Seite 12 von 36 ErsteErste ... 2101112131422 ... LetzteLetzte
Ergebnis 111 bis 120 von 359

Thailand soll Flüchtlinge auf dem Meer ausgesetzt haben

Erstellt von Hippo, 16.01.2009, 14:39 Uhr · 358 Antworten · 15.954 Aufrufe

  1. #111
    Avatar von Hippo

    Registriert seit
    30.11.2007
    Beiträge
    5.765

    Re: Thailand soll Flüchtlinge auf dem Meer ausgesetzt haben

    Ich weiss, der "TIP" ist hier bei einigen nicht besonders beliebt, aber das hier ist interessant. Besonders der Wahrheitsgehalt eines Teiles der Meldung interessiert mich.

    Schmutzkampagne gegen Thailand?
    General Manat Kongpan, der schon einer der Befehlshaber bei dem Massaker von Tak Bai 2004 war, und zuletzt damit beauftragt war, das „Rohingya-Problem“ zu lösen, wies alle Schuld von sich.
    .
    .
    .
    Hinter Thailands Land-des-Lächelns-Fassade liegt eine schwarze Historie brutaler Unterdrückung. In den 70er Jahren gab es beim Militär antikommunistische Todesschwadronen, Tausende mutmaßlicher Kommunisten wurden 1972 in Pattalung lebendig in Ölfässern fritiert.
    .
    .
    .
    Das andere ist mir mehr odewr weniger bekannt.
    Aber von dem hier habe ich noch nichts gehoert.
    Weiss jemand naeheres?

    vollstaendige Meldung TIP

  2.  
    Anzeige
  3. #112
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303

    Re: Thailand soll Flüchtlinge auf dem Meer ausgesetzt haben

    Die Verbindung zwischen 2004 - Tak Bai - und 2009 - Rohingya - beides mal durch die Verwendung des "Problemlösers" Colonel Manas (or Manat) Kongpan wurde erst kürzlich entdeckt. Es gibt einen schon älteren Report der Asian Human Rights Commission (AHRC):
    http://rspas.anu.edu.au/rmap/newmand...rights-record/

    Auch wenn einige immer wieder versuchen, die gerade regierenden Spitzenpoliker - ob nun Thaksin oder Abhisit - für derlei Vorfälle haftbar zu machen, ändern diese Versuche ja nichts an der Tatsache, dass das Militär in Thailand ein Staat im Staate ist. Man muß schon die vorherrschende Bewußtseinslage bei den Militärs selbst kennen, um die große Kontinuität im Handeln trotz aller politischen Umorientierungen zu verstehen.

    Was die Berichte über die Vorgänge in den 70-er Jahren anbelangt, da spielte der jetzt natürlich erneut alles ableugnende Colonel noch keine Rolle.

  4. #113
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Thailand soll Flüchtlinge auf dem Meer ausgesetzt haben

    Auch wenn einige immer wieder versuchen, die gerade regierenden Spitzenpoliker - ob nun Thaksin oder Abhisit - für derlei Vorfälle haftbar zu machen,
    für die Militärübergriffe war Thaksin sicher nicht haftbar zu machen, jedoch für die Polizei-Übergriffe beim Drogenkrieg schon.

  5. #114
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Thailand soll Flüchtlinge auf dem Meer ausgesetzt haben

    Zitat Zitat von Changnam43",p="684103
    Ich weiss, der "TIP" ist hier bei einigen nicht besonders beliebt, aber das hier ist interessant. Besonders der Wahrheitsgehalt eines Teiles der Meldung interessiert mich.

    Schmutzkampagne gegen Thailand?
    General Manat Kongpan, der schon einer der Befehlshaber bei dem Massaker von Tak Bai 2004 war, und zuletzt damit beauftragt war, das „Rohingya-Problem“ zu lösen, wies alle Schuld von sich.
    .
    .
    .
    Hinter Thailands Land-des-Lächelns-Fassade liegt eine schwarze Historie brutaler Unterdrückung. In den 70er Jahren gab es beim Militär antikommunistische Todesschwadronen, Tausende mutmaßlicher Kommunisten wurden 1972 in Pattalung lebendig in Ölfässern fritiert.
    .
    .
    .
    Das andere ist mir mehr odewr weniger bekannt.
    Aber von dem hier habe ich noch nichts gehoert.
    Weiss jemand naeheres?

    vollstaendige Meldung TIP


    Schreibt da wer, genau?

    Solange es, auch wie bei der neuesten Anschuldigung, die mir ebenfalls verdammt nach Schmierenkampagne stinkt, keine handfesten Beweise fuer die angeblich hunderte von Ertrunken gibt und nur 2-3 Fotos, bleibt das erstmal Horrormeldung im BILD Stil.

    Hier ein Pressemitteilung des



    MFA (Thai Ministry of Foreign Affairs) :

    The Issue of Illegal Migrants in the Andaman Sea
    January 28, 2009, 8:57 am

    The issue of illegal migrants in the Andaman Sea, of which the Rohingyas are the biggest group, is one which Thailand, and other countries in the region, has been facing for a number of years. More recently, the flows have numbered several thousands each year, with the number of arrests rising four-fold since 2007. Estimates point out that up to 20,000 such illegal migrants presently remain in Thailand, and the difficulties we have faced in dealing with this "floating population" reflect some of the complexity of the issue. The situation of the Rohingyas reflects that of economic migrants searching for a better life in countries in the region.

    As with many countries in the region and elsewhere, we have refused entry to illegal migrants entering the Kingdom. Legal channels exist for employment in Thailand, but accepting those arriving in an irregular manner would simply encourage new arrivals. Thailand has long been pragmatic in dealing with these groups, but large inflows in recent years have tested our absorption capacity. In fact, there is no shortage of unscrupulous agents, smugglers and traf......s in the region waiting to take advantage of the opportunities offered by such flows. Furthermore, given that boat arrivals are comprised of large numbers of adult males, safeguarding the property and safety of the local population requires that concerned officials take appropriate measures in accordance with Thai law.

    Irregular movements affect countries in many regions of the world. In the Americas, in Europe, in East Africa, and in the Asia-Pacific, countries are faced with illegal migration by sea. In order to exercise control and surveillance over its maritime zones in accordance with international law, Thailand strictly adheres to applicable international legal norms, especially the UN Convention on the Law of the Sea (UNCLOS) articles 21, 25 and 33, which uphold the right of coastal states in preventing the infringement of their immigration laws and regulations within their territorial waters and contiguous zone.

    In addition, the Protocol Against the Smuggling of Migrants by Land, Air and Sea, supplementing the UN Convention against Transnational Organized Crime of 2000, which Thailand has signed, provides that if there are reasonable grounds to suspect that a vessel which is without nationality is engaged in the smuggling of migrants by sea, State Parties shall take appropriate measures in accordance with relevant domestic and international law.

    Concerning the case in point, there is no reasonable ground to believe that these illegal migrants fled from their country of origin for well-founded fear of being persecuted. Their profile and their seasonal travel further support the picture that they are illegal migrants, and not those requiring international protection under the Convention relating to the Status of Refugees of 1951.

    The Thai authorities have been implementing measures to deal with this complex issue of illegal migration, further complicated by the long length of the Andaman coastline through which illegal migrants are seeking entry, and the limited resources available. In the first place, all new arrivals that are detected along the coastline would be stopped, questioned and have their needs assessed. If no evidence is found of their involvement in smuggling activities, they would be supported in terms of basic humanitarian needs before undergoing repatriation or escorted out of Thai territory in accordance with Thai laws. In cases where there are grounds for believing their involvement in smuggling activities, they would undergo a thorough investigation before being repatriated or escorted out in accordance with Thai laws. And where the encounter happens at sea, such persons will be assisted in terms of basic needs to enable them to go on their course in safety. In these processes, a humane treatment and upholding basic human rights is a guiding principle for all involved. Given the already enormous burden of 3 million illegal migrants present in Thailand, we cannot afford to be a country of destination or a country of transit for irregular movements, with their impacts in social and economic as well as in security terms.

