Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thailand und deutsche "Urlauber"

Erstellt von Rene, 06.11.2004, 22:11 Uhr · 17 Antworten · 1.257 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von ChangKhao

    Registriert seit
    24.05.2004
    Beiträge
    330

    Re: Thailand und deutsche "Urlauber"

    "GB" ?
    das sind doch die Angel-Sachsen !? ;-D

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von J.O.

    Registriert seit
    04.11.2004
    Beiträge
    1.191

    Re: Thailand und deutsche "Urlauber"

    Da hast Du voellig recht. Wobei die Insulaner hier ihr Koenigreich niemals mit GB abkuerzen wuerden. Hier heisst das UK. Kennt eigentlich einer die Geschichte der Angel-Sachsen wie die auf diese Insel kamen?

  4. #13
    Mandybär
    Avatar von Mandybär

    Re: Thailand und deutsche "Urlauber"

    Ja,ja, die Sache mit dem Dialekt-Mißverständniß,


    unterhielten sich 2 Herren unterschiedlichen Dialektes was sie ihrer gemeinsamen Freundin zum Geburtstage schenken könnten.


    Sagte der eine spontan: "Rauchti........"


    Sagte der andere: "Nein, tut sie nicht"



    So kommt es oft zu ungewollten Mißverstämdmißen.


    Grüße aus Salzburg
    Mandybär

  5. #14
    amnesius
    Avatar von amnesius

    Re: Thailand und deutsche "Urlauber"

    @J.O.

    Der Name Angel-Sachsen läßt vermuten das es auf einem Angel Ausflug durch einen Navigationsfehler passiert ist..

    (Sorry I could not resist..)

    -Stefan

  6. #15
    Avatar von J.O.

    Registriert seit
    04.11.2004
    Beiträge
    1.191

    Re: Thailand und deutsche "Urlauber"

    Fast so, aber die Angeln sind ein Volk (gewesen) wie die Sachsen auch. Nachdem dieses Thema aber einfach nicht unter "Thailand-News" passt, poste ich die Geschichte unter "Sonstiges".

  7. #16
    Avatar von ChangKhao

    Registriert seit
    24.05.2004
    Beiträge
    330

    Re: Thailand und deutsche "Urlauber"

    Angelsachsen
    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
    http://de.wikipedia.org/wiki/Angelsachsen

    Die Angelsachsen waren ein Mischvolk aus Sachsen, Angeln, Jüten, Friesen und Niederfranken, das nach dem Ende des Römischen Reiches in England entstand und zu den Vorfahren der heutigen Engländer gehört.

    Die Auswanderung der Sachsen und Angeln aus dem Gebiet des heutigen Schleswig-Holstein und der Jüten aus Jütland begann im 5. Jahrhundert. Während ein Teil der Sachsen im Stammland blieb und ein anderer Teil nach Süden und Südwesten expandierte (siehe Herzogtum Sachsen), wanderten die Angeln vollständig aus. Hintergrund der Auswanderung war ein Hilfeersuchen der keltorömischen Bevölkerung nach Abzug der Römischen Legionen, um Angriffe der keltischen Pikten und Skoten abzuwehren. Die Angeln und Sachsen eroberten sodann unter Hengest und Horsa das bisher von den Römern gehaltene Gebiet.

    Einen Überblick über die Siedlungsgeschichte gab der Mönch Beda in seiner Historia Ecclesiastica Gentis Anglorum. Die Angeln siedelten sich primär nördlich der Themse in East Anglia, Middle Anglia, Mercia und an der Ostküste bis südlich von Edinburgh an. Die Sachsen gründeten Es5ex, Wes5ex und Sus5ex im Tal der Themse und südlich bis zum Ärmelkanal. Die Jüten siedelten vornehmlich in Kent und auf der Insel Wight. Schon bald nach der Ankunft gab es Vermischungen, wie archäologische Befunde zeigten.

    Die Christianisierung begann um 597 mit Augustinus von Canterbury, sie war Ende des 7. Jahrhunderts - im Gegensatz zum Festland - weitgehend abgeschlossen. Die Angelsachsen bildeten mehrere Königreiche. Im 8. Jahrhundert profilierte Mercia sich als Vormacht, König Offa von Mercia gilt als erster König von England.

    Gegen Ende dieses Jahrhunderts nahmen die Wikingerzüge nach England zu, im Norden regierten die Dänen. Im Jahr 1066 wurde das Gebiet der Angelsachsen von den Normannen erobert. Gleichwohl hielten sich angelsächsische Kultur und Sprache noch längere Zeit, bis eine Vermischung mit der französischen Sprache der Normannen eintrat. Ein Beispiel für die Auseinandersetzung zwischen Angelsachsen und Normannen ist die Legendenfigur Robin Hood, der die Angelsachsen im Widerstand gegen die Normannenherrschaft symbolisierte.

    Die angelsächsische Sprache, die der altsächsischen Sprache ähnlich ist, stellt eine wesentliche Wurzel der englischen Sprache dar. Noch heute, trotz 1500 jähriger Parallelentwicklung, sind Gemeinsamkeiten zwischen der englischen Sprache und der niedersächsischen Sprache zu erkennen, die sich ebenfalls aus der altsächsischen Sprache entwickelt hat.

    Das Haus Windsor (vor dem 1. Weltkrieg Haus Sachsen-Coburg und Gotha) ist das britische Königshaus. Der Beiname Windsor steht für eine kleine englische Stadt in Berkshire, wo sich Schloss Windsor, die Residenz der königlichen Familie befindet.

  8. #17
    Avatar von MenM

    Registriert seit
    30.07.2001
    Beiträge
    2.624

    Re: Thailand und deutsche "Urlauber"

    Sorry, boys, back ON TOPIC

    Zitat Zitat von PETSCH",p="185424
    danke Rene
    Ich seh grade: spreche die Sprache nicht ;-D
    @ Petsch, erzaehl doch kein ......

    ALTERSBEGRENZUNG "alter" DA scheidest du schon aus

    MFG

  9. #18
    PETSCH
    Avatar von PETSCH

    Re: Thailand und deutsche "Urlauber"

    noch ein Grund, dort nicht
    anzuheuern ;-D
    Kann mir auch nicht so recht
    vorstellen, ob es genügend
    Aufträge gibt, in LOS zu
    recherchieren (auf Thüringen bezogen)

    @MenM : gibts in Luxemburg sowas auch?
    Man hört und liest so wenig darüber...

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 208
    Letzter Beitrag: 12.06.13, 10:31
  2. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 15.09.10, 12:59
  3. Urlauber-Flut auf Samui?
    Von thai-vomas im Forum Touristik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 02.01.05, 08:55
  4. Grüsse an die Urlauber in Lummerland
    Von Didel im Forum Treffpunkt
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 03.11.02, 14:22