Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 35

Ende einer Illusion: Thailand nur für Thais

Erstellt von waanjai_2, 08.01.2009, 17:03 Uhr · 34 Antworten · 2.819 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von waanjai_2

    Registriert seit
    24.10.2006
    Beiträge
    26.303

    Ende einer Illusion: Thailand nur für Thais

    Was waren die alten Zeiten schön. Als man als Thai noch machen konnte was die Herrschenden gerade wollten. Und keiner kümmerte sich darum. Alles war irgendwie "rein intern". Eben rein Thai.

    Dies hat sich geändert. Selbst die Zeitung "The Nation" scheint es kapiert zu haben. Hat aber vorsichtshalber nur ihren renommierten Außenseiter - unter dem Nick: Chang Noi - auf dieses unerquickliche Thema angesetzt. Und der schreibt doch wahrhaftig, was sich alles so geändert hat und man als Thai doch wahrhaftig zur Kenntnis nehmen sollte - irgendwann einmal - wenn der Leidensdruck nicht mehr auszuhalten sein wird. Oh mein Buddha - ging´s nicht eine Gangsart langsamer mit dem sozialen Wandel in der Welt? Und übrigens: Warum mußte es eigentlich so kommen, dass da nun jede Menge Farangs in Thailand viel zu verlieren hätten? Wer hat die eigentlich alle gerufen?

    Und so schreibt dieser Häretiker doch wahrhaftig diese Analyse. Und wir können ja schließlich nicht einzelne Artikel in The Nation blockieren lassen, oder doch???

    Na, dann ´mal vorsorglich, die Volltext-Version auch hier:


    "The international media and the missing parts of the puzzle
    By Chang Noi
    Published on January 5, 2009

    LITTLE MORE than two decades ago, Thailand attracted relatively little interest in the outside world. Its economy was still largely agricultural. Its financial system was closed. Tourism was limited to adventurous types prepared to hire fishing boats to get to pristine islands now buried under concrete. Bangkok had few foreign residents other than employees of international agencies. Beyond the capital there were only a few left stranded after the Vietnam war. Academic interest was confined to a specialised coterie, mainly anthropologists studying picturesque backwardness among the northern hill-tribes or in deepest Isaan. Thai restaurants were rare even in Bangkok let alone the outside world.


    Fast-forward to the present and the change is overwhelming. The economy has been inserted into the world spanning production chains of multinationals. The baht and the stock index bounce around on flows of international finance. A million people pass through the immigration checkpoints every month. Thai restaurants are a fixture on every high street.

    Many, many people have an interest in understanding what is happening in Thailand for the simple reason that they have something at stake. The world´s automobile giants have huge investments accumulated over 20 years. Managers of international financial funds hold Thai currency, stocks, and bonds. Manufacturers of millions of products depend on a Thai-based supplier for some part or component. The size of the resident international community has ballooned as the growth and internationalisation of the local economy has sucked in everyone from English teachers to Korean restaurateurs. Rural Thailand is dotted with colonies of European retirees. Thousands of families hope a vacation in Thailand will be a highpoint of their year.

    With more people in the world having more at stake in Thailand, there has been a growing demand to understand the country and how it works. International financial firms analyse the economy for the clients on a daily or weekly basis. Risk analysts publish regular reports. Thai academics can earn extra pocket money by acting as speakers and consultants. A few blogs act as forums for debate and comment. In this knowledge industry, the foreign media play a major role because of the immediacy of their response to events.

    Go back two decades again, and the interest of major international media in Thailand was almost zero. The Far Eastern Economic Review catered to a slim and specialised audience, but stories on Thailand in the international press were very rare, and on BBC or other major broadcasters were virtually unknown. Journalists resident in Bangkok were mostly focused on neighbouring countries such as Burma and Cambodia. If anything big happened in Thailand, journalists flew in and struggled to understand what was going on. During the political crisis of 1992, many journalists who had last been in Thailand at the close of the Vietnam War hopped off the planes and tried to understand what was happening in a framework that was now 20 years out of date. Today is very, very different. During the peaks of last year´s rolling crisis, Thailand was often the lead story on BBC, CNN, al-Jazeera, and NHK. The Chinese news agency, Xinhua, named the Thai turmoil among its top 10 international stories of the year. International papers like the International Herald Tribune , Wall Street Journal, and Financial Times regularly run a Thailand story several times a week. Several daily newspapers from Australia, Japan and Europe maintain permanent correspondents in Bangkok. In contrast to the fly-in/fly-out mob, many of these international correspondents stay for a long time, become proficient in the language, and get dug into the culture.

