Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 26

Helle Aufregung - Zensur im Vormarsch?

Erstellt von waanjai_2, 17.01.2012, 09:34 Uhr · 25 Antworten · 4.635 Aufrufe

  1. #11
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Hm, lieber ein Screening zu viel, als ein einziges zu wenig. Wird doch z. B. auf dem frankfurter Flughafen eindeutig praktiziert. Es hat sich laut den Medien um einen hochrangigen Zollbeamten gehandelt und interessant ist hier auch, dass seine Reisebegleitung anscheinend keinerlei Probleme mit dem Screening hatte. Warum er? Liegt es da nicht nahe, dass er lediglich ein ......... ist, dass sich nicht ausreichend respektiert fuehlte? Wir sind ja doch alle irgendwie denkfaehig und es muss uns nicht von der Obrigkeit erklaert werden was nun gut und boese und was richtig und falsch ist. Gehe ich mal davon aus, obwohl ich manchmal durchaus heutzutage meine Zweifel habe. Die Menschheit verbloedet immer mehr wird oftmals geketzert. Weiss ich net, koennte ich mir aber auf Basis meiner eigenen Erfahrungen durchaus vorstellen.

    Zweischneidiges Schwert auf jeden Fall. Voher soll der Sicherheitsbeamte wissen, dass tatsaechlich ein Notfall vorliegt und sind Notarztteammitgliede grundsaetzlich immer nette Menschen, die nichts boeses im Spiel fuehren? Dann waere der Terroistentrick ja, dass ich mir einen aus diesem Team herausfische, ihn ordentlich bezahle und er schmugelt dann eine Waffe in den Sicherheitsbereich ein. Erinnerst Du Dich noch an die RAF-Sache. Hat da nicht ein Anwalt eine Waffe in den Sicherheitstrakt eingeschmuggelt. Bitte jetzt nicht die utopische Story, dass da keine Selbstmorde begangen wurden, sondern Hinrichtungen stattgefunden haben.

    Oeffentliche Brandmarkung. Hm, ich wohne einer Szene bei, bei der ein voellig ausgeflippter Thailaender im mittleren Alter einen jungen Tuk-Tuk Fahrer, der ihm koerperlich vollkommen unterlegen ist, boese attakiert. Ein Polizist schreitet auch und der Ausgeflippte gibt keine Ruhe. Seine Frau will ihn beschwichtigen und er haut seiner eigenen Frau auf das Fressbrett. Grund fuer die Szenerie war, dass ihm der Tuk Tuk Faher nicht den noetigen Respekt in seinem Privatwagen entgegengebracht hatte.

    Quelle: Meine Frau
    Ort des Geschehens: Vor der ehemaligen Schule der Tochter, Prem Ruedi Suegsa, Soi Wat Pai Ngoen, Bangkok

    Meine Frau meinte, gut dass Du nicht dabei warst. Wie ich Dich kenne, haettest Du bestimmt eigegriffen. Oeffentliche Brandmarkung. Sache der Polizei und der Gerichtsbarkeit? Immer. Mit Verlaub, ich traue mir sehr gut zu, dass ich beurteilen kann was richtig oder falsch ist. Auch ohne Jurastudium.

    Nachdem ich so manche Gerichtsurteile heutzutage sehe, manchmal sogar aus Karlsruhe, dann sage ich mir, lieber ein Schwarm naturbelassener Reisbauern als Richter als ein voellig weltfremder Professioneller. Letztendlich stehen ja die Letztgenanten auch auf bestimmten Gehaltslisten und eine Kraehe hackt einer anderen natuerlich kein Auge aus. Kann so mancher einfacher "tumber" Buerger sicherlich ein Lied von singen.

    Auch, da wir ja beim Aepfel und Birnen vergleichen sind. Angenommen, hochrangiger Polizeioffizier haette taetsaechlich boeses im Schilde gefuehrt und der Sicherheitsmitarbeiter haette ihn nicht kontrolliert. Er waere in diesem Fall sicherlich der Buhmann gewesen und haette sich nicht rausreden koennen. Wurde ich meinen linken und rechten ..... drauf verwetten. In diesem Zusammenhang wurde doch auch in der Bangkok Post berichtet, dass genau auf dieser Basis vor einigen Jahren ein Flugzeug in Thailand zur Explosion gebracht worden ist. Eine "Vertrauensperson" mit entsprechendem Status hatte genau hierauf gesetzt.

