Seite 9 von 11 ErsteErste ... 7891011 LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 110

Pressefreiheit in THL

Erstellt von Rene, 24.10.2006, 11:32 Uhr · 109 Antworten · 4.235 Aufrufe

  1. #81
    Avatar von mipooh

    Registriert seit
    01.06.2005
    Beiträge
    6.152

    Re: Pressefreiheit in THL

    Netandy, Du hast Dich mit Papiertiger eigentlich ganz gut beschrieben. Allerdings sind Deine Zähne nicht sonderlich gut.

    Denn Deine Argumentationen sind schon von der Auswahl her wenig geeignet, den Leser zu überzeugen.
    Zudem wechselst Du die rationale umd die emotionale Ebene nach Belieben, eine Technik, die eher Dämagogen vorbehalten ist als Beratern.

    Respektable Persönlichkeiten (dämagogisch:Lichtgestalten) sind an sich gar nicht gefährlich. Sie müssen erst etwas gefährliches tun, dann werden sie es. Dabei fällt mir dann auch immer wieder der Herr Thaxin ein, der schon eher in den Verdacht geraten könnte, gefährliche Dinge getan zu haben. Dass der sich zur Nummer eins machen wollte, war ja nun offensichtlich. Aber auch er war eben nur ein Papiertiger.

    Eine Demokratie ist zwar, wie Du ganz richtig siehst, eine hervorragende Einrichtung für Papiertiger, aber sie garantiert weder Grundrechte noch Freiheit. Was sie garantiert, das ist Papier, vollgeschrieben mit Beschreibungen einer Wirklichkeit die so gar nicht existiert. Die virtuelle Welt ist nämlich gar keine Erfindung des Computerzeitalters, sie begann bereits als Menschen anfingen an Buchstaben zu glauben.

    Verfassungen sind da nicht ausgenommen. Lächerlich die ersten Sätze aus dem Grundgesetz. Die Würde des Menschen ist unantastbar. Im Gegenteil, sie ist nicht nur antastbar, sie wird sogar mit Füßen getreten. Und zwar besonders von wortkampferfahrenen Papiertigern (Politikern). Dies führt soweit dass längst selbst Juristen sagen, dass man in diesen Staatsformen inzwischen kein Recht mehr bekommt, sondern Urteile. Ein weiteres interessantes Wortspiel unserer Verfassung ist die Verpflichtung des Eigentums, da müssen sich derzeit einige Millionen Menschen recht verhöhnt vorkommen, angesichts der "Abwanderung von Arbeitsplätzen". Die können nämlich gar nicht wandern...

    So rosig wie auf Papier ist es dann eben doch nicht. Und so schwarzgemalt wie auf Papier ist es eben auch nicht. Die Welt ist bunt, Netandy, da täuscht keine Schwarzweissmalerei drüber hinweg.

    Ich selber bin absolut kein Monarchist, eher ein Demokrat. Kein Wunder bei der Vorgeschichte. Herrschaft ist für mich ein notwendiges Übel, aber zum Anarchisten werde ich dadurch auch nicht. Weder in unserer unmöglichen Demokratie noch in dieser Monarchie.
    Die von Dir als goldenes Kalb verehrten kapitalistisch geprägten Scheindemokratien sind in meinen Augen keinen Pfennig wert, um es mal auf Deiner Lieblings-Diskussionsebene auszudrücken. Sie wären durchaus revolutionsbedürftig, nur davor stehen die Papiertiger, die mit ihren Schattenspielchen ganze Völker in Schach halten...
    sicher nicht ewig...

  2.  
    Anzeige
  3. #82
    Sioux
    Avatar von Sioux

    Re: Pressefreiheit in THL

    Netandy, deine Argumente gehen von falschen Voraussetzungen aus.

    Die Autoritaet des thailaendischen Koenigs gruendet sich auf seine Person und nicht auf das Amt. Respektiert und verehrt wird der Mensch fuer seine Taten und Verdienste fuer das thailaendische Volk.

    Ein gewaltiger Unterschied und deshalb ist dein Vergleich mit Diktatoren mehr als unangebracht.
    Der Kronprinz wird ueberhaupt nicht verehrt, im Gegenteil.

    Demokratie ist ein sehr weiter und haeufig missbrauchter Begriff. Diese alles moegliche umfassende Staatsform von vornherein ueber alle anderen moeglichen Formen zu stellen ist ein wesentlicher Fehler unserer Zeit.

    Der Irak als Beispiel ist heute demokratisch, ob die Durchsetzung diese Massnahme sinnvoll war und von Dauer sein wird, darueber werden sich die meisten hier sicher einig sein.

    Seit der Zurueckdraengung des Islam aus Europa versucht der sogenannte Westen seine "dominante Weltanschauung" zu verbreiten. Wieviel Leid hat diese Denkweise der eigenen Ueberlegenheit ueber die Welt gebracht?

    Anstatt selbst aus dem Denken der anderen zu lernen und sich davon bereichern zu lassen laesst man nur den eigenen Standpunkt gelten und will das andere, fremde zurueckdraengen und ausrotten. Es wird noch nicht einmal der Versuch unternommen die andere Denkweise zu verstehen.

    Fuer mich ist das der Geist des Mittelalters. Auch wenn er heute mit Begriffen wie Globalisierung, Demokratie, Krieg gegen den Terror daherkommt.

    Sioux

  4. #83
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Pressefreiheit in THL

    Zitat Zitat von Netandy",p="414488
    Da hast du absolut recht, das sind thailändische Realitäten. Deshalb blieb es ja auch nach dem Putsch und Abschaffung der Demokratie so ruhig. Das was du beschreibst ist meiner Meinung nach genau das Problem. Das eben das "thailändische Volk" überhaupt nicht hinter seiner Demokratie steht.

    Im Prinzip verhält sich das Volk wie in einer "absolutistischen Monarche", und lässt sich auch klaglos "aller Rechte entheben" wenn ihr Monarch dies "legitimiert". Vom "Volk der Freien" hätte ich eigentlich mehr erwartet.
    Netandy
    Nein, ich sehe es nicht als ein Problem, dass das thailaendische Volk nicht hinter "seiner Demokratie" steht, sondern hinter seinem, DIESEN, Koenig und nicht nur das thailaendische Volk, sondern ich tue es auch, obwohl ich nicht in Thailand geboren oder aufgewachsen bin und somit nicht zur Vergoettlichung einer "Lichtgestalt" trainiert wurde.

    Bin kein grundsaetzlicher Monarchist sondern habe praktisch alle politischen Ideologien durchlaufen. In der Jugend natuerlich eher dem linken Gedankengut zugetan, alle Menschen sind gleich, Demokratie und nieder den Diktatoren und natuerlich wider jeglicher Monarchie und Obrigkeit.

    Warum steht das thailaendische Volk (und ich auch) hinter unserem Koenig? Einfach Antwort. Weil wir ihm vertrauen und zwar auf seine Weisheit und seinen Gerechtigkeitssinn zum Wohl des Landes und des Volkes.

    Wir haben tatsaechlich mehr Vertrauen in diesen Menschen als in saemtliche politischen Ideologien und demokratischen Prinzipien. Seine Majestaet ist ein Vollblutdemokrat, ein Intellektueller, ein Diplomat und ein brillianter Denker.

    Sein enziges "Manko". Er ist als Monarch geboren und unterliegt somit auch gewissen Zwaengen und Doktrien, dennoch ist es ihm bis dato immer gelungen mit dieser Gratwanderungsposition vorbildhaft umzugehen.

    Er hat sich das Vertrauen, das in ihn gesetzt wird redlich verdient und wird es auch nicht enttaeuschen.

    Mit einer absoluten Monarchie unter diesem Koenig waere Thailand schon weitaus weiter, als es bisher ist, was zeigt, dass eine Demokratie nicht unbedingt grundsaetzlich besser sein muss, als eine absolute Monarchie.

    Viele Koeche koennen leicht auch einmal den Brei verderben, waerend vielleicht ein einziger Chefkoch das 3 Sterne Gericht auf den Tisch zaubert.

    Quantitaet bedeutet nicht unbedingt Qualitaet und in einer Gruppe von 10 Personen, wo 9 Personen einer Meinung sind aber eine einzige nicht, heisst dies noch lange nicht, dass die Gruppe der 9 richtig und der einzige falsch liegt, selbst dann nicht wenn die Majoritaet ihn als Egozentriker, Besserwisser oder gar Person mit Patriarchallueren verlacht.

    Wie oft ist Genialitaet tatsaechlich nur aus einem Hirn entsprungen, eben weil diese eine Person ausserhalb der Schranken gedacht und agiert hat? Sind es nicht immer am Ende einzelne Individien, die Veraenderung und Fortschritt herbeibringen? In jeglicher Gruppe kristallisieren sich sehr kurzfristig Zugpferde heraus, die selbst in einer Demokratie die Zuegel uebernehmen. Es sind charismatische Persoenlichkeiten, die die Gruppe (bewusst oder unbewusst) steuern und in die hoffentlich richtige Richtung lenken.

    Sind nicht 95% immer nur Mitlaeufer, auch selbst in der beste Demokratie, um deren Gunst die restlichen 5% im Wettstreit liegen, damit sie sich und ihre Meinung durchsetzen koenne?

    Ist nicht alle Menschen sind gleich, Voraussetzung fuer eine tatsaechlich funktionierende Demokratie?

    Wenn ja, dann ist Demokratie bereits von vornherein zum scheitern verdammt, weil eben nicht alle Mensch gleich sind, sonder jeder einzelne ein Individium mit abweichenden Talenten, Faehigkeiten und Intelligenz. 1 "Schlauer" kann leicht 9 "Dumme" fuer seine Ziele missbrauchen und dieses dann auch noch wie ein Musterbeispiel fuer Demokratie aussehen lassen, weil er ja nur dem "Willen der Dummen" ausfuehrt und sich der Majoritaet "fuegt".

    Erinnern wir uns an die letzte Wahl im demokratischen Deutschland. Alles Demokraten natuerlich, ob nun passiv oder aktiv. Was fuer ein Gehacke und nichts mehr vom heeren demokratischen Gedankengut zu entdecken sondern es ging lediglich um eins: Macht! Ist die derzeitige deutsche Regierung tatsaechlich demokratisch gewaehlt und spiegelt den Willen des Volkes wieder oder ist sie nicht eher ein Kompromiss bestehend aus politischen Raenkespielen. Demokratie vom Teppichbazar.

    Leider zeigt sich immer wieder ein Denkfehler bei den nach Demokratie bruellenden Intellektuellen, naemlich dass sie jedem Menschen die gleichen Faehigkeiten, die gleichen Wuensche, die gleiche Denkweise unterstellen, die natuerlich idealerweise in ihr eigenes natuerlich einzig korrektes (= bereits schon wieder undemokratisch) Denkmuster nahtlos passen sollte.

    Gar zu viele wuenschen sich einfach nur jemanden, der ihnen sagt, was sie zu tuen haben, ohne aber in den Entscheidungsprozess eingebunden werden zu wollen. Ich stelle einmal ganz einfach (auf Basis meiner eigenen Erfahrungen) die waghalsige Theorie auf, dass dieses sogar die absolute Majoritaet ist, die einfach nur ihre Ruhe haben will, anstatt sich mit Problemen oder gar Politik befassen zu muessen. Muessen diese jetzt zum andersdenken gezwungen werden. Demokratiegedanke und Beharren auf Rechte notfalls mit der Peitsche eintrichten. "Verdammter Idiot, peitsch, kapier endlich, dass Du Rechte hast, peitsch, kapier endlich, dass es um Deine Zukunft geht, peitsch..." und vermutlich wuenscht sich der Gepeinigte nur eins, naemlich einfach in Ruhe gelassen zu werden.

    Wir brauchen in Thailand keine Lehrbuchdemokratie, jedenfalls solange nicht, wie wir einen weisen, gerechten und umsichtigen Monarchen haben. Nun gut, nennen wir es beim Namen. Thailand ist eigentlich eine absolute Monarchie unter vorgehaltener Hand und dies ist derzeit auch die beste Option, wenn wir schon keine offene absolute Monarchie haben koennen. Nein Thailand braucht keine Intervention von draussen, es sei denn, Seine Majestaet bittet darum.

    Viele Gruesse,
    Richard

  5. #84
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.816

    Re: Pressefreiheit in THL

    Zitat Zitat von Sioux",p="414567
    Netandy, deine Argumente gehen von falschen Voraussetzungen aus.

    Die Autoritaet des thailaendischen Koenigs gruendet sich auf seine Person und nicht auf das Amt. Respektiert und verehrt wird der Mensch fuer seine Taten und Verdienste fuer das thailaendische Volk.
    Es ist mehr eine Mischung, denn die Position des Königs ist primär für die Menschen, dazu kommt der Umstand,
    dass es sich um einen sehr guten König handelt.

    Vor 8 Jahren kamen mal Gedanken auf, ob nicht eine Tochter des Königs Nachfolgerin werden könnte.
    Diese Gedanken hatten ihren Ursprung in dem sehr bewegten Lebensstiel des männlichen Nachfolgers.
    Als bei seinen Frauengeschichten 1992 eine Thai nach England floh, und dort durch mysteriöse Umstände, wohl mit Einwirken des th. Auslandsgeheimdienstes auf immer verschwand,
    war das Image des Königssohnes sehr negativ,
    zumal bestimmte Abteilungen im Staatsapparat immer die unkontrollierten Entwicklungen von beendeten Frauengeschichten bereinigen mußten.

    Nun aber, wo die Amtsübernahme des Königssohnes immer näher rückt, und er sich in den letzten Jahren bewährt hat,
    wird über seine damalige Sturm und Drangzeit nicht mehr gesprochen,
    weil ihm, als werdenden König absolutem Respekt gebührt,
    und er deshalb darauf vertrauen darf, dass seine damaligen Fehler im kollektivem Thaibewußtsein zu vergessen sind.

    Deshalb wird von ihm nunmehr nur noch gut gesprochen,
    und wenn er halt gewisse Erfahrungen machen mußte, um König zu werden, dann sei es so.

  6. #85
    guenny
    Avatar von guenny

    Re: Pressefreiheit in THL

    Richard,
    du hast wohl mit vielem Recht was du schreibst. Bedenke jedoch, dass auch ein 3-Sterne-Koch eine Reihe von Beiköchen hat die ihm zur Hand gehen. Bist du sicher, dass diese Beiköche (sag ich mal z.B. die Hofschranzen) immer das tun was der Wille des Königs ist? Oder interpretieren sie nicht oftmals so wie sie wollen, dass er es gemeint hat? Er kann schließlich nicht überall sein.
    Hältst du ihn für unfehlbar in seinene Entscheidungen und Gedanken?
    Letzte Woche habe ich eine sehr ausführliche Reportage über diverse Staudammprojekte im Norden gesehen. Die Ergebnisse waren eine eizige Katastrophe für die dort lebende Landbevölkerung, Bauern und Fischer. Die Leute sind verzweifelt und sagen sich, wenn das der König wüsste,....
    Ich halte die monarchistische Lösung momentan für allemal besser als eine Scheindemokratur unter Mr. Toxin. Aber auf Dauer benötigt jede Macht eine Kontrolle oder Gegenmacht, sei es nur um bestimmte Fehler zu verhindern oder zur Korrektur zu bringen.
    Und das gilt auch für Thailand.

  7. #86
    Avatar von tira

    Registriert seit
    16.08.2002
    Beiträge
    17.260

    Re: Pressefreiheit in THL

    Zitat Zitat von DisainaM",p="414620
    ...Deshalb wird von ihm nunmehr nur noch gut gesprochen,
    und wenn er halt gewisse Erfahrungen machen mußte, um König zu werden, dann sei es so.
    jo dism,

    nicht so ausgeprägt und net so für im sinne der gesamten bevölkerung, war ein ähnliches
    vorgehen/ablauf beim übergang vom alten auf den neuen/jetzigen könig in maroc zu beobachten.

    gruss

  8. #87
    guenny
    Avatar von guenny

    Re: Pressefreiheit in THL

    @Dis,
    Nun aber, wo die Amtsübernahme des Königssohnes immer näher rückt, und er sich in den letzten Jahren bewährt hat,
    wird über seine damalige Sturm und Drangzeit nicht mehr gesprochen,
    weil ihm, als werdenden König absolutem Respekt gebührt,
    und er deshalb darauf vertrauen darf, dass seine damaligen Fehler im kollektivem Thaibewußtsein zu vergessen sind.
    Davon merke ich allerdings wenig. die Thais die ich kenne und die sich dazu äußern, aüßern sich dazu genau wie zuvor. Kein guter Mann, kein guter König.

  9. #88
    Avatar von Loso

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    6.954

    Re: Pressefreiheit in THL

    Zitat Zitat von DisainaM",p="414620
    Vor 8 Jahren kamen mal Gedanken auf, ob nicht eine Tochter des Königs Nachfolgerin werden könnte...
    Das war mehr als ein Gedanke, damals war eine Regentschaft von Sia-O nahezu undenkbar, so unbeliebt war er. Vor etwa 4 Jahren sind dann die Würfel zu seinen Gunsten gefallen und eine offensive Öffentlickeitsarbeit bereitet das Volk auf dessen Amtsübernahme vor. Ob in den Unruhe-Provinzen, bei den Überschwemmungen oder der Parlamentseröffnung, er ist mittlerweile fast omnipräsent. Und wächst wahrscheinlich auch an seinen Aufgaben.

  10. #89
    Tramaico
    Avatar von Tramaico

    Re: Pressefreiheit in THL

    Zitat Zitat von guenny",p="414621
    Hältst du ihn für unfehlbar in seinene Entscheidungen und Gedanken?
    Nein, natuerlich nicht, darum habe ich ihn ja auch als Menschen bezeichnet, so wie er sich in seiner letzten Rede selbst bezeichnete.

    "JEDER Mensch ist fehlbar und wer einem Menschen Fehlbarkeit abspricht, spricht ihm die Menschlichkeit ab." Dieses die eigenen Worte Seiner Majestaet.

    Wie koennte ich ihm dann jemals Unfehlbarkeit unterstellen?

    Nichts ist perfekt und letztendlich koennen wir alle immer nur mit Kompromissen leben.

    Okay, der drei Sterne Koch kann auch nicht verhindern, dass eine "helfende Hand" hinter seinem Ruecken in die Suppe spuckt oder weiss auch nicht immer ob seine Anweisungen immer 100%ig befolgt werden.

    Er hat nun die Option alles tatsaechlich selber zu machen und wuesste wohl dann nicht mehr wo hinten und vorne ist oder aber er konzentriert sich auch das Essentielle.

    Wer an der Spitze oder im Rampenlicht steht hat immer das Problem, dass immer alle Augen auf ihm/ihr ruht und bekanntlich wiegt ein Fehler immer 10 mal schwerer als eine gute Tat. Ein noch so schoener Apfel wird als wertlos bezeichnet, selbst wenn er auch nur ein klitzekleines Wurmloch hat.

    Heute in der Bangkok-Post eine interessante Erwaehnug in einem Bericht von Pra Brahm, der einst eine Mauer baute in der 2 Steine unahnsehnlich gesetzt waren. Dieses wurmte ihn sehr und er betrachtete somit die gesamte Mauer als misslungen, bis ihn jemand darauf hinwies, wie ansehnlich doch diese Mauer aufgrund der restlichen 998 Steine war.

    NOBODY is perfect aber viel ist bereits erreicht, wenn das positive, das negative klar ueberwiegt. Wenn ein Mensch 29.200 Tage lebt und hat davon einen Tag verdient im Gefaengnis verbracht, macht ihn das zu einem vorbestraften Kriminellen? Trotzdem mag es passieren, dass bei seiner Beerdigung bei der Floskel "ein guter Mensch ist von uns gegangen" der Spruch faellt, "so gut auch wieder nicht, war schon mal im Knast".

    Die staendige, ruhelose Suche nach dem Makel und dann die diebische Freude "ich hab's doch gewusst", wenn einer gefunden wird, denn es wird ja wieder bestaetigt, dass niemand und nichts perfekt ist und wir koennen uns dann wieder bestaetigt im "Leiden" waelzen.

    Viele Gruesse,
    Richard

  11. #90
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.816

    Re: Pressefreiheit in THL

    @ Traminco,
    Nun mag ein Knast bestimmte Menschen adeln,
    ob Mandela, Ahn SanSuChi, oder Staufenberg,
    Menschen, die ihren Weg gehen, egal ob von einem fehlbaren oder ungerechten Staatsapparat sanktioniert,
    werden nicht durch Staatsmassnahmen gewürdigt,
    sondern durch ihre (Wiederstands)Taten.

    @ all,
    Bei der Position des Königs kommt noch das Moment dazu, dass der König die Möglichkeit hat, durch sein Wirken zu einem quasi Gott-Menschen zu werden.

    Heutezutage betet ein Großteil der th. Bevölkerung zu Rama V. wie zu einem Gott, da er durch seine Taten zu einem Gottmenschen geworden ist.
    Dies ist nicht vergleichbar mit der Heiligsprechung des Papstes für verdiente Personen,
    weil diese Handlung aus tiefstem Thaiherzen kommt,
    und keine weltliche Bestätigung braucht.

    Wenn Farangs, die in der Thaikultur verankert sind,
    davon sprechen,
    MEIN KÖNIG
    dann drückt diese Verbundenheit nicht nur den Respekt vor der Position des Königs aus,
    sondern würdigt insbesondere sein Wirken als König,
    und damit sein Tun, als emotionaler Lenker des kollektivem Thaibewußtseins.

Seite 9 von 11 ErsteErste ... 7891011 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Pressefreiheit DDR 2.0?
    Von Uns Uwe im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 28.09.10, 14:03
  2. Pressefreiheit Rangliste
    Von Hippo im Forum Treffpunkt
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 12.02.09, 11:00
  3. Grundrecht der Pressefreiheit
    Von Doc-Bryce im Forum Sonstiges
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.06.07, 11:46
  4. Änderung der Pressefreiheit ?
    Von DisainaM im Forum Treffpunkt
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.02.01, 00:20