Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 46

schleichende Verdummung

Erstellt von thurien, 22.07.2006, 02:38 Uhr · 45 Antworten · 1.858 Aufrufe

  1. #1
    thurien
    Avatar von thurien

    schleichende Verdummung

    und wieder einmal haben Verantwortliche die schleichende
    Verdummung der Thai (vor allem der jungen Generation) erkannt:

    "IQ of Thai children must be boosted, says minister

    BANGKOK, July 21 (TNA) - Thai schools and curricula must be developed to boost the Intelligence Quotient (IQ) levels of Thai children in order to meet the international standard, Education Minister Chaturon Chaisang said here on Thursday.

    Mr. Chaturon's remarks followed a report at a symposium organized this week by the Ministry of Public Health that Thai children's IQs currently stand at 88 points on average, which are lower than the international standard of 100-110 points."


    der Durchschnitts- IQ befindet sich fast am unteren Ende aller asiatischen Nationen; nicht erwähnt wurde von CHAISANG einer der Hauptgründe für die Grossen Nullen des thailändischen Geistes:

    das nationale Fernsehen, die Verdummungsmaschine No. 1 in diesem
    Land. Läuft immer u. überall, auch in Büros der Immigration oder der Amphoe- Verwaltungen während der Arbeitszeit am Arbeitsplatz: jeder wird also gezielt dumm gehalten oder wieder dumm gemacht

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.844

    Re: schleichende Verdummung

    das nationale Fernsehen, die Verdummungsmaschine No. 1 in diesem
    Land.
    wuerde ich nicht sagen,

    z.B. hat das Energieministerium erkannt, dass man die Verbrauchskosten in th. Haushalten entscheident reduzieren koennte,

    wenn man der Bevoelkerung abgewoehnt,
    dass sie nicht in klimatisierten Rauemen kochen sollten.

    Also Aircon aus in der Kueche, - heisst eine TV Kampange

  4. #3
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: schleichende Verdummung

    Die Wurzel des Problems liegt meiner Ansicht nach nur zu 30% im Erziehungssystem und zu 70% in der Kultur, denn das Erziehungssystem ist letztendlich eine Folge der Kultur. Selbstverständlich würde es helfen, wenn die Curricula an internationale Standards angepasst werden, Lehrer und Dozenten eine solide Pädagogik-Ausbildung hätten, und Berufsausbildungen über eine standardisierte Methodologie verfügten. Aber macht das die Leute automatisch intelligenter?

    Zunächst muss man sich fragen, was IQ eigentlich bedeutet, und wie er gemessen wird. Die Messung des IQ ist oft problematisch (z.B. kultur-verzerrt) und die Resultate sind dann fraglich. Der g-Faktor ist in der Regel schwieriger zu messen, bietet aber bessere Korrelation zu biologischen Eigenschaften und Lebenserfolg. Kulturelle und umwelt-bedingte Verzerrungen werden damit besser ausgeglichen.

    Dann muss man sich fragen, welche Maßnahmen zu einer Verbesserung führen. Die Anpassung der Curricula ist sicherlich nötig, aber wohl eher eine Sekundärmaßnahme, denn wo die intellektuelle Stimulation fehlt, hilft auch mehr Stoff nicht. Und genau dies ist meines Erachtens der Knackpunkt. Die intellektuelle Stimulation von Kindern in Thailand ist oft entweder schwach, abwesend, oder sogar negativ (d.h. kontraproduktiv). Was soll man z.B. von einem Lehrer halten, der keine Fragen und Einwände zulässt, und von Lehrmethoden, die sich auf Drill und Reproduktion beschränken?

    In der thailändischen Kultur haben Kreativität und Intellekt keinen hohen Stellenwert. Im Gegenteil. Kreative und Intellektuelle werden eher als Außenseiter gesehen, oder sogar als unerwünschte Aufmüpfige. Bücher und geistige Arbeit sind unpopulär; Bibliotheken sind Mangelware. Kein Wunder, dass in einer solchen Umgebung die intellektuelle Stimulation fehlt. Solange sich dies nicht ändert, helfen auch keine Curricula. Man muss das Problem schon an der Wurzel packen.

    Cheers, X-Pat

  5. #4
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.844

    Re: schleichende Verdummung

    Zitat Zitat von x-pat",p="373257
    In der thailändischen Kultur haben Kreativität und Intellekt keinen hohen Stellenwert. Im Gegenteil. Kreative und Intellektuelle werden eher als Außenseiter gesehen, oder sogar als unerwünschte Aufmüpfige. Bücher und geistige Arbeit sind unpopulär; Bibliotheken sind Mangelware. Kein Wunder, dass in einer solchen Umgebung die intellektuelle Stimulation fehlt. Solange sich dies nicht ändert, helfen auch keine Curricula. Man muss das Problem schon an der Wurzel packen.
    What Thais are good at

    Westerners are good at making the intangible visible. For example, they are able to document concepts of skill building into manuals. On the other hand, Thais are better at making visible things invisible. For example, we are good at making that manual disappear and with good reason!
    http://www.apmforum.com/columns/thai38.htm

    die th. Staerke besteht also nicht in der Erstellung eines Regelwerkes,
    sondern darin, das materielle Regelwerk verschwinden zu lassen.
    Dadurch verschwindet aber nicht die Umsetzung des Regelwerkes.

