Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Die Frage nach dem Weg.

Erstellt von odysseus, 02.12.2002, 09:30 Uhr · 18 Antworten · 741 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von odysseus

    Registriert seit
    18.09.2001
    Beiträge
    2.275

    Die Frage nach dem Weg.

    Servus
    Gerade gelesen bei yahoo.de
    Folgenschwere Suche nach dem Weg
    Bangkok (AP) Ein Streit mit einem Polizisten, der sich an einem Verständigungsproblem entzündete, könnte einen südkoreanischen Urlauber in Thailand für zwei Jahre hinter Gitter bringen. Der Radtourist aus Seoul fragte Behördenberichten vom Montag zufolge einen Polizisten auf Englisch nach dem Weg. Der Beamte verstand ihn nicht und forderte seinerseits den Reisenden auf, seinen Ausweis vorzuzeigen. Der Südkoreaner wiederum sah das nicht ein, es kam zum - laut Behörden handfesten - Streit. Der Radler wurde festgenommen, und gegen ihn wird nun wegen Angriffs auf einen Polizisten ermittelt. «Dieser Vorfall beruht einzig und allein auf einem Verständigungsproblem», sagte Polizeisprecher Tanakorn Kwanthong. «Aber wir hatten keine Wahl. Wir mussten ihn festnehmen.» Um die Kommunikation mit Ausländern zu erleichtern, hat Thailand nach Berichten der «Bangkok Post» bereits mehr als 100 Polizisten in Englischkurse geschickt.

  2.  
    Anzeige
  3. #2
    Avatar von Peter-Horst

    Registriert seit
    29.06.2002
    Beiträge
    2.314

    Re: Die Frage nach dem Weg.

    Hi,

    Zitat Zitat von odysseus
    ....., hat Thailand nach Berichten der «Bangkok Post» bereits mehr als 100 Polizisten in Englischkurse geschickt.
    ja und die 100 Polizisten werden, dann wegen ihrer "besseren" Ausbildung befördert und schieben, dann Büro Dienst und fallen dann als Ansprechpartner aus.



    GRuß Peter

  4. #3
    Avatar von DisainaM

    Registriert seit
    15.11.2000
    Beiträge
    26.836

    Re: Die Frage nach dem Weg.

    Während man in Deutschland sagte;

    geh nicht zum König, wenn Du nicht gerufen wirst,

    sagt man in Thailand,

    lass Dich nicht mit der Polizei ein, wenn es nicht unbedingt nötig ist.

    Die Polizei, Dein Freund und Helfer,

    hat in Thailand,

    nicht zuletzt durch den thailändischen Schriftsteller

    'Pira Sudham'

    eine andere Bedeutung bekommen.

    Mit seinem Buch 'The Force of Karma' ISBN 974-90079-1-3

    macht er eine Abrechnung mit korupter Polizei in Thailand,

    wie kaum ein anderer vor ihm.

    Wenn die deutsche Polizei nicht versteht, warum eine thailändische Zeugin nicht aussagen will,
    oder warum eine thailändische Angeklagte alles zugibt, wessen man sie beschuldigt, obwohl sie tatsächlich unschuldig ist,
    wie sich später herausstellte,

    dann hat dies mit dem besonderen Verhältnis zur Polizei zutun,
    was nunmal in Thailand geprägt wurde.

  5. #4
    Avatar von seven

    Registriert seit
    20.08.2001
    Beiträge
    1.676

    Re: Die Frage nach dem Weg.

    Man beachte auch die für eine kleine Stadt wie Bangkok doch recht hohe Anzahl von ganzen 100 Polizisten, denen man Englisch beibringen will!!!
    Da kann doch nichts mehr schief gehen.

    In diesem Zusammenhang fällt mir ein Bericht des Weltspiegels von vor ein paar Wochen ein. Die Müllabfuhr in Taiwan bringt im wöchentlichen Rhythmus Englisch-Lektionen auf Ihren Autos an und beschallt während der Tour den ganzen Stadtteil mit ein paar neuen Sätzen. Da es in Taiwan keine Mülltonnen gibt, sondern jeder den Müll zum Auto bringen muss, bekommt die neue Lektion jeder mit. Abgesehen davon scheinen die Chinesen ganz begeistert von dieser Idee zu sein. :-)

  6. #5
    Avatar von Dr. Locker

    Registriert seit
    11.08.2002
    Beiträge
    1.700

    Re: Die Frage nach dem Weg.

    Ich denke es ist Quatsch, einer handvoll von Leuten Englisch beibringen zu wollen.

    Jeder lernt auch in Thailand in der Schule Englisch.

    Nur ist es eben so, dass man die Sprache wieder verlernt, wenn man Sie nicht praktiziert.

    Das geht auch jedem Deutschen so. Ich finde es teilweise erschreckend, wie grottenschlecht manch Deutscher Touri Englisch spricht.

    Das ist meiner Meinung nach also kein Thai-Problem...

  7. #6
    woody
    Avatar von woody

    Re: Die Frage nach dem Weg.

    @Dr Locker,
    es mag sein , dass auch Deutsche schlecht und wenig English sprechen, dass will ich jetzt nicht näher beleuchten.
    Aber Deine Aussage Zitat:
    Jeder lernt auch in Thailand in der Schule Englisch.
    Nur ist es eben so, dass man die Sprache wieder verlernt, wenn man Sie nicht praktiziert.
    ist schlicht und einfach falsch. Zwar gibt es in Th einen Englisch Untericht schon in der Grundschule, aber Englisch sprechen lernen dabei nur die Wenigsten. Der Englisch Untericht beschränkt sich in der Regel auf das Erlernen der lateinischen Schrift, Lesen von Texten und das auswendig Lernen von Phrasen.
    Ich habe nur wenige Thailänder kennengelernt die in der Schule ausreichend Englisch gelernt haben und eine einfache Konversation beherrschen. Meine Schätzung liegt so, nur etwa 20% der Thailänder, die in der Schule gelernt haben können einigermassen auf Englisch antworten.
    Die Ursache für dieses Problem sind veraltete Lehrmethoden und unfähige Lehrer, die selbst nicht richtig ausgebildet sind.
    Also ist es leider sehr wohl ein Thailändisches Problem und auch hier muss dringend Abhilfe geschaffen werden, wenn Thailand seine wirtschaftliche Position auf dem Weltmarkt weiter ausbauen will.

  8. #7
    Avatar von Dr. Locker

    Registriert seit
    11.08.2002
    Beiträge
    1.700

    Re: Die Frage nach dem Weg.

    Fakt ist doch wohl aber, wenn ich etwas lerne und nicht praktiziere, vergesse ich das Erlernte wieder.

    Mir ist aus eigener Erfahrung klar, dass man eine Hemmschwelle hat eine nur unzulaenglich erlernte Sprache zu nutzen. Aber nur so kann man sie perfektionieren.

  9. #8
    woody
    Avatar von woody

    Re: Die Frage nach dem Weg.

    Fakt ist doch wohl aber, wenn ich etwas lerne und nicht praktiziere, vergesse ich das Erlernte wieder.
    Mir ist aus eigener Erfahrung klar, dass man eine Hemmschwelle hat eine nur unzulaenglich erlernte Sprache zu nutzen. Aber nur so kann man sie perfektionieren.
    Dieser Aussage kann ich uneingeschränkt zustimmen. Aber das sind nur noch weiterer Fakten die zu den oben beschriebenen, grundsätzlichen Fehlern hinzukommen.
    Ich habe irgendwo mal über eine Studie gelesen, in der festgestellt wurde, dass die Barfrauen in Th., die Bevölkerungsgruppe mit den besten Englischkenntnissen sind. Das spricht nicht unbedingt für das schulische englisch Lernen.

  10. #9
    Avatar von Dr. Locker

    Registriert seit
    11.08.2002
    Beiträge
    1.700

    Re: Die Frage nach dem Weg.

    Wohl war, ich denke sowieso, learning by doing ist der bessere Weg.

    Die Grundlagen Schulisch vermitteln und dann reden, reden, reden...

    So habe ich meine Thai-Kenntnisse erworben...

  11. #10
    KLAUS
    Avatar von KLAUS

    Re: Die Frage nach dem Weg.

    Hi Woody,
    Du schreibst:
    "Ich habe irgendwo mal über eine Studie gelesen, in der festgestellt wurde, dass die Barfrauen in Th., die Bevölkerungsgruppe mit den besten Englischkenntnissen sind. Das spricht nicht unbedingt für das schulische englisch Lernen."

    Das kann ich nicht ganz nachvollziehen, das wuerde bedeuten, dass, wenn ich Deinen Satz woertlich nehme, die Barfrauen bessere Englischkenntnisse und Praxis haben wie etwa Absolventen der Universitaeten und das sind Tausende jedes Jahr, davon kenne ich einige, die sprechen nicht nur sehr viel besser, sondern sie schreiben und uebersetzen sehr gut...:-)
    Nun verstehe mich bitte nicht falsch, ich bezweiffle nicht Dich in Deiner Aussage, sondern so, wie der Satz dort steht ist er garantiert nicht gemeint, vermute ich mal?
    Eine sehr grosse Bevoelkerungsgruppe naemlich der Studierten, spricht, schreibt und uebersetzt ergeblich besser, wie jedes Bargirl es auch nur im Ansatz kann(Ausnahmen bestaetigen die Regel).
    Vielleicht sollte man das in der Studie einschraenken auf die Bildungsgruppe der Grundschueler und vielleicht noch auf die Gruppe der Mittelschueler und der meissten 12-Klassenschueler, aber da gibt es sicher schon viele, die auch besser die Sprache beherrschen, da sie Praxis-Gelegenheiten haben, z.B> durch Arbeiten in Hotels und anderen Einrichtungen mit Fremdsprachenbedarf.
    dazu zaehle ich auch die Tausenden FremdenfuehrerInnen, die alle mindestens 12 Jahre, neuerdings sogar mehr nachweisen muessen, um zugelassen zu werden.
    Ich denke, die groesste Gruppe der gut englisch sprechenden und besser englisch sprechenden
    Thai findet man im studierten Mittelstand den Hochschul und College-Absolventen, jedes Jahr verlassen in TH Tausende Studenten die Universitaeten und trotzdem es richtig ist, dass das System sehr zu wuenschen uebrig laesst, hat siche gerade im Sprachbereich schon viel verbessert, besonders an den privaten Schulen, deshalb auch der bevorzugte Mittelstand, der sich das Studium dort leisten kann.
    Ich persoenlich halte die Studie, so wie es oben geschrieben steht, fuer nicht oder nicht ganz richtig bzw. fuer sehr ungenau ausgedrueckt auch ein wenig missverstaendlich...:-)
    Gruss
    Klaus

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Eine Frage : Motorrad nach Thailand schicken.....
    Von Paulderzweite im Forum Treffpunkt
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 15.08.12, 15:18
  2. Antworten: 44
    Letzter Beitrag: 11.03.12, 14:11
  3. Frage: Wie von Hua Hin nach Surin?
    Von Tom_Bern im Forum Touristik
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 16.10.05, 19:26
  4. Frage? Nach Namensgebung Ticket ungültig ?
    Von auerose im Forum Treffpunkt
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 16.09.04, 11:03