Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 34

Dauervisum für Thailand

Erstellt von Retepom, 15.11.2005, 15:26 Uhr · 33 Antworten · 7.601 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von ptysef

    Registriert seit
    03.08.2004
    Beiträge
    357

    Re: Dauervisum für Thailand

    Nach 3-maligem erfolgreichen Beantragen des Jahresvisums (heisst eigentlich "Permit of Stay"!) kann man ein sog. Residentenvisum beantragen. Kostet allerdings zwischen 100.000,- und 200.000,- Baht.
    Je nach Lebensalter sollte man sich überlegen, was billiger ist: Das Residentenvisum oder bis zu seinem Lebensende jährlich 1.900,- Baht abdrücken.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von eletiomel

    Registriert seit
    04.08.2005
    Beiträge
    1.110

    Re: Dauervisum für Thailand

    lol,man muss nur weitere 200 jahre in thailand leben damit es sich rechnet. ;-D

  4. #13
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Dauervisum für Thailand

    Zitat Zitat von ptysef",p="293926
    Nach 3-maligem erfolgreichen Beantragen des Jahresvisums (heisst eigentlich "Permit of Stay"!) kann man ein sog. Residentenvisum beantragen. Kostet allerdings zwischen 100.000,- und 200.000,- Baht.
    Ändern sich mit dem Residentenvisum auch die anderen Konditionen (Kapitalnachweis) oder geht es nur um die Aufhebung der jährlichen Neubeantragung? Gilt dies dann lebenslang?

  5. #14
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Dauervisum für Thailand

    Ein "Visum" ist eine Einreiseerlaubnis und gewaehrt in der Regel nur einen kurzen Aufenthalt (bis maximal 3 Monate). Um was es geht ist die Aufenthaltserlaubnis.

    Ist sicherlich auch eine Frage wo man seine Aufenthaltsgenehmigung, speziell diese bis zu einem vollen Jahr, beantragt. Das Herz in Form des Hauptbueros der Einwanderungsbehoerde schlaegt in Bangkok, in der Soi Suan Plu und von hier gehen die Direktiven in die Ausstenstellen manchmal auch nach dem "stillen Post" Prinzip, so dass es gelegentlich auch mal passiert, dass die Ausstenstellen nicht unbedingt wissen was Tango ist. In Grenzfaellen oder etwas schwierigen Situationen lieber bei der Hauptstelle vorsprechen, die immer auf dem neusten Stand ist. Habe die Beamten(inen) dort als kompetent, freundlich und hilsbereit kennengelernt. "Ziviles Auftreten in Bezug auf Verhalten und Kleidung sollte dabei aber natuerlich eine absolute Selbstverstaendlichkeit sein".

    In Bangkok suche ich die Einwanderungsbehoerde immer ca. 2 Wochen vor Ablauf meiner Jahresaufenthaltsgenehmigung auf. 1. Schritt ist das entsprechende Formular abzuholen (Pass dabeihaben) UND um die akutelle Auflistung der notwendigen fuer die Verlaengerung erforderlichen Dokumente bitten, die natuerlich je nach Status "B", "O" auf Basis Familienmitgliedversorgung, "O" auf Basis Pensionaer etc. unterschiedlich sein kann.

    Bei der erneuten Vorstellung dann das ausgefuellte Formular und ALLE gemaess der Anforderungsliste Erfordernisse peinlichst genau vorbereitet und alles dabei haben. Stichhaltige Dokumentation ist immer mehr wert als 1000 erklaerende Worte. Macht man den Beamten(inen) ihre Arbeit durch gute Vorbereitung leicht, dann ist die Hilfsbereitschaft umso groesser und in der Regeln immer auch ein freundliches Laecheln drin. Nicht vergessen man sitzt einer Amtsperson gegenueber (mit nicht zu verachtenden Einfluss), die auch entsprechend erwartet, wie unter zivilen Menschen ueblich, behandelt zu werden. Freundlichkeit ist speziell hier in Asien ein magischer Schluessel.

    Resident Permit = DAUERaufenthaltsgenehmigung. Einmal diesen langwirigen, schwierigen und auch teuren Prozess erfolgreich durchlaufen und ein Vobeischauen bei der Einwanderungsbehoerde ist nur noch alle fuenf Jahre noetig und praktisch nur um zu demonstrieren, dass man noch da ist. und nicht mehr um mit einem Batzen Papieren weiteres Aufenthaltsrecht zu beantragen.

