Seite 7 von 13 ErsteErste ... 56789 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 121

Schweizer Sprayer drohen 75 Jahre Gefängnis

Erstellt von Rene, 07.02.2007, 20:47 Uhr · 120 Antworten · 4.544 Aufrufe

  1. #61
    Avatar von resci

    Registriert seit
    20.01.2004
    Beiträge
    6.960

    Re: Schweizer Sprayer drohen 75 Jahre Gefängnis

    Zitat Zitat von Paddy",p="449389
    Stell Dir mal vor, Du wärst in flagranti in eine Razzia geraten und neben dem Bett hätten ein paar Hundert Bath mit Königs-Konfertei nach oben gelegen. Und darauf dann ein benutztes Gummi.

    Daraus hätte, neben einem Verstoss gegen das Prostitutionsverbot, leicht eine Majestätsbeleidigung werden können.
    oweh, hab ich noch gar nicht bedacht,
    Glück gehabt und ein paar hundert Jahre Gefängnis mir erspart. ;-D

    resci

  2.  
    Anzeige
  3. #62
    Monta
    Avatar von Monta

    Re: Schweizer Sprayer drohen 75 Jahre Gefängnis

    @Paddy,

    war kein schlechtes Beispiel, wie schnell so etwas gehen kann, wo das "hätte man ja wissen können", nicht mehr zieht.
    Vielleicht wird jetzt manche Labertasche etwas zurückhaltender.

  4. #63
    Avatar von wingman

    Registriert seit
    30.11.2004
    Beiträge
    14.074

    Re: Schweizer Sprayer drohen 75 Jahre Gefängnis

    Tatsache ist auf jeden Fall, genauso gut hätte er in einem Tempel die Buddhafiguren besprühen können, dann wäre er wahrscheinlich nicht einmal bis zur Polizei gekommen (weil man ihn gelyncht hätte).
    Ich halte 75 Jahre für arg übertrieben.
    Aber die Bilder des Königs zu besprühen als ausgesprochen krass und vor allem töricht. Das schlimmste was man als Tourist tun kann, schlimmer ist nur noch eine heilige Stätte zu besprühen.

  5. #64
    Avatar von tomtom24

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    4.421

    Re: Schweizer Sprayer drohen 75 Jahre Gefängnis

    Zitat Zitat von garni1",p="449114
    Bei Vergehen gegen das Königshaus gibt es keine Begnadigung.
    Nicht ganz so, denke ich. Allerdings, wenn man diesem Artikel aus Wikipedia folgt, ist man sich auch in Thailand bewusst, dass es extrem ist:

    Majestätsbeleidigung und gottesähnliche Verehrung

    Der König von Thailand gilt nicht als „normaler“ Mensch, sondern befindet sich auf einer Art Zwischenstufe zwischen Mensch und Gott. Ersichtlich wird dies schon dadurch, dass im Thailändischen für ihn statt der für die „normale“ Bevölkerung verwendeten Substantive und Verben besondere, sonst nur für Götter und Engel verwendeten Spezialwörter benutzt bzw. Verben mit dem Präfix ทรง versehen werden. Somit ist jegliche kritische oder missverständliche Äußerung über den König ein absolutes Tabu.

    Dementsprechend ist Majestätsbeleidigung in Thailand ein ernsthaftes Vergehen. Kritische Stimmen gegen die Monarchie als solche und republikanische Bestrebungen gibt es öffentlich nur vereinzelt oder im privaten Gespräch mit unterdrückter Stimme und hinter vorgehaltener Hand. Majestätsbeleidigung fängt dabei schon beim Kritisieren des Königs (z.B. das Nichteingreifen während politischer Unruhen, das Auflösen des Parlaments auf Wunsch Thaksins 2006) oder auch beim Interpretieren von Reden des Königs an. Aber auch das Ausführen von Handlungen, die nur dem König zustehen, oder auch nur das Ankündigen solcher Aktivitäten, kann als Anmaßung im Sinne einer Majestätsbeleidigung ausgelegt werden. Der Vorwurf der Majestätsbeleidigung wird dabei jedoch nicht vom König selbst oder vom Hofe erhoben, sondern von Politikern bzw. Staatsanwälten und von den Polizeiorganen verfolgt. In der thailändischen Politik wird dies häufig benutzt, um den politischen Gegner anzuschwärzen, ihm Mangel an Loyalität zum König und dem Staat generell zu unterstellen und seine Sympathien bei der Bevölkerungen zu schmälern oder ihn ganz auszuschalten. Der Sozialkritiker und Umweltaktivist Sulak Sivaraksa wurde wegen seiner konsequenten Gedanken zu Missständen und Fehlentwicklungen im Lande mehrfach der Majestätsbeleidigung bezichtigt, weshalb er sogar einige Zeit im Exil lebte. Im Frühjahr 2006 wurden mehrfach Anzeigen wegen Majestätsbeleidigung von Thaksin-Befürwortern als auch -Gegnern gegen die jeweils andere Seite gestellt. Zeitungen, die über (angebliche) Majestätsbeleidigungen berichten, dürfen oder wollen die Behauptungen nicht einmal ansatzweise wiederholen, so dass der Leser bzw. die Leserin über den eigentlichen Vorwurf im Unklaren bleibt. Deshalb bleibt bei diesem Thema vieles im Bereiche der Gerüchte und der Verleumdungen. [highlight=yellow:4c36076b1f]Die sehr weite Auslegung des Begriffes „Majestätsbeleidigung“ und der Missbrauch dieses Vorwurfes haben zu Bestrebungen geführt, diesen Straftatbestand abzuschaffen oder zumindest einzuschränken[/highlight:4c36076b1f].