    As for the serious allegations raised in the various reports and interviews, including that various forms of mistreatment were inflicted on the illegal migrants and that intentional damage was done to their boats or their engines, this must be categorically denied as having no place in policy and procedures. Nevertheless, should concrete evidence be presented, the Thai Government would seriously look into such cases and further verification carried out. Indeed, despite the various difficulties involved, we have upheld our humanitarian tradition and ensured that new arrivals are adequately provided with food, water and medicines, with necessary repairs to their boats.

    We further note that this issue has to be addressed at source, at the social and economic conditions in the areas of origin. And as the problem has a regional dimension, with onward movements and the involvement national and transnational criminal networks, it requires cooperation. It does not involve one particular country, but is a collective problem that the concerned countries, whether countries of origin or first destination, countries of transit and countries of destination, should address collectively and in a coordinated manner. Thailand has already committed itself to such efforts, and will continue to welcome cooperation on this issue, including the contribution of relevant international organizations. Indeed, if the problem is solved at its source through the mobilization of resources of the international community by the relevant international organizations, then there would not be the problem of economic migrants having had to make a perilous journey to reach Southeast Asian shores.

    In this regard, dialogues between Thailand and the UNHCR and the IOM on the issue of the illegal migrants in the Andaman Sea have been ongoing for quite some time. We have made it clear that for Thailand, this issue is one of economic migrants, while expressing a readiness to work with all concerned. In this regard, Thailand stands ready to cooperate with relevant international organizations such as the UNHCR, IOM and others which may assist the countries concerned to address this issue, in accordance with their respective mandates. Furthermore, the Minister of Foreign Affairs looks forward to discussing this issue, and Thailand's long-standing humanitarian cooperation with the UNHCR, with High Commissioner for Refugees Guterres when they meet in Geneva on 2 February 2009. And as the UNHCR may be restricted in its mandate on this matter, Thailand will also consult with the IOM on its specific mandate of assisting migrants.

    In addition to our consultations with the related international organizations, Thailand has also proposed to the countries affected by this problem of illegal migration in the Andaman Sea to set up a contact group among these countries to coordinate short and long term measures to resolve this issue.

    Thailand's track record reveals itself being faced with a succession of massive flows of people from neighbouring countries. Given remaining disparities in economic development, the search for a better life will continue to drive further movements into Thailand. We are trying to address the many social, economic and security issues involved in the current challenging economic climate. But our 40 year old humanitarian role deserves greater recognition in approaching this difficult issue.

    http://www.mfa.go.th/web/35.php?id=21665

    Es sit ein Problem was nicht erst seit Antritt der neuen Regierung existiert sondern seit Jahren!

    Eine Regelung ist schon eingetreten, die Polizei ubernimmt jetzt die Betreuung der aufgegriffenen "illegalen Einwanderer" sprich Wirtschaftsfluechtlinge - diese Problem stellt fuer Thailand eine echte Aufgabe dar!


    Am Beginnn des textes heisst es ganz klar das es LEGALE Wege gibt und das es sich um Aktinen von Schmugglern und Agenten handelt die mit dem Leid un der Dummheit dieser Leute schwer Geld verdienen!

    An anderer Stelle habe ich was von bis zu 350.000 Baht pro Boot/Fuhre gelesen...

  6. #115
    Avatar von J-M-F

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    4.032

    Re: Thailand soll Flüchtlinge auf dem Meer ausgesetzt haben

    Zitat Zitat von Samuianer",p="683674

    das es JETZT an die Oeffentlichkeit kam, wird mit der von den Demokraten gefuehrten Regierung zusammenhaengen
    was schreibst du für ein bockmist, die dinge sind jetzt in der drastischen form aufgetreten und die demokraten unterstützen das.

    das militär hat jetzt freie hand wie schon lange nicht mehr, in der endkonsequenz wird dadurch auch die korruption weiter zunehmen.

    da kannst du den ganzen tag rumseiern und wirst es dennoch nicht taxin in die schuhe schieben können ;-D

    diese jetzige regierung kommt mir vor, wie ein aufgeschreckter hühnerhaufen der die stelle zum scheissen sucht. bestes beispiel die 2000 thb bestechung. gibt es nun schon 5 oder 6 verschiedene varianten wie man es auszahlen will

  7. #116
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303

    Re: Thailand soll Flüchtlinge auf dem Meer ausgesetzt haben

    Zitat Zitat von Samuianer",p="684144
    ...
    Concerning the case in point, there is no reasonable ground to believe that these illegal migrants fled from their country of origin for well-founded fear of being persecuted. Their profile and their seasonal travel further support the picture that they are illegal migrants, and not those requiring international protection under the Convention relating to the Status of Refugees of 1951.
    *****Ging ja auch nicht, Thailand hat ja nie unterschrieben.

    And where the encounter happens at sea, such persons will be assisted in terms of basic needs to enable them to go on their course in safety.
    ***** Die Vorwürfe lauten, dass sie zuerst ans Land gekommen wären und dann man sie wieder ins Meer zurückgeschleppt hätte.

    As for the serious allegations raised in the various reports and interviews, including that various forms of mistreatment were inflicted on the illegal migrants and that intentional damage was done to their boats or their engines, this must be categorically denied as having no place in policy and procedures. Nevertheless, should concrete evidence be presented, the Thai Government would seriously look into such cases and further verification carried out. Indeed, despite the various difficulties involved, we have upheld our humanitarian tradition and ensured that new arrivals are adequately provided with food, water and medicines, with necessary repairs to their boats.
    ***** Vor ein paar Tagen hieß es noch, es wären gar keine gekommen. Nett, dass man nun prinzipiell bereit ist, gezielten Vorwürfen zu folgen. Das war aber schon in der letzten Woche angekündigt und vom Militär (von der Marine) sofort abgeblockt worden. Übrigens, nahezu überall in der Welt gehört so etwas keineswegs zu den Standards in Gesetz und Verwaltungsvorschriften = "this must be categorically denied as having no place in policy and procedures". Nur es kommt halt vor und was dann???
    4 Affen?
    Auf jeden Fall hat der Abhisit jetzt ja wieder einen recht "erfreulichen" Diskussionsstoff, wenn er nächsten Monat nach Europa kommt.

  8. #117
    Avatar von mike11

    Registriert seit
    04.12.2007
    Beiträge
    904

    Re: Thailand soll Flüchtlinge auf dem Meer ausgesetzt haben

    Sorry,falls doppelt.
    http://www.auswaertiges-amt.de/diplo...Ctx=21914.html

  9. #118
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: Thailand soll Flüchtlinge auf dem Meer ausgesetzt haben

    Zitat Zitat von J-M-F",p="684148
    was schreibst du für ein bockmist,....
    das militär hat jetzt freie hand wie schon lange nicht mehr, in der endkonsequenz
    wird dadurch auch die korruption weiter zunehmen.....
    moin,

    was iss damit gemeint, bei einer militär regime, das hin und wieder am putschen iss


  10. #119
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303

    Re: Thailand soll Flüchtlinge auf dem Meer ausgesetzt haben

    Zitat Zitat von Changnam43",p="684103
    "Hinter Thailands Land-des-Lächelns-Fassade liegt eine schwarze Historie brutaler Unterdrückung. In den 70er Jahren gab es beim Militär antikommunistische Todesschwadronen, Tausende mutmaßlicher Kommunisten wurden 1972 in Pattalung lebendig in Ölfässern fritiert."
    Gerade weil hier immer gerne der Versuch unternommen wird, kritische Fragen einfach durch Zumüllen des threads "den Garaus zu machen" komme ich nun auch gerne auf den zweiten Teil Deiner Frage zurück.
    Die Quelle für die obige Passage ist dieser Bericht hier:
    http://www.asiasentinel.com/index.ph...1&limitstart=0

    Dieser Bericht hatte das primäre Ziel, auf die allerneuesten Berichte von Amnesty International, der Working Group on Justice for Peace (WGJP), sowie den altuellen Bericht Human Rights Watch World Report for 2009 aufmerksam zu machen.

