Seite 11 von 14 ErsteErste ... 910111213 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 138

Buddhismus und das toeten von Lebewesen

Erstellt von Sioux, 15.10.2006, 09:01 Uhr · 137 Antworten · 15.157 Aufrufe

  1. #101
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: Buddhismus und das toeten von Lebewesen

    Zitat Zitat von Sioux",p="414796
    ...Wie wohl die Menschen in 30 Jahren ueber unseren heutigen Kaffeegenuss denken werden?
    jo sioux,

    u.a. die raucher werden posthum wohl zu helden der rentenkasse erklärt werden ;-D

    gruss

  2.  
    Anzeige
  3. #102
    Avatar von Jetset

    Registriert seit
    19.09.2006
    Beiträge
    242

    Re: Buddhismus und das toeten von Lebewesen

    Sind ja erschreckende vorstellungen hier....
    also ich fuer meinen teil wuerde immernoch gern selbst entscheiden ob ich Alkohol, Nikotin, Kaffee oder Fleisch zu mir nehme.
    Wuerde Weltweit in Schulen endlich Ethik statt Religion gelehrt waeren viele verbote ueberfluessig.
    Letztenendes schlucken wir das was man uns vorsetzt und uns als "gut" verkauft wird.
    Nur mal beispiel Auto. Es muesste laengst kein Auto mehr mit Disel oder Benzin laufen. Laengst gibt es die moeglichkeit Autos mit Erdgas, Elektrik oder sogar Wasserstoff zu betreiben.
    Warum wirds nicht gemacht? Viel gesuendere alternativen fuer uns und unsere Umwelt sind laengst vorhanden.
    Viele dinge werden einfach nicht gefoerdert weil zu viele Leute die was zu sagen haben sonst finanzielle einbussen hinnehmen muessten und es eventuell zu einem wirtschaflichen Kollaps kaeme.
    Und..? Kettet sich wer nackt ans Rathaus und besteht darauf das nur noch umweltfreundliche Autos gebaut werden?
    Wohl eher nicht...und auch nicht wenn der Spritt 5 Euro pro liter kostet, der Treibhauseffekt erste auswirkungen zeigt und hektaweise Waelder absterben.
    Der Grossteil moechte da garkeine Verantwortung tragen und waelzt diese vertrauensvoll an die Regierung ab...und so ist es nunmal leider mit fast allem.
    Und ne aenderung sehe ich da auch die naechsten Jahrzehnte nicht........
    Also muss jeder im momment so leben wie er es fuer sich selbst verantworten kann und hinnehmen was die Mehrheit tut.
    Traurig...aber ist nunmal so....

  4. #103
    Avatar von mipooh

    Registriert seit
    01.06.2005
    Beiträge
    6.152

    Re: Buddhismus und das toeten von Lebewesen

    Zum einen wirst Du immer selbst entscheiden, das nimmt Dir niemand ab. Zum anderen, Du kannst natürlich nur entscheiden, ob Du selbst eher eine traurige Gestalt sein möchtest oder eben nicht.
    Das ist doch schon eine ganze Menge...
    Ob Ethik wirklich an Schulen gelehrt werden könnte, da hab ich so meine Bedenken. Hat man ja über lange Zeit mit Hilfe der jeweiligen Ethik der Religionen versucht und da ist nicht sonderlich viel bei rumgekommen. Abgesehen von Anregungen wie man auch denken kann.
    Auch der beste Unterricht würde dem Menschen seine Eigenverantwortung/Selbständigkeit/Freiheit nicht nehmen, sich auch gegen sich selbst zu entscheiden. Einfach weil es Dinge gibt, die einfach verlockend sind, erst recht dann wenn man bereits tief genug darauf reingefallen ist.
    Wenn das traurig ist, dann schnellstens verändern, natürlich nur das was man kann, nämlich sich selbst.

  5. #104
    Avatar von Jetset

    Registriert seit
    19.09.2006
    Beiträge
    242

    Re: Buddhismus und das toeten von Lebewesen

    Zum einen wirst Du immer selbst entscheiden,
    Wohl eher nicht. Spaetestens wenn der Bezug von Alkohol, Nikotin, Fleisch, etc nicht mehr ueber Legalem Weg moeglich ist und der genuss unter Strafe steht hat das mit "selbst entscheiden" wohl noch wenig zu tun.