    The job of everybody in this knowledge industry is to give a full picture. The audience for the specialised reports, the blogs, and the international media demand to know what is really going on because they have a lot at stake. In the past three years, and especially in the past three months, that has been very, very obvious. Investors have seen their capital devalued. Manufacturers have had worldwide production systems disrupted. Families have lost their holidays. The demand to know and understand how the country really works has increased. But this creates difficulty because of those parts of the picture that are blocked out.

    The local media practice self-censorship because it would be dangerous not to. But in private space, Thais compensate for the gaps in public knowledge by exchanging opinions, relaying gossip, comparing interpretations. This network of information-sharing is very dense. Of course, it is difficult to judge the validity of much of what is exchanged. But this informal information network helps people to fill in the blanks and allow them to feel that they understand the full picture.

    Those consuming the international media do not have access to a similar network. Hence the gaps in their picture are glaringly obvious. People find it difficult to accept that an institution that figures so prominently in the nation´s Constitution, in the daily word-of-mouth exchange of information, and in the visual drama of street protest is not part of the political landscape. International correspondents try to compensate because their audience demands it.

    Over the past year alone, the nature of political debate within Thailand has changed utterly. More sections of society are involved in the debate. Things once unsaid are now said. In public forums, speakers have evolved codes, metaphors, and gestures, which their audience can understand. On radio, presenters have quietly transgressed old taboos. In semi-private spaces like the interior of a taxi, exchanges have become more forthright.

    Those restating old truths about Thai politics are perhaps trying to reassure themselves that nothing has really changed. But it has. The knowledge industry, both inside and outside the country, will continue trying to fill in the missing parts of the puzzle because there is such a large audience that has so much at stake and a desire to understand what is really going on."

    http://www.nationmultimedia.com/2009...n_30092413.php

    Vielleicht könnte sich ja der Prem einmal dazu äußern, ob man diese ganze Entwicklung nicht doch irgendwie oder so ´mal wieder zurückdrehen könnte. Dann wäre wieder Ruhe im Land, na Ihr wißt schon.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Loso

    Registriert seit
    14.07.2002
    Beiträge
    6.960

    Re: Ende einer Illusion: Thailand nur für Thais

    Ich finde den Artikel fast belanglos und kann deinen Kommentar dazu auch nicht verstehen. Aber die wohlweisslich unter Pseudonym veröffentlichten Analysen wären nicht von "Chang Noi", wenn hinter einem wortreichen Artikel nicht eine unbequeme Erkenntniss eingeflochten wäre:
    Things once unsaid are now said. In public forums, speakers have evolved codes, metaphors, and gestures, which their audience can understand. On radio, presenters have quietly transgressed old taboos. In semi-private spaces like the interior of a taxi, exchanges have become more forthright.
    Was Mitte Oktober in Bangkok passiert ist, hat vielen Thailändern weh getan, und sie werden das so schnell nicht vergessen, wenn die Zeit dafür reif ist.

  4. #3
    Avatar von Mr. D

    Registriert seit
    02.04.2007
    Beiträge
    441

    Re: Ende einer Illusion: Thailand nur für Thais

    Ich finde den Artikel keineswegs belanglos. Wenn es jetzt sogar die "Nation" schon kapiert hat, bzw. offen auszusprechen wagt, ist das doch schon eine Entwicklung.

  5. #4
    Kali
    Avatar von Kali

    Re: Ende einer Illusion: Thailand nur für Thais

    Zitat Zitat von waanjai_2",p="676282
    [...]
    Schöner, langer Artikel.

    Kann den mal Jemand übersetzen ?

    Schade, dass der Jinjok hier nicht mehr schreibt - aus gutem Grund -, der war sich nicht zu schade dafür, hatte - zumindest den Versuch - einer Übersetzung mitgeliefert.

    Mein Englisch reicht für normale überlebensfähige Kommunikation - doch für solche Sachen fühle ich mich überfordert.

  6. #5
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Ende einer Illusion: Thailand nur für Thais

    Ich stimme dem Autor zu, dass Thailand einer der Plätze in der Welt ist, wo die oft-zitierte Globalisierung besonders deutlich in Erscheinung tritt. Allerdings halte ich den genannten Zeitraum -zwei Jahrzehnte- in denen sich diese Änderungen abgespielt haben sollen für ein wenig untertrieben. Solange bin ich selbst ja schon fast hier. Als ich Anfang der 90er zum ersten Mal in Thailand war, hatte das Land mindestens schon 10 Jahre auf diesem Weg beschritten. Ich sehe den Anfang der Globalisierung, die in Thailand mit der Industrialisierung gleichzieht, irgendwo in den 70er Jahren. Wo genau lässt sich nicht sagen. Der ausschlaggebende Punkt ist dabei, in der zweiten Hälfte der 70er die Export-Industrie und der Tourismus als nennenswerte Faktoren in der Wirtschaft in Erscheinung treten, ein Trend der sich in den folgenden 30 Jahren fortgesetzt hat. Schon die 80er waren in Thailand klar von Industrialisierung und Globalisierung dominiert.

    Cheers, X-Pat

  7. #6
    Avatar von

    Re: Ende einer Illusion: Thailand nur für Thais

    carabao hat die Entwicklung schon vor ca. 35 Jahren in einem der populaersten Thaisongs ueberhaupt scharf kritisiert. Die Entwicklung mit all ihren negativen Auswirkungen ist also tatsaechlich schon viel aelter.


    Mir ist es auch schleierhaft wie in Zeiten in denen die negativen Folgen der globalisierten Welt immer deutlicher zutage treten jemand die Entwicklung befuerworten kann.

    Thailand tut gut daran sich wieder staerker auf seine eigenen Staerken zu konzentrieren und die internationalen Verflechtungen nicht zu stark werden zu lassen.

    Niemand anders als Ihre Mayestaet selbst war auch immer der staerkste Verfechter eines auf mehr Autarkie ausgelegten Wirtschaftssystems. Tax Sins starke Anlehnung an die USA und deren Manchesterkapitalismus war ein klarer Irrweg, der Korrekturen und Umsteuerung braucht.

  8. #7
    Avatar von MaikWut

    Registriert seit
    10.06.2008
    Beiträge
    284

    Re: Ende einer Illusion: Thailand nur für Thais

    Zitat Zitat von Extranjero",p="676528
    Thailand tut gut daran sich wieder staerker auf seine eigenen Staerken zu konzentrieren und die internationalen Verflechtungen nicht zu stark werden zu lassen.
    Ich denke dies ist eine Illusion und Isolation kein tragfähiger Weg für eine entwicklungsfähige Zukunft.

    Wie die Folgen einer "reinen Selbstversorgung" aussehen, ist live in Nordkorea zu betrachten...

    Maik

  9. #8
    Avatar von Mr. D

    Registriert seit
    02.04.2007
    Beiträge
    441

    Re: Ende einer Illusion: Thailand nur für Thais

    Zitat Zitat von Extranjero",p="676528
    carabao hat die Entwicklung schon vor ca. 35 Jahren in einem der populaersten Thaisongs ueberhaupt scharf kritisiert. Die Entwicklung mit all ihren negativen Auswirkungen ist also tatsaechlich schon viel aelter.


    Mir ist es auch schleierhaft wie in Zeiten in denen die negativen Folgen der globalisierten Welt immer deutlicher zutage treten jemand die Entwicklung befuerworten kann.
    Jaja. Die gute alte Zeit. Da war alles gut. Hast Du schonmal jemanden, der vor 35 Jahren mit dem Ochsen seine 10 Rai gepflügt und seinen Reis mit der Hand gedroschen hat gefragt, wie er das sieht? Wenn Du das mal zwei Jahre lang machst und vom Ertrag lebst, kann ich eine solche Aussage vielleicht respektieren.

    Zitat Zitat von Extranjero",p="676528
    Thailand tut gut daran sich wieder staerker auf seine eigenen Staerken zu konzentrieren und die internationalen Verflechtungen nicht zu stark werden zu lassen.
    Und welche Stärken sind das genau? Der Reisanbau? Ach nee, ohne Exportmärkte auch nicht so der Bringer. Also - was sollte denn konkret getan werden um die internationalen Verflechtungen zu reduzieren ohne das Land wirtschaftlich um Jahrzehnte zurückzuwerfen?

