identisch mit dem "Wahren Selbst" Âtman im Menschen. Hiermit vertritt sie unverhohlen die rückversichernde Funktion des Gottesglaubens für die "Selbst"-Vorstellung. So gesehen sei Gott das Verbindende aller Weisheitslehren der Welt. Diese Grundlehre der Theosophie wird in der modernen Esoterik daran ersichtlich, dass sämtliche heutige esoterischen Strömungen nach einem höheren, "Wahren Selbst" und "Selbstverwirklichung" streben — Begriffe, die in der Lehre des Erwachten nicht auftauchen."

    Quelle: hier nachzulesen:

    http://www.buddhanet-de.net/buddha-h...m-esoterik.htm

    Aha. Die Aussage: "das ist so nicht ganz richtig" (nämlich die Nich-Existenz einer Seele) hat sogar einen intellektuellen Ursprung. Und weiter geht's:

    "Helena Blavatsky und der amerikanische Oberst Henry Olcott (1832-1907) haben 1875 in New York die "Theosophische Gesellschaft" gegründet, als überkonfessionelle Organisation zur Verschmelzung allen Weisheitswissens und der okkulten Traditionen der Menschheit. 1882 wurde der Hauptsitz der Gesellschaft nach Indien verlegt. Auf Sri Lanka konvertierten Blavatsky und Olcott dann 1880 öffentlich zum Buddhismus. Hier rief Olcott in Colombo im gleichen Jahr die "Buddhistische Theosophische Gesellschaft" ins Leben. Er verfasste den einflussreichen Buddhistischen Katechismus, der 1887 auch ins Deutsche übersetzt wurde."

    Aha, dieses: "ist nicht so ganz richtig" hat sogar Namen. Und weiter...

    "Die Wortbedeutung von "Theosophie" als "Weisheit Gottes" macht bereits deutlich, dass deren "Urreligion" mit der höheren, direkten Schau eines wie auch immer aufgefassten "Gottes" zu tun hat. Für Blavatsky ist Gott identisch mit dem "Wahren Selbst" Âtman im Menschen. Hiermit vertritt sie unverhohlen die rückversichernde Funktion des Gottesglaubens für die "Selbst"-Vorstellung. So gesehen sei Gott das Verbindende aller Weisheitslehren der Welt. Diese Grundlehre der Theosophie wird in der modernen Esoterik daran ersichtlich, dass sämtliche heutige esoterischen Strömungen nach einem höheren, "Wahren Selbst" und "Selbstverwirklichung" streben — Begriffe, die in der Lehre des Erwachten nicht auftauchen."

    Den Verdacht hatte ich schon immer bei der Esoterik. "Selbstverwirklichung" mit Buddha geschmückt. Ein Widerspruch in sich. Er macht sich ja sooo gut als Logo.
    Und noch einer tutet ins selbe Horn:

    "... in der modernen Esoterik, die den theosophischen Ansatz fortsetzt: Ein vielgelesenes Buch Werk Wilbers lautet etwa: Das Atman-Projekt: Der Mensch in transpersonaler Sicht. Es wird im Klappentext mit der Grundlehre der Theosophie resümiert: "Transzendenz ist als letztes Ziel Âtman oder das Bewusstsein der Einheit in Gott allein." Ein weiteres populäres Buch Wilbers heißt: Wege zum Selbst: Östliche und westliche Wege zu persönlichem Wachstum. Hier gilt (wieder voll theosophisch) der Glaube an das "Wahre Selbst" und die Selbstverwirklichung als das Kernstück aller Weisheitslehren der Welt. Ein letztes Beispiel: Wilber gibt im oben zitierten Werk One Taste die theosophische Gleichsetzung von Gott mit dem Ich etwa so wieder: "Monumentales, glorreiches, göttliches Ich, mit Kontakt zu einer tieferen Seelenschicht und einem direkten Draht zu Gott."

    Wilbers ist übrigens ein nicht gerade unanerkannter Philosoph.

    Lassen wir's also gut sein.

    Der Wille nach Gott und einer Seele scheint für viele von uns unüberwindlich zu sein, selbst wenn wir mit dem Buddhismus sympathisieren. Und auch ich gebe zu, dass ich am Anfang meiner Studien echte Probleme damit hatte. Erst mein Schritt aus dem Mäusenest ermöglichte mir zumindest den Ansatz des Verstehens einer Idee, wie dieser:

    "Für den Erwachten sind das "Ich" (Aham, Ego), die "Seele" (Jîva) und das "Selbst" (Atta) synonym; und mit der Lehre von der "Ichlosigkeit" (Anattâ) als letztlich real verneint. Denn im flusshaften Wandel aller Phänomene ist nichts wirklich gleichbleibend, fixierbar oder greifbar. "Meditation" (Bhâvanâ) und natürliche "Achtsamkeit" (sammâ Sati) inmitten des Alltags bilden das Tor zu dieser "wahren Natur aller Dinge" — zum Zwecke von Freiheit in sehender Liebe."

