Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Wirtschaftliche Zusammenarbeit

Erstellt von Sioux, 25.07.2007, 07:47 Uhr · 13 Antworten · 1.787 Aufrufe

  1. #1
    Sioux
    Avatar von Sioux

    Wirtschaftliche Zusammenarbeit

    Über höchste Beachtung in Thailand kann sich eine Delegation aus Augsburg freuen, die von 4. bis 10. August in Bangkok mit Hilfe von Spitzenkontakten die wirtschaftlichen Beziehungen ausbauen möchte. Die Vertreter von Unternehmen wie Renk, Kuka und Böwe Systec werden von Premierminister Sura-yud Chulanont empfangen. Der Termin wurde gestern von der thailändischen Regierung bestätigt. Daneben gibt es Treffen mit dem Verteidigungsminister und hochrangigen Wirtschaftsvertretern. Und es wird ein Wiedersehen mit den beiden Thai-Prinzessinnen Bhamsawali und Soamsawali geben, die im März mit ihrem Besuch in Augsburg für Aufsehen gesorgt hatten.

    Hilfe für Unternehmen beim Südostasiengeschäft

    Die Delegation wird von Gerhard Leypoldt geführt, dem Chef der Augsburg AG, die sich um Messe, Kongresswesen und internationale Beziehungen kümmert. Im Beisein der zwölfköpfigen Gruppe wird am Donnerstag, 9. August, mit einer buddhistischen Zeremonie ein Büro der Augsburg AG in Bangkok eröffnet. Schirmherrin ist Prinzessin Soamsawali, Ehefrau von Kronzprinz Vajiralongkorn. Das 75 Quadratmeter große Büro in der Sukhumvit Road im Zentrum der Metropole soll Unternehmen aus der Region Augsburg beim Südostasiengeschäft unterstützen - insbesondere in den Bereichen Maschinenbau und Umweltschutz. Von hier aus sollen auch weitere asiatische Aussteller für Augsburg-Messen wie die Interlift gewonnen werden, der weltweit bedeutendsten Ausstellung zum Thema "Aufzüge".

    In Augsburg soll nächstes Jahr erstmals eine Südostasien-Messe über die Bühne gehen - mit dem Schwerpunkt Thailand. Wie berichtet, hatte die Augsburg AG beim Besuch der Prinzessinnen einen Auftrag bekommen, für Thailand in Deutschland zu werben. Umgekehrt soll in Bangkok für den Augsburg-Tourismus getrommelt werden. Der Delegation gehört deshalb auch Götz Beck an, Geschäftsführer der Regio Augsburg Tourismus GmbH.

    Gerhard Leypoldt ist quasi der "Türöffner" für Spitzenadressen in Thailand. Während seiner mehrjährigen Tätigkeit in dem südostasiatischen Land fand er Zugang zu ranghohen Vertretern des Königshauses und der Wirtschaft. Dank seiner guten Kontakte lernen die Augsburger Delegationsmitglieder in Bangkok den milliardenschweren Unternehmer Charoen kennen, einen der reichsten Thais.

    Prinz Luitpold von Bayern reist auch mit

    Als die thailändische Königin Sirikit vor kurzem Bayern besuchte, lud Ministerpräsident Edmund Stoiber zum Empfang auch Leypoldt ein. Die Beziehungen zwischen dem Freistaat und dem Königreich Thailand hätten sich "herausragend entwickelt", sagte Stoiber und würdigte ausdrücklich die Aktivitäten der Augsburg AG.

    In Bangkok wird eine Hoheit zur Augsburger Delegation stoßen: Prinz Luitpold von Bayern möchte den Thais sein Kaltenberger Bier schmackhaft machen. Im März hatten die Thai-Prinzessinnen ihn auf seinem Schloss besucht. Prinz Luitpold gehört zu einer kleinen Gruppe, für die es am Sonntag, 12. August, ein Treffen mit Königin Sirikit geben könnte. Der Termin steht allerdings noch nicht sicher fest.

    Quelle: Augsburger Allgemeine Printausgabe vom 25.7.07

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Sioux
    Avatar von Sioux

    Re: Wirtschaftliche Zusammenarbeit

    Ich finde es schade, dass diese Meldung auf keine Resonanz stoesst. Hat sie nun wahrlich nicht verdient.

    Sioux

  4. #3
    guenny
    Avatar von guenny

    Re: Wirtschaftliche Zusammenarbeit

    Welche Art Reaktion hast du denn erwartet?

  5. #4
    Sioux
    Avatar von Sioux

    Re: Wirtschaftliche Zusammenarbeit

    Zitat Zitat von guenny",p="508843
    Welche Art Reaktion hast du denn erwartet?
    Nix bestimmtes.
    Ist wohl auch zu exotisch, dass sich eine deutsche Stadt, die die meisten nur von der Puppenkiste her kennen so stark im thai-deutschen Dialog engagiert und sogar ein eigenes Buero in BKK eroeffnet mit Schirmherrrschaft der Koenigsfamilie.

    Zeigt aber dennoch, was alles moeglich ist zwischen Thailand und Deutschland wenn sich Leute engagieren. Passt natuerlich nicht in jedermanns Weltbild.

    Sioux

  6. #5
    Avatar von Serge

    Registriert seit
    01.08.2003
    Beiträge
    5.503

    Re: Wirtschaftliche Zusammenarbeit

    Nein, ist ein schoenes Beispiel. Die Firma meines Bekannten Songvidhya, Work IT, ist mit der Ausrichtung des Events beauftragt worden. Sie waren es auch, die damals die Delegation nach Augsburg brachten.

    Denke mal, das Tramaico da mehr zu sagen kann. Ein Ausbau der deutsch-thailaendischen Beziehungen waere in jedem Fall wuenschenswert.

  7. #6
    guenny
    Avatar von guenny

    Re: Wirtschaftliche Zusammenarbeit

    Zitat Zitat von Sioux",p="508850
    Passt natuerlich nicht in jedermanns Weltbild.

    Sioux
    Sioux, ich habs z.B. schon aufmerksam gelesen und fand es sehr interessant. Dass ich dann zunächst nichts geschrieben hatte, war kein Desinteresse oder Ablehnung, man muss doch nicht zu allem immer was schreiben, oder?

  8. #7
    Sioux
    Avatar von Sioux

    Re: Wirtschaftliche Zusammenarbeit

    Handlungsreisende in Sachen Wirtschaft
    In Bangkok beeindruckt Gerhard Leypoldt alle in der Delegation. Auch den Mann vom Bundesverband für Wirtschaftsförderung. "Er hat hier außergewöhnlich gute Kontakte", sagt Stefan Schmitz über den Vorstandsvorsitzenden der Augsburg AG. Schmitz leitet den Bereich Außenwirtschaft der Organisation mit Sitz in Berlin. In der thailändischen Hauptstadt hat er sich in die Augsburger Gruppe eingereiht.

    Leypoldt erweist sich in Asien als Schwergewicht. In der Wirtschaftsmetropole, wo laut Schätzungen elf Millionen Menschen leben, sind seine Kontakte äußerst wertvoll für deutsche Firmen und ihre Interessensvertreter. Leypoldts Netzwerk eröffne gute Chancen, sagte am Dienstag Bruno Geiger, Asien-Chef von Kuka-Roboter.

    Auch der Bundesverband für Wirtschaftsförderung will von den Verbindungen des 36-jährigen Chefs der Augsburg AG profitieren. "Hier werden uns Türen aufgemacht, die sich selbst mit Hilfe von deutschen Ministerien nicht haben öffnen lassen", kommentiert der aus Augsburg mitgereiste Anwalt Bernhard Hannemann die von der Augsburg AG initiierte Delegationsreise. Der 43-jährige Geschäftsführer des aiti-Parks, das Gründerzentrum für IT-Firmen in Augsburg, will die Thais für Kooperationen im Bereich der Informationstechnologie gewinnen. "Das wäre auch für KIT Schwaben gut", meint er. KIT ist die Abkürzung für das Netzwerk schwäbischer IT-Unternehmen.

    Es war bekannt, dass Leypoldt in Bangkok mit wichtigen Leuten auf gutem Fuß steht. Dass die Augsburger Delegation aber ständig von einer Polizeieskorte durch die verstopften Straßen der Metropole zu den Terminen gelotst wird, überrascht dann doch aufs Neue. "Eine Aufmerksamkeit von ziemlich weit oben", heißt es. Die Gäste aus Augsburg sollen nicht im Dauerstau der Stadt stecken bleiben.

    Rund 35 Termine hat die Augsburg AG für die deutschen Firmenvertreter vereinbart. Jedes Unternehmen, darunter Renk, Kuka, Böwe Systec und Patrizia-Immobilien, wird individuell mit wichtigen Gesprächspartnern versorgt. So kommt es zu Begegnungen mit Khun Sathit, einem einflussreichen Staatssekretär des Kabinetts, und hohen Militärs, die bei Beschaffungen ein Wörtchen mitzureden haben. Am Freitag fährt die Delegation aus Augsburg zum Verteidigungsminister. Gestern Nachmittag nahm sich Premierminister Surayud Chulanont 20 Minuten Zeit für Leypoldt und seine Gäste. Er empfing die Delegation im Regierungsgebäude. "Diesen Termin zu arrangieren, das ist eine Leistung", meinte hinterher Dr. Franz Hoppe von der Renk-Geschäftsleitung. Leypoldt erläuterte dem Regierungschef das Augsburger Engagement in Thailand. Die Augsburg AG kümmert sich vor allem um die Belange der Unternehmen in der Region, bietet ihre Dienstleistungen aber auch für andere deutsche Firmen an.

    Die thailändische Regierung schenkt den Augsburgern außergewöhnlich viel Beachtung. Das hat einen königlichen Grund. Prinzessin Soamsawali, die Frau des Kronprinzen, kennt den Leiter der Delegation seit vielen Jahren. Leypoldt war vor seiner Zeit als Wahlkampfmanager von Paul Wengert beruflich in Thailand tätig und hat sich damals mit ihr und ihrer Mutter, Prinzessin Bhamsawali, gut angefreundet. Prinzessin Soamsawali ist die Schirmherrin, wenn am morgigen Donnerstag das kleine Bangkok-Büro der Augsburg AG mit einer buddhistischen Zeremonie eingeweiht wird. Die Prinzessin hat den Termin 9. August selbst ausgesucht. "Die Neun ist in Thailand die Glückszahl", freut sich Leypoldt, der die königlichen Hoheiten im März dieses Jahres zur Eröffnung der afa an den Lech geholt hatte.

    Der Thai Wallop Charoenrom leitet das Büro in der geschäftigen Sukhumvit Road. Es ist kein Vollzeitjob für den Augsburg-Repräsentanten, der den Auftrag hat, das von Leypoldt eingebrachte Beziehungsnetzwerk für deutsche Firmen zu nutzen. Fest im Büro arbeiten zwei einheimische Mitarbeiterinnen, von denen eine fließend Deutsch spricht. "Bangkok ist eine sehr gute Ausgangslage für das gesamte Asien-Geschäft", begründet Leypoldt das Engagement der Augsburg AG in der thailändischen Hauptstadt. Zu den Aufgaben der privaten Wirtschaftsfördergesellschaft der Stadt gehört das Geschäftsfeld "Internationale Beziehungen". Der Augsburger Unternehmer Bernhard Ammann ist froh, mit "Türöffner" Leypoldt in Bangkok unterwegs zu sein. Der 51-jährige Geschäftsführer der Firma ASIG beobachtet seit einiger Zeit "die Rückkehr ausländischer Investoren nach Thailand". Dies gelte neuerdings auch für die Elektronikbranche. Von den 82 ASIG-Mitarbeitern sind derzeit an die 70 in China und Taiwan tätig. Das Unternehmen ist auf die Qualitätssicherung bei der Herstellung hochwertiger Produkte spezialisiert. "In China stoßen auswärtige Firmen immer mehr an Grenzen", berichtet Ammann. Es werde zusehends schwieriger, qualifizierte Fachkräfte zu finden. In Thailand mache dies keine Probleme.

    Solche Aussagen hört Charn Saralertsophon gerne. Der freundliche Herr ist Direktor des thailändischen Industrieverbandes. "Thailand bietet eine Qualität, die es von anderen in Asien nicht gibt", stellt er selbstbewusst fest. Und fügt gleich hinzu: "Qualität bei niedrigen Kosten."

    Was die Qualität der Beziehungen Augsburg-Bangkok angeht, gibt es für die Mitglieder der Delegation, die am Samstag aus Thailand zurückkehrt, auch etwas festzustellen: Das Ganze steht und fällt mit der Person Leypoldt. Sollte dieser sich eines Tages aus Augsburg verabschieden, ist es wohl vorbei mit den besonderen Beziehungen. "Bis dahin sollten Firmen die Möglichkeiten in Bangkok wirklich nutzen", meint ein mitgereister Unternehmer und stellt fest: "Leypoldts Verbindungen kann man hier gar nicht hoch genug einschätzen."

    Artikel von heute
    Da die AZ ihre Artikel nur sehr kurz online haelt hab ichs mal komplett reinkopiert.

    Sioux

  9. #8
    Avatar von Serge

    Registriert seit
    01.08.2003
    Beiträge
    5.503

    Re: Wirtschaftliche Zusammenarbeit

    Arbeitest Du denn von Augsburger Seite daran mit?

  10. #9
    Sioux
    Avatar von Sioux

    Re: Wirtschaftliche Zusammenarbeit

    Hallo Serge, nix offizielles. Hab nur ein paar Kontakte zu deutschen Unternehmen fuer die Th. interessant ist weitergeleitet. Ist aber von denen niemand mit dabei bei der Delegation.

    Sioux

  11. #10
    Sioux
    Avatar von Sioux

    Re: Wirtschaftliche Zusammenarbeit

    Mal noch eine Frage.
    Da da ja intensive Kontakte zum Militaer hergestellt werden.
    Kuka und Renk (MAN-Tochter) sind masgebliche Produzenten am Leo-Panzer.

    Das th. Militaer scheint also ernsthaftes Interesse an dem Ding zu haben. Weiss da jemand genaueres?

    Sioux

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte