Seite 4 von 9 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 87

Buddhismus

Erstellt von Chak, 15.04.2013, 14:21 Uhr · 86 Antworten · 5.674 Aufrufe

  1. #31
    Avatar von Khun_Mii

    Registriert seit
    26.06.2006
    Beiträge
    325
    Zitat Zitat von rolf2 Beitrag anzeigen
    Als Institution ist mir der Buddhismus genauso suspekt wie andere Religionen auch, der Tambun Blödsinn entspricht dem Ablass der mittelalterlichen Kirchen, viele Kloster und Mönche scheinen korrupt zu sein, naja eigentlich nicht meine Baustelle
    Ablass ist nicht ganz richtig. Ablasshandel ist eindeutiger.
    Den Ablass gibt es in der römisch-katholischen Kirche noch heute. Die heutige (aktuelle) Ablasslehre geht auf Papst Paul VI. zurück, festgeschrieben inder Apostolischen Konstitution Indulgentiarum Doctrina in den 60er Jahren.

    Mit der Kritik an Religionen aus rein materieller Sicht, sei es nun Ablasshandel oder Tambun, goldene Buddhas oder prunkvolle Kirchen, wird man der dahinterstehenden Theorie aber nie gerecht. Religion ist nun mal etwas Ideelles und nichts Materielles.

    Symphatisch an der buddhistischen Lebensphilosophie im Gegensatz zu Christentum und Islam ist für mich der fehlende Absolutheitsanspruch, der goldene Mittelweg zwischen Askese und Hedonismus, den auch Buddha erst erlernen mußte und, dass es bis heute (zwar Kriege in Ländern mit buddhistischer Kultur, aber) keine Kriege im Namen Buddhas gab.

  2.  
    Anzeige
  3. #32
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Bei der materiellen Kritik sollte man etwas weiter denken. Eigentlich sind ja Prunkbauten für Religionen nicht notwendig.
    Doch was sind denn die meisten Sehenswürdigkeiten in aller Welt? Kirchen, Tempel, Königspaläste etc.
    Daraus ergeben sich enorme Einnahmen aus dem Tourismus, was dann wieder indirekt der Bevölkerung zugute kommt.
    Durch Spenden und Abgaben hilft man sich also am Ende selber.

    Aber es gibt auch einen direkten mentalen Grund. Viele (auch arme) Leute haben beim Anblick und Betreten von prunkvollen Gebäuden ein ganz besonderes Lebensgefühl. Sie fühlen sich viel besser, auch (oder gerade) wenn es ihnen persönlich schlecht geht.
    Ist im Grunde unlogisch, aber man muss eben diese psychologischen Eigenschaften der Menschen mit bedenken.

    Daher kritisiere ich keine Ausgaben für Prunkbauten - weder von Religion noch von Monarchen.

  4. #33
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208
    Zitat Zitat von Talok Beitrag anzeigen
    ich habe so meine Zweifel ob man vom "Buddhismus" als Religion überhaupt sprechen kann.
    Doch, kann man und der Theravada Buddhismus in Thailand ist auch ein prächtiges Beispiel für eine Religion mit allen Zeichen und Siegeln, wenn auch nicht das einzige Beispiel. Ich behelfe mir normalerweise damit, dass ich zwischen der exoterischen und esoterischen Seite des Buddhismus unterscheide, wobei erstere das übliche Bild der buddhistischen Religion darstellt einschließlich Zeremonien, Patriarchen, und allem was dazugehört, und letztere synonym mit dem Begriff Dhamma/Dharma, also der Lehre des Buddhas, ist. Mir geht es dabei ähnlich wie vielen anderen "westlichen" Buddhisten: die exoterische Seite ist allenfalls von kulturhistorischem Interesse.

    Zitat Zitat von Talok Beitrag anzeigen
    Aber es gibt eben keine hierarchisch so streng durchorganisierte und zentral gebündelte Macht wie dies in der christlichen Kirche der Fall gewesen ist mit ihrem Cesaropapismus.
    Naja, das gibt's im Buddhismus auch. Zwar nicht in Thailand, aber im "mittelalterlichen" Tibet.

