Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Impfungen und Malariaprophelaxe für Ende Mai

Erstellt von antibes, 07.04.2009, 20:26 Uhr · 16 Antworten · 1.828 Aufrufe

  1. #1
    antibes
    Avatar von antibes

    Impfungen und Malariaprophelaxe für Ende Mai

    Freunde von mir beabsichten diese Trips in LOS.

    1. Bangkok - Rayong - Ko Samet - Chanthaburi - Ko Chang - Ko Rang - Ko Mak - Ko Khlum
    2. Bangkok - Hua Hin - Chumphon - Ko Tao - Ko Phangan
    3. Bangkok - Ayutthaya

    Die Reisezeit ist vom 20.5. - 6.6.09.

    Nun fragen sie nach Impfungen und Malariaprophelaxe. Sind diese überhaupt erforderlich oder sind meine Freunden übervorsichtig?

    Danke vorab für die Antworten.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Maenamstefan

    Registriert seit
    20.06.2005
    Beiträge
    4.027

    Re: Impfungen und Malariaprophelaxe für Ende Mai

    Hi,
    Malariaprophelaxe ist dafür nicht nötig. Und spezielle Impfungen auch nicht. Die Hepatitisimpfungen sind allgemein ganz gut, aber nicht speziell für Thailand (fehlt mir allerdings...)

    aus Berlin

  4. #3
    antibes
    Avatar von antibes

    Re: Impfungen und Malariaprophelaxe für Ende Mai

    Servus Stefan,
    die sind halt übervorsichtig. Ich hatte noch nie eine Prophelaxe und war schon in fast ganz Südostasien.

    Ausnahme der erste Trip vor zig Jahren nach Hongkong, Bali, Malaysia und Thailand. Die Prophelaxe hat mir den rest gegeben.

  5. #4
    Avatar von resci

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    6.960

    Re: Impfungen und Malariaprophelaxe für Ende Mai

    Tetanus und Hepatitis B Impfung sollte man grundsäzlich haben, bei Reisen nach Südamerika noch Gelbfieberimpfung.
    Nen Pack Autan oder Sketolene gehört natürlich dann auch in die Reisetasche. Das genügt.

    resci

  6. #5
    Avatar von jai po

    Registriert seit
    02.05.2006
    Beiträge
    3.060

    Re: Impfungen und Malariaprophelaxe für Ende Mai

    Malaria

    Hohes Risiko in den Grenzprovinzen Tak (Grenze zu Myanmar) und Trat (Grenze zu Kambodscha).
    Risiko in den grenzprovinzen höher, landeinwärts abnehmend, auch im Goldenen Dreieck, im Küstenbereich, im Khao Sok National Park und auf einigen Inseln.
    Als malariafrei gelten die Haupt-Touristenzentren Bangkok, Chiang Mai, Chiang Rai, Pattaya, Hua Hin, Cha Am, Phuket, Ko Samui.

    Erreger:
    ca. 60 % Plasmodium falciparum (Malaria tropica), der Rest v.a. Plasmodium vivax (Malaria tertiana).

    Impfungen

    Für alle Reisenden zu empfehlen ist ein Impfschutz gegen:

    * Diphtherie, Tetanus
    * Hepatitis A
    * Masern


    Für Risikogruppen zusätzlich die Impfung gegen:

    * Typhus
    * Hepatitis B
    * Tollwut
    * japan. Enzephalitis
    * Pneumokokken, Influenza

    Einreisevorschrift:
    Gelbfieberimpfung: obligatorisch bei Einreise aus Gelbfieber - Endemiegebieten, auch Transit

    Bitte beachten Sie:
    Die Empfehlungen gelten für erwachsene Reisende. Bei Kindern müssen besondere Altersbeschränkungen auch für die empfohlenen Reise-Impfungen und altersbedingte Risiken beachtet werden!

    Quelle: http://www.tropenmedizin.de/info/thailand.htm

    Viel Spaß :byebye: :byebye: :byebye:

  7. #6
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    32.018

    Re: Impfungen und Malariaprophelaxe für Ende Mai

    Zitat Zitat von antibes",p="708920
    Nun fragen sie nach Impfungen und Malariaprophelaxe.
    Eine Malariaprophylaxe ist so ueberfluessig wie ein Kropf.

    Hepatitis A und B wuerde ich dagegen anraten.

  8. #7
    Avatar von Luftretter

    Registriert seit
    11.01.2006
    Beiträge
    872

    Re: Impfungen und Malariaprophelaxe für Ende Mai

    Zitat Zitat von antibes",p="708920
    Nun fragen sie nach Impfungen und Malariaprophelaxe. Sind diese überhaupt erforderlich oder sind meine Freunden übervorsichtig?
    Für kompetente und aktuelle Auskunft: http://www.crm.de/laender/laender.as...no&Auswahl=A-Z

  9. #8
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    32.018

    Re: Impfungen und Malariaprophelaxe für Ende Mai

    Zitat Zitat von Samui-Fan",p="709061
    Für kompetente und aktuelle Auskunft: http://www.crm.de/laender/laender.as...no&Auswahl=A-Z
    Sehr kompetent, praxisnah und logisch.

    Wenn man nur im Taucheranzug und Handschuhen ins freie geht, ist die Gefahr weitgehend gebannt.

    Dazu noch ne Chemoprophylaxe und es kann fast nix mehr passieren!

    Ob der Urlaub noch Spass macht?

    Nach meinem Kenntnisstand laesst sich Malaria ebensogut behandeln, wenn man sie sich eingefangen hat und das Risiko, dass man sich eine einfaengt liegt ueberall in Thailand im Promillebereich.

  10. #9
    Avatar von

    Re: Impfungen und Malariaprophelaxe für Ende Mai

    Kann mich noch gut errinnern. Bevor ich das erste mal nach Thailand flog bin ich auch zum Hausarzt marschiert.
    Der hat mir dann die ganze Litanei der empfohlenen Impfungen und Gesundheitgsgefahren vorgebetet.

    Dann hat er eine kurze Pause gemacht und gemeint, so das war jetzt das was er als Arzt sagen mussste.
    Und jetzt noch ein privater Rat, ich fliege da auch regelmaessig hin und halte mich selber an nichts davon. Machs genauso.

    Neben den Grundimpfungen wuerd ich aber Hepatitis empfehlen. Malariaprophylaxe ist Chemiebombe die einen ganz schoen umhauen kann. Die Krtankheit laesst sich bei rechtzeitiger Diagnose sehr gut behandeln.

  11. #10
    Avatar von Luftretter

    Registriert seit
    11.01.2006
    Beiträge
    872

    Re: Impfungen und Malariaprophelaxe für Ende Mai

    Zitat Zitat von Dieter1",p="709072
    Nach meinem Kenntnisstand laesst sich Malaria ebensogut behandeln, wenn man sie sich eingefangen hat.


    Dann will ich Dir mal helfen Deinen Kenntnisstand aufzufrischen....

    Es gibt nämlich verschiedene Formen der Malaria.
    Einfach mal ein bisschen googeln, dann findest Du jede Menge Info´s.

    gute Erklärung für den Laien:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Malaria
    http://www.netdoktor.de/Krankheiten/Malaria/

    Empfehlungen von Medizinischen Fachgesellschaften:
    http://www.dtg.org/malaria.html
    http://www.uni-duesseldorf.de/AWMF/ll/042-001.htm



    Malaria Behandlung


    Malaria tropica
    Bei Verdacht auf Malaria tropica ist eine sofortige Krankenhauseinweisung erforderlich. Im Zweifelsfall muss eine Therapie auch rein auf Verdacht beginnen, [highlight=yellow:f803ca742d]da sich bei Malaria tropica derZustand sehr schnell verschlechtern kann[/highlight:f803ca742d]. Die Therapie wird durch eine zunehmende Resistenz des Erregers Plasmodium falciparum erschwert. Resistenzen gegen Chloroquin- und Pyrimethamin-Sulfadoxin kommen in fast allen Ländern vor (besonders aber in Südostasien, (Ost-) Afrika, Neuguinea und im Amazonasbecken), auch Resistenzen gegen Mefloquin nehmen zu (vor allem in Südostasien). Die medikamentöse Behandlung der Malaria tropica hängt von der Schwere der Erkrankung, dem Infektionsgebiet, dem Alter und den sonstigen eingenommenen Medikamenten ab.

    Patienten mit unkomplizierter Malaria tropica können in der Regel oral mit Artemether/Lumefantrin, Atovaquon/Proguanil oder Mefloquin (nicht bei in Südostasien erworbenen Infektionen) behandelt werden. Die Therapiedauer beträgt je nach Medikament zwischen 12 Stunden und 3 Tagen.

    [highlight=yellow:f803ca742d]Bei Anzeichen einer komplizierten Malaria tropica ist eine Einweisung auf die Intensivstation notwendig.[/highlight:f803ca742d] Die Patienten erhalten eine intravenöse Behandlung mit Chinin oder Artesunat, jeweils in Kombination mit Doxycyclin, und zusätzliche fiebersenkende Maßnahmen wie Wadenwickel und Paracetamol. Die medikamentöse Behandlung erfolgt über 7 Tage. Während einer laufenden Therapie werden je nach Schwere der Erkrankung regelmäßig die Erregerzahl im Blut und der körperliche Zustand (Atmung, Herzfrequenz) kontrolliert. Bei komplizierter Malaria tropica mit Organfunktiosstörungen können zudem intensivtherapeutische Maßnahmen erforderlich sein, wie z.B. künstliche Beatmung oder Dialyse.

    Malaria tertiana
    Die Behandlung kann meist ambulant erfolgen. Malaria tertiana kann gut mit Chloroquin behandelt werden. Wurde die Malaria in einer der bekannten Regionen mit Chloroquin-resistenten Erregerstämmen erworben (z. B. Indonesien, einige Pazifikregionen), wird Mefloquin zur Therapie verwendet. Nach der Therapie mit Chloroquin bzw. Mefloquin erfolgt normalerweise eine 2-wöchige Einnahme von Primaquin, um Rückfällen vorzubeugen.

    Malaria quartana
    Auch hier erfolgt eine Behandlung meist ambulant. Malaria quartana wird üblicherweise mit 4 Dosen Chloroquin innerhalb der ersten 48 Stunden behandelt.

    Quelle: http://www.internisten-im-netz.de/de...dlung_281.html



    Ich selbst nehme aber auch keine Prophylaxe, kann aber Krankheitssymptome schnell erkennen, und weiß was dann zu tun ist.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Impfungen
    Von Kangool im Forum Touristik
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 19.03.12, 14:40
  2. ende september oder ende oktober nach thailand??
    Von chris_a4 im Forum Touristik
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 24.07.11, 20:24
  3. Impfungen
    Von Leika0 im Forum Touristik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 30.09.09, 23:33
  4. impfungen
    Von bigchang im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 24.08.05, 00:39
  5. Impfungen...
    Von philipp im Forum Treffpunkt
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 02.01.03, 14:18