Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 14 von 14

Alkoholfrei-No-Drinking-Day

Erstellt von Uns Uwe, 24.06.2013, 11:57 Uhr · 13 Antworten · 1.668 Aufrufe

  1. #11
    KKC
    Avatar von KKC

    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    10.665
    Sicher nicht in Thailand

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von schalker

    Registriert seit
    25.06.2013
    Beiträge
    178
    Ich habe eine Frage: Darf man einen Alkoholiker mit seiner Sucht konfortieren? Ich habe einen Rentner angesprochen und mit ihm geredet, er wurde echt sauer und mag mich jetzt gar nicht mehr. Und seine Kumpels wo jeden Tag mittrinken mögen mich auch nicht mehr, was mir egal ist. Manchmal wenn ich vorbeifahre sehe ich ihn schon Morgens um 11Uhr mit einem Bier da sitzen, irgendwann nach Mittag ist er dann besoffen und geht Nachause schlafen. Manchmal muss seine Frau ihn abholen lassen weil er zu besoffen ist um Nachause zu gehen, wie lange will er dann das machen! Irgendwann geht doch die Gesundheit drauf die Leber macht das nicht lange mit, ich kann ja verstehen das es ihm Langweillig ist hier und es ist auch nicht immer einfach als Farang hier. Er könnte doch was an seinem Haus machen oder in seinem Garten, ich versteh das echt nicht. Nicht das ich nie was trinke aber pro zwei Woche höchstens einmal mehr nicht, viele Rentner tun aber nichts anderes. Hätte ich lieber nichts gesagt es lag mir einfach auf der Zunge ihm das mal zu sagen, jetzt habe ich mich echt unbeliebt gemacht in diesem Lokal.

  4. #13
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.453
    Zitat Zitat von schalker Beitrag anzeigen
    Ich habe eine Frage: Darf man einen Alkoholiker mit seiner Sucht konfortieren? .............
    Hierzu ein klares JA.

  5. #14
    Avatar von Derk

    Registriert seit
    17.01.2012
    Beiträge
    819
    Ob in Deutschland oder wo anders in der Welt, wenn jemand in die Rente "fällt" und sich nicht darauf vorbereitet hat, so dass er erfüllende Hobbys hat, dann ist Bier schon eine erfüllende Ersatzbeschäftigung.
    Mit Konfrontation erreicht man in so einem Fall aber nichts mehr, da es einfach an Interessen fehlt, denen nachgegangen werden kann.

    Wenn man einen noch berufstätigen Alkoholiker in gleicher Situation hätte in jedem Fall ansprechen und versuchen die ersten Schritte zu helfen (der Rest muss aus eigenem Antrieb kommen).

    Bye,
    Derk

Seite 2 von 2 ErsteErste 12