Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16

Öko-Tourismus

Erstellt von Bajok Tower, 17.07.2010, 07:02 Uhr · 15 Antworten · 2.245 Aufrufe

  1. #1
    Bajok Tower
    Avatar von Bajok Tower

    Arrow Öko-Tourismus

    Auf der Insel Ko Kood (Thailand) wurde im Hotel Soneva Kiri ein Prototyp einer Hotelsuite vorgestellt, die als CO2-Emissionsfrei bezeichnet wird:

    Luxuriöse Öko-Suite im Soneva Kiri Hotel - Luxusblogger.de - Luxusreisen, Luxusimmobilien

    "So kühlt das Dach mit seinem besonderen Design die Suite ohne eine extra Klimaanlage zu benötigen. Die Dachbegrünung mit heimischen Pflanzen sorgt dafür, dass das Regenwasser auf natürlichem Wege abgeleitet wird. Über eine zentral eingebaute Dachluke wird die Suite tagsüber mit Licht erfüllt und ermöglicht nachts einen atemberaubenden Blick auf den Sternen- himmel. Der Boden der Villa besteht aus komprimiertem Lehm und das Mobiliar wurde aus Treibholz gefertigt. Die komplette Villa wird mit regional produzierten Hartholzdübeln zusammengehalten. Der natürliche Swimming-Pool ist gleichzeitig Regenwasser-Speichersystem."

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Bajok Tower
    Avatar von Bajok Tower
    Ökotourismus in Kambodscha - Reiseinformation

    Ökotourismus in Kambodscha

    Kambodschas primärer Anziehungspunkt ist die alte Khmer Kultur in Angkor, die größte Tempelanlage der Welt. Das Land besitzt neben seinen kulturellen Schätzen jedoch auch eine eindrucksvolle Naturlandschaft, die Besucher jetzt intensiver erleben können. Die Strukturen für einen nachhaltigen Ökotourismus werden verstärkt ausgeweitet, von Zelt-Safaris über schwimmende Öko-Lodges.

    Zelt-Safaris Deluxe

    Mit den Zelt-Safaris von Hanuman Tourism in Kambodscha lernen Besucher Orte kennen, die über keine oder nur geringe touristische Infrastruktur verfügen: unerschlossene Inseln im Golf von Thailand, längst vergessene Tempel im Landesinneren oder Mekong-Inseln im Bereich der seltenen Flussdelfine. Die abseits gelegenen Kommunen werden entsprechend mit Arbeitsplätzen und der Abnahme von Waren unterstützt.
    Das bisherige Camping-Abenteuer "Adventure? wurde jetzt um die neue Kategorie "In Style? erweitert. Campen "In Style? bedeutet unter anderem, an einem edel gedeckten Tisch in der Wildnis inklusive Butler zu dinieren, einen Aufdeckservice zu genießen und Bademäntel sowie Körperpflegemittel zur Verfügung gestellt zu bekommen. Die wasserdichten und doppelschichtigen Zelte - drei Meter breit, vier Meter lang und zweieinhalb Meter hoch - ähneln afrikanischen Safari-Zelten. Sie sind mit Holzmöbeln und antiken Messingventilatoren ausgestattet. Moderne Toiletten und Waschbecken sind je nach Kategorie in separaten oder angeschlossenen Zelten untergebracht. Abenteurer können vor allem in der trockenen Zeit von November bis April auf Zelt-Safari gehen.

    Schwimmende Öko-Lodge

    Die erst 2009 eröffnete 4 Rivers Floating Eco-Lodge in Tatai liegt nahe der thailändischen Grenze inmitten des Naturschutzgebiets Peam Krosaob.
    Zwölf moderne Zelte aus umweltfreundlichen Materialien schwimmen als verbundene Inseln auf einem ruhigen Flussarm. Sie sind nur per Boot zu erreichen. Die umweltschonende Bauart des Hideaways wird durch eine ausgefeilte Abwasseraufbereitung ergänzt. Auf Komfort muss der Gast allerdings nicht verzichten. Jede Villa ist mit hochwertigen Möbeln, Wireless-Lan und Minibar ausgestattet. Per Kajak können die Gäste auf Wasserwegen den Dschungel und per Boot den Tatai Wasserfall erkunden, das Abendessen selbst angeln oder die Naturidylle bei einem Sunset Cocktail auf dem eigenen Sonnenbalkon genießen. Das geschützte Küstengebiet mit einzigartigem Ökosystem und dem größten Mangrovenwald Kambodschas erstreckt sich über knapp 26.000 Hektar und beheimatet unzählige Pflanzen- und Tierarten. Zudem zählt das Areal zu den schönsten Küstenlandschaften Südostasiens.

    Mit dem Fahrrad durch Kambodscha

    Im Tempelareal von Angkor fahren aktive Touristen schon länger mit dem Fahrrad von Tempel zu Tempel. Jetzt werden auch Fahrradtouren in Phnom Penh und in der Landesmitte immer beliebter, wie in Kampong Cham, einem lebendigen Hafen am Ufer des Mekongs mit teils gut erhaltener Kolonialarchitektur. Von Kampong Thom aus, 100 Kilometer nordwestlich gelegen, bietet sich ein Rad-Ausflug in die 35 Kilometer entfernte ehemalige Hauptstadt des Königreiches Chenla an: Die pre-angkorianische Tempelanlage Sambor Prei Kuk besteht aus über 100 kleinen Tempeln aus dem 7. Jahrhundert. Ein fahrtüchtiger Unterbau und ein ortskundiger Führer sind gewährleistet, wenn man die Touren über einen Reiseveranstalter bucht.

    Unter einem Dach mit Einheimischen

    Sogenannte "Home Stay" Touren liegen im Trend und werden vor allem mit Wanderungen durch die idyllische Landschaft Kambodschas verbunden. Im Distrikt Baray, 120 Kilometer von Phnom Penh entfernt, können Touristen bei Einheimischen übernachten und die Gelegenheit nutzen, einen tieferen Einblick in das Leben der gastfreundlichen Kambodschaner zu gewinnen. Dabei zeigen die Dorfbewohner nicht nur, wie sie Stoffe weben, Boote bauen und Ochsenkarren fahren. Auch die Besucher können aktiv werden und mithelfen, Dorfstraßen zu reparieren, Reis zu pflanzen, Häuser für alte Menschen zu bauen, in der Schule Englisch zu unterrichten oder über Hygiene zu referieren.

    Tourismus in Kambodscha

    Das kleine Königreich Kambodscha ist eine aufsteigende Reisedestination mit vielfältigen Facetten. Seit Öffnung des Landes Mitte der Neunziger Jahre strömen Besucher ins Land. 1993 begann der Tourismus mit 118.000 Besuchern, 2009 verzeichnete Kambodscha knapp 2,2 Millionen Touristen. Das erste Quartal 2010 weist mit knapp 684.000 Gästen fast zehn Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres und somit den bisherigen Höchstwert auf. Kambodscha hat mit Phnom Penh und Siem Reap zwei internationale Flughäfen und ist beispielsweise über Bangkok oder Ho Chi Minh City zu erreichen. Deutsche, Schweizer und Österreicher erhalten ein Visum bei Ankunft.

    Weitere Informationen unter The official Site for Tourism of Cambodia und Cambodia.
    Auf Anfrage verschickt die ICS Travel Group eine Liste mit empfohlenen Reiseveranstaltern.

  4. #3
    Avatar von dsching dschog

    Registriert seit
    06.05.2010
    Beiträge
    383
    Ziemlich Öko über 10.000km weit zu fliegen um dann ein paar Gramm CO2 bei der Klima einzusparen.
    Aber es gibt eine gewisse Klientel die zahlt gerne viel Geld für ein gutes Pseudogewissen.
    So lange es ein Geschäft ist wird so etwas auch angeboten.

  5. #4
    Avatar von wasa

    Registriert seit
    13.07.2002
    Beiträge
    7.876
    Oeko ist bei Oma und Opa auf'm Dorf in LOS.

  6. #5
    Avatar von rocketass

    Registriert seit
    02.09.2002
    Beiträge
    192
    Zitat Zitat von dsching dschog Beitrag anzeigen
    Ziemlich Öko über 10.000km weit zu fliegen um dann ein paar Gramm CO2 bei der Klima einzusparen.
    Aber es gibt eine gewisse Klientel die zahlt gerne viel Geld für ein gutes Pseudogewissen.
    So lange es ein Geschäft ist wird so etwas auch angeboten.
    Vielen Dank du sprichtst mir aus der Seele.

  7. #6
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.492
    Mir ebenso.

  8. #7
    Avatar von rocketass

    Registriert seit
    02.09.2002
    Beiträge
    192
    Das sehe ich immer in der Khao San Road, die ganzen Müslifresser, Gutmenschen und Weltverbesserer. Atomkraft ? nein Danke, Greenpeace, Che Guevara T-Shirts, aber um den halben Globus fliegen und die Welt verschmutzen. Kommen die alle mit dem Segelflieger ?

  9. #8
    Avatar von Chak

    Registriert seit
    02.06.2010
    Beiträge
    16.492
    Sag ich doch, Hippies.

  10. #9
    Avatar von dsching dschog

    Registriert seit
    06.05.2010
    Beiträge
    383
    Zitat Zitat von rocketass Beitrag anzeigen
    Das sehe ich immer in der Khao San Road, die ganzen Müslifresser, Gutmenschen und Weltverbesserer. Atomkraft ? nein Danke, Greenpeace, Che Guevara T-Shirts, aber um den halben Globus fliegen und die Welt verschmutzen. Kommen die alle mit dem Segelflieger ?
    Die wollen doch eh nur alle in ihrer einfachen einsamen Bambushütte als einzige am Traumstrand um 150.- Baht die Nacht wohnen, aber die pöse Tourismusindustrie baut ja dort immer gleich Hotelbunker hin und lockt lauter Pauschalis an.

  11. #10
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Zitat Zitat von rocketass Beitrag anzeigen
    Das sehe ich immer in der Khao San Road, die ganzen Müslifresser, Gutmenschen und Weltverbesserer. Atomkraft ? nein Danke, Greenpeace, Che Guevara T-Shirts,
    Zu welcher Gruppe gehoerst Du, wenn du so oft dort bist?

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Saver Tourismus.
    Von Otto-Nongkhai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 15.07.14, 13:09
  2. Niedergang des TH- Tourismus
    Von thurien im Forum Touristik
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 07.01.09, 13:45
  3. Tourismus 2067
    Von Rene im Forum Sonstiges
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.01.07, 01:59
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 07.04.05, 11:39