    Zitat Zitat von Talok Beitrag anzeigen
    Ich würde den "Buddhismus" eher als eine bestimmte Form der Lebenspraxis bezeichnen die mehr mit dem Späthellenismus in Griechenland zu tun hat als mit religiösen Ausrichtungen wie dem Christentum.
    Ja, dort sehe ich auch einige Parallelen, schon in den Präsokratikern, wie z.B. Heraklits Idee des ständigen Werdens oder der Idee der Reinkarnation die von Pythagoras und einigen anderen frühen griechischen Philosophen getragen wird. Besonders deutlich aber wird es später bei Epikur und den Stoikern, deren Lehren möglicherweise schon das Ergebnis einer synkretistischen graeco-buddhistischen Strömung waren.

    Cheers, X-pat

  5. #34
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.495
    Zitat Zitat von strike Beitrag anzeigen
    In Bangkok oder Chiang Mai waere man weniger ueberrascht bzw. ist das eher troeger Alltag?

    Da wäre der Kontrast nicht so stark gewesen.

    Zitat Zitat von phimax Beitrag anzeigen
    Wer ist das Auto gefahren und wo wollten die hin?
    Sie haben sich mir nicht vorgestellt. Ich kann nur vermuten: Ein Freiwilliger hat den zu irgendeiner Veranstaltung gefahren.

  6. #35
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.833
    Zitat Zitat von Chak Beitrag anzeigen
    Ich kann nur vermuten: Ein Freiwilliger hat den zu irgendeiner Veranstaltung gefahren.
    sagen wir mal lieber,
    ein Auftraggeber für eine Zeremonie hat ihn abholen lassen.

    Viele verwitwete Thais spenden gerne ihren Familienwagen dem Tempel,
    doch in der Regel sind die örtlichen Tempel nicht an einem Fuhrpark interessiert.

  7. #36
    Avatar von Talok

    Registriert seit
    19.02.2013
    Beiträge
    200
    Zitat Zitat von Khun_Mii Beitrag anzeigen
    Ablass ist nicht ganz richtig. Ablasshandel ist eindeutiger.
    Den Ablass gibt es in der römisch-katholischen Kirche noch heute. Die heutige (aktuelle) Ablasslehre geht auf Papst Paul VI. zurück, festgeschrieben inder Apostolischen Konstitution Indulgentiarum Doctrina in den 60er Jahren.

    Mit der Kritik an Religionen aus rein materieller Sicht, sei es nun Ablasshandel oder Tambun, goldene Buddhas oder prunkvolle Kirchen, wird man der dahinterstehenden Theorie aber nie gerecht. Religion ist nun mal etwas Ideelles und nichts Materielles.

    Symphatisch an der buddhistischen Lebensphilosophie im Gegensatz zu Christentum und Islam ist für mich der fehlende Absolutheitsanspruch, der goldene Mittelweg zwischen Askese und Hedonismus, den auch Buddha erst erlernen mußte und, dass es bis heute (zwar Kriege in Ländern mit buddhistischer Kultur, aber) keine Kriege im Namen Buddhas gab.
    ich kann dir da in weiten Teilen zustimmen. Der fehlende Absolutheitsanspruch trifft auf viele Richtungen zu und er ließe sich auch aus den grundlegenden Lehren schlecht herleiten. In der Realität sieht das manchmal jedoch anders aus. Es gibt in Japan buddhistische Richtungen die einen ganz enormen Absolutheitsanspruch, mit dem dazugehörenden Missionsdrang, besitzen. Dort haben eben auch die ZEN-Klöster während der ersten Hälfte des 20ten Jahrhunderts eine sehr unrühmliche Rolle gespielt. Dort wurden eben auch Panzer, Soldaten und insbesondere die Shimpū Tokkōtai, bekannt als Kamikaze, gesegnet. Gepaart mit der besonderen Auffassung das Japaner eine ganz besondere Begabung dafür besitzen den Buddhismus in seiner einzig wahren Form und Lehre zu begreifen dienten viele Mönche als einflüsternde Kriegtreiber in den Ohren des Tenno und des Generalstabs. Zum tibetischen Buddhismus ließe sich da auch einiges sagen. Ich finde wir sollten das nicht romantisch und idealisierend verklären.

  8. #37
    Avatar von phimax

    Registriert seit
    03.12.2002
    Beiträge
    14.274
    Zitat Zitat von Talok Beitrag anzeigen
    ...ZEN-Klöster während der ersten Hälfte des 20ten Jahrhunderts eine sehr unrühmliche Rolle gespielt.
    Danke für die Info.
    War bisher davon ausgegangen, dass so etwas im Buddhismus nicht vorgekommen ist.