    Sorry, für das lange Posting. Aber ich wollte mal verstehen, woher dieses "das stimmt nicht so ganz" kommt. (nämlich die Nicht-Existenz der Seele)

    Vielleicht hat der ein oder andere noch einen Hinweis...

  5. #14
    woody
    Avatar von woody

    Re: Der Buddhismus und Seelenwanderung ????

    Hallo suealek,

    ich habe mal den alten thread hochgeholt um dir hier die Antwort zu geben, passt halt besser hierher.

    Zitat Zitat von suealek",p="137667
    Eines sei noch angemerkt, interessant ist bei dem Begriff Seele, wieder der Wiederspruch zum ( urspruenglichen ) Buddhismus.
    Siddartha hat ja immer die existenz einer empirischen Seele geleugnet.
    Diese Passage hat bei mir den Eindruck hinterlassen, das der Begriff ´Seele´ nur zum ursprünglichen Buddhismus und nicht auch zum heute gelehrten thailändischen Buddhismus im Widerspruch steht.
    Aber Deine anschliessenden Beiträge haben Dein erstes Posting relativiert.

    Da allzu oft von Seele und Seelenwanderung die Rede ist, wollte ich sicher gehen, dass Deine Aussage nicht einfach oberflächlich und gleichmacherisch ist.

    Aus meiner Sicht ist die Lehre des Anatman oder Anatta eine der wichtigsten Säulen der buddhistischen Weltanschauung.
    Diese grundlegende Einsicht ist einzigartig und in keiner anderen Religion vertreten und sollte deshalb auch nicht verfälscht werden.

    Es genügt, dass von Westlern am laufendem Band die Floskel ´Buddha hilf mir´ ohne nachzudenken verwendet wird. Man verwässert so, indem man nach dem Motto: ´Naja es gibt nur einen Gott, er hat halt viele Namen´ die Lehre des Buddha in die Einheitsbrühe der theistischen Religionen mit ihren Propheten wirft, ihre Einzigartigkeit.

    mit gottlosen aber herzlichen Grüssen
    woody

  6. #15
    Avatar von Tschaang-Frank

    Registriert seit
    26.05.2004
    Beiträge
    4.213

    Re: Der Buddhismus und Seelenwanderung ????

    Diese grundlegende Einsicht ist einzigartig und in keiner anderen Religion vertreten und sollte deshalb auch nicht verfälscht werden.
    Absolut!!

    Ich habe die ganzen Jahre nie etwas mit Religion anfangen koennen, gerade das christentum ist mir zu postulare - hatte in fruehen Jahren viele kontroverse Streitgespraeche mit Pfaffen - wir kamen nie auf einen Nenner

    Siddahrta ist wirklich einzigartig, er fordert nichts, es stellt sich nicht in den Mittelpunkt.
    Seine Erkenntnisse treffen aber genau den Kern - und sind nach 2500 Jahren noch absolut richtig was Gier, Hass, Leiden usw. betrifft.
    Auch ich habe so meine Schwierigkeiten Karma und Wiedergeburt so ganz anzunehmen - wie er es darlegt und meint, das habe ich soweit begriffen, so richtig vorstellen in der Realitaet kann ich es mir nun auch nicht - ist aber auch nicht so wichtig, ich nehm es philosophisch. Und warum soll ich es nicht annehmen, durch nichts in der Welt ist bewiesen das es keine Wiedergeburt, Geitsrewelt... gibt -man kann ja nicht krank davon werden wenn man versucht es zu verstehen und vielleicht ansatzweise zu verinnerlichen

  7. #16
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: Der Buddhismus und Seelenwanderung ????

    Zitat Zitat von suealek",p="137955
    ... durch nichts in der Welt ist bewiesen das es keine Wiedergeburt, Geitsrewelt... gibt
    Das ist in der Tat so.
    Im Mittelalter wollten sie´s, die Leute genau wissen, also wurden schon mal in einer Testreihe Menschen manuell geöffnet - als man keine Seele im Inneren der Geöffneten fand, hieß es natürlich: Es gibt sie nicht, die Seele. Quod erat usw.
    Makabre Anmerkung beiseite, ich für mein Teil habe so meine Schwierigkeiten, forenmäßig mich darüber auszutauschen.
    Ich denke mal, wie ich mich letztendlich entscheide, ist´s für mich so in Ordnung.

  8. #17
    Avatar von Micha-Dom

    Registriert seit
    05.12.2002
    Beiträge
    453

    Re: Der Buddhismus und Seelenwanderung ????