    [highlight=yellow:4c36076b1f]Eine Möglichkeit, einer Verurteilung wegen Majestätsbeleidigung zu entgehen, ist es, das „königliche Pardon“ beim Palast zu beantragen, bei dem der König dem Antragsteller vergibt.[/highlight:4c36076b1f]

    Quelle

  6. #65
    Avatar von Micha

    Registriert seit
    28.01.2003
    Beiträge
    15.948

    Re: Schweizer Sprayer drohen 75 Jahre Gefängnis

    Zitat Zitat von Monta",p="449407
    Vielleicht wird jetzt manche Labertasche etwas zurückhaltender.

  7. #66
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Schweizer Sprayer drohen 75 Jahre Gefängnis

    In der thailändischen Politik wird dies häufig benutzt, um den politischen Gegner anzuschwärzen, ihm Mangel an Loyalität zum König und dem Staat generell zu unterstellen und seine Sympathien bei der Bevölkerungen zu schmälern oder ihn ganz auszuschalten.
    Ja, dies ist in der Tat die Schattenseite der allgemeinen Popularität und Verehrung des Königs. Der Vorwurf von "mangelndem Respekt" wird nicht selten von Politikern und Funktionären benutzt um ihre Gegner zu verleumden und übles Spiel damit zu treiben.

    Es wäre eine schöne Geste von H.M. Bhumibol auf eine Abschaffung des "Lese Majeste" aus dem Strafgesetzbuch zu drängen und es damit seinem Vorgänger (ich glaube es war Rama IV) gleich zu tun, der das Verbot aufhob, Mitglieder der königlichen Familie zu berühren. Vielleicht tut er es ja noch.

    Der Tatbestand der Majestätsbeleidgung passt in der Tat nicht in das Modell des modernen demokratischen Rechtsstaats das Thailand anstrebt.

    Cheers, X-Pat

  8. #67
    Avatar von Kurt

    Registriert seit
    23.08.2002
    Beiträge
    1.426

    Re: Schweizer Sprayer drohen 75 Jahre Gefängnis

    phimee!
    'Mein Toupet braucht du nicht,
    Zieh mal deine gesammelten Bilder zusammmen, wo du dich
    als Adonis ablichten laest zusammen, dann kommt bestimmt ein DSDS heraus.
    Ich brauche mich nicht mit Thaifrauen ins Forum zustellen, um zu beweisen, was ich fuer ein Toller Typ bin.
    Gruss
    Kurt

  9. #68
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Schweizer Sprayer drohen 75 Jahre Gefängnis

    Postskriptum:

    Die jüngste Geschichte beweist übrigens, welcher Unfug heutzutage mit dem Vorwurf des "Lese Majeste" in Thailand getrieben wird. In den Jahren 2005/06 haben Ex-PM Thaksin Shinawatra und sein Gegner Sondhi Limthongkul beide Anklagen wegen Majestätsbeleidigung gegeneinander eingereicht, die klar politisch motiviert waren.

    Obwohl ich persönlich die Abschaffung des Paragraphen aus dem Thai Penal Code begrüßen würde gibt es auch eine Alternative. Man könnte z.B. zur Voraussetzung machen, dass ein Strafvervolgungsantrag von der beleidigten Person vorliegen muss. Dies wäre dann das technische K.O. für praktische alle "Lese Majeste" Strafverfahren.

    Für den Schweizer würde das allerdings zu spät kommen, denn das Stafverfahren ist -anscheinend- bereits eröffnet und damit wird er auch bei Nichtverfolgung "PNG" gestempelt und abgeschoben.

    Cheers, X-Pat

  10. #69
    max
    Avatar von max

    Registriert seit
    01.08.2006
    Beiträge
    326

    Re: Schweizer Sprayer drohen 75 Jahre Gefängnis

    Zitat Zitat von garni1",p="449214
    Lieber Max, Matthias

    Hier noch einmal die Vorgaben, die ein bischen schwerer sind als Du schreibts und Deine Tabellen über den Haufen schmeißen.

    Das ist für deutsche Staatbürger, die eine Begnadigung anstreben. Unter dem Link findest Du noch andere Link´s die sich mit der Problematik einer Strafverfolgung in TH befassen. Sollte man sich ab und zu zu Gemüte führen um kleine und grösser Dummheiten zu unterlassen.

    Für die Schweiz ist ein Abkommen zwischen den beiden Staaten die eine Strafverfolgung / Überstellung und Begnadigung explizit regelt. In der Fassung von 1999.

    http://www.bangkok.diplo.de/Vertretu...erty=Daten.pdf

    Gruss Max

  11. #70
    Bukeo
    Avatar von Bukeo

    Re: Schweizer Sprayer drohen 75 Jahre Gefängnis

    Zitat Zitat von Monta",p="448970
    Eine schwachsinnige Strafe aus dem Bereich Mittelalter.
    keine Angst, bekommt er auch nicht - er bekommt sicherlich einen Denkzettel, dann Abschiebung und Blacklist.

Seite 7 von 13 ErsteErste ... 56789 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Welche Strafen drohen im Ausland
    Von Willi im Forum Sonstiges
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 11.09.09, 20:21
  2. Arbeitsunwilligen Erntehelfern drohen Strafen
    Von Doc-Bryce im Forum Sonstiges
    Antworten: 219
    Letzter Beitrag: 14.04.07, 05:02
  3. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 29.03.07, 08:27
  4. fluggesellschaften drohen mit boykott
    Von bigchang im Forum Touristik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 21.02.07, 19:49