    Letztendlich erinnere ich mich auch noch an meinen Wachdienst bei der Bundeswehr. Wir wurden dazu vergattert, JEDEN zu kontrollieren und auch zu verlangen, dass der Kofferraum des Fahrzeuges geoeffnet wurde. Auch im Fall des Batallionskommadeurs oder sogar bei einem General. Ja, da waren manche Offizieren auch sehr pikiert, wenn sie da von einem Gefreiten "unrespektierlich" behandelt wurden. Der Befehl war aber klar. KEINE Ausnahme. Manchmal wurde hier sogar konkret kontrolliert. Ein hochrangiger Offizier fuhr aus der Kaserne heraus und putzte den Wachsoldaten, der ihn kontrollieren wollte runter. Dieser gab klein bei. Und... ja, im Kofferraum befanden sich herausgeschmuggelte Waffen. Der arme Wachsoldat hatte nun Glueck wenn es lediglich zu einer Verdonnerung kam und nicht zu einem Disziplinarverfahren. Angenommen, es waere tatsaechlich eine Waffe herausgschmuggelt worden, der Wachsoldat haette nicht kontrolliert und mit dieser Waffe waere ein Toetungsdelikt durchgefuehrt worden. Die Folgen kannst Du Dir sicherlich ausmalen.

    Grethchenfrage ist nun, welche Anweisungen hatte der Wachdienstmitarbeiter? JEDEN zu kontrollieren, nun dann haette nur seine Pflicht getan. Hatte er seine Kompetenzen ueberschritten? Selbst dann haette Onkel Zollbeamter kein Recht gehabt ihn taetlich anzugreifen, sondern er haette als ziviliserter Mensch, der er seines Rangs entsprechend sein sollte, Beschwerde einlegen koennen, als sich wie ein wildgewordener Gorilla zu praesentieren. Gemaess Medienbericht hat er anfangs jegliche Stellungnahme abgelehnt und ist spaeter mit einem Rudel professioneller Rechtsbeuger erschienen. Auch wurde erwaehnt, dass ein Disziplianarverfahren durch seine Vorgesetzen eingeleitet worden sei. Alles vor dem offiziellen Verfahren. Und Du siehst die Empoerung des einfachen Buergers in dieser Angelegenheit als nicht gerechtfertigt an. Natuerlich ist hier Emotion im Spiel, weil da ein hochrangiger Beamter einen einfachen Buerger taetlich angegriffen hat, was in einer stark hierarchiegepraegten Gesellschaft natuerlich keine Seltenheit ist. Siehe das Verhalten des Geschassten nach der Attacke.

    Du versuchst hier anscheinend wieder einmal den Taeter zum Opfer zu machen. Absolut nicht untypisch in Deutschland. Verrueckte Welt. Wir haben anscheinend in mancherlei Hinsicht eine unterschiedliche Rechtsauffassung, aber ist auch nicht weiter schlimm, weil wir auch in unterschiedlichen Kulturen leben. Ist ja kein Geheimnis mehr, dass ich in meiner Wahlheimat weitaus besser zurechtkomme als dort, wo ich bis dato den meisten Teil meines Lebens verbracht hatte. Weise Entscheidung, net wahr?