    Das das funktioniert, sieht man an der problemlosen Betreibung der th. Kraftwerke.

  6. #5
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: schleichende Verdummung

    Dezidierte formelle Regelwerke sind nicht immer ein Zeichen von mehr Intelligenz, sondern ein Zeichen für die Ausprägung eines Kulturfaktors der in der berühmten IBM Kulturstudie "Uncertainty Acceptance" heisst, also Akzeptanz/Toleranz von Risiken und Unsicherheiten. Die thailändische Kultur hat einen sehr viel höheren UA Wert als die deutsche, daher haben formelle Regelwerke in Thailand tatsächlich die Tendenz zu verschwinden, bzw. aufzuweichen, aber das ist eigentlich kein Indikator für intellektuelle Stärke.

    Cheers, X-Pat

  7. #6
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: schleichende Verdummung

    Zitat Zitat von DisainaM",p="373269
    die th. Staerke besteht also nicht in der Erstellung eines Regelwerkes,
    sondern darin, das materielle Regelwerk verschwinden zu lassen.
    Dadurch verschwindet aber nicht die Umsetzung des Regelwerkes.

    Das das funktioniert, sieht man an der problemlosen Betreibung der th. Kraftwerke.
    ;-D ;-D ;-D naja, dann ist die BTS, die MRT, der Tollway, Suvannabhumi, Bangkok Glass u.v.A.m. - u.A. deren Funktion, das Ergebniss der echten Staerke des Verschwindenlassens von Regelwerken... ;-D ;-D ;-D Capice, Ragazzo!

    Warum sind (fast) alle elektrischen Anlagen dann nicht von Thai-Firmen sondern von ABB, Siemens etc.?

    Warum hat es dann so viele auslaendische Lehrer, Dozenten, warum studieren so viele Kinder (von denen die sich das leisten koennen) a.) entweder auf internat.Schulen oder gar gleich im Ausland - selbst der Koenig wurde erst in die Schweiz und dann in die USA geschickt - warum wohl - weil das Verschwindenlassen von "Regelwerken" eine hohe Bildungs-Koennens-stufe darstellt?

    Sicher sind einige grossartig beim improvisieren, (aber Nichts wird dadurch wirklich besser, meist wird gepfuscht so gut es geht) vieles ist aber nur eben so gerade wieder funktionstuechtig - bis zum naechsten zu erwartenden Zusammenbruch.

    Es ist ja nicht "Everything goes, that goes" sondern "everything reaches it's goal while it last's".

    Klar, wenn ein Haus erstmal steht, stehen bleibt und verputzt ist, uebergestrichen, das kaschiert, jenes, verdeckt, dann sieht es fast so aus als waere es ein 'richtiges' Haus.

    Eine Kopie wird immer eine Kopie bleiben, weil eine Breitling (z.B.) eine Breitling ist und 'Breitling' nicht nur daruf steht, sondern auch drin steckt.

    Oder kannst du ein Foto von einer Mahlzeit verspeisen? Das geben hier Viele in aehnlicher Form vor, schaust du hinter die Kulissen - breites, 'unschuldiges' Grinsen... oder du bist dran schuld, weil du 'alles wisen musstest und hinter die Kulissen geschaut hast - das macht man eben nicht - und das wird so klassisch dann halt mit Gesichtsverlust kaschiert....

    Ich kenn mich mit den Phrasen "can do" allzugut aus. Erstmal schaut Mensch in total verdutze Augen, dann kraeuselt sich die Stirn, es wird wild diskutiert und dann wird an einer moeglichen (aber unbekannten) 'Loesung' rumgefummelt, solange bis es irgendwie geht, solange es geht.

    (Nach ganz fest, kommt ganz lose - altes physikalisches Gesetz)

    Nicht selten erlebt das irgendwas 'gefixt' wurde, und kurze Zeit spaeter, meist nachdem diese 'Handwerker' verschwunden' waren, wieder zusammenbrach oder im schlimmsten Fall gaenzlich kaputt war.

    Verantwortungsbewusstsein, Ehrlichkeit, Offenheit, zu dem stehen was gesagt wurde, Eingestaendniss, sind auch 'Symptome' einer guten Ausbildung.

    Das geht (leider) auch immerwieder mit dem "Regelwerk" verschollen, wenn dies jeh' vorhanden war.

    zum Thema "schleichende Verdummung" kann ich nur generell sagen: "Wo Nichts ist, kann nichts Sein!"

    (Ausnahmen bestaetigen die Regel!)

    Sicher sind viel 'bemueht'...

    Aber das ist mit einiger Sicherheit nicht ausreichend!

    Schliess mich da weitgehendst den Worten und Gedanken von x-pat an...

  8. #7
    Avatar von Conrad

    Registriert seit
    11.04.2005
    Beiträge
    8.823

    Re: schleichende Verdummung

    Die schleichende Verdummung kann man ja auch sehr schön in D beobachten. Mir fällt es z. B. jedesmal aufs neue in Thailand auf, daß Deutsche in Thailand nicht in der Lage sind, eine normale Konversation auf Englisch (mit Engländern, Canadiern usw.) zu führen.

    Jeder Holländer, Skandinavier und auch Italiener kann das, aber kaum ein Deutscher. Es ist das katatstrophale Schulsystem in D. , die Pisa-Studie hat es ja hinreichend bewiesen.

    Und so ist es auch in LOS, nur noch wesentlich schlimmer als bei uns. Die Menschen haben vielleicht eine andere Mentalität, aber sie sind keinesfalls dümmer, als wir. Es ist vielleicht 50% Mentalität (Gleichgültigkeit) und zu 50% das Schulsystem.

    Für Thais ist es im übrigen weitaus schwieriger Englisch zu lernen, als für uns, wegen den völlig anderen Schriftzeichen.

    Für uns ist es schon sehr schwierig, so gut Englisch zu lernen, daß man in einer Konversation unter Leuten mithalten kann, die Englisch entweder als Muttersprache gelernt haben, oder eben anderen, z.B. den Skandinaviern, die ebenfalls fast perfekt Englisch sprechen.

    Das ist meine eigene Erfahrung.

    Und im übrigen ist Überheblichkeit in keinster Weise angebracht.

    Thailand sollte man insgesamt vielleicht als so eine Art Gesamtkunstwerk sehen. Rätselhaft, geheimnisvoll und oftmals unverständlich und völlig andersartig.

    Wenn du die Welt ändern willst, dann fang am besten gleich an. Bei dir selbst ! :-)

  9. #8
    Avatar von Dieter1

    Registriert seit
    10.08.2004
    Beiträge
    32.001

    Re: schleichende Verdummung

    Wenn man in Thailand diesen ganzen Hoeflichkeitsquatsch und religioesen Rituale uebersieht, bleibt ein Volk uebrig dem so ziemlich alles am Hintern vorbeigeht.

  10. #9
    UAL
    Avatar von UAL

    Registriert seit
    23.08.2003
    Beiträge
    8.198

    Re: schleichende Verdummung

    Zitat Zitat von Lamai",p="373673
    ... Mir fällt es z. B. jedesmal aufs neue in Thailand auf, daß Deutsche in Thailand nicht in der Lage sind, eine normale Konversation auf Englisch (mit Engländern, Canadiern usw.) zu führen.
    @ Lamai, woher beziehst Du diese Erkenntnisse? Ich will mich auch nicht als Master of english darstellen, aber ein netter Talk mit englisch-sprachigen Leuten war in LOS immer drin. Gehst Du von Leuten aus, die kein englisch gelernt haben? Ich habe in der Schule 4 Jahre englisch gelernt, dass ist jetzt sehr lange her (wie man im Profil nachlesen kann... )

    Die Aufenthalte in LOS und kürzlich in AUS haben sehr dazu beigeholfen, sich mehr mit dieser Sprache auseinanderzusetzen - die m.E. so ziemlich die einfachste der Welt ist...

  11. #10
    UAL
    Avatar von UAL

    Registriert seit
    23.08.2003
    Beiträge
    8.198

    Re: schleichende Verdummung

    Zitat Zitat von Dieter1",p="373676
    Wenn man in Thailand diesen ganzen Hoeflichkeitsquatsch und religioesen Rituale uebersieht, bleibt ein Volk uebrig dem so ziemlich alles am Hintern vorbeigeht.
    Starker Tobacco wieder mal, Münchener

    Höflichkeit kennen wir in D schon lange nicht mehr (Stichwort Ellenbogengesellschaft)und es wird dem Deutschmann jedesmal fremder, dieses Höflichkeitsgeplänkel der Thais, da er dieses ja aus seiner Heimat nicht kennt. Religiösität? -ich bin aus der Kirche ausgetreten, lange schon, aber ich akzeptiere die - religiösen Rituale - diese Menschen haben vielleicht etwas, das wir schon lange verloren haben...

Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Die Verdummung der Deutschen
    Von strike im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 208
    Letzter Beitrag: 02.07.10, 15:48