Seite 98 von 192 ErsteErste ... 488896979899100108148 ... LetzteLetzte
Ergebnis 971 bis 980 von 1913

Euro Baht 1:47

Erstellt von storasis, 04.10.2008, 21:27 Uhr · 1.912 Antworten · 209.730 Aufrufe

  1. #971
    Avatar von berti

    Registriert seit
    29.07.2010
    Beiträge
    3.880
    Zitat Zitat von Yogi Beitrag anzeigen
    Waren Münzen eigentlich schon immer ungesetzlich oder erst seit Einführung des Euro.
    Also, in der Schweiz hat das Geld immer noch seinen Wert, selbst Münzen sind Zahlungsmittel!

    160 Jahre Schweizer Franken

  2.  
    Anzeige
  3. #972
    carsten
    Avatar von carsten
    Zitat Zitat von Yogi Beitrag anzeigen
    Waren Münzen eigentlich schon immer ungesetzlich oder erst seit Einführung des Euro.
    Nicht ungesetzlich, aber mit beschraenkter Annahmeverpflichtung:

    In den teilnehmenden Mitgliedsstaaten der EWU ist seit dem 1. Januar 2002 das Euro-Bargeld gesetzliches Zahlungsmittel: gemäß Artikel 128 Absatz 1 Satz 3 EUAV (inhaltsgleich im deutschen Recht § 14 Absatz 1 Satz 2 Bundesbankgesetz) sind hierbei die von der EZB ausgegebenen Euro-Scheine das einzige unbegrenzte gesetzliche Zahlungsmittel.
    Beim Euro-Münzgeld gibt es hingegen eine eingeschränkte Annahmepflicht, denn gemäß der EG-Verordnung Nr. 974/98 des Rates vom 3. Mai 1998, Art. 11 Satz 3 ist „mit Ausnahme der ausgebenden Behörde […] niemand verpflichtet, mehr als fünfzig Münzen bei einer einzelnen Zahlung anzunehmen.“
    Quelle: Zahlungsmittel

    Zu DM-Zeiten war die Muenz-Annahmeverpflichtung noch weiter beschraenkt.

    Um nochmal auf den Punkt zurueckzukommen:
    An der Tankstelle, wo ich meine Benzinrechnung von EUR 105,-- begleichen moechte, ist der Tankwart verpflichtet, meinen EUR 500,-- - Schein anzunehmen (unbeschraenktes ges. Zahlungsmittel).
    Er darf aber ablehnen, wenn ich den Betrag in 52 EUR 2,00 + 1 EUR 1,00 - Muenzen bezahlen will, und er kann fordern, dass ich den Betrag in andere Weise bezahle.

  4. #973
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.496
    Muenzen sind kein gestzliches Zahlungsmittel
    Dann ist die o.g. Aussage falsch, carsten.

  5. #974
    Avatar von franky_23

    Registriert seit
    25.01.2009
    Beiträge
    8.731
    Wenn das offen dort steht, dass er dies nicht annimmt, dann stellt sich die Frage ob ein rechtkräftiges Geschäft zustande kam. Denn ein Tankstellenbetreiber kann nicht verpflichtet werden mit dir ein Geschäft zu machen.

  6. #975
    carsten
    Avatar von carsten
    Zitat Zitat von franky_23 Beitrag anzeigen
    Wenn das offen dort steht, dass er dies nicht annimmt, dann stellt sich die Frage ob ein rechtkräftiges Geschäft zustande kam. Denn ein Tankstellenbetreiber kann nicht verpflichtet werden mit dir ein Geschäft zu machen.
    Da hast Du sicher recht. Ich wuensche dem guten Mensch dann viel Freude dabei, das Benzin wieder aus meinem Tank rauszupumpen.
    Um das jetzt rechtlich nochmal aufzuspalten: Eigentlich hast Du gar nicht recht:

    Dieses Rechtsgeschaeft besteht ja eigentlich aus drei separaten Rechtsgeschaeften:
    Der Kaufvertrag + die beiden Verfuegungsgeschaefte (Ware uebertragen + Ware bezahlen).
    Der Kaufvertrag ist ja an der Tankstelle schon zustande gekommen: Der Paechter macht das Angebot der Treibstoffabgabe und der Kunde moechte Treibstoff kaufen. Ersichtlich daraus, dass er tankt. Also haben wir bereits einen bestehenden Kaufvertrag, der dann von beiden Seiten zu erfuellen ist. Das erste Verfuegungsgeschaeft hat durch die Handlung des Tankens bereits stattgefunden, also bleibt nur noch die Bezahlung uebrig. Die moechte der Kunde nun durch ein unbeschraenktes gesetzliches Zahlungsmittel (dem EUR 500,-- Schein) durchfuehren. Der Tankwart ist nun verpflichtet diesen Schein anzunehmen. Das ergibt sich ja aus den Rechtsfolgen des Kaufvertrages.
    Ermuesste jetzt also den Kaufvertrag anfechten, was nur aus bestimmten Gruenden (siehe BGB) geht.
    Spinne das jetzt nicht weiter.
    Rechtliche Quellen:
    § 433 BGB - Der Kaufvertrag
    §§119-121 - Anfechtung
    §929 BGB - Einigung und Uebergabe

  7. #976
    carsten
    Avatar von carsten
    geloescht, xxx

  8. #977
    carsten
    Avatar von carsten
    Zitat Zitat von Yogi Beitrag anzeigen
    Dann ist die o.g. Aussage falsch, carsten.
    Du hast recht, hatte das in falscher Erinnerung.
    Richtig muss es heissen:
    Muenzen sind ein gesetzliches Zahlungsmittel mit beschraenkter Annahmeverpflichtung.

    Aendert aber nix an der Tatsache, dass die EUR-Banknoten (wie vorher die DM-Banknoten) das einzige unbegrenzte gesetziche Zahlungsmittel sind.

  9. #978
    Avatar von Yogi

    Registriert seit
    05.01.2007
    Beiträge
    27.496
    Zitat Zitat von carsten Beitrag anzeigen
    Du hast recht, hatte das in falscher Erinnerung.
    Richtig muss es heissen:
    Muenzen sind ein gesetzliches Zahlungsmittel mit beschraenkter Annahmeverpflichtung.

    Aendert aber nix an der Tatsache, dass die EUR-Banknoten (wie vorher die DM-Banknoten) das einzige unbegrenzte gesetziche Zahlungsmittel sind.
    Respekt, Carsten, es gibt nicht viele, die eine Falschaussage als diese anerkennen. Das ist sehr niveauvoll.

  10. #979
    carsten
    Avatar von carsten
    Hab mich da ja mit meinem WiKi-Zitat selber reingeritten.......

    Aber irgenwie werden wir da seit 2 o. 3 Tagen so richtig OT......

  11. #980
    Avatar von Nokgeo

    Registriert seit
    18.01.2001
    Beiträge
    11.373
    Zitat Zitat von carsten Beitrag anzeigen
    Der Kaufvertrag ist ja an der Tankstelle schon zustande gekommen: Der Paechter macht das Angebot der Treibstoffabgabe und der Kunde moechte Treibstoff kaufen. Ersichtlich daraus, dass er tankt. Also haben wir bereits einen bestehenden Kaufvertrag, der dann von beiden Seiten zu erfuellen ist.
    Denke..du machst da evtl. einen Denkfehler.

    " Der Paechter macht das Angebot der Treibstoffabgabe. "

    ...unter Ausschluss der Zahlung per z.B. 500 Euro Schein. Der Ausschluss dazu, hängt z.b. an jeder Zapfsäule...

    Werd morgen ein paar Tankstellen ( Berlin ) anfahren und deshalb nachfragen.( just for fun ) Bin neugierig wie die Argumentation vom Kassenpersonal ist. Der Kunde ist zahlungswillig..die Zahlung wird aber nicht angenommen.

    Mir, stellt sich dazu die Frage..was bringt ein Annahmeverbot von 500 Euro Scheinen..auf deutsch geschrieben..wenn der Kunde garnicht die deutsche Sprache / Schrift kann.. :-)

Ähnliche Themen

  1. Baht in Euro in Deutschland umtauschen?
    Von JayNonthaburi im Forum Treffpunkt
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 14.09.12, 00:28
  2. Schock! Ein Euro nur noch 44 Baht...
    Von walt. im Forum Treffpunkt
    Antworten: 136
    Letzter Beitrag: 02.08.12, 23:51
  3. 250 Baht für rund 12 Euro :))
    Von i_g im Forum Sonstiges
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 25.04.09, 21:50
  4. 46 baht - 1 euro
    Von soi1 im Forum Treffpunkt
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 14.02.03, 09:53