  2.  
    Anzeige
  3. #12
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.844
    Rechtssystem;
    in Deutschland besteht das Problem, dass ein grosser Teil der Bevölkerung durch amerkanische Serien völlig verbildet ist,
    und sich ein amerikanisches Rechtsempfinden zugelegt hat.
    Danach entscheidet der Wille der Bevölkerung (12 Geschworenen), ob jemand schuldig ist, oder nicht,
    doch wir haben eine Rechtssprechung, die sich aus Gesetzen entwickelt hat, und die Prüfung, ob alle Tatbestandsvorraussetzungen vorliegen,
    ist nunmal Teil unserer deutschen Rechtskultur.
    Weiter unterscheiden wir zwischen materiellen und formellen Recht,
    bei letzterem geht es um Formforschriften, ob diese eingehalten wurden,
    Verfahrensvorschriften, wann Beweismittel als verspätet zurückgewiesen müssen (Zivilrecht),
    ob ein Verwertungsverbot von Beweismitteln vorliegt (Strafrecht - wegen unlauterer Beschaffung zB),
    kurzum, eine Menge Dinge spielen eine Rolle bei der Beurteilung der Schuldfrage.
    Eine Bevölkerung, die sich dank Jerry Bruckenheimer geistig im amerikanischen Rechtsempfinden ausgesiedelt hat,
    wird dann deutsche Urteile als Fehlurteile ansehen,
    sogar bei der Todesstrafe könnte die Mehrheit der deutschen bevölkerung nach dem Motto, Rübe ab, nach bestimmten Kindermorden das gesamte Strafrecht an den Nagel hängen,
    was aber dann nichts mehr mit Recht und Gesetz und unabhängigkeit des Verfahrens zu tun hat.
    (befangenheitsablehnungen kennt sogar die US Geschworenenauswahl, wenn Zeugen bestimmte Zeitungsartikel zu intensiv zuvor studiert hatten).

    Thailändisches Recht mag bestimmt Imageprobleme haben, da es per se von grossen Teilen der Bevölkerung als ein Recht für Reiche wahrgenommen wird,
    weil es sich bislang zuwenig transparent präsentiert hat.

    Dazu kommen noch gewisse Fälle,
    Sportwagenfahrer rammt in Bkk öffentlichen Bus, bz. Bushaltestelle, wegen Gesichtsverlust;

    junges Mädchen ohne Führerschein hat Autounfall auf dem Bkk highway, wo etliche sterben,

    junger Porschefahrer halbiert eine Laotin,

    es sind Fälle, wo angesehende Familien am Ende ihren Sprössling aus Volkessicht einfach zu Billig haben wegkommen lassen,
    weil sie durch ihr Geld Einfluss auf die Justiz genommen haben.
    Ob es stimmt, oder ob es tatsächlich nach th. Recht ok war, kann man nur nach Einzelfallprüfung sagen,
    Fakt ist,
    dass das Volksempfinden sich nun durch die neuen Medien / Internet, viel massiver artikulieren, aber auch formieren kann,
    und dies wird langfristig eine belastungfür den Staatsfrieden darstellen,
    die staatliche Entscheidungen von der breiten bevölkerung nicht mitgetragen werden.

    Ähnlich, wie S21, wo die Masse der Demonstranten sich in Stuttgart psychologisch im Recht befindet,
    ist die Realität ausserhalb ihrer eigenen Gruppe eine andere,
    und der Realitätsverlust ist zum Teil soweit fortgeschritten,
    dass die Betreffenden es durch ihre eigene Medienvernetzung überhaupt nicht bemerken, wann sie den Boden der Rechtsstaatlichkeit verlassen.

    Zum konkreten Fall,
    Fakt 1,
    ohne konkrete Fakten, welche Ausweisgruppen eine Sonderberechtigung für eine Art Durchlaufpassage bei der Sicherheitskontrolle haben,
    lässt sich der Grundkonflikt nicht beurteilen.
    Der wichtigste Teil der Schulung des Sicherheitspersonals neben ihrer Standartuntersuchung ist das Erkennen der Ausnahmefälle.

    Für diese Ausnahmefälle, also die Fälle von Personen, die nicht kontrolliert werden dürfen, und die notfalls mit gezücktem Ausweis und Waffe im Anschlag durch die Sicherheitskontrolle durchlaufen können und müssen,
    diese Ausnahmefälle gilt es zu erkennen, was in der Praxis bedeutet,
    innerhalb von Sekunden einen vorgehaltenden Ausweis zu bewerten,
    und augenblicklich zu entscheiden, ob man die Person durchlaufen lässt.
    Hierfür muss man ein zielgerichtetes Erkennen der unterschiedlichen Ausweise, von Geheimdienst, dem Nottfallarzt des Königshauses, und weiterer Organisationen beherrschen,
    was selbstverständlich auch bedeutet, die Ausweise des eigenen Sicherheitsbereiches zu Erkennen.

    Sicherheitspersonal wird für solche Situationen an internationalen Flughäfen regelmässig geschult,
    wo Situationen simuliert werden, wo das Sicherheitspersonal richtig agieren muss.
    Für betreffende Sonderfahnder heisst dies, den öffentlichen Bereich zum Kern des Sicherheitsbereiches innerhalb einer bestimmten Zeit (Stopuhr) zu erreichen,
    das Sicherheitspersonal darf in diesen Fällen nicht versagen.
    Bio Terroristen dürfen nicht erfolgreich sein, weil die Sonderbeamten an der Sicherheitsschleuse gestoppt wurden und keinen Zutritt mit ihren Waffen bekamen,
    jeder internationale Flughafen würde sich mit solchen Sicherheitsleuten lächerlich machen.

    Wenn nun ein leitender Mitarbeiter des Sicherheitsbereiches, mit hoher Identifikation für seinen Aufgabenbereich feststellt,
    dass da ein Angestellter nicht auf der Höhe ist,
    und sogar beim eigenen Sicherheits-Ausweis des Flughafens nicht den wichtigen Ausnahmetatbestand erkennt,
    und verspielt die Screeningkontrolle weiter durchführt,
    worauf der Betroffende durchdreht, dass dieser Mitarbeiter nicht im Kopf ins Ausnahmeprogramm umschalten kann,
    und ihn wach bekommen will,

    passiert

    Fakt 2,
    dass er bei seinen Bemühungen überreagiert, und ihn möglicherweise zu heftig angeht, was eine Verletzung verursacht.
    Die Verletzung muss selbstverständlich von einem unabhängigen Arzt bestätigt werden,
    hier muss man Gefälligkeitsdiagnosen von Hausärzten natürlich ausschliessen.
    Angemessendes Überreagieren wäre gewesen, den Mann an den Schultern zu schütteln,
    ob ein leichtes touchieren mit der Handfläche über die Haare des Mitarbeiters statthaft gewesen wäre,
    dass ist nun Sache der thailändischen Justiz.

    Dass der Dienstherr bei einer vermeidlichen Verletzung, den Betreffenden erstmal vorübergehend beurlaubt oder versetzt, ist standart.

    Ob es für die Überreaktion des Betroffenden Gründe gab, etwa weil sie sich schon vorher einmal getroffen hatten,
    und hier eine stufenweise Eskalation vorlag,
    muss durch die th. Justiz geklärt werden.

    laufendes Verfahren ok, aber keine Bewertungen durch Vorverurteilung von Hasscommunities.

  4. #13
    Tramaico
    Avatar von Tramaico
    Weisst Du, Disaina, bin der Auffassung, dass das Hauptproblem in der deutschen und auch US-amerikansichen Rechtssprechung die bestehenden Gesetze sind. Sie werden von Politikern gemacht und der Judikative lediglich umgesetzt.

    Es ist rechtens weil es den Gesetzen entspricht muss nicht rechtens nach gesundem Menschenverstand sein. Ein Freispruch heisst ja auch nicht zwangslaeufig "nicht schuldig". Hier hat dann ein "normaler" Mensch gegebenenfalls durchaus das bessere Rechtsempfinden, obwohl dieses nicht unbedingt gesetzeskonform sein muss.

    Irgendwie bist Du anscheinend von den Gesetzesmachern und auch den Richtern ueberzeugt. Es ist gesetzeskonform, es ist richterlich abgesegnet, somit ist es in Ordnung. Dann kommt es dann zu Possen, dass niemand fuer die selbe Sache zweimal angeklagt werden kann, wenn er einmal freigesprochen wurde. Kurzum, hat die Judikative geirrt, dann wird der Gerechtigkeit kein Genuege gegeben, weil dies gemaess der herrschenden Gesetzgebung nicht rechtens waere.