    Der langfristige Aufenthalt ohne die Erfordernis das Land zwingend verlassen zu muessen (sogenannte Visaruns) bedarf grundsaetzlich IMMER einer Basis, die da z. B. sein kann Arbeit, Versorger von einem thailaendischen Staatsbuerger, Pensionaer, Resident Permit etc.

    Entfaellt diese Basis, aus welchem Grund auch immer, dann ist selbst bei jahrzehntelangem Aufenthalt kein "Persilschein" erworben worden, sondern es muss erneut eine Grundlage fuer einen Langzeitaufenthalt gefunden werden. "Tourist", "in Thailand gibt es mehr Sonne und es lebt sich billiger" oder "Thailand-Oldtimer" erfuellt dieses nicht.

    Viele Gruesse,
    Richard

  6. #15
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Dauervisum für Thailand

    Zitat Zitat von Tramaico",p="293998
    Der langfristige Aufenthalt ohne die Erfordernis das Land zwingend verlassen zu muessen (sogenannte Visaruns) bedarf grundsaetzlich IMMER einer Basis, die da z. B. sein kann Arbeit, Versorger von einem thailaendischen Staatsbuerger, Pensionaer, Resident Permit etc.

    Entfaellt diese Basis, aus welchem Grund auch immer, dann ist selbst bei jahrzehntelangem Aufenthalt kein "Persilschein" erworben worden, sondern es muss erneut eine Grundlage fuer einen Langzeitaufenthalt gefunden werden.
    Viele Gruesse,
    Richard
    Hallo Richard,

    zuerst einmal vielen Dank für Deine ausführliche und informative Darstellung.

    Ich gehe mal davon aus, daß 49 % Beteiligung an einer Firma eine Grundlage für ein Resident Permit darstellt. Auf Basis der gezahlten Steuern können die Thai-Behörden dann ja auch die Höhe des Einkommens feststellen. - Weisst Du zufällig wie hoch die Mindesthöhe dieses Einkommens sein muss? Was passiert bei einer möglichen, vorübergehenden Geschäftsflaute?

    Erlaubt ein Resident Permit die jederzeitige Ein- und Ausreise, ohne erneute Formalitäten?

    Falls man zum Pflegefall wird und somit ein Besuch, auch nach 5 Jahren, bei der zuständigen Behörde zu beschwerlich wird, gibt es dann eine andere Regelung (z.B. Amtshilfe durch die Polizei vor Ort)?

    Beendet man sein Leben in Thailand, müssen dann die sterblichen Überreste "exportiert" werden oder ist eine Bestattung in Thailand möglich?

    Gruss
    Paddy

  7. #16
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Dauervisum für Thailand

    Zitat Zitat von Paddy",p="294049
    Ich gehe mal davon aus, daß 49 % Beteiligung an einer Firma eine Grundlage für ein Resident Permit darstellt. Auf Basis der gezahlten Steuern können die Thai-Behörden dann ja auch die Höhe des Einkommens feststellen. - Weisst Du zufällig wie hoch die Mindesthöhe dieses Einkommens sein muss? Was passiert bei einer möglichen, vorübergehenden Geschäftsflaute?
    Fuer eine Resident Permit ist im wesentlichen erst einmal 3 Jahre kontinuierlicher Aufenthalt im Lande erforderlich und zwar auf Basis Non-Immigrant SINGLE Entry (= keine Visarunerfordernis). Ein Non-Immigrant Visum, dass einen Grenzuebertritt aller 3 Monate erfordert qualifiziert nicht.

    Fuer eine Resident Permit sind 80.000 VERSTEUERTES Monatseinkommen Minimum. Lediglich 49% Beteiligung an einer Firma qualifiziert nicht. Es ist nicht wesentlich ob dieses Gehalt tatsaechlich erhalten wurde, es muss jedoch belegt werden, dass fuer dieses Betrag ueber einen mehrjaehrigen Zeitraum Einkommenssteuer abgefuehrt wurde. Alternative ist auch eine Steuerzahlung von mindestens 100.000 Baht im Antragsjahr. Deine Firma kann zwar ein negatives Ergebnis und Schulden haben, doch trotzdem muessen die Arbeitnehmer Einkommensteuer auf ihr Gehalt monatlich abfuehren. Bei dem entsprechenden Dokument, dass Name des Arbeitgebers, Gehalt und auch faellige Steuerzahlung ausweist, handelt es sich um das Por Ngor Dor 1. Bei den monatlichen Zahlungen an das Finanzamt gibt es einen natuerlich einen Einzahlungsbeleg der sich im Betrag mit der Endsumme des Por Ngor Dor 1 decken muss.

