Ergebnis 1 bis 7 von 7

George Orwell`s Bangkok ??

Erstellt von Conny Cha, 28.06.2005, 07:12 Uhr · 6 Antworten · 808 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Conny Cha

    Registriert seit
    08.09.2003
    Beiträge
    396

    George Orwell`s Bangkok ??

    Quelle: Deutsche Welle

    Vater Staat in der Disko

    Bangkok, einst Asiens 5exhauptstadt, nüchtert dank einer Orwell’schen Kampagne aus. Razzien in Diskos sind Alltag. Großes Vorbild dabei ist Singapur – obwohl der Stadtstaat die Zügel lockert.
    400 Menschen wussten, was ihnen drohte, wollten es aber noch nicht wahrhaben. Dank der ausgeschalteten Klimaanlage wurden Nasen gerümpft, grelle Lichter spiegelten sich in nicht wenigen geweiteten Pupillen, und zu trinken gab es eh nichts mehr. Die meisten würden gegen vier Uhr morgens nach Hause geschickt werden, einige würden aufs Polizeirevier geschleppt werden. Einige kannten die Prozedur bereits, andere waren verunsichert und verärgert.
    "Eine Nacht in Bangkok und die Welt gehört Dir", heißt es in Murray Heads 80er-Popklassiker, den man hier allabendlich in den Bars, Clubs und Diskos zu hören bekommt. Bangkok – die Sündenhauptstadt Asiens, der Welt gar, lockt seit Jahrzehnten Menschen (meist Männer) auf der Suche nach schneller Befriedigung. Drogen, Mädchen, 5ex – alles billig und zu jeder Zeit erhältlich.

    Drogen, Dreck und Diskos

    Von diesem Image versucht Thailand schon lange wegzukommen, und mit jedem Jahr gewinnt das Land an Erfahrung, dank der Kampagne für eine neue Gesellschaftsordnung. Die Kampagne deckt ein Sammelsurium an Wertvorstellungen ab. Ein unmoralisches Babel soll damit ausgemerzt werden: Drogen, .......e, Massage-Salons, Dreck und jugendliche Gewalt. Thailand hat dem Filz den Kampf angesagt, und es will sich selbst und der Welt beweisen, dass es im Alleingang alles Demoralisierende ausradieren kann. Sollen die Pädophilen gefälligst in Kambodscha nach Opfern suchen. Die Thais sollen zurückblicken auf traditionelle Werte, auf Familienleben, auf soziales Miteinander. Die Zielgruppe der Kampagne sind Jugendliche, die sich gern in schummrigen Clubs das Hirn wegtrinken.
    Eine der Auswirkungen: willkürliche Razzien im Nachtleben, und nicht nur in den berüchtigten Oben-Ohne-Bars Patpongs. Die 400 Menschen in der Edel-Disko Mystique (Eintrittspreis 15 Euro) stellten allerdings nur einen Bruchteil der feiernden Opfer dar, als 1000 Polizisten letztes Wochenende 34 Kneipen, Bars und Diskos stürmten, auf der Suche nach Minderjährigen und Drogen. Mystiques Stammpublikum – reiche Thais, junge Ausländer und hippe Touristen – musste eine Urinproben abgeben und Ausweise vorzeigen. Bei Nichtbefolgen drohte die Ausnüchterungszelle und einiges an Bakschisch.

    Kambodschas Kasinos

    Doch gerade Teenager finden allnächtlich neue Läden, in denen noch keine Ausweise kontrolliert werden. Die Rebellion der Teenager wird durch den Staat vorangetrieben. Die Kampagne greift nicht, doch ein Aufgeben kommt nicht in Frage. Daher hat jeder in Bangkok seine Geheimadressen, wo er sich auch nach 1 Uhr (Bangkoks offizielle Sperrstunde) noch vollaufen lassen kann. Jedes Wochenende stürmt die spielsüchtige thailändische Mittelklasse die Grenze zu Kambodscha, wo Dutzende von (in Thailand illegalen) Kasinos bereitstehen. Betuchte in Partylaune fliehen nach Samui, wo die Sperrstunden weit weniger rigoros gehandhabt werden.

    Bangkok – 1984?

    Dass mit der Kampagne eine Atmosphäre geschaffen wird, die unangenehm nach den faschistoiden Kontrollphantasien in Orwells "1984" riecht, wird gezwungenermaβen akzeptiert. Aber als 2004 die Sperrstunde kurzzeitig auf Mitternacht vorgeschoben wurde, sah man ein in Thailand fast unbekanntes Phänomen: Clubbetreiber, Kellner und Barmädchen demonstrierten, denn nun ging es um Jobs. Eine einfache Rechnung wurde auf Plakaten präsentiert: frühere Sperrstunde = weniger Verdienst = Massenentlassungen. Die Entscheidung wurde später revidiert, so dass nun jeder, der in Bangkok ausgehen will, sich die bange Frage stellen muss, wann welcher Laden schlieβt.

    Vorbild Singapur

    Gerne würde sich die Regierung Thailands mit Singapur vergleichen. Bei Rot über die Straβe gehen wird in Bangkok strikt geahndet. Eine Zigarette auf den Bürgersteig zu werfen kostet 50 Euro Bußgeld. Die gewaltige Ironie hierbei – nämlich dass Singapur seit längerem versteht, dass man die Zügel ruhig auch mal lockern kann – hat Thailand noch nicht erkannt. Während Singapur bis in die frühen Morgenstunden feiert, gehen in Bangkok um ein Uhr morgens die Lichter aus. Dank der Kampagne entwickelt sich ein neuer Trend in Bangkok: Feiern zu Hause. Denn bis in die Privatwohnungen hat es die Polizei bisher noch nicht geschafft.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Remi_farang
    Avatar von Remi_farang

    Re: George Orwell`s Bangkok ??

    danke für den bericht. sowas verdirbt einem die partylaune im urlaub aber so richtig !!

  4. #3
    Avatar von Conny Cha

    Registriert seit
    08.09.2003
    Beiträge
    396

    Re: George Orwell`s Bangkok ??

    @Remi_farang

    Ich wollte Dir die Lust bestimmt nicht verderben. Aber früher oder später muss man sich mit dem Gedanken befassen, dass dies in Thailand so geschehen wird. Toxin wirds bestimmt richten !!

    Gruss
    Conny Cha

  5. #4
    Avatar von wasa

    Registriert seit
    13.07.2002
    Beiträge
    7.876

    Re: George Orwell`s Bangkok ??

    Gestern in Bangkok am Erewan Shrine allegingen bei Rot über die Strasse,beim Shrine kein Aschenbecher daher unter jedem Baum grosse Mengen an Zigarettenkippen und weit und breit kein Polizist.
    Der Autor o.a. Artikel hat wohl die Story aus anderen Zeitungsberichten zusammen gesetzt und Bangkok von auswärts gesehen.

    mfg

  6. #5
    Avatar von mipooh

    Registriert seit
    01.06.2005
    Beiträge
    6.152

    Re: George Orwell`s Bangkok ??

    Sehr tendenziell der Bericht. Dass der Versuch gegen Drogen und Suff und Prostitution vorzugehen inzwischen bereits an Faschismus erinnert, war mir noch neu. Ich finde es ok, wenn etwas aufgeräumt wird. Das Risiko ist bekannt.

    Was mir persönlich viel mehr stinkt ist, dass in der Fernsehwerbung wie ganz offiziell die Kultur dem Regency geopfert wird. Dann hilft auch kein Aufräumen mehr, wenn die gesamte Gesellschaft Alkohol ständig als Kulturgut angeboten bekommt.

    Ich fürchte, dass es wie überall lediglich darum geht, einen Schein zu wahren. In wirklichkeit würden sie ihre eigene Grossmutter verkaufen...
    Gruss
    mipooh

  7. #6
    a_2
    Avatar von a_2

    Re: George Orwell`s Bangkok ??

    ...erinnert sich noch jemand an die Szene vor diesem Bild?



    Kleiner Hinweis: "Das Puppenspiel mit den Spielregeln für die "Perfekte Welt"...

    Genau daran musste ich denken als ich grad den Ausgangspost gelesen habe. Ein "kleiner Mann" versucht sich eine perfekte Welt nach seinen Regeln zu erschaffen. Hat zumindest so den Anschein.. (IMHO)

    Stefan

  8. #7
    Avatar von Samuianer

    Registriert seit
    04.09.2003
    Beiträge
    17.303

    Re: George Orwell`s Bangkok ??

    Zitat Zitat von mipooh",p="255970
    ..Was mir persönlich viel mehr stinkt ist, dass in der Fernsehwerbung wie ganz offiziell die Kultur dem Regency geopfert wird. Dann hilft auch kein Aufräumen mehr, wenn die gesamte Gesellschaft Alkohol ständig als Kulturgut angeboten bekommt.

    Ich fürchte, dass es wie überall lediglich darum geht, einen Schein zu wahren....
    mipooh hat seine "Hausaufgaben" gemacht! ;-D

    Hinter den Kulissen.. werden die Faeden gezogen!

    Auf Samui's Partymeile war zu Vollmond auch - ganz ueberraschend - Razzia angesagt - mit allem!

    Kontrolle gegen Drogenmissbrauch, Minderjaehrigenschutz etc. kann auch anders durchgefuehrt werden - wie der Reggea Pub es z.B. es seit Jahren durchzieht - Kontrollen gleich an der Tuer und aufmerksames Personal...

    Aber vergessen wir nicht das LOS stark konservative und autoritaere Grundlagen hat.

    Der makabere Witz ist nur der, das wenn die 'gemeinen' Bars und Diskos schliessen muessen, die der "Einflussreichen" die "Haehne" aufdrehen...und ALLE die noch "Bock auf Party" haben dorthin stroemen!

    Sowas nennt sich: "economic channeling".

    Singapor hat es ganz klar erkannt - du kannst Nachtleben nicht abdrehen - es verschwindet hinter "Vorhaengen" die weit schwieriger zu kontrollieren sind als die Oeffentlichkeit.

    In Singapore ist "Tabletop dancing" wieder erlaubt und total "in".

Ähnliche Themen

  1. George W. Bush in Thailand
    Von MaikWut im Forum Thailand News
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 31.07.08, 21:05
  2. George Benson & Al Jarreau Live in Bangkok
    Von Serge im Forum Event-Board
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.07.08, 16:49
  3. George Bush´s Jünger in Pattaya
    Von soulshine22 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 132
    Letzter Beitrag: 01.02.08, 22:43
  4. George Bush-Was nun?
    Von Mario im Forum Sonstiges
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.10.01, 20:07