    Somit ist dann ein angeblicher Rechtsstaat auch nur so gut wie seine Gesetze. Sind die Gesetze bereits Blech, dann kann das Ergebnis der Judikative auch nur Blech sein. Hinzu kommt dann naturlich die menschliche Fehlbarkeit der Richter selbst. Wie objektiv koennen sie wirklich urteilen? Inwieweit koennen sie ihr eigenes Rechtsempfinden einfliessen lassen. Inwieweit sind sie ueberhaupt in der Lage Gerechtigkeit im Sinne von gesundem Menschenverstand walten zu lassen. Salomonische Entscheidungen sind wohl eher die Ausnahme.

    Wie zerstritten sie letztendlich untereinander sind und auch die Gesetze zu sein scheinen, zeigt dann wiederum der mehrere Instanzenweg. Eine hoehere Instanz kann die Entscheidung einer niedrigeren aufheben, obwohl beide doch nach den selben Gesetzen und Prinzipien arbeiten muesste. Somit ist jeder gleichsam fehlbar. Die Gesetzgeber, die Gerichtsbarkeit, wie die breite Bevoelkerung. Jetzt kommt aber das sozialdarwiniste Prinzip zum Tragen, der Hoehere sticht den Niedrigeren, obwohl dies ja eigentlich nicht rechtens ist, da ja alle laut Gesetz angeblich gleich sein sollen.

    Kurzum, Gerechtigkeit ist lediglich relativ und jeder wird somit seine eigenen Meinung bilden koennen und diese sollte ihm auch zugestanden werden. Auch der breiten Oeffentlichkeit, die gegebenenfalls in Bezug auf gesundem Rechtsempfinden der hoechsten richterlichen Instanz ueberlegen ist. Warum? Nun ja, die hoechtse richterliche Instanz mag zwar voller Weisheit sein, ist aber durch moeglicherweise weitaus weniger weise Gesetze befangen. Wieviele frustierte Richter mag es wohl geben?

    Ein Richter sagte mal in einem Seminar, dass er in einer bestimmten Situation so und so entscheiden wuerde und begruendete dies auch. Abschliessend merkte er jedoch an: "So wuerde ich die Sache sehen, doch kann ich natuerlich nicht fuer meine Kollegen sprechen, die die Angelegenheit moeglicherweise voellig anders sehen und anders beurteilen". Wie ist dies moeglich? Meine Schlussfolgerung waere hier, dass die Gesetzgebung unausgegoren ist und durch die Judikative eine unausgegorene Gesetzgebung angwendet wird. Welche Wertigkeit hat nun unter diesen Voraussetzungen noch der vielgepriesene "Rechtsstaat"? Meiner Meinung nach lediglich die einer Fassade, um Gewissen zu beruhigen. Den Begriff "Volksverdummung" moechte ich aber in dieser Stelle vermeiden, weil es wohl trotz einer manchmal ueberaus dubiosen Gesetzgebung ein wenig hasch herueberkommen wuerde.

  5. #14
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.844
    während das amerikanische Recht sich aus einem Fallrecht fortlaufend weiterentwickelt ( Salomon gegen Judecker, Chikago 1934)((gibt es natürlich nicht, nur Beispiel))
    haben wir in Deutschland eine andere Entwicklung gehabt,
    dank des Einmarsches von Napoleon, der der deutschen Kleinstaaterei ein Ende machte, und den riesigen Flickenteppich von kleinen Fürstentümern mit einander verband,
    wurde der französische code civil eingeführt,
    Binnen weniger Jahre galt er von Lissabon bis Warschau und von Holland bis zur Küste der Adria.
    Code civil
    aus dem sich für Deutschland im weiteren das BGB, das bürgerliche Gesetzbuch entwickelte, welches seinerseits wiederum von China und anderen Staaten übernommen wurde.