    Buddhismus und Seelenwanderung, persönliche Anmerkungen und Vereinfachungen dazu:

    Ich bin seit 15 Jahren den Buddhismus zugehörig, war vorher keiner Religion zugewendet. Wie meine Frau, mache ich mir keinen allzu großen Gedanken zu komplexen Glaubenfragen wie Buddhismus –Seelenwanderung. Gehört wohl zu dem europäischen Way of Life sich mit solchen Fragen auseinander zu setzen.
    Diese Frage stelle ich mir in 15 Jahren als Rentner in einen Wat, wenn ich es möchte und ich durch geistige Erfahrung dazugelernt habe. Also schreibe ich begriffene oder eingebildete Teilaspekte nieder.

    Buddha allgemein:

    Buddha ist kein Gott, es wird kein Gott angebetet im Buddhismus. Buddhismus wäre die Form Anbetung eines Nichtgottes durch ein Konzept. Buddha ist ein Mensch, Begründer, Wegbereiter einer Religion neben der damals vorherrschende Hindu Religion. Ein bekannter Satz aus den Hindu Verden wäre, es gibt mehr Fragen als Antworten. Buddha lebte vor 2500 Jahren. Das „ältere“ Hindu in Indien hat „Buddha“ als eine Inkarnation Shivas - Wishnus - Krishnas übernommen und in sich einverleibt. Eine Frage des dynamischen Überlebens.
    Buddhas Religion überlebte durch große Kloster Gründung in Indien und durch Verbreitung der Mönche durch Wanderung nach Tibet – China – asiatischen Raum. Diese hatten die Reden und Anweisungen Buddhas durch eine Art einheitliche Buchsammlung in so genannte Körben mitgenommen. Die ganze Buchsammlung über Buddhismus vorgelesen soll mehre Leben eines Vorlesers umfassen, jede Menge Zeit und Material. Mit „Seelenwanderung“ wäre es mit einem Vorleser möglich.
    Die Themen Menschsein - Erkennen und Erlösungen von Leiden - werden umrissen und es werden Wege und Hilfen gegeben. Auch einfache Dinge im Zusammenleben werden behandelt als eine Richtschnur: wie nicht lügen, nicht töten, nicht ehebrechen, nicht stehlen, nicht berauschende Dinge zu sich nehmen und das Handling der Leidenslehre. Das reicht für Gläubige, für Mönche gibt es bedeutend mehr zu beherzigen.

    Buddha ist ein Begriff der ein gewisser mentaler/spiritueller begriffener/ausgelebter Zustand der „Erleuchtung“ beschreibt. Je nach Kenntnis und Überwindung von den Dualitäten und Leiden, die beschrittene Weglänge am Ende des Weges der „Erleuchtung“. Es gibt eine Vielzahl von beschrittenen Wegen in verschiedenen meditativen Ausführungen. Der obere Grad als Abschluss sind Buddhas.
    Siddartha wurde erst nach seiner Erleuchtung und Kampf mit den Oberdämon und dessen Töchter unter einen Boddhibaum zum Buddha.
    Verwirrt einen, das Muster lebender Buddha ist schwer zu erfassen.

    Die Erleuchtung ist das Ziel.
    Die Konsequenz wäre das Aussteigen aus den Werden und Vergehen im Lebenszyklus (Wiedergeburt). Keine Löschung des Ichs beim Vergehen des Körpers – sondern Aufgehen in das Nirwana.
    Die Wegfindung kann über das Lernen, erkennen und ausführen der Anleitung der Lehre gefunden werden. Dazu gibt es die „Fahrzeuge“, die einzelnen Ausrichtungen der Lehre. Nur sehr Wenige (lebende Buddhas) sind und waren erleuchtet, es ist kein Weg der Masse. Ich kenne keinen persönlich.

    Seele:

    Die buddhistische „Seele“ gibt es so nicht. Es gibt das seelenlose Ich und dieses stirbt beim Erlöschen der Existenz. Bei der Erstehung eines Leben ersteht erneut ein neues Ich oder ein namenloses/gelöschtes Ich ergreift davon Besitz oder so.
    Folgerung: Die Vorleben eines Ich soll ja das Neue Ich nicht ins Bewusstsein steigen und sich als Leiden äußern. Daher namenlos und unbeschrieben.