  9. #38
    ccc
    Avatar von ccc

    Registriert seit
    09.07.2011
    Beiträge
    3.949
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    doch in der Regel sind die örtlichen Tempel nicht an einem Fuhrpark interessiert.
    Im Jahre 2004 standen gleich hinter der Mauer des notorischen Tiger-Wat in Kanchanaburi für alle Touristen unübersehbar 3 schwarze Luxuskarossen (selbstredend mit getönten Scheiben und Nummertafeln mit vielen "9"-ern und einem Fahnenständer auf der Motorhaube mit gelber Flagge und dem roten Rad). Die gehörten laut Auskunft eines thailändischen Reiseleiters mit dem ich mich dort unterhalten habe alle dem Abt. Eines dieser Gefährte sah ich ein paar Tage später auf der Route 323 wieder, als es (natürlich thaistyle-mäßig mit entsprechenem Hupkonzert) das Auto überholte, das uns zum Hellfire-Pass brachte. Ob der Abt selbst am Steuer saß war durch die Scheiben nicht erkennbar, aber der Fahrer unseres Autos machte sicherheitshalber einen deutlichen Wai Richtung Luxuskarosse und nahm dafür beide Hände vom Lenkrad.

    Das ist allerdings nicht der einzige Grund, warum ich zu diesem Tempel kein gutes Wort verlieren kann.

  10. #39
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Es ist voellig unnoetig in der buddhistischen Lehre das wirre Treiben seiner Mitmenschen deuten und bewerten zu wollen. Reine Zeitverschwendung und auf dem eigenen Wege sich vom Leiden zu befreien eher kontraproduktiv. Warum? Nun ja, Erkenntnis kommt von innen, waehrend von aussen nur Einfluesse einwirken, die lediglich dazu beitragen zu verwirren und vom Weg abzubringen.

    Somit "erwachte" Siddharta Gautama dann schliesslich auch im Stillen, fernab vom Meer der Idiotie im Meer der Idiotie. Als Fels, an dem die Idiotenflut abprallte.

    Ein Tempel ist letztendlich nur ein Gebaeude, eine Robe nur ein Stueck Stoff. Wie koennte mich dies vom Leid befreien? Sicherlich genausowenig wie es mir Leid bereiten sollte.

    Hm, vielleicht sollte ich mir das Haupt scheren, in ein Bettuch huellen und obigen Text in Mantrastil umformatieren, damit die Simplizitaet an Mystik und Ehrfurcht gewinnt. Im Ozean der Idiotie, muhahahahha...

  11. #40
    Willi
    Avatar von Willi
    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Es ist voellig unnoetig in der buddhistischen Lehre das wirre Treiben seiner Mitmenschen deuten und bewerten zu wollen. Reine Zeitverschwendung und auf dem eigenen Wege sich vom Leiden zu befreien eher kontraproduktiv.
    Is bei uns hier auch so, zumal uns die Zeit eh fehlt.
    Nun ja, Erkenntnis kommt von innen, waehrend von aussen nur Einfluesse einwirken, die lediglich dazu beitragen zu verwirren und vom Weg abzubringen.
    Umwelteinflüsse
    Somit "erwachte" Siddharta Gautama dann schliesslich auch im Stillen, fernab vom Meer der Idiotie im Meer der Idiotie.
    und das ohne Hebamme ?
    Ein Tempel ist letztendlich nur ein Gebaeude, eine Robe nur ein Stueck Stoff.
    Is bei uns auch so

    Hm, vielleicht sollte ich mir das Haupt scheren, in ein Bettuch huellen und obigen Text in Mantrastil umformatieren, damit die Simplizitaet an Mystik und Ehrfurcht gewinnt. Im Ozean der Idiotie, muhahahahha...
    Du willst zum Islam konvertieren ? Die benutzen das Backpulver aber anderweitig.

Seite 4 von 9 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Buddhismus ?
    Von Waitong im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 18.03.15, 04:35
  2. Engstirniger Buddhismus ?
    Von siajai im Forum Sonstiges
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 05.08.09, 00:16
  3. Buddhismus als Nationalreligion
    Von x-pat im Forum Thailand News
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 22.04.07, 16:31
  4. Buddhismus
    Von sabai-sabai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 26.04.05, 08:59
  5. Buddhismus
    Von siddhartha im Forum Sonstiges
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 06.01.01, 20:04