    Aufenthalt auf Basis Non-Immigrant B (= Geschaeftsvisum) Single Entry und fuer Verlaengerung der Aufenthaltserlaubnis fuer ein volles Jahr ist es fuer einen deutschen Staatsbuerger notwendig mindestens 50.000 Baht im Monat versteuert zu haben. Bei Aufenthalt auf Basis Non-Immigrant O (Versorung von thailaendischen Familienangehoerigen) und Nachweis eines Arbeitsplatzes (statt 400.000 Baht auf dem Konto) ist ein Mindesteinkommen von 40.000 Baht erforderlich. Kann nichts von dem genannten nachgewiesen werden, dann Visaruns aller 3 Monate notwendig.

    Erlaubt ein Resident Permit die jederzeitige Ein- und Ausreise, ohne erneute Formalitäten?
    Will man das Land verlassen, muss VORHER eine kostenpflichtige Rueckkehrgenehmigung beantragt werden, entweder bei Immigration oder am Flughafen. Wird dieses versaeumt und ohne diese Rueckkehrgenehmigung ausgereist verliert die permanente Aufenthaltsgenehmigung ihre Gueltikeit! (Genauso wie eine langfristige Restaufenthaltsgenehmigung auf Basis Non-Immigrant Visum). Ein unzweifelhaft prikaeres Versaeumnis!

    Falls man zum Pflegefall wird und somit ein Besuch, auch nach 5 Jahren, bei der zuständigen Behörde zu beschwerlich wird, gibt es dann eine andere Regelung (z.B. Amtshilfe durch die Polizei vor Ort)?
    Wie bei allem ist die RECHTZEITIGE Anzeige eines Problems wesentlich. Im Nachhinein ankommen und sagen ich konnte einen Termin nicht wahrnehmen weil... ist grundsaetzlich der falsche Weg. Weiss man, dass man in Bezug auf einen Behoerdentermin verhindert ist, einen Vertreter mit einer Vollmacht und den noetigen Papieren (Pass, aerztliches Attest etc.) termingerecht hinschicken.

    Beendet man sein Leben in Thailand, müssen dann die sterblichen Überreste "exportiert" werden oder ist eine Bestattung in Thailand möglich?
    Du kannst Dich ueberall bestatten lassen und es gibt kein Gesetz, dass vorschreibt deutscher Koerper nur in deutscher Erde. Von einem MUSS ist niemals die Rede. Kannst auch Deine Organe hier in Thailand spenden, Dich nach buddhistischer Ritus und Tempel Zeremonie verbrennen und dann Deine Asche spurlos in alle Winde verstreuen lassen. Wesentlich ist letztendlich der amtliche Totenschein und nicht wo sich die leblose Huelle befindet. Beerdigungen, Grabstein oder was auch immer haben nur rituell religioese Bedeutung. Der tote Koerper muss natuerlich standes- und gesetzesgetreu entsorgt werden. Einfach hinter dem Haus verscharren oder im Wald ablegen fuehrt mit Sicherheit zu Problemen und zwar hier in Thailand, wie auch in Deutschland.

    Hoffe dies hilft ein wenig weiter.

    Hopla, noch nicht mal richtig in Thailand etabliert und dann schon ans Ableben denken? Geht hier manachmal zwar turbulent zu, aber dies ist doch der zahme Osten und nicht der wilde Westen

    Viele Gruesse,
    Richard

  8. #17
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Dauervisum für Thailand

    Zitat Zitat von Tramaico",p="294106

    Fuer eine Resident Permit ist im wesentlichen erst einmal 3 Jahre kontinuierlicher Aufenthalt im Lande erforderlich und zwar auf Basis Non-Immigrant SINGLE Entry (= keine Visarunerfordernis). Ein Non-Immigrant Visum, dass einen Grenzuebertritt aller 3 Monate erfordert qualifiziert nicht.
    Das ist schon mal sehr blöd, da so keine Geschäftsreisen ins Ausland möglich sind.


    Hoffe dies hilft ein wenig weiter.

