Seite 38 von 70 ErsteErste ... 28363738394048 ... LetzteLetzte
Ergebnis 371 bis 380 von 693

Kein Teamgeist beim Lohn

Erstellt von Rene, 30.06.2006, 17:17 Uhr · 692 Antworten · 13.726 Aufrufe

  1. #371
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Kein Teamgeist beim Lohn

    Zitat Zitat von Auntarman",p="365219
    Zitat Zitat von Paddy",p="365216
    Vielleicht, weil ich nicht so heuchlerisch rumlulle?
    QED, Paddy...
    quo errat demonstrator, Auntarman ■

  2.  
    Anzeige
  3. #372
    Auntarman
    Avatar von Auntarman

    Re: Kein Teamgeist beim Lohn

    Zitat Zitat von Paddy",p="365225
    Zitat Zitat von Auntarman",p="365219
    Zitat Zitat von Paddy",p="365216
    Vielleicht, weil ich nicht so heuchlerisch rumlulle?
    QED, Paddy...
    quo errat demonstrator, Auntarman ■
    QED, Paddy...

  4. #373
    Avatar von alhash

    Registriert seit
    17.12.2001
    Beiträge
    4.824

    Re: Kein Teamgeist beim Lohn

    [mod:5484e47232="alhash"]
    Liebe Mitglieder,

    ich hatte Euch gebeten, mehr Objektivität walten zu lassen. Leider haben sich die Fronten verhärtet und es artet in Beleidigungen aus. Das muss nicht sein. Bringt Fakten, aber keine persönliche Anmache! Jeder hat das Recht, seine Meinung zu vertreten, muss aber auch mit Kritik, die fundiert sein sollte rechnen.

    Ich werde heute abend nochmal hier reinschauen. Sollte sich nichts geändert haben, muss ich leider den Thread schließen, dies würde ich höchst ungern tun müssen, da es ja eigentlich ein interessantes Thema ist.
    [/mod:5484e47232]

  5. #374
    Rene
    Avatar von Rene

    Re: Kein Teamgeist beim Lohn

    Um nochmal zum Ausgangsthema zurückzukommen, hier nochmal der komplette Artikel

    Er heißt "Teamgeist" und wird zurzeit täglich öffentlich getreten und geköpft: der WM-Ball aus dem Hause adidas. Drei Jahre dauerte seine Entwicklung, 110 Euro kostet jedes Exemplar.

    Die Bestandteile des Balls kommen aus Indien, Vietnam, Korea und Thailand. Zusammengesetzt werden sie bei Molten, einem japanisch-thailändischen Unternehmen, etwa 140 Kilometer von Bangkok entfernt. Für die Werbeabteilung von adidas ist "Teamgeist" ein voller Erfolg. Stiftung Warentest lobte vor kurzem nicht nur die sehr gute Rundheit und Haltbarkeit des Balls und kürte das aus 14 Kunststoffflicken zusammengeklebte Leder zum Testsieger. Auch in Sachen Sozialstandards und Umwelt wurde adidas ein "starkes Engagement" attestiert.

    Offiziell arbeiten die Frauen bei Molten höchstens 60 Stunden pro Woche. Ein Informationsblatt am schwarzen Brett der Fabrik teilt ihnen mit, dass sie sich gewerkschaftlich organisieren dürfen und adidas Zwangsarbeit ablehnt. Überprüft wird die Einhaltung von adidas selbst.

    Das Engagement des deutschen Sportartikelherstellers kommt nicht von ungefähr: 1998 hatte der chinesische Dissident Bao Ge öffentlich gemacht hatte, dass Adidas-Fußbälle in chinesischen Straflagern genäht worden waren. Damals hatte das Unternehmen sich gezwungen gesehen, einen Verhaltenskodex zu verabschieden, um Umsatzeinbrüche zu verhindern. Inzwischen lautet das weitverbreitete Urteil über adidas: "Andere sind schlimmer", wie auch die Süddeutsche Zeitung vor kurzem titelte.