    Und das gibt es zumindest in Deutschland bereits in abgeschwaechter Form zu genuege.
    Nehmen wir nur das Gesetz der brandweinhaltigen Misch Getraenke (Bacardi breezer & co).
    Da wird der der Preis um 150% oder mehr erhoet unter dem vorwand das es sich dann jugendliche nicht mehr leissten koennten dieses Getraenk zu kaufen und somit weniger Alkoholismus Probleme bei dieser altersgruppe auftreten.


    FALSCH

    Der Punkt ist das man lediglich den aemeren Jugendlichen den bezug erschwert und somit aber auch ALLEN VOLLJAEHIREN die weniger gut verdienen.
    Ist das ein logischer Ansatz??? Da muss aufklaerungsarbeitet geleistet werden und staerkere kontrollen beim verkauf etc.
    Das selbe gilt fuer bestimmte Hunderassen wo die Steuer mal eben auf 1000Euro im Jahr angehoben wurde etc....
    Die besserverdinenden juckts nicht und die mittel und unterschicht schaut in die roehre.
    Hier faengt es bereits an das ich eben NICHT MEHR selber entscheiden kann wenn ich mir diese Dinge nicht mehr leisten kann.

    Ethik und Religion werden leider viel zu oft gleichgesetzt.
    Seien wir mal ehrlich...wieviele nehmen die Religion denn noch fuer voll?
    Wieviele treten Jaehrlich aus der Kirche aus und von denen die es nicht tun wieviele leben tatsaechlich nach Ihrer Religion...?
    Das Heranwachsenden denen die Religion in den Schulen vermittelt wird diese nicht fuer voll nimmt ist meines erachtens mehr als verstaendlich da sich an der Gesellschaftsmasse orientiert wird.

  6. #105
    Avatar von mipooh

    Registriert seit
    01.06.2005
    Beiträge
    6.152

    Re: Buddhismus und das toeten von Lebewesen

    Wenn Du als Einschränkung Deiner Freiheit empfindest, dass es auch noch ausser Dir jemanden gibt, dann bist Du halt unfrei.
    Finde den Ansatz nur etwas unrealistisch.
    Die Sonne wird nicht dort aufgehen wo ich das gern hätte, sondern da wo es eben die Planetenbahn der Erde vorgibt.
    Ebenso werden andere Menschen nicht tun, was ich gern hätte, sondern das, was sie selbst für richtig halten.
    Meine Einwirkungsmöglichkeiten sind diesbezüglich gering.
    Aber davon spreche ich eigentlich auch nicht.

    Wenn etwas teuer ist, beeinflusst das wohl meine Entscheidung. Ich kann mir nicht jeden Morgen einen Maserati in anderer Farbe aussuchen. Bin ich deshalb unfrei?
    Im Gegenteil, ich kann mir klar machen, dass ich nichtmal einen brauche und spare mir die ganze Arbeit, die nötig wäre um einen zu beschaffen.

    Dies sind Rahmenbedingungen, auf die habe ich wenig Einfluss und sie berühren auch nicht das, was Religion oder Weltanschauung mir vermitteln kann.

    Die Welt dreht sich um mich, das gilt solange ich lebe, aber sie dreht sich nicht meinetwegen. Es gab sie vorher und gibt sie nachher, ich bin Gast. Für mich kann es nur darum gehen mit dem Rest des Daseins zusammenzupassen und zu harmonieren, oder mich querzustellen und zu zerbrechen.
    Und da helfen Ethik, Religionen usw.

    Richtig ist, dass die Institutionen das Wesen nicht mehr vermittelt bekommen, zumindest in der Mehrheit. Auch dass eine Mehrheit gar nicht das lebt, was sie vorgibt zu leben.
    Ich hatte weiter oben schonmal geschrieben dass mich das ärgert.

    Das wird mich jedoch nicht abhalten, einen Weg zu gehen, der mich glücklich sein lässt. Ich würde um nichts darauf verzichten wollen. Und dazu gehört nunmal, dass ich mir über ein paar Zusammenhänge klar werde.