    Hopla, noch nicht mal richtig in Thailand etabliert und dann schon ans Ableben denken? Geht hier manachmal zwar turbulent zu, aber dies ist doch der zahme Osten und nicht der wilde Westen

    Viele Gruesse,
    Richard
    Heissen Dank, das war sehr informativ und insofern auch sehr hilfreich. :bravo:

    Das Ableben wollte ich mir schon noch ein wenig aufheben ;-D , aber es beruhigt schon zu wissen, daß nicht eines Tages unter immensem Kostendruck Familienangehörige in Deutschland entsorgen müssen.

    Nochmals vielen Dank und
    lieben Gruss
    Paddy

  9. #18
    Avatar von Otto-Nongkhai

    Registriert seit
    05.11.2002
    Beiträge
    12.292

    Re: Dauervisum für Thailand

    Also ich besitze so ein Residentenvisum.
    Hat mich damals so ca 30.000 Bath gekostet.
    Hat so seine Vor- und Nachteile.
    Wuerde heute so ein Ding nicht meht beantragen da ich oft ins Ausland verreise und dann kommt mir die Sache teuer.
    So ein Residentenvisum ist nur gut wenn mnan vorhat auf Dauer in Thailand zu bleiben.
    Dann zahlt mal alle 5 Jahre nur 900 Bath fuer das Polizeibuch und hat seine Ruhe vor dem Papierkrieg.

    Gruss

    Otto

  10. #19
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Dauervisum für Thailand

    Zitat Zitat von Paddy",p="294127

    Das ist schon mal sehr blöd, da so keine Geschäftsreisen ins Ausland möglich sind.
    @Paddy

    Nun, so schlimm ist es nun doch nicht. :-) Du kannst jederzeit das Land verlassen und Du verlierst durch das kurzeitige Ausreisen auch nicht Deine Qualifikation fuer die Residence Permit, musst eben nur vorher jedesmal eine Re-entry Permit beantragen und dies geht dann ins Geld, wie Otto auch schon gesagt hat.

    Entscheidung was fur Dich zutreffend ist:

    Haeufige Auslandreisen = Non-Immigrant Multiple Entry

    Sehr wenige oder keine Auslandreisen = Non-Immigrant Single Entry (wenn man ueber die erforderlichen Qualifikationen verfuegt) bzw. spaetere Anstrebung einer Residence Permit

    Also sorgfaeltig eruieren, was fuer DICH die beste Option ist, gemaess Deinen speziellen Gegebenheiten und Erfordernissen. Ist ein Rechenexempel wobei Zeit und Geld, die wesentlichen Faktoren in der Formel sind.

    Viele Gruesse,
    Richard

  11. #20
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Dauervisum für Thailand

    Richard,

    Danke für die Ausführungen. Ich möchte noch folgendes hinzufügen: Meines Wissens nach erfordert die Residence Permit zusätzlich noch eine Bescheinigung der Botschaft das man im Heimatland nicht straffällig geworden, sowie eine Gesundheitszertifikat von einem thailändischen Krankenhaus. Die Gebühren für den Antrag und das Residence Book sind astronomisch. Die (nicht zu erstattende) Antragsgebühr beträgt 7.600 THB und die zusätzliche Gebühr bei Bewilligung beträgt 191.400 THB. Wenn man die Residence Permit als Halter eines B Visas beantragt, muss man außerdem -wie du schon sagtest- eine Menge Steuern zahlen. Man wird also doppelt und dreifach zur Kasse gebeten und dies macht die Permanente Aufenthaltsgenehmigung wenig attraktiv. Allerdings gibt es auch einige Vorteile. Als Halter eines Permanent Residency Books genießt man folgende Privilegien:

    • Man braucht keine jährliches Visa mehr zu beantragen, muss sich allerdings trotzdem jährlich bei der Polizei melden.
    • Man kann einen Eintrag auf eine Tabian Baan Hausregistrierung erhalten.
    • Man kann ein Condominium erwerben ohne Geld aus dem Ausland hereinzutransferieren.
    • Man kann Director einer Public Ltd. Company werden.
    • Man kann Thai Nationalität für in Thailand geborene Kinder beantragen.
    • Nach weiteren 10 Jahren kann man selbst die Thai Nationalität erwerben.


    Da ich jedoch in den o.g. Punkten keine großen Vorteile sehe, sage ich "Thanks, but no thanks." Dann lieber weiter mit dem jährlichen Class "O" Visum.

    Cheers, X-Pat

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte