Seite 7 von 12 ErsteErste ... 56789 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 115

Auswandern nach Thailand-Wie habt ihr euch abgesichert???

Erstellt von MikeRay, 18.07.2004, 23:01 Uhr · 114 Antworten · 10.884 Aufrufe

  1. #61
    Avatar von MikeRay

    Registriert seit
    16.09.2003
    Beiträge
    454

    Re: Auswandern nach Thailand-Wie habt ihr euch abgesichert??

    @ Tramaico

    Und für´s Alter,ewig ist ja keiner erwerbsfähig.Bleibt was zum sparen
    oder hoffst Du auf thailändische Traditionen daß eure Kinder euch später unterstützen?

  2.  
    Anzeige
  3. #62
    Avatar von Micha-Dom

    Registriert seit
    05.12.2002
    Beiträge
    453

    Re: Auswandern nach Thailand-Wie habt ihr euch abgesichert??

    Tramaico, ich stimme dir zu, deine Ansichten sind mit meine sehr nahe.

    Eine KV, wie auch immer, hat ihren Sinn, wenn diese freiwillig abgeschlossen wird. Da fliesst Geld zurück, wenn keine Leistung in Anspruch genommen wurde.

    Wenn man in D unselbstständige Arbeit geleistet hat, wird es auf das Rentenkonto gutgeschrieben und spätestens ab 65 Jahren ausgezahlt. Die erreichten Rentenpunkte bestimmen die Auszahlungshöhe.

    Wenn man bei der BfA sich Auskunft über den Rentenverlauf sich geben lässt, dann ist es klar, was vorrausichtlich für eine Rente man bekommt. Setzt vorraus, das von politische Seite keine Minderung beschlossen wird oder BfA ist kollabiert.

    Es sollte klar sein, das man mit eine minimale Rente schon ganz gut leben kann in LOS.

    -----------------------------------------------------------------
    Das ist schon bekannt, nur als Erinnerung:

    Für den künftigen Expat, der sich in den Strassenverkehr bewegen will, sollte sich überlegen, ob eine sogenannte Falang KFz Versicherung mit Rechtschutz in Frage kommt. Der Name habe ich gerade nicht zur Hand. Notwendig ist auch ein internationalen Führerschein.

    ---------------

    Für den künftigen Expat, der Verträge abschliesst, sollte es immer schriftlich tun, bezeugen lassen und manchmal ist eine Hilfe seitens eines Anwaltes angebracht.

    ---------------
    Für den künftigen Expat, sollte sich vorsehen, mit sogenannte lukrative Geschäfte einzulassen. Auch "Landsleute" sind da gerne mit von der Partie, Vertrauen ist gut .... Kontrolle oder Zurückhaltung ist besser. ;-D
    ---------------
    Was ist noch zu sichern....
    Bei Landkauf immer darauf achten, das das Land nicht eine getarnte 30jährige Pacht ist. Wer im Grundbrief steht und besitzt, hat die Rechte.
    Wenn man irgendwie Kredit braucht, sollte man wissen, das Zinzwucher nicht im Thai Gesetzbuch steht und der Kreditgeber die stärkere Rechte hat. :O


  4. #63
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Auswandern nach Thailand-Wie habt ihr euch abgesichert??

    Zitat Zitat von MikeRay",p="153515
    @ Tramaico

    Und für´s Alter,ewig ist ja keiner erwerbsfähig.Bleibt was zum sparen
    oder hoffst Du auf thailändische Traditionen daß eure Kinder euch später unterstützen?
    Lieber Mike,

    gerne beantworte ich Deine Frage wie folgt:

    Ich bin zur Zeit 43 Jahre alt und hier selbststaendig taetig mit eigener Firma, also nicht in einem Angestelltenverhaeltnis mit einem festen Gehalt, das sich im Laufe eines Arbeitslebens sicherlich nicht in einer Weise entwickeln wird, dass eine Altersabsicherung nicht notwendig waere. Als Angestellter ist es ABSOLUT notwendig sich in Bezug auf Altersvorsorge abzusichern, wobei ich persoenlich (nur MEINE Meinung) das geseztliche deutsche Rentensystem als totes Pferd im Rennen betrachte. Besser faende ich es, wenn jedem Buerger die Wahl freie Wahl gelassen wuerde, wie er sich nun absichert. Ich glaube nicht an Monopolunternehmen, auch wenn diese staatlich gesteuert sind wie gesetzliche Krankenkassen oder Rentenversicherungen. Private Unternehmen verwenden Mitgliederbeitraege fuer Investitionen und wenn erfolgreich sind sie letztendlich in der Lage spaetere Auszahlungen nicht aus der Kapitalbasis zu taetigen sondern aus erzielten Profiten.
    Die geseztlichen Sozialtraeger leben praktisch ausschliesslich von der Hand in den Mund. Eingehendes Kapital wird praktisch sofort aufgebracht, sei es fuer Verwaltungskosten und oder um Auszahlungen an die Versicherten zu taetigen. Natuerlich kann man sich ZUSAETZLICH privat versichern (Riesterrente) weil der Generationenvertrag zwischenzeitlich auf sehr wackligen Fuessen steht, aber was bleibt dem Arbeitnehmer dann noch. Gehalt minus
    - Einkommenssteuer
    - Kirchensteuer
    - Solidaritaetsbeitrag
    - Krankenversicherung
    - Arbeitslosenversicherung
    - Pflegeversicherung
    - (zusaetzliche Absicherung wie z. B. Krankentagegeldversicherung, Rechtsschutzversicherung, Haftplichtversicherung, Lebensversicherung etc. etc.)
    Bleibt unter dem Strich wirklich noch genug ueblich fuer eine zusaetzliche Altersvorsorgeversicherung, die notwendig ist, weil die sehr teure gesetzliche Rentenversicherung auf wackligen Fuessen steht? Lebt man nur um zu arbeiten, essen, schlafen und goennt sich als einzigen Luxus Versicherungen? Viele Familien meiner deutschen Freunde konnten sich kaum eine Urlaubsreise goennen, obwohl Mann und Frau arbeiteten. z. B. der Mann Handwerker und die Frau zusaezlich noch halbtags im Buero. Sie kann nur halbtags arbeiten, weil sie die zwei Kinder versorgen muss. Was passiert, wenn der Mann (Hauptverdiener) auf einmal arbeitslos wird? Es ist wird wahrscheinlich passieren, dass das Familieneinkommen noch mehr abrutscht, es sei denn man hat mit Versicherungen so gut Vorsorge getragen, dass dieses nicht passieren wird (doch woher soll diese typische Familie das Geld fuer diese Beitraege nehmen)?

    MEINE persoenliche Situation: Als selbststaendiger Unternehmer habe ich die Chance weit aus hoehere Einkommen zu erzielen, als ein normales Angestelltengehalt. Praktisch bin ich durch meinen Arbeits- einsatz meines eigenen Glueckes Schmied. Erwirtschaftet meine Firma durch Erfahrung, harte Arbeit und ein bisschen Glueck Profite, dann kommen mir diese direkt zu Gute. Floriert das Unternehmen sagen wir mal nach 10 Jahren harter Arbeit (7 Tage Woche und keinen Urlaub) richtig gut, verkauft man es und setzt sich dann schliesslich zur Ruhe. Den Verkaufsertrag sollte man natuerlich wohlbedacht anlegen, z. B. in einer Immobilie und Mischanlagen (ein Teil Aktien, ein Teil z. B. in Gold, ein Teil in Fonds und nun ja, moeglicherweise einen Teil auch in einer guten Krankenversicherung).

    Nein, ich (wir, meine Frau eingeschlossen) setzen absolut nicht auf
    unsere Kinder, es ist eher wahrscheinlicher, dass wir unterstuetzen muessen, als umgekehrt. Ich selbst habe das Glueck, dass ich ausgezeichnete Unterstuetzung, in jeglicher Form, durch meine Eltern habe. Anfangs von meiner Auswanderung schockiert, wissen sie zwischenzeitlich, dass meine Chancen meinen Plan in die Tat umzusetzen nicht allzu schlecht sind. Nach 4 harten Jahren Aufbauarbeit hat sich eine Basis gebildet und Licht erscheint am Ende des Tunnels. Meine Eltern kennen natuerlich meinen beruflichen Werdegang, meine Faehigkeiten und auch geschaeftlichen Aktivitaeten hier. Sie wissen, dass ich einerseits zwar eine Art Spieler bin, aber gleichzeitig auch Workaholic und knallharter Realist. Obwohl es fuer manche manchmal nicht so aussieht, ist JEDE meiner Aktionen und Entscheidungen wohl durchdacht. Ja, ich weiss, dass ich in Sachen Krankenversicherung bzw. Rentenversicherung pokere aber ich versuche trotzdem das Beste aus meinen Karten zu machen. Ich rauche und tinke nicht (ausser einer einzigen Flasche Singha Bier zum Abendessen - die Belohnung nach einem harten Arbeistag), ernaehre mich gesund, sorge fuer immer aus- reichenden Schlaf und nun ja, seit 19 Jahren betreibe ich kontinuierlich Fitnesstraining. Das Resultat ist, dass ich gut in Schuss bin und grundsaetzlich wesentlich juenger eingeschaetzt werde als ich bin.
    Nein ueber Krankheiten wie Krebs, Schlaganfall, Herzinfarkt oder auch einem schweren Unfall steht niemand, aber jeder selbst kann durch seine Lebens- und Verhaltensweise zumindest Einfluss darauf nehmen, das Risiko zu reduzieren und die Chancen zu verbessern.
    Ich bete nicht, denn ich glaube nicht an den Himmel und Unterstuetzung von dort sondern verfolge den buddhistischen Prinzipien zu folgen. Fuer mich ist Buddhismus keine Religion sondern eine Wissenschaft, die einem einen Weg durch das Leben zeigt. Folge dem Mittelweg, falle nicht in Extreme, hoffe nicht auf Gaben des Himmels sondern steuere Dein Schicksal selbst. Ich tue nichts was gegen meine eigenen ganz persoenliche Einstellung verstoesst, obwohl ich immer ein offenes Ohr fuer Ratschlaege habe. Letztendlich entscheide ich dann aber immer alleine, inwieweit ein Rat fuer meine eigene ganz persoenliche Situation verwendbar ist. Entscheidungen werden seit vielen Jahren schon nicht mehr wider meinem eigenen persoenlichen Wissen und Erfahrungsschatz getroffen.

    DIESES ist mein eiger ganz persoenlicher Weg und meine Lebens- philosopie, die auch von den Menschen, die fuer mich wirklich wichtig sind (meine Familie!) verstanden und auch unterstuetzt wird. Sie ist fuer MICH die einzig richtige, obwohl sie andere moeglicherweise bizzar, weltfremd oder als Spinnerei abgetan wird.

    Diejenigen, die keine Verwendung fuer meine Ratschlaege, Denkweisen und Lebenseinstellung haben, nein, fuer die habe ich dieses nicht geschrieben, sondern ausschliesslich fuer die Menschen, die hieraus gegebenfalls Nutzen ziehen koennen und sei es nur die Feststellung, das dieser, mein Weg nicht der richtige fuer sie ist.

    Zwischenzeitlich habe ich gelernt, das jeder anders ist eben ein Individium fuer sich selbst und ueber ein eigenes Denkgefuege verfuegt, manchmal von einer Art, die fuer MICH persoenlich nicht nachvollziehbar ist. Hier kann nur die Antwort sein, dieses zu akzeptieren und zu tolerieren, auch wenn es manchmal (noch) schwerfaellt, doch ich bemuehe mich redlich dieses zu erlernen. Toleranz zu ueben ist in der Tat ein harter Job und zwar so sehr, dass manche ein Leben damit zu verbringen dieses zu erlernen. Absolut tolerant zu sein (nicht gespielt sondern offen und ehrlich), gegenueber seinen Mitmenschen und seiner Umgebung, ist praktisch das Ultimum, das im Leben erreicht werden. Es ist der Kern, die Weisheit, die Dich freimacht von Sorgen, Noeten, Angst und Zorn, der buddhistischen Denke, die sogenannte Erleuchtung.

    Sorry Mike, dass ich soweit abgeschweift bin aber ich hoffe, dass ich Deine Frage soweit ausreichend beantwortet habe. Nein, ich werde niemals etwas fuer mich selbst erbitten, weder von meinen eigenen Kindern, noch von anderen Leuten, noch von einem Sozialsystem. Wusstest Du, dass die buddhistischen Regeln einem Moench verbieten um etwas zu bieten. Er darf lediglich akzeptieren was ihm freiwillig gegeben wird (in Thai = tambuhn). Gibt ihm niemand seine taeglichen zwei Essensrationen, dann wird es diesen Tag hungrig verbringen. Gibt ihm niemals jemand etwas muss er nach buddhistischer Lehre verhundern und dies akzeptieren und als gegeben hinnehmen, wenn er wirklich der Lehre folgt. Ein Moench bedankt sich auch niemals fuer eine Gabe oder lehnt gar etwas ab (brauch ich nicht oder mag ich nicht), denn er ist auf der Suche nach der Erleuchtung, losgeloest vom weltlichen und toleriert somit alle positiven wie auch negativen Aspekte des Lebens. Die Welt ist wie sie ist und scheint manchmal ungerecht und fehlerhaft zu sein, aber "Schlechtes" wird durch "Gutes" kompensiert und umgekehrt und somit wird eine Balance und Harmonie erreicht, die die Welt wiederum perfekt macht.
    Dies zu verstehen und in sich aufzunehmen ist schwer, so schwer, dass ich nicht sicher bin ob mein eigenes unbedeutendes Leben ausreichen wird.
    Thailand zu verstehen bedeutet Buddhismus zu verstehen, denn beides ist untrennbar miteinander verbunden. Ob ich es jemals schaffen werde weiss ich nicht, aber mit einer Auswanderung und meinem Leben hier habe ich zumindest die Chancen verbessert.

    -----Es ist nicht notwendig auf dieses Posting zu reagieren, es zu kritisieren, auseinanderzunehmen und zu analisieren, denn es stellt nur meine eigene persoenliche unbedeutende Meinung und Lebens- philosopie da, zu der ich als Mensch meine Berechtigung habe. Ich erwarte von niemanden, dass sie von irgend jemanden geteilt wird, aber ich habe ein Recht darauf, das sie als eben solche, meine eigene fuer mich richtige Einstellung toleriert wird------

    Mit herzlichen Gruessen,
    Richard

  5. #64
    weedy
    Avatar von weedy

    Re: Auswandern nach Thailand-Wie habt ihr euch abgesichert??

    @Micha-Dom

    "Eine KV, wie auch immer, hat ihren Sinn, wenn diese freiwillig abgeschlossen wird. Da fliesst Geld zurück, wenn keine Leistung in Anspruch genommen wurde."

    Das musst Du mir mal ein wenig näher erklären! Es gibt zwar einige Gesellschaften in D., die z.B. einen nicht in Anspruch genommen "Zahn-Tarif" am Ende des Versicherungsjahres teilweise zurückbezahlen, aber die Regel ist das nicht.
    Hat eine KV, die nicht freiwillig abgeschlossen wurde, etwa weil ich Arbeitnehmer bin, in Deinen Augen keinen Sinn?! Oder wie meintest Du das? Gruss

  6. #65
    Avatar von Micha-Dom

    Registriert seit
    05.12.2002
    Beiträge
    453

    Re: Auswandern nach Thailand-Wie habt ihr euch abgesichert??

    Weedy, in LOS zahlt dir deine gesetzliche KV nicht in Anspruch genommene Leistungen.
    Also privat. Wenn man vorhat sich zu versichern, dann sollte es so sein, das nach Ablauf eines Jahres und wenn keine Anspruchnahme erfolgte, das als Belohnung z.B. 4 Monatsbeiträge zurückerstattet bekommt. Alles unklar?


    Zu Tramaico:

    Anscheinend ist immer noch nicht klar, die unselbstständige Arbeit wird am meisten besteuert, zwanghaft soziale Beiträge eingetrieben werden. Als Selbstständiger kann man mehr steuerlich absetzen und ist bei den sozialen Breiträge nicht in Pflicht. Da wird es freigestellt. Ab einer bestimmten Gehaltsgröße dasselbe. Gleiches Recht. Beamte steht auch frei darum zu kümmern, für Pensionen ist der Staat in der Verantwortung.
    Dadurch wurde durch Lohnabhänge Aufbau Ost und eine Zuwanderung des Ostens Europas, die anderen nicht. Nur der Personenkreis wird kleiner und kleiner, die Zahl der Empfänger immer größer. Auch jetzt die Arbeitszeiten Verlängerung, Tarifrechtverluste und Lohnverzicht, Überstunden (bezahlte) wird nicht die Kaufkraft stärken, auch nicht die immer ausuferten Transferverluste in das Sozialsystem auffangen.. Es können weitere min 20% Arbeitsplätze abgebaut werden.
    Es lohnt sich nicht zu arbeiten oder im mittleren Segment der Progression mehr Leistung zu bringen, von Brutto zu Netto kann -45 % als Verheirateter mit Steuerrückerstattung und (400€ Ehefraujob) ansetzen. Was man in D kauft wird vom diesen Netto 16% Mehrwertsteuer besteuert. Energie und Benzin erhöhen das Ganze erheblich. Kommt noch Müllabfuhr, Wasser etc. dazu, man bleibt von Brutto aus gesehen übrig. Zählt man die Arbeitgeber bezahlten Sozialbeiträge dazu, Mann oh Mann, was bleibt da noch übrig.
    Wird es einen bewusst, wird auch klar, man kann nichts machen, die aufgezwungene Natur der Sache . Der Aspekt ist so, wie dieser ist, und Politiker Arbeit werden diesen verstärken oder schwächen.
    Was kann machen? Ganz einfach, sein Leben in die Hand nehmen, selber Wege finden. :O
    ----------------------
    Als Buddhist sehe ich einen Mittelweg. Das wäre Eigenverantwortung finden und ausleben. Ich muss mich nicht wie im Christentum in erster Linie um andere solidarisch kümmern oder bekehren, das geschieht alleine aus Toleranz, Respekt und Achtung.
    Im Land der Vollkasko Mentalität ist "eigenverantwortlich sein" Fremdwort. Andere Länder sind da in eigenverantwortliches Leben der Bürger eingestiegen. Wurde bei uns verpasst und ausgesessen.
    Jeder versucht der Allgemeinheit seine Leiden und seine verantwortliche Taten aufzudrücken. Ich springe mit dem Fallschirm aus dem Flugzeug, Unfall, Allgemeinheit zahlt. Ich fahre jemanden an, Unfallflucht…ich trinke zuviel… ich nehme Drogen….ich esse nur Fastfood……ich lasse mich scheiden – zahle keinen Unterhalt....ich fülle vorsätzlich falsch Formulare zur Steuer, Bürgerhilfe etc. aus..ich bleibe lieber Zuhause – andere können für mich arbeiten..ich melde in mehren Städten unter verschiede Namen an und beziehe Leistung...ich arbeite schwarz und beziehe Stütze...ich leihe mir die AOK Karte und lass mich behandeln als Nichtkassenmitglied... und so weiter. Wer zahlt es, wir über unsere Abgaben, verteuert durch die Bürokratie.
    Handele so, das dein Körper, Gemüt und Lebensweise gesund bleiben. Unterlass es, was diese Balance stört, vermeide Leiden und Gier. Kein Alkohol, keine Drogen, kein Zigaretten, etwas mehr bewusst Essen und Bewegung (daran arbeite ich). Die eigene Lebensführung besser abstimmen. Ärger und Verdruss vermeiden, mehr Zeit nehmen. Warum ärgere ich mich – wie kann ich mich schützen und es vermeiden. Alles braucht seine Zeit. Ich lasse mir nicht weiter Leiden aufbürden, da ich diese ja mindern möchte. Das heißt, was verneinen oder hinterfragen können. Auch Verzicht gehört dazu. Durchsetzung, Verteidigung, eine bewusstes Taktieren und dabei tolerant und offen zu sein… da ist eine Harmonie notwendig, diese lernt man durch innere Kräfte und Übung.
    -----------
    In LOS gibt es auch Dinge, die einen zum Nachdenken können. Die Bürokratie, Selbstüberschätzung von Politik und Beamtentum, eine Gesetzesregelwut wird von Jahr zu Jahr schlimmer. Das ist eine Krankheit von Demokratien.
    Ich schweife auch gerne ab, es liegt daran, dass ich zu viel nachdenke über das Kleine und dadurch die Übersicht verliere.
    -------
    Also, es ist keine Flucht aus Missständen hier,
    sondern ganz einfach,
    ich liebe Wärme, die hügelige Gegend, Familie und Südfrüchte. Das ist alles bei meiner Frau im Issaan zu finden, (Korat – Saraburi – Pakchong-Subkorn). Ich brauch keine Meernähe mit Badeaktiom oder Patties Ablenkungen, ich will nur in Ruhe Mangos oder sonst was züchten. Mal längere Zeit im Wat verbringen und mein Menschsein vertiefen. Nicht um die Versicherungen kümmern, sondern mal auf das Leben an sich vertrauen. Was notwendig wird, werde ich vor Ort entscheiden. Ja, ja, träum mal weiter.


  7. #66
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: Auswandern nach Thailand-Wie habt ihr euch abgesichert??

    @ Micha -Dom,
    habs nur mal überflogen...aus m.S. ist da schon was dran,
    an dem, was du schreibst.gruss.

  8. #67
    CatManTH
    Avatar von CatManTH

    Re: Auswandern nach Thailand-Wie habt ihr euch abgesichert??

    Hi Nokgeo
    ich kann deine Preise nicht nach vollziehen. Hier in Saraburi - Staatliches Krankenhaus - Aerzte und Schwestern sprechen alle Englisch und haben meist in Australien Studiert, meine HNO hat in Schweden studiert. Kostenpunkt fuer die Nasen Polypen Operation 32000 THB wurde zu 100% von meiner Thai Arbeiterkrankenkasse fuer die ich 450 THB im Monat zahle uebernommen. Da ich keine 3 Bett Zimmer for free wollte, hab ich 690 THB pro nacht fuer ein Einzelzimmer bezahlt. Ausserdem das mit dem Krankenhaus nicht auswaehlen koennen stimmt so nicht. Man muss sich auf EIN Krankenhaus festlegen, das staatlich ist. Und im Notfall kannst Du in jedes staatliche Krankenhaus gehen und die Versicherung bezahlt. Nur die Gesundenuntersuchung und anderes wo sie nix finden bei Dir musst Du im angegebenen Krankhaus absolvieren. Zum Vergleich das Private Krankenhaus hier in Saraburi will fuer ein Einzelzimmer mit essen und allen 1200 THB pro Tag. Also weis ich nicht in welchem Luxushotel Du da wohnst. Oder war da mehr dabei als nur das Zimmer und das Essen?

    Und nach wie vor ist die Halskette die beste Krankenversicherung, solange sie dir dein Unfallgegner nicht abnimmt, nur wenn er es macht macht, dann macht er das auch mit deiner Brieftasche und dann siehst Du genau so alt aus wie ohne, wenn du im Krankenhaus ankommst.

    Uebrings ich hatte fuer das Zimmer nicht genug Geld, also habe ich das den Leuten an der Verrechnungstelle erzaehlt, Zimmer ja ich wollen und ihr es verkaufen wollen, aber ich erst geld haben am Monatsende, ist das ok. Und es war ok, ich hab dann die 4 Tage am anfang des naechsten Monats bezahlt. Es ist alles kein problem wenn man a) den Mund aufbekommt, b) freundlich bleibt und c) es vernuenftig erklaert.

    So hoffe das keiner einen Unfall hat

  9. #68
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373

    Re: Auswandern nach Thailand-Wie habt ihr euch abgesichert??

    @ Catmanth.

    sorry, ich kann deins nicht nachvollziehen.

    Schrieb ich was von ner Nasenpolyengeschichte ??
    wollen wir Kirschen mit Melonen vergleichen ?
    Klär mich bitte mal auf... Mit den 10 000 Baht pro Nacht
    da schrieb ich doch...das mir das zu hoch vorkommt...

    Kommt doch nicht aus meinem Kopf...die Summe.
    und mit Lamphun schrieb ich ,was da 1 ne Nacht kostete incl. Röntgen.
    gruss

  10. #69
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Auswandern nach Thailand-Wie habt ihr euch abgesichert??

    Zitat Zitat von Micha-Dom",p="153714
    -------
    Also, es ist keine Flucht aus Missständen hier,
    sondern ganz einfach,
    ich liebe Wärme, die hügelige Gegend, Familie und Südfrüchte. Das ist alles bei meiner Frau im Issaan zu finden, (Korat – Saraburi – Pakchong-Subkorn). Ich brauch keine Meernähe mit Badeaktiom oder Patties Ablenkungen, ich will nur in Ruhe Mangos oder sonst was züchten. Mal längere Zeit im Wat verbringen und mein Menschsein vertiefen. Nicht um die Versicherungen kümmern, sondern mal auf das Leben an sich vertrauen. Was notwendig wird, werde ich vor Ort entscheiden. Ja, ja, träum mal weiter.

    Hallo Micha,

    der Traum ist nur der Anfang. Bin sicher das bei Dir auch noch Taten folgen werden und Du dann das was Du suchst in Thailand finden wirst. Passt alles zusammen.
    Glueck und Pech verliert an Bedeutung und wird sekundaer wenn Du einmal beschlossen hast, Dein Schicksal selbst in die eigenen Haende zu nehmen. Wer aus Selbstmitleid weint und oder in Verzweiflung zum Himmel betet, hat weder die Zeit noch die Haende frei seine Probleme loesen. Vertraue auf Dich und lasse nur Deine eigene ehrliche innere Ueberzeugung Deine Schritte lenken. Handle niemals gegen Deine eigenen Grundlegungen und wider Deines eigenen Gefuehls nur um andere zufriedenzustellen, denn am Ende traegst nur Du die Verantwortung fuer Deine Taten. Warum Dein Leben in andere Haende legen?

    Viel Glueck.
    Richard

  11. #70
    Avatar von Micha-Dom

    Registriert seit
    05.12.2002
    Beiträge
    453

    Re: Auswandern nach Thailand-Wie habt ihr euch abgesichert??

    Hallo Richard,

    irgendwann und irgendwo werden wir uns treffen. Wir werden Singha Waser trinken und weiterträumen. Bei manche sind Träume durch die eigene Tatkraft in Erfüllung gegangen. Die Lateiner sagten: Träume nicht dein Leben, sondern lebe es.

    Gruss Micha

Seite 7 von 12 ErsteErste ... 56789 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 733
    Letzter Beitrag: 28.08.13, 01:44
  2. Auswandern nach Thailand
    Von Kurt im Forum Treffpunkt
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 02.10.09, 19:42
  3. Auswandern nach Thailand
    Von zicki im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 174
    Letzter Beitrag: 08.02.09, 16:45
  4. Auswandern nach Thailand
    Von Mehran im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 17.11.04, 13:26
  5. Auswandern nach Thailand.
    Von Otto-Nongkhai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 04.12.02, 03:58