    Dass der "Problemlöser" Colonel Manas (or Manat) Kongpan gar noch ein "key player in the PAD" war, sind natürlich nur Zufallsfunde aus diesem Bericht. :-)

  11. #120
    Avatar von ernte

    Registriert seit
    05.08.2008
    Beiträge
    2.297

    Re: Thailand soll Flüchtlinge auf dem Meer ausgesetzt haben

    Thailandtip

    Nachdem bereits einer der Vize-Premierminister nach den ersten Reportagen über die Boatpeople gesagt hatte, man wolle Thailand diskreditieren und ein Senator anschließend behauptete, die BBC würde Märchen erzählen, folgte General Manat. Den Wahrheitsgehalt der Reportage von CNN nebst Bildern zweifelte er an und sagte: „Es sieht so aus, als ob ständig versucht werden würde, Thailand zu diskreditieren.“

    Anmerkung: Wenn es schlechte Nachrichten gibt, und Thailand hat im Moment nur schlechte Presse, dann ist das immer eine Verschwörung der ausländischen Medien, die von Thaksin bezahlt werden.

    Ein internationaler Analyst sagte über die Behandlung der Boatpeople durch das thailändische Militär: „Das alles zeigt, womit wir es bei der Armee zu tun haben, insbesondere in den Grenzprovinzen. Das Militär ist das Gesetz. So lange sie es nicht mit ethnisch-buddhistischen Thais zu tun haben, gehören deren Methoden mit zu den schlimmsten der Welt.“

    Hinter Thailands Land-des-Lächelns-Fassade liegt eine schwarze Historie brutaler Unterdrückung. In den 70er Jahren gab es beim Militär antikommunistische Todesschwadronen, Tausende mutmaßlicher Kommunisten wurden 1972 in Pattalung lebendig in Ölfässern fritiert. Sicherheitskräfte und Paramilitärs massakrierten 1973, 1976 und 1992 Demonstranten, die für Demokratie protestierten. 2003 starben in dem von dem damaligen Premierminister Thaksin initiierten „Drogenkrieg“ über 2700 Menschen in außergerichtlichen Tötungsverfahren. 2004 tötete die Armee 32 Aufständische in der K.... Se-Moschee, weitere 78 Moslems in Tak Bai starben, als sie auf Lastwagen transportiert wurden und erstickten. In demselben Jahr wurde Rechtsanwalt Somchai Neelaphaijit von Sicherheitskräften entführt und aller Wahrscheinlichkeit nach ermordet.

    Trotz dieser langen Liste schwerer Verbrechen ist weder Amnesty International noch Human Rights Watch oder irgendeiner anderen Menschenrechtsorganisation auch nur ein Fall bekannt, in dem ein Schuldiger, der diese Taten beging, verurteilt worden ist.
    Rohingya verhaftet

    Da die Armee die Boatpeople nicht mehr still und leise auf dem offenen Meer aussetzen kann, wurde am 27. Januar bekannt gegeben, man habe 78 Rohingya nahe der Insel Surin aufgegriffen und nach Ranong gebracht. Dort wurden sie einem Arzt vorgeführt und erhielten Verpflegung. Die Polizei plant, die Leute nach Burma abzuschieben.
    Burma soll helfen

    Der Oberbefehlshaber der thailändische Streitkräfte, General Songkitti Jaggabatara, sagte, die burmesischen Militärs seien bereit, das Problem mit den Rohingya zu lösen. General Sonkitti war nach Burma gereist und hatte mit der dortigen Militärjunta das Thema erörtert. Burma wolle sich kooperativ zeigen und verhindern, daß die Rohingya thailändisches Territorium erreichen… Daily Mail, Asia Sentinel, bp, Bangkok Pundit

Seite 12 von 36 ErsteErste ... 2101112131422 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 23.09.17, 21:56
  2. Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 09.12.10, 22:59
  3. Thailand wirft 800 Hmong-Flüchtlinge hinaus
    Von Hippo im Forum Thailand News
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 29.03.09, 06:32
  4. Visagebühren werden temporär ausgesetzt
    Von maphrao im Forum Thailand News
    Antworten: 64
    Letzter Beitrag: 28.01.09, 18:19