Seite 55 von 58 ErsteErste ... 5455354555657 ... LetzteLetzte
Ergebnis 541 bis 550 von 578

Belästigung von Asiatinnen,oder Frauenmangel in Deutschland.

Erstellt von Otto-Nongkhai, 10.08.2010, 12:06 Uhr · 577 Antworten · 59.104 Aufrufe

  1. #541
    Avatar von Socrates010160

    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    8.370
    Zitat Zitat von Chak Beitrag anzeigen
    Inwiefern? Die Krankenhäuser hier sind dadurch besser geworden, so dass beispielsweise auch Kassenpatienten nun in Zweibettzimmern liegen. Und beim Strom hat man wenigstens eine gewisse Wahl anstatt früher nur die HEW.
    Wenn Du die Debatte der letzten Monate verfolgt hast, konntest Du erkennen, dass es den von Dir zitierten Firmen nur um eines geht. Gewinnmaximierung. Jedes Jahr muss der Gewinn des Vorjahres uebertroffen werden. Das bedeutet, dass die Kosten in den Ausbau der Netze oder in die Sicherheit oder in Bioenergie immer weiter reduziert werden.

    Bestes Beispiel ist die USA. Dort fallen jaehrlich fuer Monate verschiedene Leitungen aus, weil die privaten Investoren die Netze nicht ausreichend warten und ausbauen.

    Aktuelles Beispiel ist der Netzausbau um den durch die Windparks in der Nordsee erzeugten Strom in den Sueden zu transportieren. Der Strom kann schneller geliefert werden, als die Betreiber die Netze ausbauen.....

    Der Staat haette keine vordergruendige Gewinnerziehlungsabsicht und der Preisdruck waere nicht vorhanden.

    Wenn Du die Privatisierung der Krankenhaeuser mit den nun praktizierten Fallpauschalen fuer gut haeltst, wuensche ich Dir keine Krankheit wie z.B. komplizierten Beinbruch oder eine Krankheit, die stationaere Intensivmedizin erfordert.

    Spaestens an dem Tag, an dem die Fallpauschale die von Dir verursachten Kosten nicht mehr deckt, wird man versuchen, Dich als Kassenpatient nach Hause zu schaffen.

  2.  
    Anzeige
  3. #542
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.512
    Zitat Zitat von Socrates010160 Beitrag anzeigen
    Der Staat haette keine vordergruendige Gewinnerziehlungsabsicht und der Preisdruck waere nicht vorhanden.
    Dafür hat der Staat aber auch keinen Anreiz wirtschaftlich zu arbeiten, was zu Verschwendung führt.

    Wenn Du die Privatisierung der Krankenhaeuser mit den nun praktizierten Fallpauschalen fuer gut haeltst, wuensche ich Dir keine Krankheit wie z.B. komplizierten Beinbruch oder eine Krankheit, die stationaere Intensivmedizin erfordert.

    Spaestens an dem Tag, an dem die Fallpauschale die von Dir verursachten Kosten nicht mehr deckt, wird man versuchen, Dich als Kassenpatient nach Hause zu schaffen.
    Das liegt aber nicht an der Privatisierung, sondern an dem Grundfehler des Gesundheitssystems mit seinem sozialistischen Gesundheitsfonds.
    Zum Glück zwingt man mich nicht Kassenpatient zu sein, ich fühle aber mit allen, die diesem System nicht entrinnen können. Gleiches gilt für die staatliche Rentenversicherung.

  4. #543
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von Chak Beitrag anzeigen
    .... ich fühle aber mit allen, die diesem System nicht entrinnen können. Gleiches gilt für die staatliche Rentenversicherung.
    Dies tut gut.

    In beiden Themen werden die Menschen seit Jahrzehnte fuer dumm verkauft.
    Und ich befuerchte, daran wird sich auch in den naechsten Jahrzehnten nichts aendern.
    Leider.

  5. #544
    Avatar von Socrates010160

    Registriert seit
    05.04.2011
    Beiträge
    8.370
    Zitat Zitat von Chak Beitrag anzeigen
    Dafür hat der Staat aber auch keinen Anreiz wirtschaftlich zu arbeiten, was zu Verschwendung führt.


