Ergebnis 1 bis 1 von 1

Gesucht wird: Thailändischer Vogelschmuggler

Erstellt von papa, 14.11.2004, 14:06 Uhr · 0 Antworten · 379 Aufrufe

  1. #1
    papa
    Avatar von papa

    Gesucht wird: Thailändischer Vogelschmuggler

    Die Europäische Union erließ am vergangenen Montag eine Warnung an Flugzeugpassagiere, die mit Maschinen geflogen sind, in denen sich auch ein Thailänder befand, der versuchte, zwei mit Vogelgrippe infizierte Asiatische Falken nach Belgien einzuschmuggeln.
    Belgische Behörden machten sich sofort auf die Suche nach dem Mann, als bestätigt wurde, dass die beiden Vögel mit dem Virus infiziert waren.
    Die Exekutivbranche der EU sagte, sie sei von den belgischen Behörden gebeten worden, ihnen bei der Suche nach den Passagieren mehrerer verschiedener Nationalitäten behilflich zu sein, die möglicherweise mit dem Virus in Kontakt gekommen sein könnten.
    „Obwohl das Risiko einer Ansteckung von Tier zu Mensch sehr gering ist, kann die Möglichkeit nicht ganz ausgeschlossen werden, zumal die Falken im Handgepäk des Thailänders in der Passagierkabine mitgeführt wurden“, hieß es in einem Kommuniqué der Europäischen Kommission.
    Die Kommission sagte, sie sei bemüht, zu verhinden, dass der tödliche Virus, der in Asien bereits 30 Menschenleben gefordert hat, auf dem europäischen Kontinent Fuß fasst.
    Der Thailänder war auf dem Flughafen von Brüssels von den belgischen Zollbehörden festgehalten worden, als die lebenden, in Plastikröhren verpackten Vögel, entdeckt wurden. Später wurde er anscheinend wieder auf freien Fuß gesetzt.
    Die Europäische Kommission sagte, Passagiere, die zusammen mit dem Vogelschmuggler gereist sind, sollten unbedingt ihren Arzt aufsuchen, falls sie Symptome von Grippe, so wie Übelkeit, Fieber und Schnupfen, verspüren sollten.
    Der Mann befand sich auf den Flügen BR0061 der taiwanischen Luftlinie EVA von Bangkok nach Wien am vergangenen Sonntag, und OS351 der Austrian Airlines von Wien nach Brüssel am Montagmorgen.
    Die beiden Falken sind inzwischen getötet worden.
    Bereits zwei Tage später wurde der gewissenlose Schmuggler gestellt und auf Vogelgrippe untersucht, doch schien der Mann sich bester Gesundheit zu erfreuen. Nach seiner Festnahme wurde er sicherheitshalber in ein Krankenhaus der nördlichen Hafenstadt Antwerpen eingeliefert.
    „Es ist eine reine Vorsichtsmaßnahme... Der Mann zeigt keinerlei Krankheitssymptome“, sagte Rene Snacken, ein Sprecher des Gesundheitsinstituts.
    Derweilen wurde die Familie des Schmugglers hier in Thailand aufgefordert, sich auf Vogelgrippe untersuchen zu lassen. Dr. Charal Trinvudhipong, der das Zentrum zur Bekämpfung der Vogelgrippe leitet, sagte, es sei notwendig, festzustellen, ob irgendeines der Familienmitglieder des Schmugglers durch den Kontakt mit den Falken angesteckt worden ist.
    Inwischen wurde der Mann als der in Bangkok ansässige Poonsak Harnkittipongpaisal identifiziert. Aus seinem Flugticket ging hervor, dass er plante, am 8. November nach Thailand zurückzukehren.
    Dr. Charal sagte, es sei höchst unwahrscheinlich, dass der Mann andere Flugzeugpassagiere angesteckt habe. Was die Bekämpfung der Krankheit hier in Thailand anbetrifft, sagte er, das Überwachungszentrum werde ein Netzwerk von Laboratorien in verschiedenen Universitäten und dem Landwirtschaftsministerium einrichten, um Forschung über die Mutationen des Virus anzustellen, nachdem mehrere Fälle bekannt geworden sind, bei denen der Virus auf andere Tieren übertragen wurde. Abgesehen von verschiedenen Geflügelarten sind inzwischen auch Katzen und Tiger infiziert worden, sagte er.
    Und das bringt uns zur Geschichte des Sri Racha Tiger Zoos in Chon Buri, wo inzwischen 83 Tiger Opfer der Vogelgrippe geworden sind.
    In unserer letzten Ausgabe hatten wir berichtet, dass insgesamt 29 Tiger in dem Zoo verendet waren, von denen 23 bestätigte Fälle von Vogelgrippe waren.
    Drei Tage später mussten weitere 30 Tiger eingeschläfert werden, die starke Vogelgrippesymptome aufwiesen und offensichtlich schwer litten.
    Am vergangenen Wochenende wurden dann noch einmal 20 Tiger getötet, die ebenfalls die typischen Merkmale der Vogelgrippe aufwiesen. Vier weitere Tiger verendeten, vermutlich aufgrund der gleichen Erkrankung. Alle anderen Tiere wurden geimpft, und haben bisher keine Krankheitssymptome entwickelt.
    Es wird allgemein angenommen, dass die Krankheit durch Hühnerkarkassen in den Zoo eingeschleppt worden ist, mit denen die Tiger gefüttert wurden. Während eine eingehende Untersuchung der Angelegenheit eingeleitet worden ist, hat der Tigerzoo die Fütterung von Tigern und Krokodilen mit Hühnerfleisch aufgegeben und sich auf Schweine- und Rindfleisch umgestellt.
    Quelle :Suedostasien-Zeitung

  2.  
    Anzeige

Ähnliche Themen

  1. Thailändischer Strandkorb gesucht
    Von djingdjo im Forum Treffpunkt
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.05.11, 11:44
  2. Lulu aus Wesseling wird gesucht!
    Von Lungkau im Forum Treffpunkt
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.01.09, 08:30
  3. Thailändischer Wunderfrosch
    Von Hippo im Forum Sonstiges
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.02.08, 23:14
  4. Thailändischer Führerschein
    Von Wurfi1 im Forum Behörden & Papiere
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.11.04, 09:20
  5. Ein thailändischer Name?
    Von Mang-gon-Jai im Forum Treffpunkt
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 17.10.03, 23:34