    Allerdings hat Stiftung Warentest bei seinen Untersuchungen einen Faktor außen vor gelassen, der für die Arbeiterinnen von zentraler Bedeutung ist: den Lohn. 173 Baht verdienen die Frauen bei Molten für einen vollen Arbeitstag - das sind umgerechnet 3,60 Euro. Knapp 2,80 Euro aber müssen sie schon ausgeben, damit sie dreimal am Tag etwas essen können. Die thailändische Arbeitsorganisation (TLC), die eng mit der "Kampagne für saubere Kleidung" zusammenarbeitet, hat ausgerechnet: Für Lebensmittel, Transport zur Fabrik, eine mit anderen geteilte Unterkunft, Hygieneartikel und den Unterhalt für ein Kind bräuchten die Ball-Arbeiterinnen mindestens 166 Euro im Monat. So viel aber können sie nur verdienen, wenn sie im großen Stil Überstunden machen. "Ein Kind haben, krank werden dürfen oder sich einen Fernseher leisten - für viele der Arbeiter in der Fußballfabrik ist das Luxus, von dem sie nur träumen können", fasst Junya Lek Yimprasert vom TLC die Quintessenz vieler persönlicher Gespräche zusammen.

    Für adidas ist "Teamgeist" dagegen ein finanzieller Knüller. Durch den Ball und andere Fußballartikel sollen in diesem Jahr 1,2 Milliarden Euro in die Kasse des Konzerns fließen. Insgesamt will adidas nach und nach 15 Millionen "Teamgeist"-Fußbälle auf der Welt verteilen und ihn damit zum "meistverkauften Fußball aller Zeiten" machen.

    Allein das Marketing rund um die aktuelle Fußball-WM hat sich adidas 142 Millionen Euro kosten lassen. Seit 1970 darf das Unternehmen aus Herzogenaurach jede Fußball-WM mit Bällen ausstatten - und schiebt der Fifa dafür jedes Mal Millionen rüber.

    Für die Weltmeisterschaftsspiele in Deutschland liegen für jedes Spiel jeweils 18 "Teamgeist"-Bälle bereit - sollte doch mal einem die Luft ausgehen. Sie sind mit den aktuellen Spieldaten gekennzeichnet. Dafür eignen sie sich später wohl gut als Trophäen. Im Endspiel kommt dann ein ganz besonderes Exemplar zum Einsatz. Lange hat adidas ein Geheimnis aus seinem Aussehen gemacht. Nun ist klar: Statt der schwarzen hat er goldene Flecken. Während diese gezielte Ballwerbung im Entscheidungsspiel den weltweiten Umsatz für adidas noch einmal ankurbeln dürfte, stehen diesmal Umsatzeinbußen durch die dunkleren Seiten des Unternehmens nicht zu erwarten.

    taz vom 30.6.2006, S. II, 128 Z. (TAZ-Bericht), ANNETTE JENSEN

  6. #375
    Auntarman
    Avatar von Auntarman

    Re: Kein Teamgeist beim Lohn

    Und hier noch einmal (ohne irgendwelche Wertung meinerseits) die offizielle Stellungname von Adidas zur Diskussion:

    Stellungnahme der adidas Gruppe zum Bericht „The Life of Football Factory Workers in Thailand” herausgegeben von der Thai Labour Campaign und der CCC am 30.Juni 2006

    Die Thai Labour Campaign (TLC) und die Clean Clothes Campaign (CCC, Kampagne für Saubere Kleidung) haben am 30.Juni 2006 einen Bericht über ,Das Leben von Arbeitnehmern in Fußballfabriken in Thailand’ veröffentlicht. Der Bericht bezieht sich auf die Fußballzulieferbetriebe Molten Thailand und Mikasa Thailand, sowie auf den Kunststoffhersteller Molten Asia Polymer Products. Wir haben den Bericht sorgfältig gelesen und unsere Antworten zu den Aussagen, die sich auf Molten Thailand beziehen, im folgenden aufgeführt.

    Der Betrieb Molten Thailand befindet sich im Besitz einer japanischen Unternehmensgruppe und fertigt sowohl Bälle für die Marke adidas als auch für die eigene Hausmarke. Der Betrieb wurde als Hersteller für die Spielbälle der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2006TM ausgewählt. Das Unternehmen beschäftigt insgesamt 960 Arbeiter, von denen 150 direkt an der Produktion des Fußballs +Teamgeist beteiligt sind. Die Herstellung dieses Balls findet in einem separaten Produktionsgebäude statt.

    Wir sind enttäuscht darüber, dass die TLC, mit der wir mehrfach einen offenen Informationsaustausch geführt haben, uns nicht im Vorfeld gebeten hatte, direkten Zugang zu dem Betrieb zu erhalten. Stattdessen stützen sich die Autoren des Berichts ausschließlich auf die Aussagen einer kleinen Zahl von Arbeitern, die außerhalb des Fabrikgeländes befragt wurden. Aus diesem Grund enthält der Bericht viele Ungenauigkeiten und zeichnet somit ein falsches Bild von der Fabrik.

    Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass der Betrieb in den vergangenen Monaten mehrmals durch lokale Behörden sowie durch das adidas Sozial- und Umweltteam kontrolliert wurde. Außerdem besuchten mehrere internationale Medienvertreter die Fabrik, die in diesem Rahmen Gespräche mit den Beschäftigten über ihre Arbeits- und Lebensbedingungen führten. Darüber hinaus fand im April 2006 ein Besuch von unabhängigen Sozialprüfern bei Molten Thailand im Auftrag einer deutschen Verbraucherorganisation statt. Die Kontrolleure überprüften die Einhaltung von Kernarbeitsnormen, einschließlich Gesundheits-, Sicherheits- und Umweltstandards, und bewerteten das Maß an Sozialverantwortung der Geschäftsführung. Als Ergebnis wurde dem Betrieb eine außerordentlich hohe Bewertung seiner Leistung bescheinigt.

    Die Äußerung in dem Bericht, das Recht der Beschäftigten von Molten Thailand auf Bildung einer Gewerkschaft würde unterdrückt, weisen wir unmißverständlich zurück. Die Behauptung wird weder durch die vielen Hundert Befragungen von Arbeitnehmern gestützt, die unser Überwachungsteam in den letzten 5 Jahren durchgeführt hat, noch findet sich ein Hinweis hierzu in den Ergebnissen der unabhängigen Kontrollen, die in der Fabrik gemacht wurden.
    Es gibt keine Anzeichen von Diskriminierung oder anderweitige Aktivitäten gegen Gewerkschaften bei Molten Thailand. Eine derartige Behauptung auf der Annahme zu machen, dass es in anderen Betrieben, die in keinem Verhältnis zu Molten Thailand stehen, Probleme zu diesem Thema gegeben haben mag, und diese dann auf Molten Thailand zu übertragen, entbehrt jeglicher Glaubwürdigkeit. Die Tatsache, dass es in dem Betrieb keine Gewerkschaft gibt, spiegelt die weitverbreitete Situation in Thailand wider. Weniger als 4% der Arbeitskräfte in Thailand sind gewerkschaftlich organisiert, wobei der staatliche Sektor die größte Zahl aktiver Gewerkschaften zu verzeichnen hat.

    In der Fabrik Molten Thailand hat sich jedoch ein äußerst aktiver Ausschuß für Sozialangelegenheiten mit gewählten Arbeitnehmervertretern etabliert. Derartige Ausschüsse sind zwar in ihrer Funktion nicht gleichzusetzen mit einer Gewerkschaft, und sie können auch nicht in Tarifverhandlungen eintreten bzw. an ihnen teilnehmen. Sie unterstützen jedoch eine bessere Kommunikation zwischen den Beschäftigten und der Geschäftsführung und müssen nach thailändischem Gesetz in einem Betrieb gebildet werden. Arbeitnehmervertreter des Sozialausschusses von Molten Thailand haben in ihrer Funktion an unabhängigen, von Nicht-Regierungsorganisationen veranstalteten Schulungen über die Rechte von Gewerkschaften teilgenommen.

    Die Aussage des Berichts, Molten Thailand beschäftige Arbeiter mit befristeten und unbefristeten Arbeitsverträgen, ist richtig. Zu der Äußerung, dass es eine unterschiedliche Behandlung dieser Arbeitnehmer gebe, möchten wir jedoch folgende Klarstellungen geben.
    Sowohl die Beschäftigten mit einem unbefristeten als auch mit einem befristeten Arbeitsverhältnis haben dieselben rechtlichen Ansprüche in Bezug auf Lohnzahlung, Jahresurlaub, Krankenurlaub und andere Leistungen, einschließlich Sozialversicherung. Die festangestellten Arbeitnehmer erhalten jedoch noch zusätzlich zum regulären Lohn eine höhere monatliche Prämie sowie eine jährliche Bonuszahlung. Die monatlichen Zuschläge stellen einen Anreiz für die Beschäftigten zur regelmäßigen Anwesenheit dar. Dies ist eine übliche Praxis in thailändischen Fabriken und ist in keinem Fall als Disziplinarmaßnahme auszulegen, die ein verspätetes Aufnehmen der Arbeit bestraft, wie in dem Bericht angedeutet wird.

    Wir stimmen mit dem Bericht überein, dass es nicht angemessen ist, dass Arbeitnehmer mit einem befristeten Beschäftigungsverhältnis für ihre Arbeitshemden selbst aufkommen müssen. Die Fabrik hat zugesichert, dass der Unterauftragnehmer diesbezügliche Lohnabzüge einstellen wird.

    Die Aussage des Berichts, Überstunden in dem Betrieb seien verbindlich, ist nicht richtig. Die Beschäftigten können frei entscheiden, ob sie Überstunden arbeiten wollen oder nicht. Zudem endet die Tagesschicht nicht wie im Bericht dargestellt um 19:35 Uhr, sondern um 18:30 Uhr.

    Der Bericht stellt unterschiedliche Gehälter von Arbeitnehmern vor. Der derzeitige Mindestlohn in Chonburi, der Ort, in dem Molten Thailand sich befindet, liegt bei 166 Baht pro Tag. Der durchschnittliche Lohn der unbefristeten und befristeten Arbeiter liegt bei 260 Baht bzw. 173 Baht pro Tag. Alle Beschäftigten können einen monatlichen Bonus erhalten, der sich nach Anwesenheit und Arbeitsleistung richtet. Dieser ermöglicht ein zusätzliches Einkommen von 600 bis 750 Baht pro Monat. Außer dem Lohn für die normale Arbeitszeit und die Überstunden, erhalten unbefristete Arbeitnehmer überdies noch einen Jahresbonus, der 2005 drei Monatsboni sowie 3.000 Baht betrug.

    Der Bericht fordert weitere Verbesserungen der Gehaltstruktur, insbesondere für Beschäftigte mit einem befristeten Arbeitsvertrag. Diesbezüglich möchten wir zwei Anmerkungen machen.

    Der Mindestlohn, wird wie allgemein üblich grundsätzlich von den lokalen Regierungsbehörden festgelegt. Die thailändische Regierung hat erkannt, dass die Mindestlöhne nicht mit dem Anstieg der Verbraucherpreise und der Inflation Schritt gehalten haben, und paßte die Löhne in den vergangenen 18 Monaten dreimal an die Entwicklung an. Weitere Anhebungen der Löhne stehen daher bevor.

    Die adidas Gruppe rät seinen Lieferanten grundsätzlich von dem Einsatz von Zeit- und Vertragsarbeitern in der Beschaffungskette ab. Wir haben die Geschäftsführung von Molten Thailand bereits gebeten, den Einsatz von Zeitarbeitern in ihrem Betrieb zu minimieren. Wir sind davon überzeugt, dass eine langfristige Verbesserung der Gehaltsstruktur für Vertragsarbeitnehmer am besten erreicht werden kann, indem sie in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis treten, mit erhöhter Arbeitsplatzsicherheit und zusätzlichem Jahresbonus.

  7. #376
    Avatar von Thaiman

    Registriert seit
    24.01.2004
    Beiträge
    2.168

    Re: Kein Teamgeist beim Lohn

    Zitat Zitat von Monta",p="365104
    Somit ergäbe sich monatliche Löhne von ca. 5.300 bis ca. 7.700 Baht für Ferstangestellte, allerdings bei Ausschöpfung aller Boni, die aber niemals voll erreicht werden können, weil man sonst niemals krank werden dürfte.
    Bei nicht Festangestellten sind die Löhne noch niedriger.
    Den Schwchsinn mit Überstunden will ich erst gar nicht aufführen. Die Menschen haben schon so so gut wie keineFreizeit.

    Schrieb ich doch einige Postings vorher, habe bewusst diese Sonderbonuszahlungen mal weggelassen.
    Selbst mit Bonitäten landen die nicht Festangestellten nie und nimmer bei der errechneten Zahl.
    Bei einem ohnehin schon 12 Stundentag auch noch über Überstunden zu diskutieren finde ich errinnert an Sklaverei.



    Habe fertig

  8. #377
    Sioux
    Avatar von Sioux

    Re: Kein Teamgeist beim Lohn

    Zitat Zitat von Auntarman",p="365353
    Der Mindestlohn, wird wie allgemein üblich grundsätzlich von den lokalen Regierungsbehörden festgelegt. Die thailändische Regierung hat erkannt, dass die Mindestlöhne nicht mit dem Anstieg der Verbraucherpreise und der Inflation Schritt gehalten haben, und paßte die Löhne in den vergangenen 18 Monaten dreimal an die Entwicklung an. Weitere Anhebungen der Löhne stehen daher bevor.
    Fuer mich der aufschlussreichste Abschnitt. Wie oft bei solchen Firmenstellungnahmen natuerlich am Schluss.

    Warum wird hier so viel vom Mindestlohn und den Anhebungen der Regierung geschrieben?

    Warum wird nicht von Haus aus mehr bezahlt?

    Da steht doch quasi, wir bezahlen den Mindestlohn und warten darauf, dass der von der Regierung angehoben wird. Steigende Lebenshaltungskosten unserer Beschaeftigten interessieren uns nicht. Da muss schon vorher der Gesetzgeber eingreifen, damit wir reagieren.

    Wirklich ein Armutszeugnis fuer einen der bestverdienenden Konzerne ueberhaupt.

    Sioux

  9. #378
    Avatar von mipooh

    Registriert seit
    01.06.2005
    Beiträge
    6.152

    Re: Kein Teamgeist beim Lohn

    Ich habe Probleme, die Moderation nachzuvollziehen, Karlheinz.

    Da nennt Autarman den Paddy einen Schwachkopf und beginnt vielsagend den Spruch von der deutschen Eiche und wenn Paddy diesen Spruch ergänzend umkehrt wird er zurechtgewiesen. Es war doch völlig offensichtlich, dass in der ersten (Autarmans) Version das Schwein des Sprichwortes bereits existierte und Paddy gemeint war. Nun ist dieses sprichwörtliche Schwein auch eher eine symbolische Figur, die auch dadurch nicht zur Beleidigung wird, wenn ihr Fabelname ausgesprochen wird. Das Sprichwort wird im Alltag dazu verwendet eine Arroganz verdeckt zu zeigen und eine gewisse Verachtung des Gesprächspartners ebenso.

    Für mich ist ganz eindeutig Autarman der Provokateur in diesem Spiel.

  10. #379
    Auntarman
    Avatar von Auntarman

    Re: Kein Teamgeist beim Lohn

    Zitat Zitat von mipooh",p="365360
    Für mich ist ganz eindeutig Autarman der Provokateur in diesem Spiel.
    Ach Paddylein, lass es doch sein, ist gut. Du hast natürlich vollkommen Recht. Nun lass doch über das Thema diskutieren, ok?

  11. #380
    Paddy
    Avatar von Paddy

    Re: Kein Teamgeist beim Lohn

    Darf ich die Moderatoren bitten Herrn Auntarman darauf aufmerksam zu machen, daß er mich bitte nicht dumm anquatscht, wenn ich nicht mit ihm im Dialog stehe.

    Danke verbindlichst!

Seite 38 von 70 ErsteErste ... 28363738394048 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Lohn in Bangkok
    Von Bangkok543 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 13.04.12, 12:39
  2. Probleme beim Ehegattennachzug
    Von Alex75 im Forum Ehe & Familie
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 07.04.10, 08:59
  3. Kein Ton
    Von Tschaang-Frank im Forum Computer-Board
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 19.03.10, 08:27
  4. Probleme beim Sprachvisum
    Von Huanah im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 07.07.07, 18:28
  5. Schiedsrichterskandal beim DFB !
    Von Bökelberger im Forum Sonstiges
    Antworten: 93
    Letzter Beitrag: 10.03.05, 14:32