Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 13

Bilingual/Trilingual

Erstellt von x-pat, 03.10.2005, 13:19 Uhr · 12 Antworten · 1.823 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Bilingual/Trilingual

    Meine Tochter ist jetzt sieben Monate alt und beginnt langsam mit der Sprachaneignung. Da die meisten hier Postenden in einer bikulturellen Bindung sind, möchte ich einmal fragen, wie die Erfahrungen mit dem Erlernen von zwei oder drei Sprachen sind. Das ist ja etwas komplizierter als mit nur einer Muttersprache. Ich kann mir vorstellen, dass es die Kleinen ziemlich fordert. Meine Frau spricht Thai mit der Tochter, ich spreche Deutsch mit ihr. Meine Frau und ich unterhalten uns in Englisch und manchmal sprechen wir auch Englisch mit der Tochter. Die Umgebung ist also praktisch trilingual. Wie kann man es den Kleinen einfacher machen, drei Sprachen zu lernen?

    Gruß, X-Pat

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Ralf_aus_Do

    Registriert seit
    11.01.2005
    Beiträge
    3.787

    Re: Bilingual/Trilingual

    Ich hatte hier im Forum kürzlich etwas interessantes gelesen. Mal ausnahmsweise als Fullquote hier reinkopiert:
    Zitat Zitat von Ampudjini",p="254612
    Ist eigentlich egal, welches deiner Statements zum Thema ich zitiere, Jörg. Ich habe mal das oben stehende herangezogen, weil ich dann gut auf deine (rhetorischen) Fragen eingehen kann.

    An sich sollten wir dafür wahrscheinlich ein neues Thema/ neue Umfrage starten: "In welcher Sprache sprecht Ihr/Euer Partner mit Euren Kindern?"
    Wobei es noch interessant sein dürfte wie das bei in Thailand geborenen und durch Familiennachzug nach Deutschland gekommenen Kindern/Jugendlichen gehandhabt wird.

    Ok, aber zurück zu dir Jörg.
    Auch ich versuche dir, wie einige andere vorher schon klar zu machen, was für eine riesige Chance ihr mit der Art Eurer Erziehung verpasst!!!

    Zitat Zitat von Joerg_N",p="254321
    wir haben die naechsten Jahrzehnte keine Ambitionen nach Thailand zu gehen
    Ich bin selbst zweisprachig erzogen worden, habe bisher nicht in Thailand gelebt (außer höchstens alle 2 Jahre Urlaub dort) und trotzdem profitiere ich heute davon!!

    Jeder "Mischling" den ich bisher getroffen habe, war froh mehrsprachig aufgewachsen zu sein - alle anderen haben es sehr bedauert die Möglichkeit nicht bekommen zu haben.
    Keiner war überfordert, es gibt Kinder, die haben sogar mehr als 2 "Muttersprachen".

    Zitat Zitat von Joerg_N",p="254321
    er soll lieber englisch, spanisch oder aehnliches zuerst lernen.
    Wo wird er denn Englisch lernen? Bei dir nach der Arbeit oder bei deiner Frau nachdem sie deutsch gelernt hat?
    In der Schule???
    Man kann schulischen Sprachunterricht absolut icht mit einer nebenbei gelernten Muttersprache vergleichen. Das ist etwas völlig anderes.
    Und gut, um bei meinem Beispiel zu bleiben: Ich habe in der fünften Klasse dann mit Englisch angefangen (und 9 Jahre lang gehabt), in der 9. Klasse mit Französisch und Spanisch - trotzdem wage ich nicht zu behaupten eine dieser Sprache so gut wie thai sprechen zu können.

    Zitat Zitat von Joerg_N",p="254321
    Also was soll er mit thai?
    Was er soll??
    Lass ihn doch einfach selbst rausfinden, was er später mal damit anfangen möchte.... gib ihm nur wenigstens die Chance dazu!!
    Du bist zwar der Vater, aber alles vorher bestimmen kannst du sowieso nicht, aber du hast jetzt die Macht ihm die Möglichkeit zu ge- oder verwehren.

