Seite 15 von 63 ErsteErste ... 5131415161725 ... LetzteLetzte
Ergebnis 141 bis 150 von 621

Touristen bleiben weg.

Erstellt von Samuimike, 07.02.2014, 02:58 Uhr · 620 Antworten · 45.848 Aufrufe

  1. #141
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    DisainaM hat wieder mal keine serioese Quelle zur Verfuegung.

    Im naechsten Jahr greifen uebrigens die ASEAN Vertraege und kein Khmer muss sich dann darueber noch Gedanken machen.

  3. #142
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    Zitat Zitat von clavigo Beitrag anzeigen
    Was nun den noch feststellbaren Rückgang der Touristen angeht
    Die Gründe sind unterschiedlich, und müssen regional bei den Besuchsländern betrachtet werden, das ist logisch.

    Der Besucherrückgang war bereits vor der Militärübernahme festgestellt worden,
    wobei, wie schon erwähnt, die chinesischen Zahlen die Statistik wesentlich beeinflussen.

    Da es jedoch keine Statistiken gibt, die den Realgewinn Thailands, an jedem Herkunftsland ausmachen, veröffentlicht werden,
    kann man in diesem Bereich nur spekulieren.
    Frei nach dem Motto, ein deutscher Qualitätstourist gibt in Thailand in 4 Wochen soviel Geld aus, wie XXX chinesische Touristen,
    dann wäre die bedeutung der Ankunftszahlen relativiert, aber das will keiner - ich hoffe, Du verstehst den ironischen Ansatz.

  4. #143
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    Zitat Zitat von Dieter1 Beitrag anzeigen
    DisainaM hat wieder mal keine serioese Quelle zur Verfuegung.
    Welch fatale Erkenntnis. Er zitiert Regierungdquellen.

    ÇѹáÁèáËè§ªÒµÔ »Õ òõõ÷

  5. #144
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    Zitat Zitat von Dieter1 Beitrag anzeigen
    DisainaM hat wieder mal keine serioese Quelle zur Verfuegung.

    Im naechsten Jahr greifen uebrigens die ASEAN Vertraege und kein Khmer muss sich dann darueber noch Gedanken machen.

    weil es eine staatliche Quelle ist ?
    Junge, Junge,
    nächstes Jahr im ASEAN Zeitalter gibt es free movement of skilled workers.
    unskilled workers gehören nicht dazu.

  6. #145
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    Zitat Zitat von clavigo Beitrag anzeigen
    Und Yogi, warum sollten die Beschäftigen aus der Touri-Industrie jetzt in die Fischerei oder auf den Bau gehen? .............
    Ich werde mir wohl angewöhnen müssen, öfter mal zu schreien " Achtung Ironie"

  7. #146
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    Zum Thema der chinesischen Touristen, wird wohl noch ein anderer Faktor eine Rolle spielen,
    - die Erwartungshaltung der chinesischen Touristen.

    Nicht ohne Augenzwinkern hat die Bkk Post einen Bericht über chinesische Touristen veröffentlicht, die plötzlich ein Problem mit Paris bekommen haben,
    und keinen weiteren Besuch in der französischen Metropole abstatten wollen.

    'Paris syndrome' drives Chinese away

    • Published: 17 Aug 2014 at 09.29 | Viewed: 13,684 | Comments: 22
    • An epidemic is gripping Chinese tourists visiting the French capital: the Paris syndrome.

    Like their Japanese counterparts, first-time visitors from China -- fed on media reports and movies like "An American in Paris," or "Le Fabuleux Destin d'Amelie Poulain" -- arrive expecting to see a quaint, affluent and friendly European city with smartly dressed men and women smelling of Chanel No 5.
    Instead, they discover Paris's grittier side -- packed metros, rude waiters and pickpockets intent on robbing cash-carrying tourists -- all of which sends them into psychological shock.
    "Chinese people romanticize France, they know about French literature and French love stories," said Jean-Francois Zhou, president of the Chinese association of travel agencies in France. "But some of them end up in tears, swearing they'll never come back."
    For France, continuing to attract Chinese tourists, about a million of whom visit Paris every year, is key to rekindle an economy that stagnated in the second quarter, figures released yesterday by national statistics office Insee showed. Tourism accounted for 7.2% of France's GDP in 2012, according to the Tourism Satellite Account.
    Now, the boom in Chinese tourists is beginning to slow, partly because of reluctance to spend large sums in the face of President Xi Jinping's anti-corruption crackdown, and partly because of concern about the welcome awaiting them in Paris, Zhou said.
    Disappointing trip
    For 20-year-old Jiang He, disappointment set in soon after landing in the French capital. The college student from Shanghai, who chose Paris for his first-ever overseas trip last year, was told soon after landing at Roissy airport that a fellow Chinese tourist's luggage had been stolen.
    He was also surprised to see Paris streets littered with cigarette butts and trash, he said in an interview.
    "I thought Europe would be a very clean place but I found that Paris is quite dirty and French people don't really care about cleanliness," Jiang said.
    Although less numerous than Americans, 900,000 Chinese tourists descended on the Paris region last year, almost half the 1.7 million visitors to France from the country, Thomas Deschamps, head of the Paris Tourism Office, said in a telephone interview. That was a 23% increase from 2012.
    So far this year, the growth has been 11% compared with the same period in 2013.
    "The number of Chinese visitors is still growing, but not as fast as before," Deschamps said.
    Shopping in Paris
    Chinese tourists also aid the economy as consumers. About 60% of them went shopping in Paris in 2012, according to a report by the city’s tourism office, snapping up items such as bags from Louis Vuitton and Chanel and Hermes scarves. They spent 59 euros (US$79) a day on average, slightly more than the 56 euros shelled out by the Japanese and more than double the average 26 euros.
    Because they carry large amounts of cash, Chinese tourists are often targeted by pickpockets.
    "Sometimes, they'll try to pay for an ice cream with a 500-euro bill," Zhou said. They usually convert large amounts of yuan to limit money-changing fees, and the use of credit cards is not as common in China as it is in Europe, he said.

