Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 44

Polizei will PAD Protester auffordern an einen anderen Ort u

Erstellt von Samuianer, 31.05.2008, 12:41 Uhr · 43 Antworten · 2.905 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Polizei will PAD Protester auffordern an einen anderen O

    Obwohl der Einwand der PAD kleinmütig erscheint, hat sie einen berechtigten Verdacht.

    Thaksin war am 5. April in Cambodia zum "Golf spielen" und offensichtlich wurde die Tempelfrage dort mit Hun Sen und seinen Obergurus diskutiert. Es geht das Gerücht um, dass Thaksins Firmenimperium im Austausch für diesen Gefallen wertvolle Konzessionen erhalten haben soll. Ob das wirklich so ist, vermag ich nicht zu sagen. Nach der Temasek Affäre wird die PAD verständlicherweise ein wenig nervös wenn Thaksin mit südostasiatischen Premiers Golf spielt und kurz danach nationale Assets über den Verhandlungstisch gehen.

    Cheers, X-Pat

  2.  
    Anzeige
  3. #22
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: Polizei will PAD Protester auffordern an einen anderen O

    Zitat Zitat von J-M-F",p="601359
    ....
    ohne vernüftige opposition mit willen zur erneuerung wird sich da auf absehbarer zeit nix ändern

    Gut gebruellt Loewe! Deswegen ist die PAD ja geformt worden, eben WEIL es keine Opposition in dem Sinne mehr gibt.

    Stimmenkauf soweit bis die absolute Mehrheit erreicht ist und dann... schau hin Partei aufgeloest, verboten mit neuen Pappfiguren, eine Neue gebgruendet und fertig... in aller Oeffentlichkeit, da schwaetzen noch Leutz von "demokratischen Wahlen".. ;-D

    In Thailand war und ist ALLES ein Monopol, selbst die Regierungsgeschaefte!

    Hat der Mann aus Chiang Mai klipp und klar gesagt das er das Land waehrend seiner Amtszeit wie eine Firma fuehren wird, nur keiner hat wirklich begriffen wie er das meinte!

    Als der Themasek Deal durch war, haben das auch die Duemmsten begriffen!

    Wer betreibt wohl das Mobiltelefonnetz und SatellitenTV in Myanmar?

  4. #23
    Avatar von simon

    Registriert seit
    05.08.2004
    Beiträge
    781

    Re: Polizei will PAD Protester auffordern an einen anderen O

    Keine Opposition ? Es ist doch kein Volksaufstand den die PAD hier proben, vielmehr ein Machtspiel alte vs. neue Elite.
    Das alte Macht- und Wirtschaftsmonopol mit ihrer monarchietreuen Elite sieht einfach langsam dass die neue Wirtschaftselite um Thaksin langsam ihre früher unangefochtene Macht erodiert. Wäre nichts fremder als das zum Volksaufstand zu erhöhen. Kein Schwarz oder Weiss, nur die Wahl zwischen verschiedenen Nuancen von Dunkelgrau.

  5. #24
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.816

    Re: Polizei will PAD Protester auffordern an einen anderen O

    Zitat Zitat von x-pat",p="601424
    wird die PAD verständlicherweise ein wenig nervös wenn Thaksin mit südostasiatischen Premiers Golf spielt und kurz danach nationale Assets über den Verhandlungstisch gehen.
    wenn es denn nationale Assets wären,

    hier geht es um die Selbstverständlichkeit,

    das Thailand den Richterspruch des Internationalen Gerichtshofes von Den Hague von 1962 anerkennt,

    wozu es eigentlich verpflichtet ist.



    Former Cambodian king Norodom Sihanouk took Thailand to the World Court in 1962 over the two countries' claim to Preah Vihear. The court ruled that the temple belonged to Cambodia.
    Richtig ist natürlich, das für die PAD internationales Recht keine Rolle spielt, und es eine nationale Frage ist, Richtersprüche der UN nicht anzuerkennen, wenn Thailand einen Prozess verlohren hat.
    Dies nun doch zutun, und damit einer verhassten, westlichen Rechtskultur nachzugeben,
    trifft natürlich jeden Nationalisten im tiefsten Herz.

  6. #25
    Avatar von Hippo

    Registriert seit
    30.11.2007
    Beiträge
    5.765

    Re: Polizei will PAD Protester auffordern an einen anderen O

    hier die Meinung der "Neue Zürcher Zeitung"

    Zuspitzung der Konfrontation in Thailand
    Protestmarsch auf Regierungsgebäude in Bangkok

    rt. Singapur, 19. Juni

    Die seit Ende Mai anhaltende Protestbewegung in Bangkok, die den Rücktritt der Regierung Samak und die Beschleunigung der Gerichtsverfahren gegen den ehemaligen Ministerpräsidenten Thaksin fordert, verstärkt sich. Die Volksallianz für Demokratie (PAD), die ihre Demonstrationen bisher auf die Makkhawan- Rangsan-Brücke konzentrierte, will ihre Proteste am Freitag zu den Regierungsgebäuden im historischen Zentrum hin ausdehnen. Die Polizei, die mit Konfrontationen mit Anhängern der Regierung rechnet, hat die Mobilisierung von 3600 Sicherheitskräften angekündigt. Die Regierung, die die Protestbewegung mittlerweile als Putschversuch einstuft, hat ihre Beamten aufgefordert, am Freitag den Gebäuden fernzubleiben.


    Die sich abzeichnende Eskalation der Proteste, die bisher eher einem Volksfest glichen, zeugt vom immer grösseren Druck auf die Regierung Samak, die von der PAD als Marionette Thaksins dargestellt wird. Dabei hat die oppositionelle Allianz, zu deren Köpfen jene Exponenten zählen, die schon vor zwei Jahren gegen Thaksin auf die Strasse gezogen waren, in den vergangenen zwei Tagen gewichtigen Sukkurs erhalten. Zum einen haben sich die Gewerkschaften, die der Regierung vorwerfen, nicht genügend gegen den Preisauftrieb zu unternehmen, auf die Seite der PAD geschlagen und Solidarität mit protestierenden Bauern und Transportunternehmen bekundet.

    Zum anderen hat die oppositionelle Demokratische Partei am Mittwoch im Parlament einen Misstrauensantrag eingebracht. Er wird die Regierung, die seit fünf Monaten im Amt ist, nach Einschätzung von Beobachtern zwar nicht zu Fall bringen. Doch der Schritt erhöht den Druck auf Samak. Er kann sich nach den Wahlen im Dezember zwar auf ein demokratisches politisches Mandat berufen, muss sich aber zunehmend auch innerhalb seiner Partei für die wirtschaftlichen Schwierigkeiten und die anhaltende politische Polarisierung rechtfertigen.

    NZZ

  7. #26
    Avatar von J-M-F

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    4.032

    Re: Polizei will PAD Protester auffordern an einen anderen O

    da die regierung sich nicht traut, werden nun privatpersonen aktiv. die erste klage gegen die pad ist gewonnen und weitere stehen wohl an.

    die pad musste erste gebiete räumen und darf weniger lärm machen. weiterhin wurde der erste einspruch der pad abgelehnt, der zweite wird das warscheinlich auch.

    die pad sieht sich nun mit der hoffung vieler bürger konfrontiert, dem spuk, der nötigung und der behinderung durch die pad per einstweiliger verfühgung entgegenwirken zu können.


    das musste so kommen, mit dieser bescheuerten strategie der pad

  8. #27
    Avatar von J-M-F

    Registriert seit
    10.04.2005
    Beiträge
    4.032

    Re: Polizei will PAD Protester auffordern an einen anderen O

    so, wo sind nun die ganzen pad-anhänger. vielleicht können die pad-anhänger uns mal erklären warum:

    1. die pad nun, nach dem der gerichtsbeschluss der räumung vorliegt, aufeinmal gesiegt hat und die demonstrationen jederzeit aufhören könnten?? habe ich igend etwas nicht mitbekommen oder ist irgend etwas besser geworden???

    2. schreibt die pad, nach dem samak nicht zurückgetreten ist und die pad nicht an der regierung beteiligt wird, nun geheime briefe ans militär? (dass das millitär eingreiffen sollte damit das volk regieren kann)

    3. die pad nun für eine weile die absolute monarchie möchte (nanu ich dachte immer die wollen die demokratie??), nach dem der brief ans millitär, so ganz ausversehen, vom millitär veröffentlicht wurde?


    fragen über fragen

  9. #28
    Avatar von Hippo

    Registriert seit
    30.11.2007
    Beiträge
    5.765

    Re: Polizei will PAD Protester auffordern an einen anderen O

    »Justizrevolution« im Königreich Thailand
    Richter wollen korrupten Machtapparat von Altpremier Thaksin zerschlagen
    Von Daniel Kestenholz, Bangkok
    Thailand steht Kopf. Staatsanwälte und Richter haben eine Reihe von

    Verfahren gegen einst unantastbare Kreise eröffnet und mutige Urteile gesprochen. Im Königreich ist schon von einer Justizrevolution die Rede.

    In diesem Monat beginnt die Welle von Prozessen gegen den im September 2006 gestürzten Premier Thaksin Shinawatra. Damit ist das einst Undenkbare denkbar geworden. Nämlich dass Thaksin, der trotz der Beschlagnahme von rund zwei Milliarden US-Dollar noch immer zu den reichsten Thailändern gehört, mit einem Bein im Gefängnis steht. Richter haben ihm bereits das Verlassen des Landes verboten – er könnte sich absetzen, zum Beispiel in seine neue Wahlheimat Großbritannien, wo er den Fußballklub Manchester City kaufte. Doch nach britischem Recht müsste Thaksin auch seine Anteile an diesem Klub verkaufen, sollte ihn ein thailändisches Gericht für schuldig befinden.

    Fast zwei Jahre dauerte es, bis die Gerichtsmühlen zu mahlen begannen. Noch letzte Woche reichte der Generalstaatsanwalt eine Anklage nach, die ins Jahr 2003 zurückreicht, als der damalige Regierungschef Thaksin Gesetze zu seinen Gunsten änderte, was seinem Telekom-Imperium Shin Milliarden an Mehreinnahmen bescherten. Thaksin kontrollierte sein Unternehmen weiter über Stellvertreter, obwohl ihm dies als Regierungschef verboten war. Zudem schickte Thailands Oberstes Gericht im letzten Monat drei Anwälte Thaksins direkt ins Gefängnis. Sie hattten den Gerichtshof auf linkische Weise zu bestechen versucht.

    Inzwischen hat auch Innenminister Noppadon Pattama – der frühere Chefanwalt Thaksins – wegen eines diplomatischen Skandals seinen Rücktritt eingereicht. Kein halbes Jahr im Amt, steht Thailands neue Regierung von allen Seiten unter Druck – weil die Richter endlich tun, was sie seit jeher tun sollten: Recht sprechen. Reichtum gilt im Königreich zwar gemeinhin als Synonym für Immunität. Eine aktivere Justiz hat jetzt aber klar signalisiert, dass sie mit der »Schmutzpolitik« aufzuräumen gewillt ist – »ein Prozess, der langwierig und chaotisch sein wird«, wie die beiden Politologen Pasuk Phongpaichit und Chris Baker im »Wall Street Journal« ausführten. »Auf Dauer«, so ihre Einschätzung, »mag sich eine offenere und umfassendere Demokratie mit einer festeren Rechtsordnung behaupten.«

    Die Richter haben erreicht, was weder die Opposition noch die seit Mai andauernden Straßenproteste gegen die Regierung schafften: die von Korruption und Machtmissbrauch gezeichnete Elite resolut an ihre Verpflichtungen aus der Verfassung zu erinnern. Volk und Medien scheinen sich einig, dass es der Justiz nicht allein darum geht, Thaksins Machtstrukturen ein für allemal zu zerschlagen. Der einst stolzen Vorzeigenation Südostasiens droht der Abstieg in die totale Unglaubwürdigkeit – wovor Thailands verehrter Monarch Bhumibol Adulyadej angesichts der endlosen politischen Wirren schon vor zwei Jahren warnte: »Wenn ihr (Richter) der Demokratie nicht helft sich zu entwickeln, bedeutet das den Niedergang des Landes«, sagte der König im April 2006 in einer Rede an die höchsten Richter des Landes, die ihren »Wissensreichtum« und ihr »Gespür für Moral« sprechen lassen sollten. Der Regierung unter Premier Samak Sundaravej, die als reine Stellvertreterregierung Thaksins und seiner aus der Politik verbannten Getreuen gilt, billigen Beobachter nur noch ein paar Amtsmonate zu.

    Neues Deutschland


    P.S. Ich dachte diese Zeitubg existiert garnicht mehr

  10. #29
    Avatar von Hebbe01

    Registriert seit
    04.09.2006
    Beiträge
    215

    Re: Polizei will PAD Protester auffordern an einen anderen O

    Nicht unerwähnt sollte dazu die PAD genannt werden, die mit anhaltenden Demonstrationen (inzwischen der 52. Tag) ihren Teil dazu beiträgt, dass ständig Druck auf die (Marionetten-)Regierung ausgeübt wird. :bravo:
    Meine Frau verfolgt dies jedenfalls mit großem Interesse und Leidenschaft im Internetfernsehen von ASTV.
    Gruß

  11. #30
    Avatar von maphrao

    Registriert seit
    19.01.2006
    Beiträge
    6.604

    Re: Polizei will PAD Protester auffordern an einen anderen O

    Naja, die PAD zieht mittlerweile auch viel Wut auf sich, besonders von Berufstätigen, die unter den zusätzlichen Staus zu leiden haben. Nur blockieren, ohne selbst was auf die Beine zu stellen ist auch nicht der Weisheit letzter Schuss.

Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wahlbetrug der anderen Art!?
    Von J-M-F im Forum Politik und Wirtschaft
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 12.07.11, 10:46
  2. Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 07.04.11, 18:08
  3. Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 12.08.10, 21:44
  4. Piercing der anderen Art
    Von andaman im Forum Treffpunkt
    Antworten: 15
    Letzter Beitrag: 22.10.04, 21:03