Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 24

Hat jemand schon das Abenteuer in Thailand erlebt?

Erstellt von Steroid, 31.01.2012, 20:54 Uhr · 23 Antworten · 3.985 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.841
    Zitat Zitat von sanukk Beitrag anzeigen
    Kann es sein, dass wer dumm fragt, dumme (mokante?) Antworten erhält??? Nur so eine mokante Vermutung.

    Du meinst, er erscheint zu sehr als
    Leecher
    Leechen
    weil er zuwenig eigenen Samen ins Feld bringt ?

    Leecher sind in diesem Kontext Benutzer, die nur Daten herunterladen möchten und nicht bereit sind, eigene als Gegenleistung hochzuladen oder anderen Benutzern eigene Dateien zum Download zur Verfügung zu stellen (seeden - vom englischen seed, to seed: Saat, säen).

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von Alpha_Okami

    Registriert seit
    18.04.2011
    Beiträge
    120
    Zitat Zitat von sanukk Beitrag anzeigen
    Kann es sein, dass wer dumm fragt, dumme (mokante?) Antworten erhält??? Nur so eine mokante Vermutung.
    Es ist wirklich traurig und lächerlich wie ihr auf diese Frage reagiert . Ist doch nicht gar nicht zu unberechtigt die Frage .

    Warum nicht ordentlich antworten oder einfach mal das Maul halten ?
    Ist echt zum kotzen manchmal hier .

    manche scheinen sehr frustriert zu sein , das sie von ihrer 30 jahre jüngeren isaan mia als walking atm missbraucht werden .
    diese frustration lassen sie gerne mal an zufälligen foren usern aus .



    Ich versuche mal zu Antworten :
    Abenteuer ja , kommt drauf an was für Abenteuer du genau meinst .

    Fand den Visa trip nach Laos recht Abenteurlich oder auch das tägliche Abenteur mit dem eigenen Auto auf Thailands Straßen .
    Hat was von " Mad Max " XD

  4. #13
    Avatar von siamthai1

    Registriert seit
    02.02.2011
    Beiträge
    5.713
    tag

    wenn jemand ein guter geschichtenerzähler ist,der kann hier jede geschichte als abenteuer verkaufen,obs wahr ist lässt sich nicht nachkontrollieren.
    es werden jetzt schon viele abenteuerlichen geschichten hier im forum breigetreten,die oftmals hahnebüschent sind.ich finde jeder hat seine abenteuer hier erlebt
    und soll sie für sich behalten.

  5. #14
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.841
    Zitat Zitat von Alpha_Okami Beitrag anzeigen
    Warum nicht ordentlich antworten
    manche schauen sich bei Fragestellern zuerst die bisherigen Beiträge an,
    und werden deshalb zurück haltend.

    Als ich 1992 auf Phuket die Küstenstrasse von Patong nach Karon fuhr,
    war diese Strecke ein Abenteuer.
    Sie kurvte gefährlich durch höhere Bergkuppen, bevor sie in Karon mündete.
    Die Strecke war derartig spektakulär,
    dass manche Kurven, mit ihrem Ausblick über die kommende Bucht,
    von Selbstmördern missbraucht wurden,
    und schliesslich dazu führte,
    dass man 1997 begann, die gesamte Streckenführung sicherer zu machen,
    soll heissen,
    die Kurven mit Ausblick dadurch zu entschärfen, indem man den Ausblick blockierte, entweder durch Bepflanzung, Werbeschilder oder neue Streckenführung,
    sodass am Ende nur eine unspektakuläre Strassenverbindung zwischen den beiden Orten übrig blieb.

    Die Erinnerung an die ursprüngliche Strecke jedoch,
    mit den view to kill Aussichten auf wunderschöne Strände, unbebaute Küste,
    eingerahmt noch durch den Umstand, dass an der Felsenstrasse quergewachsene Palmen den Rahmen für diese Bilder gaben,
    bleiben unvergesslich.

    Erinnert man sich an den chinesischen Turm im englischen Garten in München,
    und stellt sich vor, dass all diese chinesischen Türme in Thailand vor 1997 noch nicht abgerissen waren,
    alleine an der Küste von Patong zu Karon, war einer, und der andere neben dem berühmten Aussichtspunkt, wo man auf die 3 Buchten sehen kann,

    so war es für mich einer meiner liebsten chill outs, als ich 1992 nachts in dem öffentlich zugänglichen Turm zwischen Patong und karon im Dunkeln aufs Meer sah,
    und diese Fischerboote in Ferne, die mit Licht fischten, und ihre Boote eine phantastische Silouette, wie beleuchtete Schnecken im Meer hergaben.

    All diese Orte, wo man alleine oder zu zweit seinen chill out haben konnte, mit einem phantastischen Panorameblick,
    sie gibt es alle nicht mehr.
    Die meisten Orte mit panoramablick, sind durch unzählige Hotels, privat Resorts, usw. privatisiert worden,
    und drängen den Touristen in Trampelpfade,
    wo er fast unendwegt von Händlern zum Konsum animiert wird,

    dennoch sind Urlauber, die das erste Mal nach Phuket oder Koh Samui kommen, begeistert,
    gut, sie wissen nicht, wie es früher einmal war,
    wo die Langsamkeit herrschte, die Einheimischen sich mehr Zeit nehmen konnte,
    mit dem Touristen zu kommunizieren und Spässchen zu machen,
    diese Kulisse, eingerahmt durch die romantische Thaimusik von Bird, war für die meisten Thailandurlauber die Killer Aplikation im Kopf,
    die zu dem einmal Thailand, immer Thailand führte.

    Klar gab es auch unschöne Sachen, dazu gehörte der Kampf, wenn einer abseits der Orte einen Unfall hatte,
    dass man befürchten musste, von burmesischen Landarbeitern gefunden, und sofort beim Unfallort mit Bambusstangen erstochen zu werden,
    damit man in Ruhe ausgeraubt werden konnte, weil der Glaube war, kommt jemand vom Weg ab, kann der Finder den vom karma zur Bestrafung freigegebenen nun ernten.
    Aber bereits 1993 galt dies bereits nur abseits von Phuket, auf dem Festland, wo man zu dieser Zeit nachts kaum Auto fuhr.

    Auch die Toiletten in den Bungalows brachten den Kontakt zu faustdicken ......laken,
    dafür konnte man an den Stränden noch die Papageienrufe aus dem Plamenwäldern hören, eine irre Geräuschkulisse.
    (nun wird demnächst wohl Burma mit der Schlachtung anstehen, wo Leute bei Panoramablicken sagen, dass soll mein Panoramablick werden, hier bau ich meinen Schrott hin, aber das ist der Weg der Zeit)
    Ich kann mich an meine Verwunderung erinnern, als ich 1997 an den Strassenrändern der Küstenstrasse um Phuket durchgängige deutsche Autobahnbeplankung vorfinden konnte.
    Ja, alles wurde sehr sicher, weniger abenteuerlich.

    Ohne den Blick auf Deutschland, wo sich die Kulisse in den letzten 25 Jahren kaum verändert hat,
    hat sich Thailand komplett gewandelt, und ist ein völlig anderes Thailand geworden.

  6. #15
    Avatar von eyeQ

    Registriert seit
    31.12.2010
    Beiträge
    705
    Abenteuer na klar.

    Wenn man nicht gerade nur Beachbraten macht... ist schon der Verkehr abenteuerlich.
    Das allerste MAL Bangkok waren viele Abenteuer...angefangen mit der TUK TUK FAhrt... als unwissendes Greenhorn hatte man damals ein empfinden von Abenteuer, heute ist man ja abgeklärt, kennt das meiste schon.

    sobald Du aber die Touristenpfade verlassen hast, zumindest vor 15 Jahren und länger... bestand das Abenteuer schon darin, wenn Kinder in Dschungeldörfern Dich gesehen haben und schreien wegliefen....und irgendwas schrien, was wahrscheinlich Farang Farang war :-)

    Wenn niemand Englisch verstand...aber man Dir helfen wollte, aber da man ja so kaum Ahnung hatte... das ein Lächeln nicht automatisch JA bedeutete, und andere Missverständnisse.... das ist Abenteuer.

    wenn man beobachtet, wie jemand an der Straße angefahren wird, der FAhrer nicht mal anhält... Abenteuer.
    Wenn man bei einem Elefantentrekking mitbekommt, wie ein DUMBO ausrastet, also ein wilder meine ich jetzt, der den Weg gekreuzt hat.

    Abenteuer.... genug und noch.
    Kommt drauf an, was man für sich selbst als abenteuer bezeichnet?

    IN Kanchanabury kannst Du meega geile unterirdische Höhlen besichtigen, die sind Kilometer lang.-.. alleine das ist ein Abenteuer, denn NICHTS ist gesichert.
    Wenn Du von der Gruppe abfällst und Deine LAmpe ausgeht war es das.... Du findest nie wieder raus.
    Viele alte Holzbrücken zu überqueren ABENTEUER....weil durch die Löcher kannste locker durchfallen....

  7. #16
    Avatar von Paedda

    Registriert seit
    08.01.2008
    Beiträge
    661
    Es muss nicht immer das "Abenteuer des Lebens" sein. Was oft hängenbleibt bei mir, sind eher die kleinen spontanen, ungewöhnlichen Momente.

    Wer viel 'rumkommt und mit offenen Augen (und Herzen) unterwegs ist, erlebt auch viel. So manches möchte ich in meiner privaten Schatulle - ungeöffnet - lassen, weil: privat ist privat (und nicht öffentlich).
    Doch gerne erzähle ich auch meinen Freunden davon, wie ich in einer kleinen verlassenen Strandbar auf Ko Jum ich von oben(!) irgendwie beobachtet fühlte. Beim Blick gen Himmel schaute dann ganz interessiert ein junger Adler aus 2 Metern Höhe auf mich herab. In seiner Freiheit hatte er es sich herausgenommen, aus dem nahen Urwald immer wieder einmal einen Ausflug zu den Zweibeinern ohne Flügel zu unternehmen und sie neugierig aus der Nähe angstfrei zu betrachten, um nach einiger Zeit wieder heimwärts zu fliegen.

    Oder vor vielen Jahren, als ich nachts in BKK an unbekanntem Ort ohne Brille im Dunkeln aufwachte. Ich versuchte mich zu orientieren: wo war ich? Saß da im Nichts...? Die Brille suchend, fand ich sie tastend neben mir auf dem Boden sorgfältig abgelegt. Ein Blick auf meine Uhr sagte mir, 05.30 Uhr morgens. Mein Rückflug BKK-FRA ging in knapp 10 Stunden... Langsam dämmerte es mir: abends die Live Band, und das Bier schmeckte. Ein Bier zuviel; die Müdigkeit kroch in mir langsam hoch. So fand ich mich später sitzend auf dem WC einer kleinen Bar wieder; an diesem gemütlichen Ort war ich eingeschlafen. Langsam tastete ich mich im Dunkeln vorwärts, dorthin, wo es heller und heller wurde, mit Blick auf den nun deutlich sichtbaren Ausgang; dabei stolperte ich über Teile eines Schlagzeugs und brachte unvermittelt das Becken scheppernd zum Klingen. Plötzlich im Hintergrund, auf einer Wandbank, eine Bewegung: zwei schlaftrunkene Augen eines jungen Thais schuten mich emotionslos für einen Moment an, um dann direkt wieder inkl. Kopf zurückzusinken und in die vorherige Schlafposition zu fallen: die Silhouette verschwand. Nur raus! - schoß es mir ins Hirn. Am Ausgang wurde ich jäh. kurz vor der "Befreiung" gestoppt. Die Tür zur Freiheit, zum Flieger (Mensch, Du hast noch nicht gepackt!!!) und zum Leben war mit einer dicken Kette von außen verrammelt. Na gut! .... happens. Ich ergab mich in mein Schicksal, erinnerte mich meiner Müdigkeit und streckte mich auf einer Bank in Ausgangsnähe lang. Schnell fiel ich wieder in tiefen Schlaf. Einige Stunden später ließen mich laute Geräusche aus der Nähe hochschrecken: eine Putzfrau war dabei, den Weg zu ihrem Arbeitsplatz freizumachen und die Sicherungskette mühsam zu entwirren. Als sie die Schiebetür öffnete, schaute sie leicht erstaunt bei meinem Anblick. Lächelnd tapste ich an ihr vorbei langsam nach draußen, wo mich ein neuer Tag mit gleißendem Sonnenlicht empfing - so hell, dass es schmerzte. Es war 08.30 Uhr. 15 Min. später, in meinem kleinen Thai-Hotel in der Soi 1, fiel ich für weitere 3 Stunden in tiefen Schlaf, um dann leicht verspätet, nach hastigem Kofferpacken auszuchecken. Die Taxifahrt zum Don Muang verging wie im Fluge. Einchecken und endlich Zeit für ein verspätetes Frühstück mit scharfer Ton Yam und starkem Kaffee. In meinen Gedanken kramte ich in der Erinnerung an die vergangene Nacht. Ich lächelte in mich hinein. Was passiert, passiert.
    In Thailand gehst Du nicht verloren. Nur die Ruhe: dschai jen! Stay relaxed.

    Das alles ist jetzt fast 18 Jahre her. Von irgendeiner unsicheren, ausnehmenden ("ein Farang hat genug Geld...") oder gefährlichen Situation bei all den anschließenden Tripps nach Thailand kann ich nicht berichten. Fehlanzeige. Dafür von vielen kleinen positiven Momentaufnahmen mit Thais, auf dem Land und in der "großen Stadt"...
    Ich habe schnell gelernt, positiv offen "mitzuschwimmen" und ohne Vorurteile Situationen und Menschen mit offenen Augen aktiv zu erleben.
    Erlebnisse? Da ist mehr, soviel mehr.
    Ich denke z.B. gerne zurück an ... - aber das ist eine andere Geschichte. Alles hat seine Zeit.

    Voller Sehnsucht nach meiner zweiten Heimat (nur noch wenige Wochen...),
    Pädda1

  8. #17
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Lightbulb

    Zitat Zitat von Alpha_Okami Beitrag anzeigen
    Es ist wirklich traurig und lächerlich wie ihr auf diese Frage reagiert . Ist doch nicht gar nicht zu unberechtigt die Frage ......
    Ich versuche mal zu Antworten :
    Abenteuer ja , kommt drauf an was für Abenteuer du genau meinst .......
    moin,

    ..... und weshalb fragste gerade die klar gestellte frage nach

  9. #18
    Avatar von benni

    Registriert seit
    06.06.2010
    Beiträge
    11.459
    wenn man in Thailand sehr lange lebt, ist alles ganz normal, was für andere schon in die Güteklasse Abenteuer fällt. Genauso könnte der Threadstarter von einem Abenteuer aus seinem Leben in Farangfurt erzählen........

    Wilde Trekkingtouren, aufgeschlitzter Rücken, Totenfund nach Totengeruch im Appartmenthaus, Cobras, lange Motrorradfahrten durch Dschungelgebiete, leben im Slum, Attacke enes Busfahrers im Stau, Waran im Schlafzimmer, schwerverletzt im Tuk Tuk etc etc, aber eigentlich ist es in den anderen Ländern rundherum um Ecken abenteuerlicher, Indien und Philippinen beispielweise.

    Der aufgeschlitze Rücken passierte, durch ein Wunder nicht mir, in der Sribumphen Zeit als ich eine zeitlang im verwahrlosten Sribumphen Appartment Gebäude/Malaysia Gegend wohnte. Ich war Anfang 20. Eines Nachts sassen wir, also ein Freund aus Pakistan, unsere Thai Freundinnen und ich, stockbesoffen unten beim Parkplatz in einem heruntergekommenen Lokal bei dröhnender Thaimusik. Irgendwo im Düsteren saß auch ein Thai, der irgendwie als Zivilpolizist arbeitete, er hatte immer Handschellen dabei und war stets bewaffnet. Außerdem war er ebenfalls betrunken und stand irrsinnig auf meine Freundin. Was mich belustigte. Was er wieder volle mitkriegte und immer mehr vor Wut kochte.
    Den Hieb mit der Manchete kriegte ein Australier ab. Stellvertretend leider, oder zum Glück, hängt von der Perspektive ab. Der Australier und ein zweiter kamen nämlich später herein und, kurz erzählt, es kam zum Streit mit dem Thai, der nun seine ganze negative Energie in geballter Ladung auf den Australier richtete....

  10. #19
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    31.999
    Zitat Zitat von benni Beitrag anzeigen
    wenn man in Thailand sehr lange lebt, ist alles ganz normal, was für andere schon in die Güteklasse Abenteuer fällt.
    Sehr richtig benni!

    Das ganze Leben in Bangkok ist eigentlich ein einziges Abenteuer. Tag fuer Tag .

  11. #20
    Avatar von eyeQ

    Registriert seit
    31.12.2010
    Beiträge
    705
    Die Thailänder empfinden umgekehrt, Ihren Aufenthalt..ob als Reise oder Dauergast geplant, ebenso als Abenteuer.
    Alleine schon, weil man bei uns nicht an jeder Ecke eine Garküche findet.
    ODer auf Autobahnparkplätzen... :-)

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Cabo San Lucas: War da schon mal jemand?
    Von mylaw im Forum Treffpunkt
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 20.03.12, 09:39
  2. War da schon mal jemand: Phu Quoc/ Vietnam
    Von mylaw im Forum Treffpunkt
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 28.02.12, 07:55
  3. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.08.11, 23:55
  4. Schon jemand erfolg gehabt ?
    Von Thaimaus im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 10.03.10, 12:45
  5. Schon jemand 1.Klasse Zug gefahren?
    Von Kuki im Forum Treffpunkt
    Antworten: 88
    Letzter Beitrag: 31.07.09, 14:47