    Because they carry large amounts of cash, Chinese tourists are often targeted by pickpockets. (Bloomberg photo)

    'Romantic city'
    Pickpockets have been so numerous in Paris that last year the staff at the Louvre museum went on strike to demand a greater on-site police presence.
    Chinese media reported that 48 tourists were robbed in May as they headed to their hotel in a suburb of Paris. In France, the problem was highlighted by the mugging of a group of Chinese tourists in Le Bourget, near Paris, said Muriel Sobry, police chief of 8th arrondissement of Paris, which covers the avenue des Champs-Elysees.
    "Paris is a romantic city, but it's naive to believe it’s crime-free," she said.
    Safety is a primary concern for Chinese. In 2012, Paris had excellent satisfaction ratings for everything from food to service and cultural events. It failed on two counts: safety and cleanliness. The two categories had satisfaction levels of 58% and 64% respectively, according to a survey conducted by the Paris Tourism Office.
    'Vulnerable' Asians
    A few months ago, China offered to send some of its own police to Paris to help tourists, Deschamps said. It didn’t happen because the two sides couldn’t agree under whose rules the Chinese police would operate, Sobry said.
    Still, the city "has realised that Asian tourists are vulnerable," Deschamps said.
    This summer, Paris deployed mobile police stations in buses parked near key landmarks of the city.
    "Don't put your mobile phone on the table at the cafe,” and “avoid wearing expensive jewelry," are among advice given in the "Paris safety guide," which has been available in Chinese since 2013. The Paris Police website is also now accessible in Chinese.
    "It isn't just about safety," Michel Lejoyeux, head of psychiatry at Paris's Bichat hospital, said in an interview.
    "Excessive emotions, a new language, a new currency, all these changes make some travelers feel like they've lost their bearings," he said.
    'Mean Parisians'
    To be sure, the sentiments reported by travelers to Paris are not unique.
    Lejoyeux points to the "Florence syndrome," described by French novelist Stendhal in the 19th century after he was overwhelmed by the beauty of Michelangelo’s David. The "Jerusalem syndrome" refers to "mystical" events and hallucinations experienced by some visitors to the holy city.
    "Traveller's syndrome is an old story," he said.
    The Paris syndrome is different in that it stems from the reality falling short of romanticized expectations. The visitors have to contend with unfriendly locals and tourism professionals who aren’t always welcoming, Zhou said.
    "Waiters are impatient, they don't speak English," he said. "Our clients tell us: Parisians are mean."
    To change that image, the Chamber of Commerce for Tourism in the Paris region created the "Do You Speak Tourist?" program, which offers industry professionals online language training and information by nationality. The Chinese like a “simple smile” and a “hello in their language,” according to the website.
    For the time being, however, visitors from China, like the Japanese before them, will continue to come up against a City of Light that lacks the luster of their idealised image.

    'Paris syndrome' drives Chinese tourists away | Bangkok Post: business

    Das Paris nicht damit einverstanden war, chinesische Polizei in Paris zu dulden, die sich um die chinesischen Touristen kümmern,
    ist verständlich.
    Das unhöfliche Pariser unfähig sind, Chinesen mit einem Lächeln und einem freundlichen Nii Hau zu begrüssen,
    brachte anscheinend soviele Chinesen in die Notaufnahmen der Krankenhäuser,

    dass die Chinesen einfach ihre Fassung verlieren.

    Hier wird auf die ganz sanfte Tour den th. Lesern vermittelt,

    dass die Absetzung der chinesischen Fremdenführer und Fahrer, für die Chinesen ein Schock war,
    weil sich Thais einfach nicht in dem Zustand vor den Gästen unterwerfen,
    wie das für chinesische Touristen notwendig ist, um gesund zu bleiben (fern der Notaufnahme der Krankenhäuser).

    sehr diplomatisch gemacht !

  8. #147
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    Was die chinesischen Touristen betrifft, so bietet Chinas größtes Online-Reisebüro Nachlässe von 30 Prozent für Reisen nach Thailand an. Die Chinesen kommen trotzdem nicht nach Thailand.
    Im Juli kamen 342.547 Chinesen nach Thailand, das waren 25 Prozent weniger als im Juli 2013.
    TAT will Touristen aus der Region zurückholen :: Wochenblitz - Ihre deutschsprachige Zeitung für Thailand

    wieder ein Beispiel, wo das Fehlen von reinrassigen chinesischen Reiseführern in Thailand,
    für Chinesen ein Ausschlusskriterium für eine Thailandreise ist,
    da werden auch 90% Preisnachlass nix ändern können,
    die Chinesen wollen sich ja nicht als eine Viehherde rumtreiben lassen,

    hier ist sehr viel Porzellan zerschlagen worden,
    und es braucht chinesische Reiseleiter und Fahrer vor Ort,
    die mit Demut gegenüber den wichtigen Personen unter ihnen huldigen,
    und so eine vertraute Atmosphäre schaffen.

  9. #148
    Avatar von J.O.

    Registriert seit
    Wundern tut's mich auch nicht. Wer so lange und intensiv alles macht damit weniger kommen braucht sich nicht zu wundern.

    Dagegen wundere ich mich wieviele meine Kollegen die nächste Saison nach Thailand kommen. Die Eine zu einer Trekking Tour in den Norden. Der nächste mit Familie an den Strand von Kamala und der Dritte zu einer Fahrradtour von Chang Mai nach Phuket. Da fiel mir dann wirklich nichts mehr dazu ein.

  10. #149
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    Die Datenerhebung verschleiert,
    mit welchen Touristen aus welchen Ländern, konkret welche Gewinne generiert werden,

    1.000 fehlende Norweger, die in 4 Wochen 10.000 Euro in Thailand lassen,
    werden weniger beachten, als
    10.000 fehlende asiatische Touristen, die in 4 Wochen 1.000 Euro ausgeben,
    das hat politische Gründe.

    Thailand hatte in China den Werbevorteil durch ihre Thai Lakorns, die dem Milliarden Volk ein Thailandbild zeigten,
    welches Interesse weckte,
    doch politische Unsicherheit und das fehlen von chinesischen Ansprechpartnern vor ort,
    führten zum Abbruch durch eine Gesetzesänderung, um den Chinesen vor Thailand zu schützen.

    Auch der Eurotourist will seine Bratwurst nicht von einem th. Koch haben, sondern von einem Fachmann,
    und ohne den, kommen sie nicht. (fehlendes Vertrauen in Hygiene-Standarts führt nach dem ersten Durchfall, Touristen zu der heimischen Küche vor ort)

    Das weiss man alles, dennoch hat man die Weichen gestellt,
    und betreibt die Show, wie schade, das die Touristenzahlen sinken,
    um den Betroffenden Anteilnahme vorzuspielen,
    doch der Steuerkurs, - man will nur einen Mustertouristen, der bestimmte Vorgaben erfüllt -,
    ist eine Illusion.

  11. #150
    Avatar von Loso

    Registriert seit
    Wenn Thailand keinen Wert auf Chinesen legen würde hätte die TAT sicher nicht eine intensive Roadshow-Kampange für hunderte chinesischer Reiseagenturen gestartet und für drei Monate exklusiv für Chinesen die Visagebühren ausgesetzt. Es ist einfach so, dass die Asiaten sensibler auf politische Unruhen reagieren, als Europäer. Das war bei den vorangegangenen Unruhen auch schon so, als die Zahlen für Chinesen und Japaner noch viel deutlicher eingebrochen waren. Da Asiaten weniger den westlichen Sonne-Strand-5ex-Urlaub fernab der Städte machen, sondern Sightseeing und Shopping mittendrin, ist das auch sensibler für politische Unruhen. Ein paar Monate keine Negativ-Schlagzeilen aus Thailand, und das normalisiert sich ganz von alleine, schätze ich.

Seite 15 von 63 ErsteErste ... 5131415161725 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Bloß weg von den Touristen
    Von Chris67 im Forum Touristik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.02.10, 15:35
  2. Wo bleiben die deutschen Touristen in Thailand ???
    Von Otto-Nongkhai im Forum Thailand News
    Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 12.03.04, 22:18
  3. Exlusive Eintrittspreise in TH für Touristen?
    Von Jinjok im Forum Treffpunkt
    Antworten: 45
    Letzter Beitrag: 12.06.02, 00:25
  4. Der kürzeste Weg zum thailändischen Pass.....
    Von holtec im Forum Treffpunkt
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 27.02.02, 04:12
  5. Thailand hat gewählt - wohin führt der Weg?
    Von THAILAND-TIP im Forum Treffpunkt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 03.02.01, 12:48