    Das ist ein Thema, das mir wichtig ist.
    Es wäre fair, ernn es dir auch wichtig ist. Im Interesse deines Sohnes



    Bei Fragen...
    Ampudjini

  4. #3
    Avatar von ReneZ

    Registriert seit
    08.06.2005
    Beiträge
    4.327

    Re: Bilingual/Trilingual

    In Sachen bilingual aufwachsen habe ich ohne Ausnahme
    nur Gutes gehört, gerade wenn die Eltern je Ihre eigene
    Sprache benutzen.
    Mit der Drittsprache ist das aber gar nicht so klar,
    und es könnte durchaus besser sein dass das erst nach ein
    Paar Jährchen kommt. Bekannte von mir haben
    schon mal so einen Ratschlag von einem [s:4b9165eff2]Orthopeden[/s:4b9165eff2]
    Logopeden bekommen.

    Weil das in Eurem Fall Englisch ist, wird das sowieso
    relativ einfach und schnell dazukommen.

    Gruss, René

    PS: Danke Vielleicht war es ein allrounder, einen
    sog. Multi-peden.

  5. #4
    Rene
    Avatar von Rene

    Re: Bilingual/Trilingual

    Zitat Zitat von ReneZ",p="280860
    Bekannte von mir haben
    schon mal so einen Ratschlag von einem Orthopeden bekommen.
    ????? Meinstest Du vieleicht einen Logopäden?

    René

  6. #5
    Avatar von KhonKaen-Oli

    Registriert seit
    26.01.2004
    Beiträge
    775

    Re: Bilingual/Trilingual

    Unsere Tochter wächst auch multilingual auf.

    Sie ist jetzt 17 Monate und versteht Deutsch wie Thai.

    Sie spricht im Moment etwas mehr deutsch als thai.

    Issan-Dialekt versteht sie dagegen noch nicht, wird sich aber nächstes Jahr daran gewöhnen müssen.

    Gruss
    Oliver

  7. #6
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Bilingual/Trilingual

    Rene: Mit der Drittsprache ist das aber gar nicht so klar, und es könnte durchaus besser sein dass das erst nach ein Paar Jährchen kommt.

    Da haben wir vermutlich keine Wahl, denn ich spreche nicht fliessend Thai und meine Frau spricht nicht fliessend Deutsch, aber wir sprechen beide völlig natürlich Englisch. Es wird also auf jeden Fall drei Sprachen geben.

    Ich finde, dass es viele Dinge gibt die man in Englisch besser ausdrücken als in Deutsch (oder auch umgekehrt). Bei relativ belanglosen Themen kann ich auch Thai sprechen. Es kommt auch nicht selten vor, dass unsere Konversation alle drei Sprachen zusammengemixt enthält.

    Ich frage mich nur ob das die Kinder nicht völlig verwirrt, denn sie lernen ja für jedes Objekt mehrere Wörter, die dann oft nicht zusammenpassen und unterschiedlich flektiert werden. :???:

    Sollte man eine spezielle Disziplin einführen? Z.B. Mama spricht nur Thai, Papa spricht nur Deutsch, Geschichtenvorlesen vielleicht in Englisch? Hat jemand Erfahrungen damit gesammelt?

    X-Pat

  8. #7
    Avatar von dawarwas

    Registriert seit
    30.10.2002
    Beiträge
    3.385

    Re: Bilingual/Trilingual

    Ich denke, das schöne an mehrsprachigem Aufwuchs ist, das die Kids ja erst gar keinen Unterschied wissen. Sie lernen es halt in diesem und/oder diesem Wort. Erst später fangen sie dann an zu unterscheiden.

    Ich denke Kinder die mit 3 oder mehr Sprachen aufwachsen sind ERHEBLICH! im Vorsprung.

    Fragt x den Mr.Luc.

    Gruss.

  9. #8
    Avatar von ReneZ

    Registriert seit
    08.06.2005
    Beiträge
    4.327

    Re: Bilingual/Trilingual

    @x-pat,

    nun, ich bin selbst nicht in diesen Sachen ausgebildet!
    Ich kenne aber sehr, sehr viele internationale Familien,
    nicht nur Deutsch-Thai sondern auch in allen möglichen
    Europäischen Kombinationen. Dadurch habe ich indirekt manches
    erfahren. Darauf basiert sich folgendes.