    Wenn ich also getötete Tiere essen mag, dann sollte ich auch wissen, dass ich dies ohne ein gewisses Maß an Grausamkeit kaum hinkriegen werde. Jeder, der Tiere selbst getötet hat kennt das. Und selbst wenn ich einen Dummen finde, der es für mich tut, werde ich ein gewisses Maß an Grausamkeit brauchen, denn ich werde mir nicht einreden können, nicht zu wissen, dass diese Kottelett Teil eines Schweins war, welches ebenso fröhlich auf einer Wiese herumspazieren könnte. Ausserdem mache ich mich ähnlich einem Auftragsmörder (ist nur ein Vergleich und der hinkt natürlich, ich sage gar nicht dass jemand der Tiere tötet ein Mörder sei). Jemand anderes badet den emotionalen Teil der Schlachtung aus.

    Und selbst wenn alle Mitglieder einer Gesellschaft Tiere essen, ändert dies nichts an dem gewissen Grad an Grausamkeit, der dazu notwendig ist.

    Schlau wie wir sind, basteln wir uns daraus eine Generalabsolution, es tun ja alle, und verdrängen dabei diese nicht ganz unwichtige Tatsache für unser Gefühlsleben. Wir weigern uns einfach es wahrzunehmen. Und auch das ändert an den Tatsachen gar nichts.

    Nun wäre es ja vielleicht noch tragbar wenn das isoliert betrachtet werden könnte. Nur wird dies seltenst der Fall sein. Dieses Maß an Grausamkeit werde ich nicht eine Sekunde vor dem Kottelett einschalten können um es eine Sekunde nach dem Essen wieder auszuschalten, sondern es wird mich bei meinen anderen Handlungen begleiten.
    In ähnlicher Weise werde ich bereit sein, Menschen mit Worten zu verletzen, weil das ja im Fernsehen auch jemand macht und alle Zuschauer lauthals lachen. Ich werde mich für einen gelungenen Komiker halten. Aber was passiert wirklich?

    Sich selbst die Frage zu stellen, was tue ich da eigentlich, das führt zu Religion. Nicht die Frage allein, was tun die anderen da. Die sind für mich sekundär. Manche sind vor mir erschienen und gehen vor mir, andere sind später gekommen und gehen später. Ich bin in meinem Leben immer dabei, also zählt für mich in erster Linie was ich tue.

    Religion ist nicht der Weg sich eine Welt zu zaubern, wie man sie gern hätte. Es ist ein Weg sich selbst als bezauberndes Wesen zu erkennen und ein wunderbares Leben zu führen. Nicht mehr und nicht weniger. Dazu muss man nicht etwas tun, sondern man darf. Man hat eine Wahl. Christen nennen so etwas Gnade. Ein schönes Wort was aber sehr häßlich werden kann, wenn man diese Gnade einem Überwesen zuordnet und phantasiert man sei in Ungnade gefallen.

    Ganz verrückt wird es, wenn man anschliessend dieses Überwesen ständig ignorieren muss um sich als Atheist auszugeben. (Nichts gegen Atheisten, nur gegen Leute die es nicht wirklich sind, weil sie ein Feindbild mit sich herumtragen das sie selber erschaffen. Die sind etwas verrückt.)

    Ich beanspruche für mich immer wieder mal die Möglichkeit, mit mir und meinem Leben ins Reine zu kommen. Ist auch wirklich nicht schwer. Mit Kirchen egal welcher Art hat das sehr wenig zu tun. Das ist eine Sache zwichen mir und dem Rest des Daseins, wie immer ich das nennen würde. Ich finde selbst "Gott" nicht so furchtbar schlecht als Begriff, kann mich aber durchaus auch an "Sein" oder "Nichts" gewöhnen.
    Sind ja erstmal nur Worte, die ohne das was gemeint ist eh nichts bedeuten.

  7. #106
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Buddhismus und das toeten von Lebewesen

    "Auftragsmoerder", "Grausamkeit", "Generalabsolution" und "dumm" mit Fleischverzehr in Zusammenhang zu bringen, halte ich fuer hoechst verwerflich.


    Dann muessten Hai, Hecht, Adler, Krokodil, Tiger, Loewe, Hyaene etc. allesamt entartete S&M Fans sein.

    Wo nimmst du das Zeug dazu eigentlich her?

  8. #107
    Avatar von Jetset

    Registriert seit
    19.09.2006
    Beiträge
    242

    Re: Buddhismus und das toeten von Lebewesen

    ICH GLAUB mipooh WAERE EINER VON DENEN DIE SICH NACKT ANS RATHAUS KETTEN

    Davon ab hast du bei deiner kritik an meiner aussage was uebersehen....

    Maserati verkauft wie Ferrari, Jaguar, Aston Martin, etc ihre wagen ab werk so teuer. Erstens weil sie Ihr Prestige Image Pflegen moechten und zweitens weil sie wirkich hochwertige quallitaet bieten.

    Bei den dingen wo ich drueber gesprochen habe geht um eine nicht gerechtfertige Preisanhebung vom Staat was mir den zugang erschweren soll weil offensichtlich die Mehrheit mit dieser Freiheit, sich diese Artikel kaufen zu koennen, nicht umgehen kann.
    Das ist wohl ein grundlegender unterschied.
    Macht mich das unfrei?
    Ja...ich finde schon. Moechte mir nicht vorstellen muessen das aehnliche Massnamen bei Fleisch etc in naher zunkunft durchgesetzt werden.
    Das einzige resultat was damit erzielt wird ist eine 2 Klassengesellschaft.
    Darum geht es doch hier....einfach das man das denken der Leute aendern muss...aber doch wohl nicht ueber die Brieftasche.

    Sorry mipooh,
    aber deine ansichten sind schon ein wenig weldfremd.
    Jemanden als Grausam zu bezeichenen weil er fleisch ist....nunja....
    Ich finds eher Grausam wenn jemand auf nem Grillabend ne Tofu Wurst anschleppt
    Also deart Extreme einstellungen sind wohl weder in der einen noch in der anderen Richtung in der heutigen Gsellschaft vertretbar....

  9. #108
    Avatar von mipooh

    Registriert seit
    01.06.2005
    Beiträge
    6.152

    Re: Buddhismus und das toeten von Lebewesen

    Da gibt man sich schon solche Mühe, dass es selbst der Dümmste kapieren könnte.... und da stolpern sie über Worte...
    Was soll ich dazu sagen?
    Ich schenke Euch Zweien mein mildes Lächeln...

  10. #109
    Avatar von Jetset

    Registriert seit
    19.09.2006
    Beiträge
    242

    Re: Buddhismus und das toeten von Lebewesen

    Weiss nicht...aber wenn ich jemanden so reden hoere entwickelt sich das milde laecheln bei mir eher zu einem ausgewachsenen Lachkrampf.
    Naja....jeder wie er mag.

  11. #110
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249

    Re: Buddhismus und das toeten von Lebewesen

    Mipooh, von mir bekommst du dafür ein :bravo: :bravo: :bravo:

    Das war einer der besten Beiträge im gesamten Forum.
    Und das sind diejenigen, bei denen ich selbst dazulerne und die richtige Abzweigung auf meinem Lebensweg finde.

    Ich habe dadurch erkannt, dass ich mich in meinem ganzen Wunschdenken zuviel in Überzeugungsarbeit verzettele anstatt mich erstmal wieder auf die eigentlichen Ziele zu konzentrieren.

Seite 11 von 14 ErsteErste ... 910111213 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Konvertieren zum Buddhismus
    Von Bajok Tower im Forum Treffpunkt
    Antworten: 114
    Letzter Beitrag: 15.10.10, 20:16
  2. Buddhismus als Nationalreligion
    Von x-pat im Forum Thailand News
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 22.04.07, 16:31
  3. Buddhismus
    Von sabai-sabai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 26.04.05, 08:59
  4. Der Buddhismus und Seelenwanderung ????
    Von woody im Forum Treffpunkt
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 01.06.04, 11:40
  5. Buddhismus
    Von siddhartha im Forum Sonstiges
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 06.01.01, 20:04