Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 22

Banküberweisung

Erstellt von joerg, 28.10.2010, 10:28 Uhr · 21 Antworten · 2.559 Aufrufe

  1. #11
    expatpeter
    Avatar von expatpeter
    Hallo Andichan,
    Zunächst mal Gratulation zum Post 555.
    Zum Thema: Ich sah den Zweck des Überweisens hier darin, vielleicht fälschlicher Weise, das Geld einer Freundin
    zukommen zu lassen. Warum sonst sollte man die Karte schicken und die Pin-Nr- per Telefon übertragen?

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von nufi

    Registriert seit
    15.10.2010
    Beiträge
    114
    Zitat Zitat von Andichan Beitrag anzeigen
    Teure Überweisungskosten

    Machst du das bei Western Unioin oder wie kommst du zu dieser Aussage?

    Das Überweisen auf ein thailändisches Konto kostet mich pro Auftrag: 1 Euro 50 Cent.

  4. #13
    Avatar von strike

    Registriert seit
    08.12.2007
    Beiträge
    28.011
    Zitat Zitat von Andichan Beitrag anzeigen
    ... Man muss eben schon einmal genauer hinsehen und auch abwägen, wem man diese Karte anvertraut. Und wenn man dann trotzdem endtäuscht wird, hat man ja immer noch die Möglichkeit die Karte zu sperren oder als Verlust zu melden. ...
    Der beste Schutz ist immer nur soviel Geld auf dem Konto zu halten, wie ich dem anderen zukommen lassen will.
    Die Nichtverfeugbarkeit des Geldes praktisch eingeplant ist und ein Missbrauch derselben praktisch unmoeglich wird.
    Die PB-Sparcard z.Bsp. ist eine reine Guthabenkarte, womit sich die Gefahr Unmengen an Geld zu verlieren in absolut ueberschaubaren Grenzen haelt.
    Eine uebliche Kreditkarte - wo man bis zu einem bestimmten Limit auch Schulden generieren kann - wuerde ich selbst nie aus der Hand geben.

  5. #14
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Inzwischen hat sich ja das Thema ein wenig weg von der Ausgangsfrage des threads verlagert.

    Und es geraten die Möglichkeiten mit Hilfe der kostenlosen DKB Visakarte (eben auch eine Debit-Karte, keine Kredit-Karte) z.B. an den AEON-ATMs bis zu 40.000 Baht in einem Rutsch abnehmen zu können. Und es fallen noch keine 150 Bath thailändischer Gebühren beim Einsatz dieser ausländischen Karte in Thailand an bzw. werden rückerstattet.

    Wenn ich also 40.000 Baht so ziehe, habe ich Null Bankgebühren in Thailand aber zumindest zwei Nachteile in Deutschland: a. Bankgebühren in D und b. die Frage des gerade aktuellen Umtauschkurses (Euro - Bath), der aktuell bei Nutzungen an ausländischen ATMs berechnet wird.

    Wenn ich mich also zu solchen "teuren" Zeiten in Thailand aufhalte, dann kann mich der so transferierte Euro (pro Euro) leicht teurer werden als z.B. die Banküberweisung in größeren Tranchen auf mein thailändisches Konto und dann die kostenlose (also ohne 150 Baht) Abhebung vom thail. ATM mit Hilfe meiner thail. ATM-Karte. Da ich zuletzt mein Konto in Thailand aufgestockt habe, als es für den Euro noch 45 Baht gab, ist das so nach Thailand transferierte Geld - pro transferiertem Euro - viel mehr wert als was ich jetzt mit der DKB-Karte erzielen könnte.

    Also die Kombination von "thail. Konto" + "Überweisung bei günstigen Wechselkursen" ist ebenfalls eine Alternative zur Banküberweisung nach Bedarf.

  6. #15
    Avatar von didi

    Registriert seit
    20.11.2009
    Beiträge
    965
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Wenn ich mich also zu solchen "teuren" Zeiten in Thailand aufhalte, dann kann mich der so transferierte Euro (pro Euro) leicht teurer werden als z.B. die Banküberweisung in größeren Tranchen auf mein thailändisches Konto und dann die kostenlose (also ohne 150 Baht) Abhebung vom thail. ATM mit Hilfe meiner thail. ATM-Karte. Da ich zuletzt mein Konto in Thailand aufgestockt habe, als es für den Euro noch 45 Baht gab, ist das so nach Thailand transferierte Geld - pro transferiertem Euro - viel mehr wert als was ich jetzt mit der DKB-Karte erzielen könnte.

    Also die Kombination von "thail. Konto" + "Überweisung bei günstigen Wechselkursen" ist ebenfalls eine Alternative zur Banküberweisung nach Bedarf.
    Da kann ich eigentlich nur beipflichten.

