Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 33

Rauschgifthandel in Thailand

Erstellt von Waitong, 11.02.2013, 12:32 Uhr · 32 Antworten · 6.136 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von clavigo

    Registriert seit
    09.01.2011
    Beiträge
    5.694
    @Disaina, ich glaube nicht dass ein Diazepan-Derivat wie Erimin Ya ba oder andere Amphetamine abwechseln kann; es ist eher ein Mittel für ein "coming down" von usern anderer Rauschmittel - insbesondere bei Ravern nach 'nem tagelangen high. Außerdem glaube ich nicht das z.B. Taxifahrer o.ä. nach einnahme von einem Schlafmittel "asleep at the wheel" sein wollen.

    Nein, das Problem ist immer noch die Produktion in und der Schmuggel aus Burma . Waitong hatte an anderer Stelle einen Artikel über Prof. Desmond Ball gepostet - dessen Arbeit ich an anderer Stelle ("Krieg gegen die Drogen") erwähnt habe."Merchants of Madness" von Bertil Lintner aus dem Silkworm Books-Verlag in Chiang Mai sind auch gute Lektüre über dieses Thema.

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von Ban Bagau

    Registriert seit
    24.11.2005
    Beiträge
    8.205

    Question

    Wie stuft man eigentlich "Adrenalin-Junkies" ein? Wenn ich so manche Videos im I-Net sehe, ist denen auch jedes Mittel recht ohne Rücksicht auf ihre oder anderer Gesundheit ihren Kick zu bekommen.

  4. #13
    Avatar von Dune

    Registriert seit
    20.06.2010
    Beiträge
    5.975
    Benzodiazepine, wie Diazepam machen bei dauerhafter oder eher missbräuchlicher Einnahme nicht mehr 'den' Schlafanstoß, sondern produzieren eher ein relaxt sein. Richtig ist, dass es häufig User gebrauchen, um wieder runterzukommen.
    Adrenalin- Junkies... guter Einwurf... sie stimulieren auch ihren Hirnstoffwechsel mittels Adrenalinausschüttung... psychogene Abhängigkeit nennt sich das.

  5. #14
    Avatar von mylaw

    Registriert seit
    01.09.2011
    Beiträge
    1.116
    Hoffe doch das alle Giftler erwischt werden! Auch die Marihuana Konsumenten! Marihuana weicht die Birne auf, gell?
    Jeder der Drogen in seinem Umfeld duldet macht sich mitschuldig, die verkaufen das Zeug schon vor den Schulen oder sogar in der Schule.

  6. #15
    Avatar von Dune

    Registriert seit
    20.06.2010
    Beiträge
    5.975
    Ja, es beeinflusst die kognitiven Fähigkeiten... Störung der Auffassung und des formalen Denkens... zudem mindert es den Antrieb, dies besonders bei Jugendlichen (Amotivationssyndrom).

  7. #16
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208
    Zitat Zitat von Dune Beitrag anzeigen
    'Weiche' Drogen sind immer eine Einstiegsdroge und es endet wenn in harten Drogen.
    Zitat Zitat von mylaw Beitrag anzeigen
    Marihuana weicht die Birne auf, gell?
    Es ist schon erstaunlich, dass solche Meinungen auch im Jahr 2013 noch verbreitet sind. Das ist natürlich vollkommener Unsinn. Demnach müsste die Hälfte meiner Studienkollegen entweder inzwischen an der Nadel hängen oder Sozialhilfeempfänger mit "aufgeweichter Birne" sein. Das ist aber eindeutig nicht der Fall. Man muss da schon a bisserl differenzieren, gell?

    Cheers, X-pat

  8. #17
    Avatar von Dune

    Registriert seit
    20.06.2010
    Beiträge
    5.975
    Leider muss ich Dir widersprechen, denn wir reden hier nicht von gelegentlichem THC- Konsum... niemand redet davon, dass jemand der Sozialhilfe bekommt, gleichzeitig auf irgendeiner Substanz ist. Ich finde Du verallgemeinerst und lies mal genau, wenn ist es bei illegal Drogenabhängigen eine Einstiegsdroge. Ich mache den Job schon ca. 10 Jahre und wenn es um die Erhebung der (Drogen-) Anamnese geht, dann beschreiben die Klienten immer THC Konsum und Alkohol. Zudem beschrieb ich multifaktorielle Entstehungen (Soziale Anamnese) und dazu gehören gewisse Life Events (ich meine damit Ereignisse in der Biografie!).
    Die Birne aufweichen ist wohl er umgangssprachlich gemeint, wie ich schon schrieb, was dauerhafter Konsum macht, wie Einschränkung der Kognition etc.
    Wir könnten das noch weiter fassen, wenn wir schon genau sein wollen, dann müssten man die Typen des Abhängigen beschreiben bzw. des Konsumenten (Jelinek hat sich damit schon in den 60igern beschäftigt bei C2- Abhängigkeit)... natürlich sollte auch nicht die Affinität gegenüber einer Substanz und seinem Gebraucher sprechen. Weiterhin sollte man betrachten, wo man lebt, was dann heißt, welcher Droge dort den 'Vorzug' gegeben wird. Am Beispiel, in Köln ist der .....- Markt so verschwindend gering, was aber in Frankfurt am Main ganz anders aussieht.

  9. #18
    Avatar von Dune

    Registriert seit
    20.06.2010
    Beiträge
    5.975
    Sorry und das muss ich noch loswerden, Deine Aussage verharmlost und bagatellisiert... bagatelisieren tuen Süchtige auch sehr oft, wenn es zum Beispiel um ihre Rückfälle geht. Es gehört zum Störungsbild... solche Aussagen rechtfertigen ebenfalls kriminelle Handlungen.

  10. #19
    Avatar von rolf2

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    19.346
    Dune

    wenn Du Mariwanna als gefährlich einstufst und Verbote einforderst dann doch bitte gleich auch Volksdroge Nr. 1 im gleichen Atemzug.

    Ich will keineswegs bestimmte Drogen verharmlosen, jedoch hat jede Gesellschaft zu jeder Zeit ihre Drogen gehabt und es gab sicherlich immer Leute die eben nicht wissen wann man besser aufhört und wie man maßhält.

    Der Konsum von Drogen ( auch Alkohol ) heutzutage ist losgelöst von bestimmten Feierlichkeiten oder besonderen Anlässen und ist jederzeit verfügbar und wird auch jederzeit konsumiert. Ist jetzt aber der exzessive Verbrauch von Drogen Ursache oder Wirkung der Problematik des Lebens in modernen Gesellschaften mit einhergehender Perspektivlosigkeit für gewisse gesellschaftliche Gruppen?

    Alle Drogen zu verteufeln macht sicherlich keinen Sinn, das versuchen ja schon die lebensfeindlichen hardcore Islamisten die dann auch gleich Musik und Tanz dazu verbieten wollen.

    Wer ja sagt zum Alkohol muss auch ja sagen zu Marihuana oder hat meiner Meinung nach keine Ahnung

    von den zigtausend Abhängigen von Psychopharmaka wollen wir sicherlich nicht auch noch anfangen, oder ?

  11. #20
    Avatar von mylaw

    Registriert seit
    01.09.2011
    Beiträge
    1.116
    Zitat Zitat von x-pat Beitrag anzeigen
    Es ist schon erstaunlich, dass solche Meinungen auch im Jahr 2013 noch verbreitet sind. Das ist natürlich vollkommener Unsinn. Demnach müsste die Hälfte meiner Studienkollegen entweder inzwischen an der Nadel hängen oder Sozialhilfeempfänger mit "aufgeweichter Birne" sein. Das ist aber eindeutig nicht der Fall. Man muss da schon a bisserl differenzieren, gell?

    Cheers, X-pat
    Nein, man muss nicht differenzieren.
    Es gibt Stuidien wo nachgewiesen wurde das es besonders für Jugendliche extrem Schädlich ist sich einen Joint nach dem anderen reinzuziehen, ich kenn solche Leute, sie haben sich seit ihrer Jugendzeit nicht weiterentwickelt, sehen 10 Jahre älter aus als sie sind , lassen sich nur dahintreiben, halten sich als Arbeitslose oder mit Looserjobs über Wasser. Keiner von dennen Lebt normal.
    Da kannst sagen was du willst, aber ich hab das alles selbst gesehen!

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte