Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

Phuket: "The Surin" oder "Andaman White Beach Resort" ??

Erstellt von LeoLa, 28.10.2011, 11:29 Uhr · 22 Antworten · 6.050 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.844
    was ist ein Privatwagen, wenn Du in einem Wagen, welches entweder ein Mietwagen
    oder ein Pkw mit einem regionalfremden Kennzeichen unterwegs bist, und es sitzen mehrere Personen in diesem Wagen,
    wobei auch Farangs dazu gehören,
    liegt der Verdacht nahe, dass es sich um ein illegales Taxi handelt,
    so zumindestens der Sprachgebrauch der Taxi und TukTuk Gruppen,
    die Jagd machen, auf illegale Taxiunternehmer, bz. Touroperator,.

    Die Entwicklungen sind bereits derart eskaliert,
    das Australien deshalb eine Reisewarnung verhängen wird,
    wonach Australische Urlauber grob fahrlässig versicherungsrechtlich handeln, wenn sie einen Phuket Besuch machen.
    Taxi-Fahrer griffen Tour-Fahrer mit einer Eisenstange an :: Wochenblitz - Ihre deutschsprachige Zeitung für Thailand

    Die Wut über Taxi- und Tuk-Tuk-Fahrer steigt weiter :: Wochenblitz - Ihre deutschsprachige Zeitung für Thailand

    Einer der führenden Krankenhäuser auf Phuket beklagte sich darüber, daß die Taxifahrer nicht davor zurückschrecken, auch die Krankentransporte zu Behindern. Die Direktorin der Geschäftsverwaltung, Frau Pareeya, berichtete auf der Versammlung, daß seit etwa einem Jahr auch die Krankentransporte von der Taxi-Mafia bei ihrer Arbeit blockiert und eingeschüchtert werden. Glücklicher sei bisher noch kein Mitarbeiter zu Schaden gekommen.
    „Manchmal müssen wir unsere Patienten als Teil unserer Service-Vereinbarung aus ihrem Hotel abholen“, berichtet Frau Pareeya. „Dabei benötigen nicht alle Patienten einen Krankenwagen, sodaß wir aus Kostengründen auch andere Vans oder Limousinen, die mit einem entsprechendem Logo und Papieren unseres Hauses ausgestattet sind, einsetzten“.
    In der Vergangenheit wurden diese Fahrzeuge jedoch mehrfach an der Zufahrt zu den Hotels oder Resorts gehindert. Das Bangkok Hospital auf Phuket sei dabei nicht die einzige medizinische Einrichtung, die von den Machenschaften betroffen sei.
    Peter Davidson, der stellvertretender Leiter der internationalen Dienstleistungen für das Phuket International Hospital sagte, seine Fahrer hatten ähnliche Probleme, obwohl auch ihre Fahrzeuge im Einsatz eindeutig als Krankentransporte gekennzeichnet wären. Nicht auszudenken, wenn bei solch einem Vorfall mal ein Patient nicht mehr rechtzeitig das rettende Krankenhaus erreicht.
    Die beiden Krankenhäuser sind wichtige Komponenten für den Tourismus auf Phuket“, fügte Herr Davidson hinzu. „Schließlich betreuen wir pro Jahr rund 20.000 ausländische Patienten“.
    Auch andere, touristische Unternehmen beschwerten sich über ähnliche Vorfälle. Immer wieder käme es zu unangenehmen Vorfällen und Störungen durch die Taxi-Zunft.
    Eine Lösung der Probleme wurde jedoch nicht gefunden.
    Bangkok Phuket Krankenhaus beschwert sich über die Taxi-Mafia: TIP Zeitung Thailand

    Reisewarnung Phuket – Oesterreich warnt vor kriminellen Banden

    “Im Laufe der letzten Monate kam es in der Stadt Phuket mehrfach zu Angriffen gegen ausländische Touristen, teilweise durch einzelne Taxi- und Tuk-Tukfahrer, nun auch durch Banden. Ende 2011 wurde ein österreichischer Phuket-Urlauber von drei Jugendlichen durch Messerstiche schwer verletzt. Zu erhöhter Vorsicht im Stadtgebiet wird geraten.
    Es ist offensichtlich der Raum Patong gemeint der aber auch zum Stadtgebiet von Phuket gehört – wie auch ganz Phuket nach dieser Lesart. Im Raum Phuket Town kam unseres Wissens kein Angriff auf einen Österreicher vor – im Raum Patong dafür gleich mehrere.
    Diese Reisewarnung kann für alle Österreicher unangenehme Überraschungen bergen. So sind sie unter Umständen im Raum Phuket, Patong nicht mehr versichert.

    Reisewarnung Phuket - Oesterreich warnt vor kriminellen Banden | Asien News


    mittlerweile kommt es an bestimmten Tagen zu einer Art Waffenstillstand;
    tour operator und Taxi Unternehmer unterzeichnen einen Friedensvertrag,
    bei der Ankunft von 4.000 US Marienes in Phuket keine Kampfhandlungen zu unternehmen.
    Phuket NEWS: Phuket taxi cartel grants US Military safe passage

    Phuket Taxi Thugs Attack Tour Driver; Tourists Left Shaking, Iron Bar Smashes Windscreen - Phuket Wan

    In Thailand haben sich an vielen Orten, oftmals unter dem Schutz von hohen Militärs, Mafiöse Strukturen festgesetzt,
    wo auch medienwirksame Auftritte von einigen Prominenten nix helfen,
    Sohn des Innenministers kaempft gegen die Taxi Mafia | Asien News
    irgendwann liesst man in einer kleinen Zeitungsnotiz von einer Autobombe.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    32.002
    Sind halt zu 98% strohdumme und durchgeknallte Isaanis, die das Personal der dortigen Taxiunternehmen stellen oder selbststaendig als Fahrer unterwegs sind.

    Die Jungs und Maedels aus der Gegend sind in Phuket ein echtes Problem, weil sie denken dort unbedingt und sei es mit Betrug und Gewalt an die Farangkohle kommen zu muessen.

  4. #13
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.844
    Thailand: Reise- und Sicherheitshinweise

    Stand 03.02.2012
    (Unverändert gültig seit: 25.01.2012)


    In letzter Zeit sind deutsche Urlauber vor allem in Phuket (Patong) wiederholt Opfer von Banden geworden, die - offenbar im Zusammenwirken mit korrupten Polizeibeamten - Touristen Bagatelldelikte (Diebstahl von Uhrenimitaten etc.) unterstellen, um danach Geld zu erpressen. Gleiches gilt für die Behauptung, gemietete Gegenstände (Jet Ski, Motorroller) seien angeblich beschädigt zurückgegeben worden und die Forderung nach recht hohem Schadenersatz. Werden diese Forderungen abgelehnt, wird Anzeige bei der Polizei angedroht. Besonders auffällig geworden ist die Polizeistation am Patong Beach! Auch wird von Vermietern oder der Polizei in solchen Fällen versucht, den Pass einzubehalten, um Druck auszuüben. Dies ist nicht legal. Es wird dringend geraten, in diesen Fällen unverzüglich telefonischen Kontakt mit der Botschaft (02 2879000 während der Dienstzeiten und 081 8456224 Bereitschaftsdienst) oder dem Honorarkonsul in Phuket, Herrn Dirk Naumann (076 610407), aufzunehmen. Durch Intervention der Botschaft kann u.U. verhindert werden, dass die Betroffenen wegen nicht begangener Bagatelldelikte evtl. in lange Untersuchungshaft genommen werden, überhöhte Kautionszahlungen verlangt werden und/oder korrupte Anwälte durch die Polizei "vermittelt" werden. Bestehen Sie auf Kontaktaufnahme mit Botschaft oder Honorarkonsul (auch in Pattaya!)! Melden Sie der Botschaft oder dem Honorarkonsul auf jeden Fall nachträglich, wenn dies verweigert wurde! Vorsicht ist geboten in Phuket bei öffentlichem Transport: es gibt immer noch keine Taxameter, Betreiber im Westen (Taxis) und Osten (Tuk-Tuks) der Insel sind verfeindet. Gerade bei den beliebten Tuk Tuk Fahrten ist ganz besondere Vorsicht geboten, da sie in der Regel völlig überteuert sind!
    Im Straßenverkehr und insbesondere bei Verkehrsunfällen kann es zu impulsiven und unberechenbaren Reaktionen der Beteiligten kommen. Dabei wird auch vor Waffengewalt nicht zurück geschreckt. Aufgrund zweier Fälle mit Todesfolge deutscher Staatsangehöriger in jüngster Vergangenheit wird in solchen Situationen dringend geraten, ruhig zu bleiben und jede Eskalation zu vermeiden.
    Dringend abgeraten wird ferner vor dem Erwerb von Wohnrechten in Ferienclubs (Time Sharing Modelle). In vielen Fällen werden die Leistungen nicht in der vertraglich zugesicherten Weise erbracht. Zudem ist es entgegen der vertraglichen Vereinbarung häufig nicht mehr möglich, die Wohnrechte zu veräußern oder zu tauschen. Eine Durchsetzung eigener Rechte scheitert in der Regel daran, dass die Firmen nach kurzer Zeit vom Markt verschwinden.
    Auswärtiges Amt - Reise- und Sicherheitshinweise - Thailand: Reise- und Sicherheitshinweise

  5. #14
    carsten
    Avatar von carsten
    Zitat Zitat von Dieter1 Beitrag anzeigen
    Sind halt zu 98% strohdumme und durchgeknallte Isaanis, die das Personal der dortigen Taxiunternehmen stellen oder selbststaendig als Fahrer unterwegs sind.

    Die Jungs und Maedels aus der Gegend sind in Phuket ein echtes Problem, weil sie denken dort unbedingt und sei es mit Betrug und Gewalt an die Farangkohle kommen zu muessen.
    Also mal Klartext: Die TukTuk und Taximafia setzt sich zu 90% aus einheimischen Moslems zusammen.
    Der Praesident der TukTuk-Vereinigung Patong ist so nebenbei erwaehnt, der Sohn des dortigen Buergermeisters.

    Quellen, koennt Ihr Euch selber zusammengooglen.

    @Disaina_M
    Du verbreitest hier Schauermaerchen, wenn man sich mit der Taxi und TukTuk-Mafia nicht einlaesst, hat man keinerelei Probleme. Wir sind immer mit dem Mietwagen auf Phuket, ich habe schon oft genug Freunde und Bekannte umeienanderchauffiert (auch von und zum Airport), keinerlei Probleme.
    Und wer diese Stink-und Laermgeschosse namens Jetski mietet, dem ist eh nicht mehr zu helfen.....

  6. #15
    Avatar von jai po

    Registriert seit
    02.05.2006
    Beiträge
    3.060
    Zitat Zitat von carsten Beitrag anzeigen
    Du verbreitest hier Schauermaerchen, wenn man sich mit der Taxi und TukTuk-Mafia nicht einlaesst, hat man keinerelei Probleme. Wir sind immer mit dem Mietwagen auf Phuket, ich habe schon oft genug Freunde und Bekannte umeienanderchauffiert (auch von und zum Airport), keinerlei Probleme.

    Ich habe schon einige andere Dinge am Airport erlebt, solche Schauermärchen sind das nicht.


    Bangkok Phuket Krankenhaus beschwert sich über die Taxi-Mafia

    Phuket. Bei einem Treffen diverser Geschäftsleute mit Phukets Vize Gouverneurin Frau Sammai Prijasilpa hagelte es mal wieder beschweren über die ehrbare Zunft der Taxi-Fahrer.




    Einer der führenden Krankenhäuser auf Phuket beklagte sich darüber, daß die Taxifahrer nicht davor zurückschrecken, auch die Krankentransporte zu Behindern. Die Direktorin der Geschäftsverwaltung, Frau Pareeya, berichtete auf der Versammlung, daß seit etwa einem Jahr auch die Krankentransporte von der Taxi-Mafia bei ihrer Arbeit blockiert und eingeschüchtert werden. Glücklicher sei bisher noch kein Mitarbeiter zu Schaden gekommen. „Manchmal müssen wir unsere Patienten als Teil unserer Service-Vereinbarung aus ihrem Hotel abholen“, berichtet Frau Pareeya. „Dabei benötigen nicht alle Patienten einen Krankenwagen, sodaß wir aus Kostengründen auch andere Vans oder Limousinen, die mit einem entsprechendem Logo und Papieren unseres Hauses ausgestattet sind, einsetzten“. In der Vergangenheit wurden diese Fahrzeuge jedoch mehrfach an der Zufahrt zu den Hotels oder Resorts gehindert. Das Bangkok Hospital auf Phuket sei dabei nicht die einzige medizinische Einrichtung, die von den Machenschaften betroffen sei. Peter Davidson, der stellvertretender Leiter der internationalen Dienstleistungen für das Phuket International Hospital sagte, seine Fahrer hatten ähnliche Probleme, obwohl auch ihre Fahrzeuge im Einsatz eindeutig als Krankentransporte gekennzeichnet wären. Nicht auszudenken, wenn bei solch einem Vorfall mal ein Patient nicht mehr rechtzeitig das rettende Krankenhaus erreicht. Die beiden Krankenhäuser sind wichtige Komponenten für den Tourismus auf Phuket“, fügte Herr Davidson hinzu. „Schließlich betreuen wir pro Jahr rund 20.000 ausländische Patienten“. Auch andere, touristische Unternehmen beschwerten sich über ähnliche Vorfälle. Immer wieder käme es zu unangenehmen Vorfällen und Störungen durch die Taxi-Zunft. Eine Lösung der Probleme wurde jedoch nicht gefunden.

    Armee soll die Taxi- und Tuk-Tuk-Abzocke der Touristen auf Phuket beenden

    Phuket. Bei der ersten Versammlung des „Tourismus-Abzocker-Komitees" waren mehr als 50 Vertreter aus der Hotel-, Resort- und Tourveranstalterbranche in der Provinzhalle auf Phuket anwesend.




    Jeder der anwesenden Personen konnte über negative Vorfälle mit der Taxizunft berichten. Hier nur einige der Aussagen: Ein Vertreter des internationalen „Club Med“ sagte, daß vor kurzem sogar der Sohn eines ehemaligen französischen Premierministers bei der Abholung vom Flughafen durch seine Freunde von einer Blockade der Taxifahrer an der Weiterfahrt gehindert wurde. Erst nach Zahlung von 800 Baht habe man ihn weiterfahren lassen. Die Vertreter der beiden größten internationalen Krankenhäuser auf Phuket sagten, daß die Mafia noch nicht einmal davor zurückschrecke, notwendige Krankentransporte zu blockieren. Der australische Honorarkonsul Larry Cunningham sagte, daß seine Regierung bereits eine Reisewarnung über die betrügerischen Methoden der Jetski-Betreiber herausgegeben habe. Es wird überlegt, ob man eine ähnliche Warnung auch für die Taxi- und Tuk-Tuk-Fahrer herausgibt. Herr Cunningham sagte weiter: „Auch in Surin werden die Straßen durch die lokalen Taxifahrer kontrolliert. Die Fahrer haben mittlerweile mehr Macht, als die Jetski-Betreiber.“ „In den 12 Jahren, die ich auf Phuket bin, habe ich die Macht dieser Leute (illegale Taxifahrer) immer weiter steigen sehen. Ich glaube langsam, daß sie nicht mehr aufzuhalten sind und bald ganz Phuket um Lösegeld erpressen.“ Die Reiseveranstalter fügten hinzu, daß selbst viele ihrer einheimischen Fahrer mittlerweile Angst davor hätten, Touristen zu befördern. Sie fürchten um ihr und das Leben ihrer ausländischen Fahrgäste. Der Vizepräsident der „Phuket Tourism Association“ sagte, es gebe jetzt so viele Beschwerden über Tuk-Tuks und Taxis auf Phuket, daß die Regierung von Thailand das Problem ernst nehmen sollte, da nicht nur der Ruf vieler ehrlicher Unternehmen, sondern auch der internationale Ruf von Phuket als Touristenort stark gefährdet sei. Der stellvertretende Polizeikommandant Oberst Pirayut Karajadi sagte, daß der neue Polizeikommandant Major General Chonsit bereits mit den Superintendenten von acht Polizeistationen auf Phuket über das Thema gesprochen habe. Angeblich soll es auf Phuket mindestens 69 angemeldete Taxen geben. Er sagte aber weiter, daß man davon ausgehen kann, daß es Hunderte, wenn nicht sogar Tausende illegale Taxen gäbe. Die Vize-Gouverneurin brachte das Ganze auf einen Nenner und sagte: „Wir haben alles probiert, aber wir konnten das Problem nicht lösen. Es wird Zeit, daß sich die Armee um den Fall kümmert.“

    TIP Zeitung: TIP Zeitung Thailand

  7. #16
    carsten
    Avatar von carsten
    Dass diese Taxi-Mafia ein Problem fuer Phuket darstellt, v.a. fuer den Nicht motorisierten Standard-Touristen ist mir schon auch klar.

    Aber alles andere ist uebertrieben. Ich habe erst Ende November Leute 3 oder 4 mal von und zu Hotels gebracht und auch vom Airport geholt, ohne im geringsten belaestigt worden zu sein.

    Und meinen Erfahrungen glaube ich einfach mehr als irgendwelchen Postillen und Schauermaerchenerzaehlern.

  8. #17
    KKC
    Avatar von KKC

    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    10.669
    Mir geht es wie Sombath; ich habe die Entwicklung von Phuket ab ca 1980 miterlebt.
    Es ist jährlich schlimmer geworden.
    Mittlerweile sind wir seit ca 4 Jahren nicht mehr dort gewesen; und wir haben wohl nix versäumt.
    Gibt bessere Destinationen.

  9. #18
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.551
    Zitat Zitat von carsten Beitrag anzeigen
    @Disaina_M
    Du verbreitest hier Schauermaerchen, wenn man sich mit der Taxi und TukTuk-Mafia nicht einlaesst, hat man keinerelei Probleme. Wir sind immer mit dem Mietwagen auf Phuket, ich habe schon oft genug Freunde und Bekannte umeienanderchauffiert (auch von und zum Airport), keinerlei Probleme.
    Und wer diese Stink-und Laermgeschosse namens Jetski mietet, dem ist eh nicht mehr zu helfen.....
    Stell dir mal vor, jeder Tourie mietet sich ein Auto. Da bräuchte es doch keine Transportservicefirmen mehr.
    Sind überhaupt soviele Mietwagen vorhanden?
    Nein, die meisten Urlauber sind ein, zwei mal auf ein Taxi / Tuk Tuk angewiesen.

    Jetski fahren macht Spass, trotz der Negativmerkmale, die ich nicht negiere.
    Das sollte aber kein Freifahrtschein für Abzocke mit Hilfe der Obrigkeit sein.

  10. #19
    Avatar von jai po

    Registriert seit
    02.05.2006
    Beiträge
    3.060
    Zitat Zitat von carsten Beitrag anzeigen

    Und meinen Erfahrungen glaube ich einfach mehr als irgendwelchen Postillen und Schauermaerchenerzaehlern.
    Ich lebe jetzt seit fast 5 Jahren auf Phuket, und meine Erfahrung sagt mir das es immer schlimmer wird und
    auch immer gewalttätiger.

  11. #20
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.844
    naja,
    es kommt bestimmt nicht von ungefähr,
    wenn das Auswärtige Amt eine derartige Warnung erteilt,

    Vorsicht ist geboten in Phuket bei öffentlichem Transport: es gibt immer noch keine Taxameter, Betreiber im Westen (Taxis) und Osten (Tuk-Tuks) der Insel sind verfeindet. Gerade bei den beliebten Tuk Tuk Fahrten ist ganz besondere Vorsicht geboten, da sie in der Regel völlig überteuert sind!
    Im Straßenverkehr und insbesondere bei Verkehrsunfällen kann es zu impulsiven und unberechenbaren Reaktionen der Beteiligten kommen. Dabei wird auch vor Waffengewalt nicht zurück geschreckt.
    und das österreichische Aussenministerium eine offizielle Reisewarnung für Phuket erteilt,
    Diese Reisewarnung kann für alle Österreicher unangenehme Überraschungen bergen. So sind sie unter Umständen im Raum Phuket, Patong nicht mehr versichert.
    frei nach dem Motto, wer nach Phuket fährt, und in Folge eines Zusammenstosses mit einem Taxifahrer ins Krankenhaus muss,
    der bleibt auf den Bahandlungskosten sitzen.

    Wenn das von offiziellen Stellen kommt,
    kann man das nicht als Schauermärchen abtun.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.04.13, 02:24
  2. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.10.11, 17:17
  3. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 22.09.11, 22:37
  4. Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 25.08.11, 07:04