    Auf der anderen Seite kann ich auch nicht so richtig der Aufgebrachtheit folgen, die eine ATM-Gebühr hervorruft. Wenn ich z.B. mal in den Keller des Landmarks gehe, und dort 3 Weizen, das Glas/Flasche für 300 Baht ++ trinke, sollten mich 150 Baht nur am Rande stören!

  7. #16
    Avatar von Hans.K

    Registriert seit
    15.08.2010
    Beiträge
    2.320
    Auf der anderen Seite kann ich auch nicht so richtig der Aufgebrachtheit folgen, die eine ATM-Gebühr hervorruft. Wenn ich z.B. mal in den Keller des Landmarks gehe, und dort 3 Weizen, das Glas/Flasche für 300 Baht ++ trinke, sollten mich 150 Baht nur am Rande stören!
    Didi du redest hier von einem th. Tageslohn das ist doch keine Lappalie

  8. #17
    Avatar von didi

    Registriert seit
    20.11.2009
    Beiträge
    965
    Nee nee, der ist von seinerzeit 149 Baht jetzt schon per Gesetz auf über 200 Baht angehoben worden! Wobei das nur offiziell gilt. Tatsächlich wird um die 150 oder eher weniger bezahlt.

    Das bedeutet, wenn ein Thai diese Gebühren für eine Abhebung mit ATM zahlen müsste, hätte er einen Tag umsonst gearbeitet!

  9. #18
    Avatar von eber

    Registriert seit
    16.03.2010
    Beiträge
    1.336
    Hallo, was für ein Blödsinn mit den 150THB für einen Thai und das gilt nur für Farang ohne Thaikonto am ATM Automat.

  10. #19
    petpet
    Avatar von petpet
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Inzwischen hat sich ja das Thema ein wenig weg von der Ausgangsfrage des threads verlagert.

    Und es geraten die Möglichkeiten mit Hilfe der kostenlosen DKB Visakarte (eben auch eine Debit-Karte, keine Kredit-Karte) z.B. an den AEON-ATMs bis zu 40.000 Baht in einem Rutsch abnehmen zu können. Und es fallen noch keine 150 Bath thailändischer Gebühren beim Einsatz dieser ausländischen Karte in Thailand an bzw. werden rückerstattet.

    Wenn ich also 40.000 Baht so ziehe, habe ich Null Bankgebühren in Thailand aber zumindest zwei Nachteile in Deutschland: a. Bankgebühren in D und b. die Frage des gerade aktuellen Umtauschkurses (Euro - Bath), der aktuell bei Nutzungen an ausländischen ATMs berechnet wird.

    Wenn ich mich also zu solchen "teuren" Zeiten in Thailand aufhalte, dann kann mich der so transferierte Euro (pro Euro) leicht teurer werden als z.B. die Banküberweisung in größeren Tranchen auf mein thailändisches Konto und dann die kostenlose (also ohne 150 Baht) Abhebung vom thail. ATM mit Hilfe meiner thail. ATM-Karte. Da ich zuletzt mein Konto in Thailand aufgestockt habe, als es für den Euro noch 45 Baht gab, ist das so nach Thailand transferierte Geld - pro transferiertem Euro - viel mehr wert als was ich jetzt mit der DKB-Karte erzielen könnte.

    Also die Kombination von "thail. Konto" + "Überweisung bei günstigen Wechselkursen" ist ebenfalls eine Alternative zur Banküberweisung nach Bedarf.
    Kleine Korrektur:

    Das Girokonto der DKB ist kostenlos! Es fallen weder für Kontoführung, für die Maestro-Karte noch für die Visa-Kredit!karte Gebühren an, wenn man sich entsprechend nutzt, d.h.: Bargeldbezug an Automaten per Kreditkarte (immer gratis), bargeldloses bezahlen im Inland mittels der Maestro-Karte (auch kostenlos). Die Visa-Karte ist bei entsprechender Bonität durchaus eine vollwertige Kreditkarte, da ein kostenloser Verfügungsrahmen über das Guthaben hinaus auf Wunsch eingerichtet wird. Zudem wird das Guthaben auf dem Kreditkartenkonto recht attraktiv verzinst!

  11. #20
    Avatar von Hans.K

    Registriert seit
    15.08.2010
    Beiträge
    2.320
    Zitat Zitat von eber Beitrag anzeigen
    Hallo, was für ein Blödsinn mit den 150THB für einen Thai und das gilt nur für Farang ohne Thaikonto am ATM Automat.
    Mensch bist du humorlos

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Geld von LOS nach DACH (Banküberweisung)
    Von ILSBangkok im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 24.08.12, 19:46