    Das Deutsche Recht war in einer Vielzahl von Pragraphen geregelt, entwickelte sich öffentlichen Recht selbstverständlich aufgrund des politischen Willens, doch in seiner Grundtendenz aufgrund von seiner eigenen Rechtsgeschichte aufgrund von höchstrichterlichen Entscheidungen, die jeden politischen Gesetzgebungsversuch, in demokratischen Zeiten, auf ihre Rechtmässigkeit nach geltendem Recht prüfte.

    Durch die Kompetenzübertragung an die EU und der Schaffung des Europa Rechtes, haben wir als höchste Instanz den Europäischen Gerichtshof geschaffen, der prüft, in wie weit bestimmte regionale (also bei uns : deutsche ) Gesetzgebung mit dem EU Recht kompaktibel ist.
    Darüber hinaus haben wir die perverse Situation, dass Deutschland sich in vielen Punkten nicht an das EU Recht hält,
    und aus politischem Willen sich zB. in Fragen der Frauenquote, eine deutsche Ausführungsbestimmung eines bestimmten EU Gerichtsentscheides leistet,
    von dem die deutsche Regierung weiss, dass sie nie vor dem Europ. Gerichtshof bestand haben würde,
    dennoch die Ausführungsbestimmung solange aufrecht erhält, bis sie in Strassburg kasssiert wird.
    Nach dem Richterspruch, dass die deutsche Ausführungsbestimmung gegen EU Recht verstösst, also ungültig ist,
    produziert das Justizministerium eine neue Ausführungsbestimmung, die zwar minimal bestimmte Teile des Urteils berücksichtigt, dem Inhalt jedoch wieder eine ungültige Ausführungsbestimmung nach EU Recht ist, nur dauert es wiederum mehrere Jahre, bis der Instanzenweg ausgeschöpft ist, und Strassburg dies feststellen wird.
    Mit dieser Trixerei wird von Berlin Politik gemacht, dass man sich eine kurzzeitig eigene Gesetzesrealität schafft,
    die das EU Recht durch unzureichende Umsetzung fern von Deutschland hält.

    Mit gesundem Menschenverstand hat das schon lange nichts mehr zutun.

    Es gilt zB. das aus finanzpolitischen Überlegungen EU Recht in Deutschland nicht ordnungsgemäss umgesetzt wird,
    weil bei einer ordnungsgemässen Umsetzung, Deutschland doppelt soviele Immigranten hätte, also weit höhere Kosten im Sozialsystem,
    also wird von Berlin getrickst und unzureichende Ausführungsbestimmungen geliefert, die auch wieder gegen EU Recht verstossen, feststellung in 3 bis 5 Jahren,
    und dann beginnt das Spiel von neuem.

    Wie kommt dies beim Bürger an, der in einem System lebt, dass sich vom gesunden Menschenverstand vermeidlich weit entfernt hat,
    (wir haben Kompetenzen nach Brüssel abgegeben, und jetzt sitzen wir in der Falle und müssen die Suppe auslöffeln)

    Damit ist für den Bürger klar,
    Gerechtigkeit kann er allenfalls im Himmel erwarten (und auch da irrt er sich ),
    doch von dem staatlichen Rechtssystem kann er nur eine menschliche Rechtsverwaltung erwarten,
    die fern einer ihm nachvollziehbaren Logik, allenfalls dem Rechtsfrieden im Lande wahrt.

    Die Richterschaft in Deutschland jedenfalls, sie wird, jeder für sich,
    seine Spielräume ausschöpfen,
    wo gestzliche Ermessensspielräume ihm Luft geben,
    und wo die freie Beweiswürdigung es ihm erlaubt, bestimmte Vorträge als glaubwürdig,
    und andere als Schutzbehauptung zu bewerten.
    So werden manche Zeugen als unglaubwürdig klassifiziert, damit der Richter zu seinem Urteil kommt, welches ihm passt.
    Persönlich hatte ich in meiner juristischen Ausbildung deshalb gelernt,
    Schriftsätze zu verfassen, mit denen ich mich bei Gericht sehr unbeliebt machte,
    weil ich gerade diesen Ermessensspielräume des Richters in allen Punkten auf Null brachte,
    indem eben bei jedem Freiraum sofort der Satz stand,
    Im Bestreitensfalle; Beweis Einholung eines gerichtlichen Sachverständigengutachtens
    solche Anträge dürfte der Richter nicht ignorieren, ohne damit sein Urteil anfechtbar zu machen.

    Doch in der Justizmaschinerie, wo ein kleiner Richter unzählige Dienstvorgänge im Monat abschliessen muss, und deswegen mit den Anwälten und Rechtsvertretern, die ihm beim Erreichen seiner Prozessökonomie behilflich waren, im Ausgleich auch gerne zu Deals bereit ist, ohne dass dies jemals ausgesprochen werden würde,
    (Vorrauseilender Gehorsam bei Anwälten, die ihren Mandanten schnell verheizen lassen, um beim Richter was gut zu haben, was man in einem grossen Fall versucht, einzulösen),
    ist längst eine eigene Realität,
    und ein Anwalt, der immer gewinnen will, wird es im Zweifelsfalle nicht weit bringen.

    Jeder Staat hat am Ende nur soviel Rechtsstaat, wie er ihn sich leisten kann,
    bei viel Steuereinnahmen und vielen Richtern, die dann nur eine Fallquote von 10 Fällen im Monat abschliessen müssen,
    wird der einzelne mehr rechtliches Gehör bekommen,
    als in einem Staat, der sich soweit reduziert hat,
    dass er eine rechtsstaatlichkeits Fassade mit einer Fliessband-rechtssprechung aufrecht erhält,
    weil er sich kaum noch Geld für seinen Justizapparat leisten kann.

    Hiervon kann sich der Bürger auch nur eine relative Gerechtigkeit versprechen,
    was aber nicht bedeutet,
    dass man im Gegenzug dafür, die Rechtsfindung zukünftig nur noch der Bild Zeitung, durch populistische Massendemagogie überlässt.

  6. #15
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.844
    Zitat Zitat von waanjai_2 Beitrag anzeigen
    Jedensfalls ich habe das unverzerrte Bild noch nicht gefunden. Dann wüßte man wenigstens, was für schlimme Dinge da zu sehen seien.


    The Future Thai Girls of Thailand – Living In Thailand

    keine Ahnung, warum man sich die Arbeit des Verpixelns überhaupt gemacht hat ???

  7. #16
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303
    Zitat Zitat von DisainaM Beitrag anzeigen
    keine Ahnung, warum man sich die Arbeit des Verpixelns überhaupt gemacht hat ???
    Sehr wahr.
    Denn das Ministerium gab sich ja einen sog. Selbstauftrag, nun "to oversee the online activities of young people".
    Kein Parlament hat da entschieden. Es reicht irgendein Elferrat und schon sind ganze Kategorien von Leuten "dran".
    Das ist Thailand.

  8. #17
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.844
    wenn ich mich an einem Hotelpool in Bkk umsehe, und dort ein paar Familien aus Singapore sehe,
    wo die 13 jährigen Töchter im Bikini rumlaufen, weiss ich nicht, was anstössig sein könnte,
    noch weniger, wenn man die online Foto-Flut der Jugend im Internet sieht, welches sich noch an denselben Bekleidungscodex hält.

    Die Körpershow, ich bin jung und nicht fett und ernähre mich gesund,
    ist in diesen Mc Donaldszeiten in Thailand wichtiger, denn je.

  9. #18
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.844
    Der Versuch, die Aufrechterhaltung der öffentlichen Moral in Thailand ist ein schweres Unterfangen,
    interessant ist der Umgang der Betroffenden;
    die Songkran Girls stellten sich freiwillig bei der Polizei, und erklärten ihr Tun aus Gründen der Armut,
    die Sängerin Ja-Turbo erklärte im TV, dass sie keine andere Möglichkeit für sich sieht, Geld zu verdienen,

    Thema : Die Songkran Girls 2011, oben ohne in Bkk
    Thailand heute - die Sicht von aussen nach innen

    Thema : JA-Turbo, die Sängerin mit den eindeutigen Handbewegungen
    Alle hassen Woody

    aktuell gibt es wieder einen aktuellen Fall,
    zwei Mädels arbeiten in einem Spielkasino oben ohne, ein Besucher macht Handyfotos und verbreitet sie im Internet, es kommt zum öffentlichen Aufschrei,
    sodann stellen sich die Mädels freiwillig der Polizei.



    Bangkok Oben Ohne Bedienungen stellen sich




    Bangkok – Fünf Personen , darunter zwei topless Hostessen in einer Spielhölle, stellten sich der Polizei gestern.
    Marisa ”Sun” Kachondecha, 27 und Arunee ”Bee” Somfong, 30, gestanden der Polizei, sie waren die beiden Oben-ohne-Hostessen auf den Fotos die vor kurzem im Internet verbreitet wurden.Die Fotos zeigen zwei weiblichen Hostessen nur mit einem Slip bekleidet und an einem Spieltisch stehend bevölkert von männlichen Spielern in einem geschlossenen Raum.
    Frau Marisa und Frau Arunee angeblich sagten, dass sie eingestellt wurden um zu einer Silvesterparty in der Spielhölle in Sai Mai Viertel am 31. Dezember zu arbeiten.

    Spieler, forderten Sie auf sich auszuziehen und sie haben in der Hoffnung,Trinkgelder zu erhalten dies getan sagte Pol Maj Gen Saroj Promcharoen, stellvertretender Metropolitan Police Chief, der die Frauen verhört hatte.
    Die Polizei bestraft sie 500 Baht jeweils für die Begehung eines “obszönen” Aktes


    Bangkok Oben Ohne Bedienungen stellen sich | Asien News

  10. #19
    KKC
    Avatar von KKC

    Registriert seit
    11.12.2006
    Beiträge
    10.669
    Na wenn der Tip höher war als die 500 Baht Strafe ist doch alles im grünen Bereich.

  11. #20
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.844
    da das Land sich nur noch bei Nackt-Skandalen aufregt,
    alles andere ist den Leuten scheinbar mittlerweile egal,

    hat dies natürlich Folgen für die gesamte Bevölkerung,
    wer Aufmerksamkeit durch einen Protest erzielen will, muss sich nackt machen.

    Thai-ASEAN News Network - Disgruntled Farmer Strips in Front of Government House







    Disgruntled Farmer Strips in Front of Government House

    UPDATE : 26 January 2012

    A 40-year-old tapioca farmer took drastic measures in trying to be heard by government officials. Her name is Patcharida Keeratinoppadol and she is a tapioca farmer from Nakorn Ratchasrima Province. Yesterday, the woman resorted to taking off her clothes in front of Government House in protest of Cabinet's recent approval of a tapioca pledging program.

    Patcharida came to the Government House with the goal of submitting a protest letter against the government's tapioca pledging program.

    At its retreat in Chiang Mai Province, the Yingluck administration approved the 10 million ton program with a budget of 33 billion baht. Officials will offer compensation of 2.75 baht per kilogram to tapioca farmers between February 1 til May 31, 2012.

    Patcharida said the program will prompt buyers to offer even cheaper prices in order to pressure farmers into entering the program.

    However, the disgruntled farmer refused to submit her protest letter to officials at Government House. Instead, she stripped out of her clothes, revealing black lace lingerie, and demanded to speak to reporters. After handing to her letter to the press, she explained her reasons for protesting the pledging program before putting her clothes back on.

    Translated from ??????????? | ???????????? ?????????????

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Diaetenerhoehung - Aufregung um nichts?
    Von strike im Forum Politik und Wirtschaft außerhalb Thailands
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.08.10, 16:11
  2. Helle Aufregung im Hühnerhaus
    Von waanjai_2 im Forum Thailand News
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 13.05.09, 20:26
  3. Leptospirose wieder auf dem Vormarsch
    Von Hippo im Forum Thailand News
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.07.08, 21:53
  4. Emanzipation in Thailand auf dem Vormarsch
    Von Jinjok im Forum Treffpunkt
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 09.09.02, 09:05