    Das liegt aber nicht an der Privatisierung, sondern an dem Grundfehler des Gesundheitssystems mit seinem sozialistischen Gesundheitsfonds.
    Zum Glück zwingt man mich nicht Kassenpatient zu sein, ich fühle aber mit allen, die diesem System nicht entrinnen können. Gleiches gilt für die staatliche Rentenversicherung.
    Dann bist Du vermutlich Privatpatient wie ich. Unsere Rechnung für diesen Luxus wird uns in 10-20 Jahren präsentiert. Dann steigen unsere Kassenbeiträge um bis zu 200 % nach heutiger Erkenntnis. Wer kann sich mit 70 oder 80 Jahren einen monatlichen Beitrag von heute 1.500 € leisten.

    Es gibt nicht wenige, bei denen die Kassen keine Rückstellungen gebildet hatten, da gesetzlich noch nicht verpflichtend. Mancher muss sein Haus verkaufen, um seine Beiträge finanzieren zu können.

    Es gibt vermutlich qualitativ keine bessere Lösung als die Privatversicherung. Auch nicht die staatliche. Doch die Kosten sind vor allem im Alter unkalkulierbar.

    In Italien ist man z.B. automatisch staatlich krankenversichert, sobald man seinen Hauptwohnsitz anmeldet. Damit erhält jeder seine Grundversorgung, die in den meisten Fällen ausreichend ist. Die Beiträge sind somit nicht an das Einkommen gekoppelt, was die Arbeitskosten nicht belastet. Wer mehr haben will, muss sich auch dort privat absichern. Doch insgesamt, sehe ich das als die beste Lösung.

  6. #545
    Bajok Tower
    Avatar von Bajok Tower
    @ Chak

    Wann hörst du endlich auf, die Dinge nur unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten zu sehen?

  7. #546
    Avatar von sombath

    Registriert seit
    03.03.2009
    Beiträge
    2.733
    Hallo Socrates 010160
    Hallo Chak
    Also ich als Mitglied der GKV und auch der GRV bin bis jetzt sehr zufrieden .
    Obwohl ich immer gut verdient habe und meist Höchstbeiträge einbezahlt habe , hatte ich bis
    jetzt nicht den Eindruck im Bedarfsfall nicht die richtige Behandlung bekommen zu haben .
    Hier mal drei persönliche Erfahrungsfälle von mir .
    1. Vor einigen Jahren ist meine Frau an Darmkrebs erkrankt und hat ohne jegliche Wartezeiten
    alle erforderlichen Behandlungen und Operationen erhalten . Die erste Darm-Op. hat der Prof. u.
    Klinikleiter persönlich durchgeführt . Als die Metas einen Wirbel zerfressen hatte und wir uns nicht
    schnell zu einer OP entscheiden konnten , hat der Chefarzt zu mir wörtlich gesagt " ich gehe jetzt
    für zwei Wochen in Urlaub , fahre aber nicht weg , hier ist meine private Tel. Nr. , wenn sie sich
    entschlossen haben , rufen sie an und ich operiere ihre Frau "
    Die ganze Behandlung , wie Chemo , Bestrahlungen und 7 OPs haben sicherlich mehr als 200 000,-- Eur.
    gekostet und es gab nie Probleme . Das sie die Krankheit nicht überlebt hat , ist ein anderer Fall .

    2. Vor ca. einem Jahr , hatte ich eine Spinalkanalstenose ( Bandscheiben ) .
    Ich hatte sehr große Schmerzen u. mußte dringend operiert werden .
    Nachdem ich mich erkundigt hatte , wo ein guter neurologischer Chirurg war , habe ich dort in München angerufen u.
    eine Woche später einen Untersuchungstermin erhalten .
    2 Wochen später war ich operiert und bis heute bin ich schmerzfrei .

    3. Meine neue thail. Frau war ca. 4 Wochen hier in D. und hatte große Probleme mit ihrem Magen .
    Sie konnte das ach so geliebte scharfe Thaiessen nicht mehr essen , da sie danach große Magenschmerzen hatte.
    Unser Hausarzt hat sofort eine Magenspiegelung beim Internisten vorgeschlagen . Beim Internisten hatte ich 3 Tage
    später einen Termin zur Magenspiegelung , bei der das Problem festgestellt wurde . ( allerdings ist der Internist ein Nachbar )

    Noch etwas zur Rentenvers.
    Würden nur Beitragszahler Renten bekommen und hätten wir keine Wiedervereinigung gehabt bzw. würden die
    Ostrenten ( Spätauss. u. ehem. DDR Bürger ) vom Staat bezahlt , ginge es der GRV sehr viel besser .

    Sombath

  8. #547
    woody
    Avatar von woody
    Zitat Zitat von Chak Beitrag anzeigen
    Das liegt aber nicht an der Privatisierung, sondern an dem Grundfehler des Gesundheitssystems mit seinem sozialistischen Gesundheitsfonds.
    Zum Glück zwingt man mich nicht Kassenpatient zu sein, ich fühle aber mit allen, die diesem System nicht entrinnen können. Gleiches gilt für die staatliche Rentenversicherung.
    Nun Chak, wenn ich deine Bekundungen richtig verstehe, möchtest du, nach dem du Erfolg hattest, nicht mehr ein Mitglied der sozialen Gesellschaft zu sein.

    Es kostet ja auch viel zu viel und du wilst ja das Geld zurück.

  9. #548
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von Socrates010160 Beitrag anzeigen
    ... Dann steigen unsere Kassenbeiträge um bis zu 200 % nach heutiger Erkenntnis. Wer kann sich mit 70 oder 80 Jahren einen monatlichen Beitrag von heute 1.500 € leisten......
    Warum ist das so?
    Eine unabaenderliches Naturgesetz?
    Ich denke nein.
    Dein Beispiel Italien wuerde dies nur bestaetigen.

  10. #549
    Avatar von Micha

    Registriert seit
    28.01.2003
    Beiträge
    15.952
    Zitat Zitat von woody Beitrag anzeigen
    Nun Chak, wenn ich deine Bekundungen richtig verstehe, möchtest du, nach dem du Erfolg hattest, nicht mehr ein Mitglied der sozialen Gesellschaft zu sein.

    Es kostet ja auch viel zu viel und du wilst ja das Geld zurück.
    Ist es nicht grundsätzlich so dass Gewinne privatisiert- und Verluste sozialisiert werden? Vermute mal, dass da ein Steuerberater, selbst wenn er richtig gut verdient, kaum ins Gewicht fällt.
    Habe, nachdem ich Mitte 2000 einmal für ein paar Tage in ein Krankenhaus musste, dieses fluchtartig verlassen, sobald ich einigermaßen stehen konnte ohne umzufallen (hatte mich damals wider ärztlichen Rat quasi selbst entlassen). Nach diesem Erlebnis hatte ich ebenso rasch der gesetzlichen KV den Rücken gekehrt.

    Mein Chef hingegen ist heute noch dabei - aus Solidarität und aus Prinzip. Er ist auch jemand der sein business-class ticket, welches ihm der Arbeitgeber für eine Dienstreise ausstellen lässt, sofort gegen ein Eco-Ticket tauscht. Ohne dass für ihn dabei irgendeine Gegenleistung oder gar ein Vorteil heraus springt - rein aus Solidarität mit anderen Menschen die vielleicht u. U. durch irgend eine Sparmaßname betroffen sein könnten.

  11. #550
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von sombath Beitrag anzeigen
    Das sie die Krankheit nicht überlebt hat , ist ein anderer Fall .
    Eine essentielle Aussage.

    Wozu horrende Krankenkassenbeitraege? Sein Haus verkaufen um eine Krankenversichrung finanzieren zu koenne und das Privileg zu haben im Krankenhaus anstatt im eigenen Heim zu krepieren? Totgepflegt? Wie schnell doch die Schulmedizin an ihre Grenzen kommt zeigt sich doch staendig. Meine Schwester ist auch mit 48 Jahren an Darmkrebs verstorben. Trotz zweijaehriger Odysee durch ganz Deutschland. Von einem Spezialisten zum anderen.

    Hat einer die Frau Facett-Majors gesehen oder den Herrn Swayze? Gutsituierte Amerikaner mit sicherlich der besten medizinischen Versorgung, die es zu kaufen gibt, aber...

Seite 55 von 58 ErsteErste ... 5455354555657 ... LetzteLetzte