    Zitat Zitat von Extranjero",p="676528
    Niemand anders als Ihre Mayestaet selbst war auch immer der staerkste Verfechter eines auf mehr Autarkie ausgelegten Wirtschaftssystems. Tax Sins starke Anlehnung an die USA und deren Manchesterkapitalismus war ein klarer Irrweg, der Korrekturen und Umsteuerung braucht.
    Jaja. Weiß schon. Wirtschaftswachstum ist schlecht. Die positiven Zahlen der letzten Jahre und die damit einhergehende Verbesserung des Lebensstandards auch der einfachen Leute sind Teufelswerk.

    Auch hier wieder die Frage: was würdest Du denn vorschlagen
    um den von Dir postulierten Irrweg zu korrigieren?

  10. #9
    Avatar von Mr. D

    Registriert seit
    02.04.2007
    Beiträge
    441

    Re: Ende einer Illusion: Thailand nur für Thais

    Zitat Zitat von MaikWut",p="676760

    Ich denke dies ist eine Illusion und Isolation kein tragfähiger Weg für eine entwicklungsfähige Zukunft.

    Wie die Folgen einer "reinen Selbstversorgung" aussehen, ist live in Nordkorea zu betrachten...

    Maik
    Genau. Ein noch naheliegenderes Beispiel ist Burma. Vor 40 Jahren waren die Unterscheide zwischen den Ländern sicherlich nicht so groß wie heute. Seitdem hat sich Thailand auf den Weg der (wenn auch immer wieder von Rückschlägen verfolgt) Demokratisierung und internationalen Zusammenarbeit begeben. In Burma herrschen Diktatur, Isolationismus und feudalistische Strukturen. Der Unterschied beim Lebensstandard der Bevölkerung sollte eigentlich schon jede weitere Diskussion überflüssig machen.

  11. #10
    Avatar von x-pat

    Registriert seit
    06.11.2003
    Beiträge
    7.208

    Re: Ende einer Illusion: Thailand nur für Thais

    Zitat Zitat von Extranjero",p="676528
    Mir ist es auch schleierhaft wie in Zeiten in denen die negativen Folgen der globalisierten Welt immer deutlicher zutage treten jemand die Entwicklung befuerworten kann.
    Globalisierung ist nicht der Feind!

    Die Globalisierung ist kein thailändisches Phänomen, sondern wie der Name schon sagt, ein globales, dem sich keine Nation entziehen kann. Globalisierung ist ganz einfach die logische Folge von moderner Technologie, insbesondere von steigender Vernetzung im Telekommunikations- und Logistikbereich. Sie ist als solche unabwendbar und unausweichlich.

    Die Probleme, die wir in Ländern wie Thailand und anderen asiatischen Ländern sehen, resultieren größtenteils aus deren eigenen inadequaten Antworten auf die Globalisierung. Thailand hat jahrzehntelang in den Ausbau der Infrastruktur und Industrie investiert und dabei soziale Aufgaben wie Bildung und Sozialpolitik vernachlässigt. Damit wurde das Land langfristig exportabhängig.

    Die Strategie brachte zu Beginn der Entwicklung zwar kurzfristige Profite, beginnt sich aber bereits heute zu rächen und für die unmittelbare Zukunft ist keine positive Trendwende zu erwarten. Thailand kann mit den wissens-basierten Ökonomien anderer Länder nicht mehr mitziehen und gerät immer mehr in das Achterwasser anderer asiatischer Nationen.

    Eine positive Änderung wird es hier nur geben, wenn Thailand aus seinem Dornröschenschlaf erwacht und beginnt in "menschliches Kapital" zu investieren, statt in noch mehr Fabriken, Machinen, und Mercedes Benz.

    Cheers, X-Pat

Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Schoene Illusion
    Von Waitong im Forum Sonstiges
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 28.07.12, 17:19
  2. ende september oder ende oktober nach thailand??
    Von chris_a4 im Forum Touristik
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 24.07.11, 20:24
  3. Ende einer Aera
    Von Sioux im Forum Sonstiges
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 28.02.07, 18:39
  4. ...das Ende einer Illusion
    Von Kali im Forum Treffpunkt
    Antworten: 54
    Letzter Beitrag: 14.01.03, 19:26