    Es ist auf jeden Fall richtig dass jeder seine eigene
    Muttersprache mit dem Kind spricht. Ihr wohnt in Thailand und
    die Mutter spricht Thai - das ist schon mal optimal!
    Euer kind kann (praktisch gratis) Deutsch dazu lernen
    indem Du Deine Muttersprache mit ihm sprichst. Die Mühe die
    das später kosten würde ist sehr gross, und es käme vielleicht
    gar nicht dazu.
    Kinder können ohne irgendwelche Problemen zwei Sprachen
    zugleich lernen. Wenn mit dem Vater nur Deutsch gesprochen
    wird und mit der Mutter nur Thai, dann wird das Kind sich
    lange Zeit gar nicht so bewusst sein dass es um zwei unter-
    schiedliche Sprachen geht, so erstaunlich wie das auch klingt.

    Ein einziges Problem kann es da geben, wenn die Eltern
    einanders Sprache überhaupt nicht verstehen, und Angst davor
    haben dass das Kind durch den Ehepartner irgend wie schlecht
    beeinflusst werde. Ich gehe sicherlich korrekt davon aus
    dass das auf euch nicht zutrifft.

    Englisch Geschichte vorlesen - ich weiss nicht. Ich würde
    es nicht tun. Ich kenne ein vierjähriges Kind dass jetzt
    drei Sprachen spricht (D+TH+Lao), aber Lao hat er nur
    während Ausflüge nach Thailand gelernt. So schnell geht
    das auf dem Alter.

    Passiv Englisch oft zuhören dürfte kein Problem sein, aber
    es bringt wenig es jetzt aktiv zu stimulieren.
    Er/sie wird es schneller lernen wie Ihr für möglich hält.
    Das soll dann spätestens vor dem schreiben Lernen anfangen,
    denn in der Schule wird unser Alphabet anhand Englisch
    gelernt.

    Gruss, René

  10. #9
    Avatar von geko

    Registriert seit
    23.05.2005
    Beiträge
    73

    Re: Bilingual/Trilingual

    Geschichte von einem A - Th Ehepaar

    Die (Stief)Tochter kam mit 4 Jahren nach A.
    Sie wurde sofort nach 3 Wochen in einen Kindergarten gesteckt um Deutsch zu lernen.
    Klappte auch vorzüglich. Statt mit 6 Jahtren hat sie dann mit 7 Jahren die Schule begonnen.

    Alles war in Ordnung, auch die Rechtschreibung, nur die Grammatik war unter dem Hund, der Satzaufbau war ganz einfach nicht in Ordnung.

    Es gibt aber auch gute Lehrkörper bei uns. Der Lehrerin kam es ganz einfach spanisch vor das das Mädchen auf spontane Fragen richtig antwortet, aber bei Aufsätzen voll daneben ist.

    Die Lehrerin verlangt immer auf ihre Fragen eine Antwort die aus einem ganzen Satz besteht.
    z.B. "Geht es dir gut?" dann darf die Antwort nicht "ja" heissen. Die muß lauten: "Ja, mir geht es heute gut", oder "Nein, ich fühle mich nicht so wohl"

    Da lag die Kleine immer grammatikalisch richtig.

    Also erforschte sie das etwas und kam auf folgendes drauf:

    Bei Fragen die sofort beantwortet werden mussten dachte die Kleine deutsch und antwortete auch.
    Bei schriftlichen Aufgabenstellungen übersetzte sie das ganze ins Thai, machte sich in Thai ihren Reim darauf, übersetzte das ganze wieder zurück und daher kamen die ganzen Fehler. (Komplett falsche Satzstellung)

    Vater in die Schule gepfiffen, das Problem durchgesprochen, 3 Stunden bei einem??? keine Ahnung wie sich das genannt hat verbracht (waren mehrere Stunden vorgesehen, aber sie brauchte halt nur 3)

    Der Vater hat mir dann erzählt das es ganz einfach war.
    Die haben ihr erklärt, wenn sie deutsch lest oder gefragt wird dann soll sie auch in Deutsch denken. Redet ihre Mutter oder bekannte mit ihr in Thai, dann soll sie Thai denken.