    Seelenwanderung:
    Die Seelenwanderung (pers. Meinung) wäre eine Ausnahme, ein Unfall, ein namenloses neu zu bildendes Ich wird durch ein körperloses ausgelebtes Ich übernommen. So was kann bewusst ausgelöst werden, diese Ich Wanderung wird im tibetanischen Totenbuch beschrieben, soll angeblich durch buddhistische Äbte gelungen sein. Wer weis das schon genau.
    Bin gerade beim lesen einer Übersetzung des tibetanischen Totenbuch und das ist wahrlich kein leichter Lesestoff.
    Ach ja, das Geisterhaus (Ahnengeisterhaus) mit der Leiter soll ja verstorbene Bewohner eines Hauses ja binden, das gelebte Ich findet eine Heimat und kann vergehen bzw. erlöschen und sich neu formatieren. Nehme mal an, eine Art der Beschränkung von Wanderung des Ichs in die Irre und Schutz vor „Seelenwanderung“ durch Besetzung eines neuen Leben. Schamanistische Sichtweise. ;-D

    Im Christentum gibt es die Seele in der Form, der Körper stirbt, irgendwo ist die Seele statisch aufbewahrt, welche wiederaufersteht - erwacht und zu Fleisch wird. Den Zweck um den Tag des Herrn (Christus als Richter) zu erleben. Die einen gehen in die ewige Verdammnis und Wenige in die Verheißung. So was wie eine Wiedergeburt. Sorry, keine Seelenwanderung vorgesehen. Nachzulesen am Schluss der Lutherbibel, Johannes ist der Schreiber.

    Ich sehe die Seele - Ich als eine Energieform an, alles ist eine Frage der Energie und Schwingung. Irgendwie ist alles „beseelt“ in unserem Universum und die Schwingungen und deren Energien transformieren sich in das nicht Erfassbare für menschliche Sinne. Mentale Dinge sind nicht sichtbar und spielen sich in einen im Inneren ab.

    Wer sein gelebtes Ich überwindet kann, z.B. als meditative Erfahrung sich im absoluten Nichts des Denkens befindet, fühlt einen Hauch der „Erleuchtung“. Nur der Zustand des absoluten Wahrnehmen und Nichthandeln ist sehr begrenzt und kurz. Genauso wie das Leben. Alles ist im Fluss und wiederholt sich, die Schlange beißt sich in den Schwanz. Auf Seelenwanderung bezogen: Sein Ich auf was neues bildendes Leben zu transferieren wäre unendlich bewusst weiterleben. Wen das gelungen ist, kann sich mal melden…..


  9. #18
    Chak
    Avatar von Chak

    Re: Der Buddhismus und Seelenwanderung ????

    Man muss aber bei diesen Widersprüchen hinsichtlich Seele u.a. zum eigentlichen Buddhismus bedenken, dass gerade auf dem Lande die meisten an noch einige andere Dinge glauben.
    Die Geisterhäuser beispielsweise haben doch eigentlich auch nichts mit Buddhismus zu tun, oder?
    Übrhauot der Geisterglaube.

  10. #19
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Der Buddhismus und Seelenwanderung ????

    Der Geisterglaube ist ein Überbleibsel des Animismus in Thailand. Eigentlich ist er inkompatibel mit der Buddhistischen Grundlehre, aber er hat sich aber hartnäckig erhalten, genauso der Glaube an Seelen und Seelenwanderung. Obwohl diese primitiven animistischen Vorstellungen eigentlich mit der Dhamma im Widerspruch stehen, schwimmen sie sozusagen an der Oberfläche des Buddhismus in Thailand und werden allgmein als buddhistische Versatzstücke toleriert. Teilweise sind animistische Rituale sogar eine Synthese mit buddhistischen Riten eingegangen. Zum Beispiel kann man auf Geisterdoktoren, Wahrsager, und Wunderheiler treffen die auch buddhistische Mönche sind. Das ist für den Farang manchmal verwirrend. Manche buddhistische Zeremonien, wie z.B. das Weihen von Autos, Häusern, und Gegenständen erscheinen regelrecht absurd im Hinblick auf Buddhas Gedankengut entfernt. Die Mönche die solche Zeremonien durchführen nehmen es achselzuckend hin. Es wird damit erklärt, das der Buddhismus viele Abstufungen hat; da ist für jeden etwas dabei. Die Geisterhäuschen, Wahrsager, Rituale, etc. sind vermutlich für die etwas, äähh, schlichter denkenden Menschen gedacht.

    X-Pat

  11. #20
    PETSCH
    Avatar von PETSCH

    Re: Der Buddhismus und Seelenwanderung ????

    by the way:
    David Beckham hst sich bei seinem letzten
    THL-Aufenthalt ein Geisterhäuschen gekauft.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Konvertieren zum Buddhismus
    Von Bajok Tower im Forum Treffpunkt
    Antworten: 114
    Letzter Beitrag: 15.10.10, 20:16
  2. Engstirniger Buddhismus ?
    Von siajai im Forum Sonstiges
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 05.08.09, 00:16
  3. Buddhismus als Nationalreligion
    Von x-pat im Forum Thailand News
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 22.04.07, 16:31
  4. Buddhismus
    Von sabai-sabai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 26.04.05, 08:59
  5. Buddhismus
    Von siddhartha im Forum Sonstiges
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 06.01.01, 20:04