Seite 8 von 10 ErsteErste ... 678910 LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 99

Ja, ja, die Russen kommen :D

Erstellt von tomtom24, 11.06.2011, 11:06 Uhr · 98 Antworten · 11.629 Aufrufe

  1. #71
    Avatar von gespag

    Registriert seit
    09.09.2010
    Beiträge
    1.291
    Zitat Zitat von Bajok Tower Beitrag anzeigen
    Man kann im Leben viele Sprachen lernen, wenn man will. Ich hatte eine russische Freundin, da war es hilfreich Russisch zu sprechen. Jetzt habe ich eine thailändische Frau und fange an Thailändisch zu lernen. Englisch ist ja schön und gut, aber nicht alle Thais können es.
    also ich lerne nicht die sprache meiner frau, für was auch? sie ist mein dolmetsch und ich kann ihr 100% vertrauen.

  2.  
    Anzeige
  3. #72
    Bajok Tower
    Avatar von Bajok Tower
    Zitat Zitat von gespag Beitrag anzeigen
    also ich lerne nicht die sprache meiner frau, für was auch? sie ist mein dolmetsch und ich kann ihr 100% vertrauen.
    Ich vertraue meiner Frau auch. Aber ich mag's Fremdsprachen zu lernen.

    Zitat Zitat von woody Beitrag anzeigen
    Man kann auch die Tatsachen beim Wort nennen, nur wenige Thai sprechen englisch.
    Ja, so ist es. Deswegen will ich Thailändisch lernen. Ich werde ja sowieso in diesem Land leben.

  4. #73
    Avatar von gespag

    Registriert seit
    09.09.2010
    Beiträge
    1.291
    Zitat Zitat von Bajok Tower Beitrag anzeigen
    Ja, aber auch ein Mitteleuropäer hat seine Bedürfnisse und braucht Frauen.
    Und ein Nordeuropäer hat seine Bedürfnisse bezüglich Frauen auch.
    Stimmt. du hast aber das Beispiel mit dem Russen genannt, welcher meinte, dass nach Russland keine Asiatin geht.
    auch in Alaska gibt es haufenweise Südostasiatinnen. und ich glaube, dass gerade russland und die baltischen staaten sowie finnland bestens geeignet sind, Südostasiatinnen als ehefrauen anzuheuern.
    die wirtschaftliche not der frauen wird ausgenützt und viele der damen wissen gar nicht, was auf sie zukommt. ausserdem sind dass noch frische, bzw die letzten staaten der freien welt, welche noch keine ahnung haben, was auf sie zukommt in sachen abzocke und buckeliger familie!!!

    so einem rauschkind aus russland oder finnland ist es ja egal, hauptsache er kann sein ding irgendwo einbauen. ANMERKUNG:IN DIESEN BEIDEN FÄLLEN HANDELT ES SICH NICHT UM BELEIDIGUNG ODER RASSISTISCHER ÄUSSERUNG. DENN ES SICH STAATEN UND NICHT RASSEN.
    FINNLAND IST JA EUROPAREKORDHALTER IN AMOKLÄUFEN; DEPRESSIVEN UND NEBEN DEM BALTIKUM AUCH IN SACHEN ALKOHOL: OBWOHL DAS SCHEINBAR AUFGRUND DER PISA-STUDIE TOTGESCHWIEGEN WIRD: AUCH EIN HOHER ANTEIL AN JUGENDSUIZID WIRD VON JAHR ZU JAHR IMMER MEHR FESTGESTELLT: KEIN WUNDER BEI DEM LICHTMANGEL:

  5. #74
    Avatar von Micha L

    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    9.309
    Zitat Zitat von eddisea Beitrag anzeigen
    Da waren sie alle Kinder, denke ich, und wollten mit den russ. Soldaten kommunizieren, Machorka (russ.Krümeltabak) rauchen, im Auto und auf Panzer sitzen. Und für Kinder hatten die russ. Soldaten viel übrig. Auch Tauschgeschäfte fanden statt mit Uhren gegen Fusel u.a. Dingen.
    Selbst bei der Hasenjagd konnte manches Kind einen solchen für 10,-Ostmark mitnehmen
    und Mama hats gefreut. ...
    Dann denkst Du aber weitgehend verkehrt. Die meisten wollten mit denen nicht kommunizieren, sondern wurden höchstens zu offiziellen Treffen gekarrt. Von russischer Seite waren auch nur die offiziellen Treffen gewünscht. Im Alltag lebte man völlig getrennt. Die illegalen Geschäfte (eher mit Erwachsenen) bildeten die Ausnahme und waren auf das Umfeld der Kasernen beschränkt. Prost+

  6. #75
    Avatar von eddisea

    Registriert seit
    07.06.2004
    Beiträge
    133
    Zitat Zitat von Micha L Beitrag anzeigen
    Dann denkst Du aber weitgehend verkehrt. Die meisten wollten mit denen nicht kommunizieren, sondern wurden höchstens zu offiziellen Treffen gekarrt. Von russischer Seite waren auch nur die offiziellen Treffen gewünscht. Im Alltag lebte man völlig getrennt. Die illegalen Geschäfte (eher mit Erwachsenen) bildeten die Ausnahme und waren auf das Umfeld der Kasernen beschränkt. Prost+
    Nee, da denke ich nicht verkehrt. Als Kind bist du neugierig, da willst du viel erfahren.Und kinder sind immer mit denen zusammengewesen. Was das Schachern betrifft, das habe ich erfahren, das beschränkte sich nicht auf Erwachsene. Sie haben die Kinder angesprochen und wollten Schnaps haben. Dafür haben sie Uhren bekommen oder verkauft gegen bares.
    So war es, nicht anders. Und das war weit außerhalb der Kasernen.
    Mit den offiziellen Treffen kann ich aber zustimmen.

  7. #76
    Bajok Tower
    Avatar von Bajok Tower
    Zitat Zitat von gespag Beitrag anzeigen
    Stimmt. du hast aber das Beispiel mit dem Russen genannt, welcher meinte, dass nach Russland keine Asiatin geht.
    auch in Alaska gibt es haufenweise Südostasiatinnen. und ich glaube, dass gerade russland und die baltischen staaten sowie finnland bestens geeignet sind, Südostasiatinnen als ehefrauen anzuheuern.
    die wirtschaftliche not der frauen wird ausgenützt
    und viele der damen wissen gar nicht, was auf sie zukommt. ausserdem sind dass noch frische, bzw die letzten staaten der freien welt, welche noch keine ahnung haben, was auf sie zukommt in sachen abzocke und buckeliger familie!!!

    so einem rauschkind aus russland oder finnland ist es ja egal, hauptsache er kann sein ding irgendwo einbauen.
    Weiß ich nicht, ob das so ist, man hat in Russland eigentlich genug Asiatinnen vor der Haustür. Wenn ich in Russland unterwegs war, stellte ich immer wieder fest dass es unterschiedliche Männer gibt. Die meisten werden ab 30 immer familiärer, u.a. weil ihr Umfeld das so will. Ob da jemand will die wirtschaftliche Not einer thailändischer Frau auszunutzen? Selbst wenn es ein paar Idioten gibt, sowas würde in Russland nicht funktionieren. Wer in Russland älter als 30 ist und keine Frau zwecks Familie erobern kann, also keine vorbildliche Familie im Umfeld zeigen kann, gilt als gescheitert. Ihm wird ständig von der Verwandschaft gesagt: Guck mal, dein Freund Petja hat eine ordentliche Frau, dein Arbeitskollege Wasja auch, warum hast du keine? Die wirtschaftliche Not einer Thailänderin wäre da zu offensichtlich, mit sowas kommt er bei der Verwandschaft nicht durch, ja wird sogar ausgelacht. Selbst in Großstädten ist es immer noch schwierig. Afrikaner oder Thailänder gelten immer noch als exotisch. Asiaten gibt's in Russland schon welche: Kasachen, Chinesen, Tataren, Usbeken, Burjaten, Mongolen, Kirgisen, Turkmenen usw., aber sie sprechen Russisch, da ihre Muttersprache, und sind sehr hellhäutig. Aber selbst sie haben oft Probleme, Rassismus in Russland wächst, ja wird gerade gefördert, damit die Unzufriedenheit der Russen sich nicht Richtung links kanalisiert. Denn nichts befürchten die Reichen mehr als eine Revolution.

    Zitat Zitat von eddisea Beitrag anzeigen
    Nee, da denke ich nicht verkehrt.
    Nimm unseren Micha L. nicht zu ernst. Er hat eine Phobie und redet alles schlecht, was aus dem Osten kommt oder links ist. Und dazu schreibt er hier im Forum, fast nie was zum Thema Thailand.

  8. #77
    Avatar von Micha L

    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    9.309
    Zitat Zitat von eddisea Beitrag anzeigen
    Nee, da denke ich nicht verkehrt. Als Kind bist du neugierig, da willst du viel erfahren.Und kinder sind immer mit denen zusammengewesen. Was das Schachern betrifft, das habe ich erfahren, das beschränkte sich nicht auf Erwachsene. Sie haben die Kinder angesprochen und wollten Schnaps haben. Dafür haben sie Uhren bekommen oder verkauft gegen bares.
    So war es, nicht anders. Und das war weit außerhalb der Kasernen.
    Mit den offiziellen Treffen kann ich aber zustimmen.
    Diese Erscheinung gab es zwar, aber illegal nur im Umfeld der Kasernen, ganz einfach, weil die Russen sich im Land privat nicht frei bewegen durften. D.h. es war auf eine geringe Minderheit beschränkt.
    Auch in der DDR gab es ein Jugendschutzgesetz und Kinder als Schnapslieferanten dürften die Ausnahme gewesen sein.

    Zitat Zitat von eddisea Beitrag anzeigen
    Da waren sie alle Kinder, denke ich, und wollten mit den russ. Soldaten kommunizieren
    Das klingt nach Ferndiagnose. Aber mit Mutmaßungen erfaßt man die Realität nicht.

    Übrigens bin ich im "Osten" großgeworden und phantasiere nicht nur über den Sozialismus wie ein sichtlich nervöser Mitdiskutant, der Andere offenbar vor allem bei politischen Theman außerhalb Thailands wahrnimmt.

  9. #78
    Avatar von Micha L

    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    9.309
    Zitat Zitat von eddisea Beitrag anzeigen
    ....Und kinder sind immer mit denen zusammengewesen. Was das Schachern betrifft, das habe ich erfahren, das beschränkte sich nicht auf Erwachsene. Sie haben die Kinder angesprochen und wollten Schnaps haben. Dafür haben sie Uhren bekommen oder verkauft gegen bares.
    Was hast Du eigentlich für Vorstellung von den DDR-Verhältnissen? Wie 1945, als die Leute in ganz Deutschland am Hungern waren und die Besatzungssoldaten quasi Leben retten konnten?
    In der DDR haben sich die Verhältnisse im Prinzip umgekehrt (wobei die Russen auch´45 nicht so freizügig und materiell gutgestellt waren wie die Amis im Westen).
    Wir hatten genügend von dem, woran es den Rekruten mangelte und sie haben, obwohl schwerste Strafen drohten, ihr Letztes gegeben, sogar ihre Waffen, um eine Kleinigkeit zu erhaschen.
    Aber das Ganze war anrüchig. Die meisten Ostdeutschen haben sich von den Russen ferngehalten - was bei Privatbeziehungen von der Politik so gewollt war, trotz aller Lippenbekenntnisse zur Freundschaft.

    Trotz intensivem Unterrichts war die Vermittlung der russischen Sprache wenig effektiv, weil es im "Freundschaftsverhältnis" keine gleiche Augenhöhe gab und die Sowjetunion für deutsche Jugendliche nicht modern und damit uninteressant war. Interessiert waren wir am Englischen, genau wie im Westen erst mal unpolitisch. Die Schülerbands mit unzureichendem Englisch gab es überall.

    Die Leute, welche ein paar kyrillische Buchstaben behalten haben und mit dieser "Geheimschrift" sich gegenüber "den Wessis" abgrenzen, sind einfach nur witzig.

    Andere, die heute auf der internationalen Bühne russisch kommunizieren, zeigen damit, daß sie damals nicht grundlos FDJ-Sekretärin gewesen sind - allgemein Typen, die mit ihrer Unterwerfung gegenüber dem "großen Bruder" kokettierten, gemäß dem Spruch "Von der Sowjetunion lernen heißt siegen lernen". Dabei gehehmigte man sich auch mal demonstrativ eine Machorka-Zigarette, wie jemand, der ungewohnt Chili schluckt und dann keine Luft mehr bekommt.

    Gruß

    Micha

  10. #79
    Avatar von eddisea

    Registriert seit
    07.06.2004
    Beiträge
    133
    Es ist zwecklos. Trotzdem bleibe ich bei meinen vorherigen Ausführungen und habe nix weiter hinzuzufügen. Außerdem geht das Thema vorbei. Denn es geht hier um das Thema wie Russen Thailand "erobern". Also mit Immokauf, Geschäfte u.dgl. um nur einige Beispiele
    zu nennen.Das wars. Trotzdem , Micha, alles Gute für Dich. Ich sehe es nicht zu dramatisch.

  11. #80
    Avatar von Micha L

    Registriert seit
    10.06.2007
    Beiträge
    9.309
    Ganz meinerseits...

Seite 8 von 10 ErsteErste ... 678910 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Phuket: die Russen sind endgültig da
    Von berti im Forum Thailand News
    Antworten: 112
    Letzter Beitrag: 23.10.17, 16:00
  2. Russen jetzt No. 1 in Pattaya
    Von waanjai_2 im Forum Touristik
    Antworten: 703
    Letzter Beitrag: 09.10.17, 20:39
  3. Russen in Thailand
    Von too_much74 im Forum Touristik
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 20.01.14, 16:51
  4. Die Russen-Thai Connection
    Von DisainaM im Forum Thailand News
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.11.08, 15:13
  5. Russen im Urlaub
    Von ReneZ im Forum Touristik
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 29.08.08, 13:40