    Die haben es gut rüber gebracht, denn sie geht jetzt mittlerweile ins Gymnasium und deutsch ist für sie nur mehr ein "Nebenfach"

    geko

  11. #10
    Avatar von Rajakumar

    Registriert seit
    18.07.2003
    Beiträge
    8

    Re: Bilingual/Trilingual

    Durch eigene Erfahrung bin ich der Meinung, dass es am besten ist, wenn die Kinder mit der Mutter nur Thai sprechen und mit dem Vater nur Deutsch. Diese klare Trennung ist ganz wichtig. Die Kinder lernen zwei Sprachen, ohne eine Belastung zu bemerken.

    Bis zum ca. dritten - vierten Lebensjahr haben meine Kinder trotzdem beide Sprachen oft vermischt. Dann kann man langsam anfangen den Kindern zu erklären, dass es eine Mama- und eine Papasprache gibt, welche Wörter wozu gehören und Übersetzungsübungen zu probieren, um die Sprachen prallel einsortieren zu können. Meine kamen dann vom Mischmasch sehr bald dazu, dass sie problemlos zwischen mir und meiner Frau simultan übersetzten. :-)

    Nachteilig kann höchstens sein, dass sie im Vergleich mit manchen Altersegnossen zeitweilig in einer Sprache evtl. weniger Vokabeln können oder die Grammatik - grade bei so unterschiedlichen Sprachen wie Thai und Deutsch - nicht ganz korrekt ist. Das holen sie aber oft später von alleine wieder auf. Dennoch ist es immer von Vorteil, ganz bewusst auf die sprachliche Entwicklung zu achten und diese vielleicht etwas mehr als gewöhnlich zu unterstützen, z.B. immer wieder korrigieren und nachsprechen lassen bzw. neue Wörter einführen.

    Allerdings sollte man dem Kind mit "Spracherziehung" niemals auf die nerven gehen. Das meiste kommt von ganz alleine. Wenn es keine Lust mehr hat, weil es ständig "gefördert" wird, erreicht man das Gegenteil und das Kind verweigert sich dem dann vielleicht. Zudem ist es gut, wenn das Kind schon bald die Vorteile der Zweisprachigkeit selber sieht. Z.B. dass es erkennt, dass es ja sonst nicht mit allen seinen Omas, Opas, Onkel und Tanten reden könnte.

    Eine dritte Sprache kann man sicher probieren, wir haben das allerdings nicht gewollt. Ich denke, man sollte zumindest kein besonderes Gewicht darauf legen, da es sonst das Kind vielleicht doch irgendwann zu sehr verwirren oder überfordern könnte, insbesondere wenn es zu der dritten Sprache keine direkte Zuordnungsperson mehr hat. Diese ist - wie gesagt - aus meiner Erfahrung heraus sehr wichtig. Vielleicht aber lernt das Kind von der dritten Sprache, dann einfach nicht so viel, wie von der Mama- und Papasprache. Es hängt wohl sehr von den Umständen ab, was aus einer dritten Sprache wird. Ich habe letztens auch ein 5 Järiges Mädchen getroffen, das ziemlich fliessend Englisch, Deutsch, Thai und Hindi sprach.... :O Sie hatte allerdings auch eine Zeit in Indien und dann in Thailand gelebt und jeweils von Ihren Freunden eine Menge mitbekommen.

    Ich habe auch irgendwo gelesen, dass mehrsprachig aufgewachsene Kinder ein größeres Sprachtalent entwickeln und auch sonst oft intelligenter würden. Das Gehirn entwickele während der jungen Jahre durch die intensivere Förderung dann mehr Verbindungen als gewöhnlich.

    @x-pat
    Ich wünsche Dir jedenfalls alles Gute für Deine multiliguale Tochter, je mehr sie in Ihrer Kindheit mitbekommt, desto besser.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte