Seite 7 von 9 ErsteErste ... 56789 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 86

Als junge Familie nach Bangkok - Tipps?

Erstellt von kitsune, 26.03.2012, 22:53 Uhr · 85 Antworten · 9.266 Aufrufe

  1. #61
    Avatar von wasa

    Registriert seit
    13.07.2002
    Beiträge
    7.876
    Lass es gut sein sanukk,die Trolle/Faker geben sich niemals zu erkennen.

  2.  
    Anzeige
  3. #62
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Noch ein Wort zu Tramaicos Satz:
    "Man lebt praktisch in einer auslaendischen Siedlungseinheit mit Wachmann davor und die Nachbarn bestehen aus gleichgesinnten Familien der unterschiedlichsten Nationalitaeten."
    Das ist auch so ein klassisches Vorurteil und völliger Käse.
    Nix Kaese, denn anscheinend warst Du noch nie in einer solchen Siedlung, ich aber schon. Naemlich letztes Jahr. Erst im Februar fuer das erste Projekt und dann noch einmal im Juli, als ich fuer einen Angestellten einer grosse multinationale Firma mit Mutterhaus in Deutschland und dessen Familie in Visumsangelegenheiten aktiv war. Sukhumvit Soi 107 und man teilte mir naemlich genau obiges mit. Die Kommunikationssprache in diesem Muh Bahn war eindeutig Englisch. Natuerlich koennten auch durchaus thailaendische Familien in so einem "Dorf" leben, aber oftmals haben die einen Uniabschluss aus dem Ausland und die Kinder gehen auch auf die internatinale Schule und verwenden eher die englische Sprache als die thailaendische.

    Sei unbesorgt Frank, wenn ich hier etwas ueber Bangkok schreibe, dann hat das durchaus Substanz und ist nicht aus den Fingern gesogen. Als ich meine Post schrieb, hatte ich genau diese persoenliche Erfahrung im Hinterkopf. Die Haeuser in dieser Siedlung haben ca. 400m2 Wohnflaech, Garten, es gibt einen Kinderspielplatz und waehrend der Ferien ziehen Gruppen von Kindern der verschiedensten auslaendischen Nationalitaeten von einem Haus zum anderen. Selbst gesehen und wurde als voellig normal von meiner Kundin bestaetigt. Thailaendische Kinder waren nicht dabei, aber waeren sie es gewesen, dann haetten sie sich bestimmt in englischer Sprache unterhalten. Die Mieten duerften so bei THB 100.000 aufwaerts liegen und werden im Regelfall vom Arbeitgeber bezahlt, wie auch die Gebuehren fuer die internationale Schule. Besagte Familie war zwei Jahre in Thailand und sollte nun nach Shanghai umgesiedelt werden.

  4. #63
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von benni Beitrag anzeigen
    kann man so nicht generalisieren. In BKK gibt es einige 10.000 Expats, die fuer all moegliche intern. Firmen in all moeglichen Positionen in all moeglichen Verhaeltnissen leben. Klar sind viele solcher darunter, denen nichts besonderes mit Bangkok verbindet ausser die Arbeit. Sie werden in Kuerze oder Laenge ganz woanders sein.
    Aber ebenfalls viele mischen sich gerne unters Volk und wollen am liebsten fuer immer da sein und so manche wechseln deswegen sogar in hiesige Betriebe oder machen sich selbststaendig....
    Yep. Hatte ja auch selbst 20 Jahre in einem multinationalen Unternehmen gearbeitet und war auch zwei Jahre im Auslandseinsatz (USA) taetig. War damals eine 100%ige Tochter der Bayer AG.

    Hier war die Politik bezueglich Auslandseinsaetzen so, dass es Zeit fuer eine Versetzung war, wenn sich der Angestellte anfing wirklich einzuleben und heimisch zu fuehlen. Es besteht dann naemlich die Gefahr, dass er bei Firmenentscheidungen nicht mehr einfach so mitspielen will und oder sich in der neuen Heimat nach grueneren Wiesen umzusehen beginnt. Ergo, nach drei Jahren war meistens bei einem Auslandsaufenthalt Schicht. Ausnahme natuerlich die, die nicht versetzt sondern direkt im entsprechenden Ausland angeworben werden und fuer die das Land Heimat ist. Die behielten dann ihren Job meist bis zu Pensionierung. Ausser sie brachten absolut nicht genug Leistung fuer ihr Salaer oder auch sprangen von sich aus ab, weil sie durch einen Head Hunter ein lukrativeres Paket angeboten bekommen hatten.

  5. #64
    Avatar von wasa

    Registriert seit
    13.07.2002
    Beiträge
    7.876
    Ausnahme natuerlich die, die nicht versetzt sondern direkt im entsprechenden Ausland angeworben werden und fuer die das Land Heimat ist. Die behielten dann ihren Job meist bis zu Pensionierung.
    Zitat
    Diese Leute werden dann aber nach Landestarifen bezahlt,d.h. das Einkommen und die Benefits decken sich keineswegs mit einem entsandten Expat.

    War damals eine 100%ige Tochter der Bayer AG.
    Zitat
    Bayer SE ist eine Holding,u.A. gibt Bayer Plant - oder Crop Science.
    Warste in North Carolina?

  6. #65
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Kommt immer darauf an, mit den Bezahlungen. Experten bekommen im Regelfall Expertenbezahlung und es haengt immer davon ab, wie sehr eine Firma eine Person haben will. Damals als ich als 28-jaehriger in den USA war erhielt ich voellig unerwartet einen Anruf von einem Head-Hunter. Man hatte den Job Sales Director im Angebot. Vierfaches meines damaliges Gehaltes plus Firmenwagen. Bin fast vor Schreck hintenuebergefallen und habe dann aber gekniffen. Damals war ich noch jung und ein guter Deutscher und loyaler Arbeitnehmer.

    Das Unternehmen bei dem ich arbeitete war in der Geruchs- und Geschmacksstoffbranche und eine 100%ige Tochtergesellschaft der Bayer AG in Leverkusen mit eigenen Fillialen und Produktionsstaetten in aller Welt. Somit kamen zwar Direktiven aus dem deutschen Mutterhaus der Bayer, aber ansonsten agierte mein Arbeitgeber eigenstaendig, natuerlich innerhalb der Bayer-Richtlinien. Daher lag der Firmensitz auch nicht in North Carolina sondern in Springfield, New Jersey mit Produktionsstaette in Branchburg, New Jersey. Gewohnt hatte ich erst in Westfield und dann Summit. Mit dem Auto war man innerhalb von 45 Minuten in Manhattan, wenn der Holland-Tunnel nicht mal gerade wieder verstopft war.

    Nur in Laendern wo lediglich eine Buerorepraesentanz vorhanden war, waren manchmal die Bueros meines Arbeitgebers in den Raeumlichkeiten von Bayer mit untergebracht. So wie damals auch in Thailand im Bayer-Gebaeude in der Sathon Road. 2003 trennte sich dann Bayer von manchen Fremdsparten und verkaufte besagte Tochtergesellschaft, die dann mit einem anderen Unternehmen fusionierte und dieses Unternehmen bildete Symrise - Wikipedia, the free encyclopedia Als dieses geschah, hatte ich aber bereits Holzminden 3 Jahre den Ruecken gekehrt.

    Dennoch, die auch bei den Tochterfirmen der Bayer AG durchgefuehrten Schulungsmassnahmen haben auch bis heute ihre Spuren hinterlassen. Rhetorik, Verkaufschulung, Kooperation und Kommunikation, Fuehrungskraefteschulung 1-3 hatten ihre praegende Wirkung, auch wenn alles mehr als eine Dekade zurueckliegt. Auch erstaunlich, New Jersey ist mir auch nach mehr als 20 Jahren noch gut vertraut obwohl es nur 2 Jahre sehr US-amerikanischen Lebens waren. Hatte es in diesen 2 Jahren nicht geschafft, ein einziges Mal im deutschen Club im benachbarten Clark vorbeizuschauen, obwohl befreundete Amerikaner mir immer mal anrieten bei "Meinesgleichen" doch einmal vorbeizuschauen.

    P.S.: Cool, sehe nun, dass die sogar eine Webseite http://www.deutscherclub.us/content.html haben. Aber egal, damals hatte ich sowieso noch kein Internet.

  7. #66
    Avatar von wasa

    Registriert seit
    13.07.2002
    Beiträge
    7.876
    Ich hatte es anders gemeint,d.h. wenn man in ein Land entsandt wird als Gesandter/Expat fuer meistens 3 Jahre bekommt ein entsprechendes Gehalt + Benefits.
    Wenn nun die drei Jahre vorbei sind und ich aus bestimmten Gruenden in diesem Land bleiben moechte und die Landesvertretung mich auch behalten will,geht dies zwar,aber zu geringeren Konditionen angepasst an das Landesniveau.

  8. #67
    Avatar von kcwknarf

    Registriert seit
    27.06.2005
    Beiträge
    10.249
    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Nix Kaese, denn anscheinend warst Du noch nie in einer solchen Siedlung, ich aber schon.
    Mein Lieber, ich wohne seit 8 Jahren in solch einer Siedlung. Und ich weiß, wer in welchem Haus wohnt. Bis vor kurzem war ich der einzige Farang.

    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Sukhumvit Soi 107
    Du meinst also, wenn du einmal in einer Siedlung entlang der Sukhumvit(!!!) warst, das für ganz Bangkok verallgemeinern zu können?
    Ich glaube dir ungesehen, dass es in dieser Siedlung tatsächlich so ist, dass der Ausländeranteil höher ist. So wird es auch in einem Straßenzug in Berlin-Kreuzberg sein. Aber das liegt ja nun mal an der Region. Man muss ja nur auf dem Bürgersteig langspatzieren und man hat das Gefühl, dass man eher auf Mallorca oder in einer europäischen Großstadt ist als in Thailand. Farangs ohne Ende, Thais sind eher die Seltenheit.

    Nur besteht Bangkok eben nicht nur aus diesem Touri-Ghetto, sondern hat wesentlich mehr Stadtteile. Nur ein paar Kilometer nördlich und am Nordgürtel der Stadt wird parktisch jede Woche ein neues Dorf eröffnet. Ich habe schon eine Menge davon gesehen (gerade in den letzten Monaten mal wieder, als ich für jemanden ein Haus gesucht habe) und da sind halt so gut wie keine Ausländer. Das liegt halt daran, dass die meisten Farangs, die sich in Thailand niederlassen wollen, entweder die Strandgegend bevorzugen oder - wenn es schon Bangkok sein soll oder muß - das Zentrum um die Sukhumvit bevorzugen, weil dort halt unterhaltungsmässig mehr los ist.

    Für Familien eignen sich aber die anderen Stadtteile wesentlich mehr, finde ich. Und da ist es i.d.R. halt nicht so, wie du es beobachtet hast.

    Sicherlich wohnen in solchen Dörfern die eher besserverdienenden Thais. Aber dazu muss man nicht unbedingt im Ausland studiert haben. Auch da kenne ich genügend Gegenbeispiele. Die Mieten mögen in Sukhumvit-Nähe bei 100.000 THB aufwärts liegen, aber ansonsten geht es auch mit 30.000 THB aufwärts - wobei Mietwohnungen eher Magelware sind (man kauft halt eher und verkauft dann eben zu einem höheren Preis wieder, wenn man umziehen will). Das klappt recht gut. Die Preis für solche Siedlungshäuser steigen derzeit um ca. eine viertel - halbe Million THB pro Jahr (mittlere Größe). Aber die Nachfrage (vor allem unter Thais) ist so hoch, dass das ein gutes Geschäft sein kann.

  9. #68
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Zitat Zitat von kcwknarf Beitrag anzeigen
    Mein Lieber, ich wohne seit 8 Jahren in solch einer Siedlung. Und ich weiß, wer in welchem Haus wohnt. Bis vor kurzem war ich der einzige Farang.
    Nein, Du wohnst nicht in solch einer Siedlung wie ich sie beschrieben habe, weil da naemlich das Verhaeltnis genau umgekehrt ist wie bei Dir. Was schliessen wir hieraus? Muh Bahn = nicht Muh Bahn. Es gibt Muh Bahn Farang und Muh Bahn Thai und natuerlich auch Muh Bahn Ti Mi Khon Lai Sanchard, wobei letztgenanntes aber nach meinen Erfahrungen eher selten ist. 50% Thai und 50% Auslaender, keine Ahnung, ob es solch eine Siedlung gibt.

    Du meinst also, wenn du einmal in einer Siedlung entlang der Sukhumvit(!!!) warst, das für ganz Bangkok verallgemeinern zu können?
    Nein, sondern Bangkok hat fuer jeden Geschmack etwas. Fuer die Integrationsverweigerer, die auch nach Jahren die Landessprache nur rudimentaer beherrschen und daher den Umgang mit ihresgleichen deutlich vorziehen, bis hin zu denen, die in ihrer Gegend die einzigen Langnase weit und breit sind. Die Faranghochburg ist sicherlich der Bereich Sukhumvit. Wenn ich manchmal in ein Taxi steige, erwartet oftmals der Fahrer fast automatisch diesen Strassennamen. Einmal habe ich beim Siam Paragon ein Taxi bestiegen und gab als Ziel "Soi Pradu/Soi Chalem" an. Der Fahrer fiel aus allen Wolken und fragte mich was ich da wolle, da es dort nur Thais gibt.

  10. #69
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208
    Zitat Zitat von Tramaico Beitrag anzeigen
    Nix Kaese, denn anscheinend warst Du noch nie in einer solchen Siedlung, ich aber schon.
    Nein, ist kein Limburger. Solche Siedlungen gibt's tatsächlich, die klassische Expatenklave, ich kenne sie noch aus den frühen 90ern, oft direkt an einer internationalen Schule gelegen. Allerdings war irgendwann Mitte-Ende der 90ern das große Umziehen der Expats nach China und seitdem ist das in Bangkok etwas seltener. In der Zeit ist auch Bangkok's Mittelschicht schnell gewachsen, und so gibt es viele Thaifamilien, die sich jetzt so ein Häuschen ebenfalls erlauben können, so dass die Siedlungen zinwischen wieder gemischter sind.

    In Chiang Mai gibt es ähnliche Enklaven, z.B. das Moo Baan an der Grace International School, oder das Baan Nai Fan wo auch unser deutscher Konsul residiert.

    Diese Moo Baans erkennt man leicht an der tadellosen Maintenance. Immergrüner ständig bewässerter Rasen, makellose Fassaden, Tennisplatz, frisch rot-weiß gestrichene Bordsteinkanten (scheint beliebt zu sein) elektrische Tore mit Keycardbedienung, und -wahrscheinlich für die chinesischen Klienten- groß-angelegte Einfahrten mit Wasser-Feature.

    Cheers, X-pat

  11. #70
    Avatar von JayNonthaburi

    Registriert seit
    30.04.2009
    Beiträge
    129
    Ich wuerde hier nicht schreiben haettet ihr kein Kind.

    Ich habe mehrere Jahre downtown gelebt und dann etwas ausserhalb in Nonthaburi. Euer Kind downtown leben zu lassen finde ich echt krass und Scheisse fuer das Kind. Es ist eine dreckige Stadt mit schlechter Luft und konstanter background noise.

    Wenn ihr ausserhalb leben wollt braucht ihr auf Dauer ein Auto keine Frage. Wenn ihr downtown lebt ist das ziemlich suboptimal fuer das Kind. Mein Tipp besorgt euch ein Auto und lebt etwas im Gruenen (nord westen oder westen von BKK) oder lasst es bleiben.

    Zu vielen Antworten hier... Ich hoffe Du kannst sie richtig einordnen. Wenn Du etwas laenger in Bkk warst dann wird dir auch klar sein was fuer Kaliber von Auslaendern (auch Deutsche) dort anzutreffen sind. Entweder "simple" Genossen die es nicht weit daheim gebracht haben (und auch recht simpel denken) oder Aussteiger die ihr Lebensinhalt in Strand, Party und wenns sein muss als Lehrer oder Tauchlehrer gefunden haben.

    Wir hatten in Bkk eine Gruppe mit jungen Deutschen / Franzoesischen Unternehmern die ihre eigenen Firmen in Bangkok haben und sind unter uns geblieben weil wir mit einem Grossteil der anderen Leute dort nichts anfangen konnten. Es war trotzdem lustig aber ohne diese Gruppe waere ich mir wie in einer Wueste voller Einfaeltigen vorgekommen. (Klar gibts auch nette, schlaue Rentner oder Reisende dort nur das sind Ausnahmen).

    Viel Erfolg bei eurem Unternehmen. Denkt an die Gesundheit eures Kindes (die ganz oben auf der Prioritaetsliste stehen sollte) und erwartet nicht allzuviele interessante anspruchsvolle Menschen kennenzulernen. Deswegen haltet euch auch alle Tueren fuer die Heimreise auf.

    P.s. Das was kcwknarf sagt stimmt. Wir haben 3 Jahre in einem neuen Moo Baan in Nonthaburi gewohnt. Bis auf einen Englaender und einen Deutschen war ich der einzigste nicht Asiate und das in einem grossen Moo Baan mit ca 200 Haeusern. Das war wirklich was ganz anderes (und so viel besser als downtown!).

    Klar wir hatten Autos (und damit ist man dann auch in 30 - 60 Minuten downtown) aber dort in dem Moo Baan hat man seine Ruhe, schoene Anlagen mit Pool, Fitness, Tennis usw. und meistens relativ zivilisierte Nachbarn (die Hunde sind trotzdem nicht erzogen aber was solls). Fuer 30.000 THB bekommt ihr dort ein nettes Haus mit Garten. Das ist was (auch fuers Kind).

Seite 7 von 9 ErsteErste ... 56789 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Bangkok und Umgebung. Bitte um Tipps :)
    Von Alona im Forum Touristik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 26.01.11, 22:15
  2. Tipps Bangkok + Samui
    Von Yak2501 im Forum Touristik
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 25.07.10, 15:50
  3. als Familie nach D?
    Von Boemski8 im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 26.01.10, 20:37
  4. Wann fliegt dieser junge Mann nach LOS???
    Von Mi Noi im Forum Thailand News
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 17.03.04, 08:27
  5. Mit Familie nach Bangkok
    Von Claude im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 05.10.03, 19:43